Saturday, April 7, 2012

Günter Grass: What Must Be Said


Quick translation of the poem published in the Süddeutsche Zeitung on April 4, 2012


What must be said


Why am I silent, silent for too long about
what is plainly evident, about what is drilled
in war games at the end of which we
survivors are, in any case, footnotes.


It is the asserted right to a first strike
that could eliminate the Iranian people
enslaved and made into organized celebrants
by a mouthy hero because in his realm an
atombomb is supposed to be in construction.   


But why do I not allow myself
to name that other country by name
in which, for years — although kept secret —
a growing nuclear potential lies ready
but not monitored because there is no access
for investigators?  


The general silence about this state of affairs
in deference to which my silence exists,
I experience as a burdensome lie
and constraint with punishment implied
the moment it is disregarded;
the verdict "antisemitism" is understood.


Now however, because my country,
a land of ancient characteristic crimes
without comparison,
again and again taken to task and called to explain,
once again and as a business transaction, if also
claimed cavalierly as reparation,
is to deliver an additional submarine
to Israel, whose specialty
is to have the capability of directing annihilating warheads
to where the existence of a single atomic bomb is unproven,
though fear wants to provide the proof,
I say what must be said.


Why, however, was I silent until now?
Because I thought my ancestry,
afflicted by a never-to-be-overcome stain,
requires that this fact never be spoken as truth
about the land of Israel to which I am bound
and want to remain bound.


Why say only now,
aged and with my last ink:
The atomic power of Israel endangers
world peace, delicate in any case?
Because what could be too late as early as tomorrow
must be said;
also because we — as Germans burdened enough—
could be contributors to a crime
that can be foreseen, with the consequence that our complicity
could be overcome by none of
the usual excuses.


Admittedly: I remain silent no longer
because I have had enough of the hypocrisy 
of the West; in addition, one might hope 
that many might free themselves from silence,
challenging those responsible for the predictable danger
to renounce violence and
also to require
that unhindered and permanent oversight
of the Israeli atomic potential
and of the Iranian atomic facilities
by an international court
be allowed by the rulers of both countries.


Only thus can all find succor, the Israelis and Palestinians,
and even more, all people who live densely packed together 
as enemies in these 
regions occupied by insanity
and in the end we too.


[SEE MICHAEL ROLOFF'S COMMENTS FOR LINKS TO THE ONGOING CONTROVERSY, INCLUDING ISRAEL'S ANNOUNCEMENT THAT GRASS IS NOW A PERSONA NON GRATA]


. . . a response today (20 April) from poet Alex Caldiero:



What must be said after Gunter Grass’ What Must Be Said



You say what must be said with such
delicacy and consideration for the inevitable
feelings of those who would rather not hear
what you have to say, and who would prefer
to gag you even as you hesitate and carefully
craft your words so that they should not offend
which makes them that much  more offensive,
an inevitable outcome, bigger that language
almost, if it were not for words themselves
by nature divested of any invested meanings
but one: what ever must be said must not be
said in any way that would put the situation
into question, that is, what must be said must
not be said at all, and so I would turn it into
a question thus: What must be said? and
How must it be said? And I would ask that
of the only one who could possible answer:
Oh Israel! Tell us! What words must we use
to override any misunderstandings? Tell
us, how should we word or describe and allay
any kind of disapproval which you may
feel by words only superficially couched in
criticism, but which are cripples on rough
terrain. – Have we said it yet? And How will
we know that we have said it? There, getting
close, too close for comfort, so we must be
saying it right now. The submarine, oh
Israel! You know the one? The one for
your self-defense, that which no one
should deny you, self-defense, which
is indefensible for any one to question
your right to it, it’s just that…that…and
this much must be said, but cannot be
said, even by far better writers than
I, who am using the English language,
Or, to be more exact, the American
Language, which is so quick to hide
and fog the glass of clear conscience
in past decades of indiscretions,
language at the service of politically
constructed thoughtfeelings never
to sound out its liberty bell with
clapper in hand of some one or
other and Whitman himself would
have been tongue tied in the
middle of his rhap-sody, and
which should I hope otherwise
for any of us who even dare to
think what must be said and
must leave it unsaid, even
at the risk of seeming
to betray conscience
and good sense
and ideals
that
have
no
bal
ls
no
guts
best
kept
cast
rate
d &
at
pe
ac
e
at
least
this
much
said.

654 comments:

1 – 200 of 654   Newer›   Newest»
SUMMA POLITICO said...

PART I OF 2 DUE TO THE DOFUS LENGTH LIMITATIONS WHICH THEY MIGHT LEAVE UP TO THE BLOG OWNERS:

I am not quite sure why there must be a second translation of this poem! The guardian did one already and a fairly good summary in English of the controversy
http://www.guardian.co.uk/books/2012/apr/05/gunter-grass-israel-poem-iran

lots of german sites, die welt, focus, etc have big bashings of
grass and allow some defense on their comment pages. x mr

You probably ought to put the original with the translation which appeared in the SZ. [Sueddeutsche Zeitung

Here is my take on the "poem" and the controversy:
"Grass's poem is only a poem in as much as it has poetic line breaks. It lacks rhythm and rime. It also isn't any good as Agit prop. He might have been better of writing an op-ed, he would have the opportunity to be more differentiated and less parochial. During one of the many interviews he has given since the poem blew up, Grass has mentioned that he ought to have specifically mentioned the current Israeli Netanjahu government which is the one that is pleading for a first strike. The German reaction to the poem is nearly universally negative, but never substantively addresses Grass's main point. He is accused of anti-Semitism, his having been drafted into the SS toward the end of the war, his not having fessed up to it until much later in life are held against him although this was well known in Berlin in the 60s; he is not entirely consistent in dishing out moral disapprobation over the years. One grave matter keeps re-appearing: the mistranslated Aminijad comment about the State of Israel. In Persian, so friends tell me, it is in the passive voice and means as much as "the State of Israel will disappear", there is not threat. Israelis are understandably hysterical, they have a demagogue for a leader. Israel is meanwhile an assassination state, as is the US, Israel has already performed two preemptive strikes against nuclear facilities, in Iraq and last year in Syria. The entire matter might be simpler if, say, the Hittites had been given the opportunity to return to lands that they were dispersed from thousands of years ago. But the matter all around is more complicated, and a lot of parties have what's called "a dog" in American to keep the conflict from being resolved. The Israel lobby in the US are the Neo-Cons who would wish nothing more than an attack on Iran, Israel has been a three billion dollar a year US aircraft carrier int the Middle East for many decades. If it takes a lousy poem by G. Grass for a discussion to ensue in Germany, with its unsettled conscience, so much the better."

SUMMA POLITICO said...

PART II OF TWO

HERE IS THE POEM AS TAKEN FROM THE SZ. WITH A LINK TO ITS COMMENTS

Grass' Gedicht im Wortlaut
Was gesagt werden muss
04.04.2012, 12:03
Das Gedicht von Günter Grass
Günter Grass warnt in der "Süddeutschen Zeitung" vor einem Krieg gegen Iran. In seinem Gedicht mit dem Titel "Was gesagt werden muss" fordert der Literaturnobelpreisträger deshalb, Israel dürfe keine deutschen U-Boote mehr bekommen.


Warum schweige ich, verschweige zu lange,
was offensichtlich ist und in Planspielen
geübt wurde, an deren Ende als Überlebende
wir allenfalls Fußnoten sind.

Es ist das behauptete Recht auf den Erstschlag,
der das von einem Maulhelden unterjochte
und zum organisierten Jubel gelenkte
iranische Volk auslöschen könnte,
weil in dessen Machtbereich der Bau
einer Atombombe vermutet wird.
Doch warum untersage ich mir,
jenes andere Land beim Namen zu nennen,
in dem seit Jahren - wenn auch geheimgehalten -
ein wachsend nukleares Potential verfügbar
aber außer Kontrolle, weil keiner Prüfung
zugänglich ist?
Das allgemeine Verschweigen dieses Tatbestandes,
dem sich mein Schweigen untergeordnet hat,
empfinde ich als belastende Lüge
und Zwang, der Strafe in Aussicht stellt,
sobald er mißachtet wird;
das Verdikt "Antisemitismus" ist geläufig.
Jetzt aber, weil aus meinem Land,
das von ureigenen Verbrechen,
die ohne Vergleich sind,
Mal um Mal eingeholt und zur Rede gestellt wird,
wiederum und rein geschäftsmäßig, wenn auch
mit flinker Lippe als Wiedergutmachung deklariert,
ein weiteres U-Boot nach Israel
geliefert werden soll, dessen Spezialität
darin besteht, allesvernichtende Sprengköpfe
dorthin lenken zu können, wo die Existenz
einer einzigen Atombombe unbewiesen ist,
doch als Befürchtung von Beweiskraft sein will,
sage ich, was gesagt werden muß.

Warum aber schwieg ich bislang?
Weil ich meinte, meine Herkunft,
die von nie zu tilgendem Makel behaftet ist,
verbiete, diese Tatsache als ausgesprochene Wahrheit
dem Land Israel, dem ich verbunden bin
und bleiben will, zuzumuten.

Warum sage ich jetzt erst,
gealtert und mit letzter Tinte:
Die Atommacht Israel gefährdet
den ohnehin brüchigen Weltfrieden?
Weil gesagt werden muß,
was schon morgen zu spät sein könnte;
auch weil wir - als Deutsche belastet genug -
Zulieferer eines Verbrechens werden könnten,
das voraussehbar ist, weshalb unsere Mitschuld
durch keine der üblichen Ausreden
zu tilgen wäre.

Und zugegeben: ich schweige nicht mehr,
weil ich der Heuchelei des Westens
überdrüssig bin; zudem ist zu hoffen,
es mögen sich viele vom Schweigen befreien,
den Verursacher der erkennbaren Gefahr
zum Verzicht auf Gewalt auffordern und
gleichfalls darauf bestehen,
daß eine unbehinderte und permanente Kontrolle
des israelischen atomaren Potentials
und der iranischen Atomanlagen
durch eine internationale Instanz
von den Regierungen beider Länder zugelassen wird.

Nur so ist allen, den Israelis und Palästinensern,
mehr noch, allen Menschen, die in dieser
vom Wahn okkupierten Region
dicht bei dicht verfeindet leben
und letztlich auch uns zu helfen.

http://www.sueddeutsche.de/kultur/gedicht-zum-konflikt-zwischen-israel-und-iran-was-gesagt-werden-muss-1.1325809


The SPIEGEL TOO HAS A SLEW OF PIECES ABOUT THE C'VERSY.

THE SITE DELIRIUM CLEMENS
A CENTRAL EUROPEAN BLOG COMMENTS TOO
http://delirium-clemens.net/

http://www.spiegel.de/kultur/literatur/0,1518,826153,00.html

Scott Abbott said...

Michael,
thanks for the German original.
There don't have to be two translations; but in my Saturday afternoon funk, after my botanist friend emailed and asked about the controversy, and after he sent me a link to a horrible translation by an Italian, I thought it would be good to show him what it said and I wasn't smart enough to find the good Guardian translation till later and I haven't translated anything lately and it's fun to figure out stuff and so I just did it and there it is.

SUMMA POLITICO said...

COMMENT # 3 FROM ME WITH LOTS OF LINKS TO BLOGS AT "DER FREITAG" WHICH I FIND ENCOURAGING! IT APPEARS THAT GRASS HAS NOW BEEN PROHIBITED FROM GOING TO ISRAEL! ITS A STUPID CONTROVERSY BUT GERMANY AT LEAST WILL NOT BE THE SAME

"A third comment of mine:

http://www.nytimes.com/2012/04/07/world/europe/storm-continues-after-gunter-grass-poem-against-israel.html?scp=1&sq=guenter%20grass&st=cse

http://www.freitag.de/community/blogs/wolfensen/schluss-mit-lustig

Ich muss zugeben, dass mich das Gezerre um Grass Gedicht anfangs amüsiert hat. Auf der einen Seite der ewig grantelnde und nervig moralisierende Literaturnobelpreisträger, auf der anderen Seite die Gesinnungsinquisitoren um Broder, die in die gleiche Kerbe schlagen und versuchen, eine hochkomplexe internationale Verstrickung mit einer viel zu simplen gut-böse-Mechanik bewerten zu wollen.

Seit heute ist mein Amüsement allerdings einer Empörung gewichen. Mit dem Einreiseverbot für Grass ist eine Grenze überschritten worden. Die Freiheit des Wortes und die Freiheit der Kunst implementiert auch das Recht auf eine falsche Meinung, das Recht auf einen Irrtum. Wer das nicht respektiert verhält sich totalitär. Die Freiheit, eine unbequeme Meinung äußern zu dürfen, auch und gerade eine fragwürdige Meinung, ist ein Grundwert, der unter allen Umständen verteidigt werden muss.



http://www.freitag.de/community/blogs/georg-von-grote/guenter-grass---nachgedanken



Ich bin ziemlich erschüttert.

Ich dachte, das neue freie Deutschland hätte sich langsam aus den sich selbst auferlegten Fesseln gelöst.

Grass hat gezeigt, dass dem so nicht ist.

Grass hat kein Gedicht geschrieben. Er hat es nur als Gedicht "verkauft". In meinen Augen clever, denn das erhöht die Chance, ihm zuzuhören.

Fügt man das, was bei der SZ steht, wieder zusammen, dann sieht es so aus:


http://www.freitag.de/community/blogs/thomasmaier/antisemiten-sind-nur-die-gegner-grass


Als politisches Kommentar ist das Grass Gedicht, das als Gedicht nicht viel taugt, eine Binsenweisheit. Das so was Anti-Semitismus Beschuldigungen hervorruft zeugt von der scheinbaren Unmoeglichkeit zwischen Juden und dem Staat Israel zu unterscheiden, und von der andauernden Unausgeglichenheit des Deutschen Schuldgefuehls.

Grass fails to mention that Israel has been the chief US aircraft carrier in the Middle East for a long time, and is the Neo-Con spear of US imperialism. In that respect the entire controversy in Germany strikes me as amazingly parochial. All kinds of nasty critiques of Grass the person and his past are rife in every quarter: none but none of them address the substance of his charge, Grass may be humanly fallible and also as a writer, in numerous ways: he redeems himself with his justified accusation against the Netanjahu regime and, implicitly, its numerous US rightwing backers. Incidently, Persian friends of mine claim that the threat to wipe Israel of the map, is a mis-translation of an observation made in the passive voice, which says as much as "Israel will disappear" a truism that can be said about all of us.

http://www.facebook.com/mike.roloff1?ref=name

SUMMA POLITICO said...

Yet another slew of links, what surprises me is that we don't have Handke's reaction. I imagine he is having conniptions at the amount of attention Grass is getting. And I cannot imagine that no end of news paper people have not sought to get a comment out of him.

http://www.zeit.de/politik/ausland/2012-04/guenter-grass-gedicht-israel/seite-2



http://www.bernd-rump.de/?p=640

http://www.tagesanzeiger.ch/kultur/buecher/Man-kann-ueber-die-Front-gegen-Grass-nur-staunen/story/30897303


Wie der Schriftsteller Adolf Muschg in der Zeitung «Der Sonntag» schreibt, ist der Antisemitismus-Vorwurf gegen seinen deutschen Kollegen Günter Grass «so absurd unbillig und unverhältnismässig, dass man über die fast geschlossene Front gegen den Autor nur staunen kann». Muschg ist damit der erste international renommierte Schriftsteller, der sich auf die Seite von Günter Grass schlägt. In Deutschland wird der Nobelpreisträger fast einhellig für sein Gedicht verurteilt. Israel hat inzwischen ein Einreiseverbot gegen ihn erlassen.

Literaturkritiker Marcel Reich-Ranicki reagiert derweil mit Abscheu auf das umstrittene Israel-Gedicht von Literaturnobelpreisträger Günter Grass. «Es ist schon ein ekelhaftes Gedicht», sagte Reich-Ranicki der «Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung». Das Werk sei «grauenvoll» und «unerträglich». Grass habe «ganz klar» die Absicht gehabt, «den Judenstaat zu attackieren». Zu schreiben, dass Israel den Weltfrieden bedrohe, sei «eine Gemeinheit» und zudem «grosser Unsinn», urteilte Reich-Ranicki.
--

http://diepresse.com/home/kultur/literatur/747328/Grass-und-die-Torheit-der-Intellektuellen

http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=1676&css=print

http://relevant.at/kultur/literatur/511574/zentralrat-juden-rueckt-grass-nazi-naehe.story

http://www.wz-newsline.de/home/leitartikel/grass-die-selbstdemontage-eines-autors-1.954123

http://www.wienerzeitung.at/nachrichten/kultur/mehr_kultur/

http://www.stern.de/politik/deutschland/debatte-um-israel-gedicht-grass-erntet-lob-vom-iran-und-der-friedensbewegung-1810648.html

http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/das-israel-gedicht-von-grass/marcel-reich-ranicki-ueber-guenter-grass-es-ist-ein-ekelhaftes-gedicht-11710933.html

SUMMA POLITICO said...

I asked friend and author Esther Dischereit, some of whose essays I have translated, whom I had asked for her take on the Grass poem, to post her fine reply to my question, and she replied that it would be all right if I posted it in her stead.

Esther is the Suhrkrampf author of a number of books, you find her bio at
http://de.wikipedia.org/wiki/Esther_Dischereit

"2012/4/9 Esther Dischereit
Lieber Michael, ich habe noch nie selbst etwas irgendwohin gepostet. Wenn Du möchtest, kannst Du mit meiner Stellungnahme gerne so verfahren. Herzlich esther

> 2012/4/9 Esther Dischereit

Ich wüßte nicht, dass es irgendwo zu vertreten wäre,
> Präventivschläge auszuführen, die leider Teil der israelischen Militärgeschichte sind.
> > > Es wäre auch schön, wenn Israel dem Atomwaffensperrvertrag beitreten
und Mr. Vanunu freilassen würde.
> > >
Außerdem ist es eine Tatsache, dass die israelischen Regierungen seit
> > > Jahrzehnten versuchen, die Palästinenser in andere Länder
abzuschieben oder ihrer Lebensgrundlagen zu berauben. Der Fortgang des Siedlungsbaus ist vollständig illegal und widerspricht dem Osloer Abkommen.
> > >
Die Lieferung von Waffen in Kriegs- oder Krisengebiete darf und soll
> > > hinterfragt werden. Ich bin nicht dafür.
> > >
Herr Grass scheint mir alles mit allem zu vermischen. Auch scheint es
fraglich zu sein, wer hier welchen Kriegstreibern den Rang abläuft.
Die Dämonisierung der israelischen Regierung als d i e Gefährderin
des Weltfriedens ist eine Merkwürdigkeit. Sozusagen als sei das
Frieden, jetzt . Israel wird bei Herrn Grass als Verursacherin der
Bedrohung bezeichnet. Das scheint mir eine Simplifizierung zu sein.
> > >
Da es sich bei dem iranischen Regime nun nicht um eine durch Friedensliebe ausgezeichnete Herrschaftsclique handelt, die Auslöschungsdrohungen ausstößt, kann man wohl nicht allen Ernstes von Frieden sprechen. Seit Jahren herrscht in der Region der Status Quo.
> > >
Oder Krieg. Verzicht auf Gewalt und Etablierung einer internationalen
Kontrolle - daran ist nichts falsch, und wäre für Jerusalem als
exterritoriales Gebilde sicher sinnvoll, ebenso wie die Kontrolle
aller Atomanlagen.
> > >
Vor einem Krieg gegen den Iran zu warnen, ist vernünftig. Wir haben
noch immer die Lügen präsent, mit denen Großbritannien dazu
gebracht wurde, sich am Irak-Krieg zu beteiligen.
> >
Herzlich esther dischereit

SUMMA POLITICO said...

HERE IS AN EVEN BETTER LINK COLLECTION
http://www.literaturkritik.de/public/online_abo/forum/forumnachricht.php?msgID=144&aw=J

- Artikel in Spiegel online

- Henryk M. Broder in "Die Welt" (4.4.12)

- Frank Schirrmacher in der F.A.Z. (4.4.12)

- Uwe Vorkötter in der Frankfurter Rundschau (4.4.12)

- Josef Joffe in der ZEIT (4.4.12)

- Micha Brumlik in der taz (4.4.12)

- Thomas Steinfeld in der SZ (5.4.12)

- Mathias Döpfner in BILD (5.4.12)

- Jakob Augstein in Spiegel online (6.4.12)

- Heribert Prantl über sein Gespräch mit Günter Grass in der SZ (7.4.12)

- Thomas Steinfeld noch einmal in der SZ (7.4.12)

- Tom Segew in der FR (7.4.12)

- ARD über Einreiseverbot für Grass nach Israel (8.4.12)

- Ein Blick der SZ auf die Reaktionen in der internationalen Presse

- Sammlung kritischer Reaktionen in der SZ (4.4.12)

- Sammlung weiterer Reaktionen in der SZ (8.4.12)

- SZ über Friedensbewegung, Ostermärsche und Günter Grass (9.4.12)


and a first rate defense of the poem's politics;


http://www.literaturkritik.de/public/rezension.php?rez_id=16571

SUMMA POLITICO said...

http://www.literaturkritik.de/public/rezension.php?rez_id=16571

PART I OF TWO

Günter Grass und „Was gesagt werden muss“

Kleine Verteidigung eines heftig attackierten Friedensgedichtes

Von Thomas Anz


Das wenige Tage vor den Osterfeiertagen erschienene Gedicht „Was gesagt werden muss“ von Günter Grass hat zu vielen empörten Reaktionen provoziert, obwohl es ungemein vorsichtig ein Problem aufgreift, das viele andere längst ähnlich angesprochen haben. Wie kommt es, dass ein ganz offensichtlich in der pazifistischen Tradition der Friedensbewegung und der Ostermärsche stehendes, auf Völkerversöhnung und -verständigung zielendes Gedicht derart feindselige Reaktionen hervorruft? Und zwar genau jene, die es antizipiert und denen es vorbeugend entgegenarbeitet?

Jede Kritik an der Rüstungs- und militärischen Abschreckungspolitik der israelischen Regierung muss, ähnlich wie schon die Kritik an der Aufrüstungsspirale in alten Zeiten des Kalten Krieges, mit reflexartigen Reaktionen rechnen, die der fatalen Logik von Freund-Feind-Schemata folgen:

1. Die Gefährlichkeit des Iran werde ignoriert oder verharmlost.

Was das Gedicht von den Machthabern im Iran hält, demonstriert es daher gleich zu Beginn, mit den Worten: „von einem Maulhelden unterjochte und zum organisierten Jubel gelenkte iranische Volk“. Dass der Iran von einem diktatorischen Regime beherrscht wird, daran lässt das Gedicht keinen Zweifel. Mehr muss es dazu nicht sagen, weil darüber in der westlichen Öffentlichkeit ständig gesprochen wird. Dennoch wird dem Gedicht unterstellt, dass es den Iran gegenüber Israel in Schutz nehme, den Unterschied zwischen einer Diktatur und der demokratischen Verfassung Israels ignoriere.

2. Die Kritik an der Politik der Regierung Israels sei durch antisemitische Einstellungen motiviert.

Das Gedicht artikuliert ausdrücklich die Befürchtung, dass die Kritik an der Politik Israels dem Antisemitismus-Verdacht ausgesetzt ist, und versichert dem Land Israel die persönliche Verbundenheit. Dem Autor wird dennoch wiederholt Antisemitismus unterstellt.

3. Deutsche hätten aufgrund der mörderischen Vergangenheit ihres Landes kein Recht, einem anderen Land und vor allem nicht Israel eine friedensgefährdende und dabei die Vernichtung eines ganzen Volkes riskierende Politik vorzuwerfen. Damit würden sie die eigenen Verbrechen relativieren oder von ihnen ablenken.


http://www.literaturkritik.de/public/rezension.php?rez_id=16571

Scott Abbott said...

PART II OF THE THOMAS ANS TAKE ON THE GRASS POEM AND CONTROVERSY

Das Gedicht positioniert sich ausdrücklich, mit Anspielung auf den Historiker-Streit über die Einzigartigkeit des nationalsozialistischen Völkermordes an den Juden, auf der Seite derer, die sich gegen entlastende Vergleiche mit Verbrechen anderer wenden. Es spricht von „meinem Land“ und seinen „ureigenen Verbrechen, / die ohne Vergleich sind“, und von „meine[r] Herkunft, / die von nie zu tilgendem Makel behaftet ist“. Dem Autor wird dennoch unterstellt, den nationalsozialistischen Judenmord mit der drohenden „Auslöschung“ des iranischen Volkes auf eine Stufe zu stellen. Er liefere ein Beispiel für „Schuldentlastung [der Deutschen und seiner eigenen] mit dem Versuch der Schuldübertragung auf die einstigen Opfer“. (FR)

Das Gedicht ist jedoch vor allem eine Kritik an Deutschland, an demdrittgrößten Rüstungsexporteur der Welt. Es reagiert auf wenige Tage zuvor erschienene Meldungen, dass Deutschland ein sechstes U-Boot nach Israel liefern wird, das mit atomwaffenfähigen Mittelstreckenraketen ausgerüstet werden kann.Ein Drittel der Kosten, 135 Millionen Euro, übernimmt der deutsche Staat.

Dass die deutschen Waffenlieferungen an Israel wie alle Waffenlieferungen ein Geschäft sind, dieses aber im Fall Israels mit besonders gutem Gewissen als Akt der „Wiedergutmachung“ deklariert wird, ist eine der Botschaften dieses Gedichts. Die zentrale aber steht an seinem Ende, ein konstruktiver Vorschlag und eine Hoffnung auf friedliche Konfliktlösungen. Was ist daran so anstößig?

Literaturkritische Aspekte

Nicht gerechnet hat Günter Grass mit einer Kritik an der Form seiner politischen Intervention, an der literarischen Qualität seines Gedichts. Bezweifelt wird sogar, dass es überhaupt ein Gedicht sei. Darüber muss man nicht weiter diskutieren. Ob es ein gutes Gedicht ist, ob das Engagement des Intellektuellen mit ihm die angemessene Form gefunden hat, darüber lässt sich allerdings streiten. Die literaturkritischen Ansätze der Auseinandersetzung mit dem Text blieben bisher jedoch hilflos. Nicht einmal die Frage nach möglichen Unterschieden zwischen dem Ich in dem Gedicht und der Person des Autors Günter Grass wurde gestellt. Das lässt sich hoffentlich bald nachholen.

Und eine Nachfrage zum Titel des Gedichts

Marcel Reich-Ranicki hatte 1995 im „Spiegel“ seinen Verriss des Grass-Romans „Ein weites Feld“ unter der Überschrift „… es muß gesagt werden“ veröffentlicht. Das war einer Bemerkung Fontanes entnommen, die gleich im ersten Abschnitt des Artikels zitiert wird: „Mein lieber Günter Grass, es gehöre ‚zu den schwierigsten und peinlichsten Aufgaben des Metiers‘ – meinte Fontane –, ‚oft auch Berühmtheiten, ja, was schlimmer ist, auch solchen, die einem selber als Größen und Berühmtheiten gelten, unwillkommene Sachen sagen zu müssen‘. Aber – fuhr er fort – ’schlecht ist schlecht, und es muß gesagt werden. Hinterher können dann andere mit den Erklärungen und Milderungen kommen‘.“ Ob Grass sich zu seinem Titel (an dem ebenfalls Kritik geübt wurde) durch Fontane hat inspirieren lassen? Oder durch Reich-Ranicki? Literarische Techniken der Anspielung sind dem Autor jedenfalls keineswegs fremd.

Der Beitrag ist zuerst in unserem Kulturjournal erschienen – zusammen mit dem kompletten Text des Gedichtes und Hinweisen auf die Resonanz darauf. Weitere Beiträge zu der Debatte sind willkommen.

Scott Abbott said...

More links, courtesy of Michael Roloff:
http://www.tagesspiegel.de/kultur/israel-attacke-was-spricht-in-guenter-grass/6478982.html

http://freie.welt.de/2012/04/04/gunter-grass-auf-adolf-hitlers-spuren/

http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/eine-erlaeuterung-was-grass-uns-sagen-will-11708120.html

http://www.tagesspiegel.de/meinung/provokantes-gedicht-guenter-grass-ein-kreis-schliesst-sich/6476602.html

http://www.cicero.de/salon/guenter-grass-ein-baerendienst-fuer-den-pazifismus/48893?seite=2

SUMMA POLITICO said...

LA LOTTA CONTINUA, EVEN MORE CRUDELY ON THIS SIDE OF THE ATLANTIC


ALERTED BY THE F.A.Z
http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/das-israel-gedicht-von-grass/amerikanische-reaktionen-auf-grass-gedicht-eine-ineffiziente-denunziation-11712035.html
to what the thinking on the now infamously notorious Grass poem is like in LOS UNIDOS NORTE AMERICANA we are led to a half a dozen Neo-Con sites!

1 THE NEW REPUBLIC, Herf

http://www.tnr.com/article/books-and-arts/102417/grass-poem-anti-semitic-gunter

Dear Professor Herf,
I was sorry to note that your New Republic piece on the Grass controversy
contained links to nearly all the negative and vicious German pieces [I was surprised you missed the Marcel Reich-Raniski interview in the FAZ!] but not a one to those pieces that defended Grass or defended the poem,
among them Jakob Augstein in Der Spiegel or Herr Ans in
http://www.literaturkritik.de/public/rezension.php?rez_id=16571
and a finely differentiated piece in http://www.nzz.ch/nachrichten/kultur/aktuell/guenter-grass-mahnt-wieder_1.16261206.html
Your entirely tendentious article is yet one more reason not to subscribe to the New Republic, which is why I cannot leave an enumeration of my objections on their website, but write to you directly. A real assemblage of links can be found at http://goaliesanxiety.blogspot.com/2012/04/gunter-grass-what-must-be-said.html
What your piece and most others in the US journals refuse to face is the AIPAC + Netanaju drive to war with Iran, that is the subject Grass addresses, perhaps he ought to have done so more heads-on and not so obliquely defensively. What is he guilty off that you and not end of American commentators must rub his nose in it, as he does himself: of letting himself be drafted by the Waffen SS. Do you know what the alternative was???? He served for a few month and appears to have been scared to death during his one engagement. He is not a murderer. What are the US volunteers for the criminal attack on Iraq guilty of?

And Iran's threat to Israel consists of what? A.'s threat to wipe out Israel is a mistranslation of the Persian = a willful mistranslation, forever repeated. Who is the threat to world peace at the moment? I would say after Netanjahus visit to the US it is Israel, not that there are not voices opposing him there.
Sincerely


2 HUFFINGTON POST, ALAN DERSCHOWITZ

http://www.huffingtonpost.com/alan-dershowitz/gunter-grass-shouldnt-be-_b_1412346.html
I had expected a little better from Esquire Dershowitz, i.e. an analysis, a brief of some kind, instead of taking it for granted that Grass was wrong in stating that the Netanjahu government is a threat to world peace. Anyone not realizing as much after that man's recent visit to Washington must look forward to what seems bound to occur after the November election. Anyone seriously interested in the many voices pro and con the Grass poem might visit the following blog that contains links to most of them.

3 COMMENTARY, TOBIN
http://www.commentarymagazine.com/2012/04/05/gunter-grass-iran-and-anti-semitism/

4 NATIONAL INTEREST, HEILBRUNN
http://nationalinterest.org/blog/jacob-heilbrunn/the-gunter-grass-anti-semitism-debate-6751

5 TOBIAS WOOLF , "WEEB" NOW HEAR THIS , LOOK HOW LOW THE LOW CAN GO!!

http://heebmagazine.com/the-poetry-of-gunter-grass/35078

and the one exception, mondoweiss, straight out of mondo-cane no doubt!

http://mondoweiss.net/2012/04/the-intellectual-cowardice-of-gunter-grasss-critics.html


http://www.facebook.com/mike.roloff1?ref=name

Alexander Schleber said...

Hello Michael,
you are absolutely right in defending Günther Grass. I have been following political developments in the Middle East for a long time and can only confirm that, in my own words, “the Israelis have learned too much from their one-time oppressors”. Their entire policy in Gaza and the West Bank can be linked in word and deed to the racial cleansing policies of Nazi Germany. Their brutal disregard of all the resolutions of the United Nations, some of which they have even signed, and international law can be proven in detail over and over again. But any mention of this by any one is immediately branded as "anti-Semitism”.

The funny thing is (I think) that the Palestinians themselves are also Semites. So the Israelis are being anti-Semitic when they bash Palestinians?

It appears that the only ones who have learned from that sad history are most of the Germans themselves.

Regards,

Alexander Schleber

SUMMA POLITICO said...

YET ANOTHER POSTING ON THE ON-GOING – THE GRASSIERENDE GRASS CONTROVERSY:

FIRST OF ALL SUPPORT FROM THE ANTI-ZIONISTS

http://www.derisraelit.org/2012/04/was-gesagt-werden-muss-solidaritat-mit_06.html

FREITAG, 6. APRIL 2012
Was gesagt werden muss - Solidarität mit Günter Grass
Die Aufregung ist erschreckend, denn einer der größten deutschen Schriftsteller Nachkriegsdeutschlands hat es tatsächlich gewagt, sich mit einem Gedicht friedenspolitisch zu positionieren und damit - so die veröffentlichte pro-zionistische Meinung - den über alles erhabenen "Staat Israel" angegriffen. Dies ist natürlich das kapitale Verbrechen schlechthin. Allerspätestens seit dem die Interessen des zionistischen Staates seitens einer deutschen Bundesregierung höher bewertet werden als eigene deutsche.

Günter Grass will keinen Krieg gegen den Iran. Gut. Er will schon gar keinen, der mit an den zionistischen Staat gelieferten deutschen U-Booten geführt werden könnte. Noch besser. Als orthodoxer Jude kann man diese Haltung nur untersützen. Denn nur so würde sich Deutschland wirklich seiner "historischen Verantwortung" bewusst sowie dem Grundgesetz gerecht werden und ließe sich vor allem nicht noch einmal in ein verheerendes Kriegsabenteuer hineinmanövieren. Der Dichter will das nicht - so verstehen wir ihn zumindest - weil er vollkommen zurecht nicht einsieht, dass ein neuer vom Nationalzionismus provozierter Weltbrand zudem noch mit deutscher Unterstützung entstehen sollte.

In den Augen selbsternannter Judensprecher der zionistischen Botschaft und des Zentralrates, den üblichen von der Springer-Presse oder von Bundes-Wehrmacht-Akademien ausgehaltenen Alibijuden ist wahrlich kein Frieden mit dem Friedensgedicht von Grass zu machen, denn sie ziehen ihre alt-verstaubten und fanatisch-zionistischen Register selbst aus der untersten Schublade, wenn es darum geht einen Großen der deutschen Literaturwelt als "antisemitisch" motiviert diffamieren zu können.

Der Dichter selbst ist doch alles andere als ein "Antizionist" und wenn es inhaltich und aus Sicht des authentisch-orthodoxen Judentums innerhalb des Gedichtes etwas zu kritisieren gäbe, dann wäre das eher der unreflektierte und mit nichts zu rechtfertigende Seitenhieb gegen den die jüdische Gemeinde des Iran unterstützenden Präsidenten der Islamischen Repub…CTD

http://www.derisraelit.org/2012/04/was-gesagt-werden-muss-solidaritat-mit_06.html

SUMMA POLITICO said...

Aber Grass war schon immer so
Die kommentierte Kulturpresseschau. Wochentags um 9 Uhr, sonnabends um 10 Uhr.
12.04.2012. Günter Grass äußert sich in der SZ irritiert: Trotz seiner massiven dichterischen Intervention zeigt sich Israel "keiner Ermahnung zugänglich". In der FAZ schlägt Durs Grünbein die Hände über dem Kopf zusammen: So dumm, so krass kann Dichtung sein. Die Medien sind der Skandal, schreibt Robert Menasse auf news.at. In der Welt diagnostiziert Henryk Broder: Grass hat den Antisemitismus einen Schritt weiter gebracht. In der Jungle World konstatiert Yoram Kaniuk: Grass hat nie über den Holocaust geschrieben. Die Zeit erklärt, warum sie das Gedicht nicht druckte: Kein Redakteur in der Zeitung wäre bereit gewesen, es publizistisch zu verteidigen.
Die Welt | Weitere Medien | Der Freitag | Jungle World | Die Tageszeitung |Neue Zürcher Zeitung | Süddeutsche Zeitung | Frankfurter Allgemeine Zeitung | Die Zeit
Die Welt, 12.04.2012
Bernard-Henri Lévy meint, dass Grass durchaus Auswahl gehabt hätte, wenn es ihm um den Weltfrieden zu tun wäre: "Es gibt Nordkoreaund seinen autistischen Tyrannen, ausgestattet mit einem großen operativen Atomarsenal. Es gibt Pakistan, von dem wir weder wissen, wie viele Sprengköpfe es besitzt, noch, wo genau sich diese befinden, noch, welche Garantie es gibt, dass sie nicht eines Tages in die Hände von Gruppen fallen, die mit al-Qaida liiert sind. Es gibt das Russland Putins, dem die Heldentat gelungen ist, in zwei Kriegen ein Viertel dertschetschenischen Bevölkerung zu vernichten. Es gibt den Schlächter von Damaskus, der es bis jetzt auf 10.000 Tote gebracht hat und dessen krimineller Starrsinn den Frieden in der Region bedroht. Und es gibt, natürlich, den Iran..."

Henryk Broder findet, dass Grass den Antisemitismus einen guten Schritt weitergebracht hat: "Er befördert das Land von einer regionalen Großmacht zu einem Global Player, der im Begriff ist, die Welt in die Luft zu jagen. Israel spielt mit unser aller Leben! Es gefährdet 'den ohnehin brüchigen Weltfrieden'! Damit sind die Israelis potenziell noch gefährlicher, als es die Nazis waren... In der historischen Perspektive war das Dritte Reich nur die Ouvertüre zu einem viel größeren Desaster, das mit der Endlösung der Menschenfrage enden könnte. Grass schafft es, die Verbrechen der Nazis zu relativieren, ohne sie zu verharmlosen."

SUMMA POLITICO said...

http://jungle-world.com/artikel/2012/15/45228.html

Yoram Kaniuk, 1930 in Tel Aviv geboren, ist einer der bedeutendsten Schriftsteller Israels. Er veröffentlichte zahlreiche Romane sowie Kurzgeschichten und Kinderbücher. 2009 erschien in Deutschland sein autobiographischer Roman »Zwischen Leben und Tod«. Mit der Jungle World sprach Kaniuk über Günter Grass, Antisemitismus in Deutschland, den Iran und Israel.
INTERVIEW: ANDRÉ ANCHUELO

Was war Ihre erste Reaktion, als Sie vom Inhalt des sogenannten Gedichts von Günter Grass erfuhren?
Um ehrlich zu sein: Es interessiert mich nicht besonders. Ich denke nicht, dass dieses Gedicht irgendeine Bedeutung hat. Grass hatte schon immer problematische Ansichten zu Israel und den Juden. Auch wenn andere seine Bemerkungen als Antisemitismus bezeichnen – ich würde es nicht so nennen. Es ist einfach nur so, dass er ein Problem mit Juden hat. Ich hatte 1991 eine Diskussion mit ihm im deutschen Fernsehen. Ich wandte mich gegen die Tatsache, dass die deutsche Linke gegen den damaligen Krieg der USA gegen den Irak protestierte, ohne gleichzeitig gegen die Giftgaslieferungen deutscher Firmen an Saddam Hussein in den achtziger Jahren zu protestieren: Deutsche, Juden, Gas – diese Verbindung sollte es nicht mehr geben, und das habe ich ihm gesagt. Wir hatten damals eine lange Diskussion und meine Schlussfolgerung daraus war, dass er eine sehr schwierige Person ist, und dass er ein Problem mit all dem hat.
Auch ich bin nicht dafür, den Iran anzugreifen. Die meisten Israelis sind das nicht. Ich kämpfe gegen die amtierende israelische Regierung und habe das schon sehr lange getan. Doch das ist unsere Sache als Israelis. Warum schreibt Grass kein Gedicht darüber, wie im Iran jeder Anflug von Opposition niedergemacht wird? Die iranische Führung erklärt ständig, dass sie Israel von der Landkarte radieren will. Ich weiß nicht, ob es in Deutschland so ruhig wäre, wenn der Iran immer wieder erklären würde, er wolle Deutschland ausradieren. Man muss sehen, dass es bei den Diskussionen über einen etwaigen Angriff auf den Iran um einen Angriff auf dessen Nuklearanlagen geht, die uns hier in Angst versetzen.

SUMMA POLITICO said...

Robert Menasse schreibt auf news.at
http://www.news.at/articles/1215/512/324557/gedicht-guenter-grass-clown-medienindustrie
zum Grass-Skandal: "Jeder Redakteur jeder Literaturzeitschrift heute hätte dieses 'Gedicht' abgelehnt. Der eigentliche Skandal liegt darin, dass fünfzehn deutsche Zeitungen und fünfundzwanzig Blätter der Weltpresse diesen Text publizierten und ihn sofort mit aufgeregten Kommentaren umrankten. Das zeigte mit einer Deutlichkeit, die zwar wünschenswert, aber doch buchstäblich furchtbar ist, wie sehr solche Skandale heuteMedienskandale sind: Die Medien produzieren selbst den Skandal, den sie dann berichten."
===================================b

SUMMA POLITICO said...

http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/12753

»Antisemitisches Gebrüll«
Günter Grass’ Bild von Juden hat sich nicht geändert
06.04.2012 – von Hannes Stein



Eines Tages wird kein Mensch mehr von jenem unsäglichen Gedicht sprechen, das Günter Grass dieser Tage in der Süddeutschen Zeitung veröffentlicht hat. Eigentlich handelt es sich ja um kein Gedicht, sondern eher um ein Gedacht: Man findet in diesen Zeilen keine einzige Metapher, von Reim oder Rhythmus ganz zu schweigen – es handelt sich um einen antisemitischen Leitartikel, dessen Sätze ein frecher Idiot auseinandergehackt hat, damit es von Weitem so aussieht, als habe er Verse geschrieben.

Grass entlarvt Israel als Weltfriedensstörer, er findet beschönigende Worte für den iranischen Diktator und behauptet, der jüdische Staat plane, einen Atomkrieg zu entfesseln. Zum Glück rief das Gedicht – oder Gedacht – in Deutschland erst einmal keine breite Zustimmung, sondern Entsetzen hervor ctd reading at

http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/12753.

SUMMA POLITICO said...

Der Freitag ctd. its wide ranging discussions and multiple blog entries on the subjet http://www.freitag.de/kultur/1215-locker-vom-lyrikhocker


BERNARD HENRY LEVY
http://www.welt.de/print/die_welt/article106174698/Butt-zerlegt.html

Die Welt 12.04.12
Essay

Was war Günter Grass jemals anderes als Poseur und Betrüger? Der Moral-Prediger ist die Inkarnation jener Immoralität, die er früher anprangerte. Ein Debakel am Ende dieses Lebens Von Bernard-Henry Lévy…..

michael morrow said...

so encouraging for me to be able to read and grasp your observations on this very complex issue...prior to studying at UVU I would have gone unconscious with the opening sentence....maybe I will be able to read german someday....thank you gentlemen for your dedication and well thought out ideas...

SUMMA POLITICO said...

HUFFINGTON POST HAS A LOT OF STUFF
but not the poem, first of all it has Derschovitz, where I left a comment, which is also on this blog, then came the inevitable BERNARD HENRY LEVY where I left three par comment of which they allowed one, now comes a Ms. Stevenson from the INDEPENDENT in London, http://www.huffingtonpost.com/christina-patterson/gunter-grass-poem_b_1420630.html My BHL comment either below, or if it doesn't fit, then in two parts the second in the next posting.

http://www.huffingtonpost.com/bernardhenri-levy/gunter-grass-israel-poem_b_1417160.html

PART I
"It is difficult to know where to begin what with nothing but negative takes on the now famous Grass poem at Huffington, not the poem itself not a link to it, and all the US Neo-Cons in a tizzy - at Commentary, at The National Interest, at the New Republic, at the "heeb" blog, because Grass warns against what is openly discussed in Think Tanks and political forums of all kind, a preventive attack on Iran, either by Israel itself, or at once with US permission and backing, Israel the 3 billion a year US aircraft carrier in the middle east, the tail that is in a position to wag the dog for the support it enjoys in the US via Aipac.

But let me at least post a few links to the massive material that has in one week accrued to what is more of an op-ed in broken lines than a poem.

http://goaliesanxiety.blogspot.com/2012/04/gunter-grass-what-must-be-said.html
has a translation and the original German and links to the UK Guardian translation and article and to just about every other American above mentioned and German take on the poem and comment on the controversy and also to some very nuanced and to some supportive ones:

http://www.derisraelit.org/2012/04/was-gesagt-werden-muss-solidaritat-mit_06.html
is a thoroughgoing defense of the poem...

http://mondoweiss.net/2012/04/israels-policy-endangers-world-peace-jakob-augstein-and-gideon-levy-have-gunter-grasss-back.html

SUMMA POLITICO said...

PART II OF MY COMMENT ON BERNHARD HENRY LEVY'S PIECE

http://www.huffingtonpost.com/bernardhenri-levy/gunter-grass-israel-poem_b_1417160.html

WHICH OTHER COMMENTATORS AT HUFFINGTON SHRED

My own position goes something like this: The main charge of Grass's poem - a charge that he approaches obliquely, asking for forgiveness,in full awareness of his nation's crimes and his own personal failings, is that the Netanhyahu government is posing a threat to world peace. If you live in the United States, as I do, such an observation looks like old news after Netanyahu's recent visit to Washington and his address to AIPAC. Grass indeed seems to operate within the modern traditon of Joyce's wish to be "the conscience of the race;" which seems a wonderful thing the first time you as a teenager read it in PORTRAIT OF AN ARTIST. Ah to be not only an artist but a conscience!!! Presumptuous and contradictory, and unnecessarily self-righteous as Grass actions as consience have been over the years, however the truth of the substance of his charge needs to be addressed. In Germany he has been overwhelmed by consternation and charges of being anti-semitic by attacking the state of Israel. I happen to find those attacks on Grass entirely misguided and wrong and to manifest a German fear of being regarded as anti-semitic if they support Grass's position! In other words, these attacks on Grass, especially Henryk Broder's, testify more to the guilt that continues to weigh on German concscience, and which the likes of Bernard Henry Levy use as Piniata. The popular book reviewer Marcel Reich-Ranicki finds a kind of return of the repressed in Grass. I see nothing anti-semitic in the poem and find it an exceeding cheap shot to accuse someone who was drafted into the Waffen-SS at age 17 of being a Nazi. What choice did Grass have? Either join or be shot. If he had had enlightened parents he might have gone a.w.o.l. I think the answer to the question can be found not so much in THE TIN DRUM but in that marvelous novella CAT AND MOUSE which is full of sex and growing up and being and playing at war. Like Broder, Bernard Henry Levy finds that any attack on the Israeli government is the cover for a new anti-semitism. Netanyahoo and Avigdor Lieberman as sacrosanct, who don't remind me of any Jews I've ever know, but of a lot of some Russian goons! There, Bernard, have that for breakfast!
http://www.facebook.com/mike.roloff1?ref=name

SUMMA POLITICO said...

The Stevenson piece is a good one
Here the link and a quote
http://www.huffingtonpost.com/christina-patterson/gunter-grass-poem_b_1420630.html

"It is, for example, possible that when he asked, in the poem, why he had "stayed silent" for so long about the "hypocrisy of the West" in relation to the Middle East, and why he had "forbidden" himself to name the country whose nuclear weapons he regarded as a threat to world peace, he was actually asking himself why he had stayed silent. It's possible that when he said he hadn't spoken out before because he came from a country with "a stain" on its history that was "never to be expunged," and knew that if he did speak out he would be called an anti-Semite, what he meant was that he didn't particularly want to be called an anti-Semite. And not that he did.

And it's possible that when he said that he had decided to speak out anyway, because he was old and might not have many more opportunities, and because he thought that Germans, already "burdened" with a terrible past, might be "complicit" in future horrors if they didn't, that is exactly what he meant....
http://www.huffingtonpost.com/christina-patterson/gunter-grass-poem_b_1420630.html

SUMMA POLITICO said...

The FAZ FEUILLITON for its weekend edition offers THREE further attacks on Grass :
The utterly predicable Louis Begley:
http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/das-israel-gedicht-von-grass/louis-begley-ueber-guenter-grass-was-nicht-haette-geschrieben-werden-muessen-11712002.html

REICH-RANICKI ONCE AGAIN, AN INTERVIEW CAME EARLIER
http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/das-israel-gedicht-von-grass/marcel-reich-ranicki-ueber-grass-es-ist-ein-ekelhaftes-gedicht-11710933.html

AND Durs Grünbein zum Fall Grass
Er ist ein Prediger mit dem Holzhammer
11.04.2012 · Der Schriftsteller Durs Grünbein wirft Günter Grass anlässlich seines Israel-Gedichtes Gefühlsblindheit vor und beschuldigt ihn des grobschlächtigen Moralismus.

http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/durs-gruenbein-zum-fall-grass-er-ist-ein-prediger-mit-dem-holzhammer-11714446.html

SUMMA POLITICO said...

my faz comment to louis begley and durs gruenbein

http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/durs-gruenbein-zum-fall-grass-er-ist-ein-prediger-mit-dem-holzhammer-11714446.html

http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/das-israel-gedicht-von-grass/louis-begley-ueber-guenter-grass-was-nicht-h


Wer in der USA lebt wie ich und den Besuch
von Netanjahu in Washington, D.C. und seinen Vortrag
vor der AIPAC mitgemacht hat und die Drohung allein
einen Krieg mit Iran vom Zaun zu brechen, seine Instrumentalisierung
der Shoha, kann Grass
in dieser Hinsicht nur Recht geben. Wenn
Grass schreibt "das von einem Maulhelden unterjochte und zum organisierten Jubel gelenkte
iranische Volk " weiß man, dass er die Iranische Regierung
so wenig liebt wie die jetzige in Israel. Louis Begley
http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/das-israel-gedicht-von-grass/louis-begley-ueber-guenter-grass-was-nicht-haette-geschrieben-werden-muessen-11712002.html
so wie Durs Grünbein und viele andere, besonders die Neo-Cons in der USA die einen solchen Krieg befürworten, unterschieben Grass üble Motive. Begleite tut so als ob Grass' Konskriptierung in die Waffen SS im Alter von 17 ihm nichts ausmacht, aber dann doch. Ditto Durs. Zu einer Zeit als diese Gattung, die doch sonst auf Freiwillige und nicht auf Konskripte angewiesen war rein oder erschossen werden,so war es doch. Es ist böse sowie billig die mit dieser Bemerkung und der Unterschiebung von
Antisemitismus ankommt, das zeugt in Deutschland nur von dem unausgeglichenen Verhältnis zu Deutschen Geschichte, von andauerndem Schuldgefühl. Eine interessante Britische Stellungnahme
http://www.huffingtonpost.com/christina-patterson/gunter-grass-poem_b_1420630.html

"It is, for example, possible that when he asked, in the poem, why he had "stayed silent" for so long about the "hypocrisy of the West" in relation to the Middle East, and why he had "forbidden" himself to name the country whose nuclear weapons he regarded as a threat to world peace, he was actually asking himself why he had stayed silent..."
Eine Sammlung der ins unübersehbar wachsenden Deutschen und internationalen Stellungsnahmen zu dem Grass Gedicht gibt es
hier bei http://goaliesanxiety.blogspot.com/2012/04/gunter-grass-what-must-be-said.html

SUMMA POLITICO said...

NICHOLAS KULICH IN THE NEW YORK TIMES ON FRIDAT THE 13 OF APRIL

http://www.nytimes.com/2012/04/13/world/europe/with-gunter-grasss-poem-germans-anti-israel-whispers-grow-louder.html?scp=2&sq=kulish&st=cse

HAS THIS TO SAY BERLIN — To judge by the outpouring of comments from politicians and writers and from the newspaper and magazine articles in response to the Nobel laureate Günter Grass’s poem criticizing Israel’s aggressive posture toward Iran, it would appear that the public had resoundingly rejected his work.
Enlarge This Image

Boris Roessler/DPA, via Agence France-Presse — Getty Images
A Günter Grass supporter’s hat says “Grass is right.” Mr. Grass’s poem has struck a public nerve.

Connect With Us on Twitter
Follow @nytimesworld for international breaking news and headlines.
Twitter List: Reporters and Editors
But even a quick dip into the comments left by readers on various Web sites reveals quite another reality.

Mr. Grass has struck a nerve with the broader public, articulating frustrations with Israel here in Germany that are frequently expressed in private but rarely in public, where the discourse is checked by the lingering presence of the past. What might have remained at the family dinner table or the local bar a generation ago is today on full display, not only in Mr. Grass’s poem, but on Web forums and in Facebook groups...

http://www.youtube.com/watch?v=vtPvXD6XAU8

Scott Abbott said...

A thoughtful discussion of the poem in Salon:

http://www.salon.com/2012/04/14/gunter_grass_was_right/singleton/

michael morrow said...

education seeps through
heart's eye
blurring vision
clarifying feelings
of childhood fear

SUMMA POLITICO said...

Denkt so der neue Deutsche?


JERUSALEM, 11. April
In Israel richten sich die Blicke auf das kommende Wochenende. Dann beginnt in Istanbul die nächste Runde der Atomgespräche mit Iran. Bewegt sich Teheran und zeigen die internationalen Sanktionen Wirkung, könnte sich ein möglicher Angriff auf iranische Nuklearanlagen erübrigen, vor dem Günter Grass in seinem „Gedicht“ gewarnt hat. Die Debatte darüber dauert in Israel eine Woche nach seiner Veröffentlichung immer noch an – und hat bei manchen einen bitteren Nachgeschmack hinterlassen. Denkt eine Mehrheit unter den Deutschen ähnlich wie er?
„Günter Grass ist leider keine Ausnahme. Er verleiht dem deutschen Geist Ausdruck. Antizionismus ist ,koscher‘ und der politisch korrekte Ersatz für den alten Antisemitismus geworden“, schreibt der Gastkolumnist Ben-Dror Yemini in der Zeitung „Maariv“. Dabei stützt er sich auf Umfragen aus Deutschland, die auch andere Kommentatoren erwähnten. So habe eine vom Bundestag in Auftrag gegebene Studie gezeigt, dass vierzig Prozent der befragten Deutschen der Meinung sind, dass Israel sich gegenüber den Palästinensern „wie die Nazis“ verhalte. Sechzig Prozent sprächen zudem von einem israelischen „Vernichtungskrieg“ gegen die Palästinenser.
In der israelischen Debatte gilt der Antisemitismus-Vorwurf aber nicht nur Deutschen. Einige halten linken Intellektuellen im eigenen Land, die das Einreiseverbot für den Autor kritisiert hatten, ebenfalls eine solche Geisteshaltung vor. Der Schriftsteller Eyal Meged beschuldigt Innenminister Eli Jischai, der das Verbot ausgesprochen hatte, nie eine Zeile von Grass gelesen zu haben. Er sei eine Schande für die israelische Regierung und müsse deshalb entlassen werden. Solche heftigen Äußerungen provozierten ähnliche Gegenreaktionen auf der Rechten. In der nationalreligiösen Zeitung „Makor Rishon“ bezichtigt David Merhav Israelis wie Meged des „Rassismus“. Statt Grass anzugreifen, kritisierten sie die ultraorthodoxe Schas-Partei des Innenministers und deren aus dem Nahen Osten stammenden Wähler. Die „automatische antisemitische Reaktion ist für die israelische Linke nicht neu“, schreibt Merhav. Mit ihrer Unterstützung für Grass solidarisiere sie sich aber jetzt auch mit jenen, die Israel als Unrechtsstaat das Existenzrecht absprechen.
Über das Einreiseverbot für Grass wird weiter gestritten. Der Innenminister hatte es offenbar ohne Absprache mit den anderen Ressortchefs verhängt, was ihm den Vorwurf einbrachte, der Schritt sei innenpolitisch motiviert; in Israel wird schon länger über vorgezogene Wahlen spekuliert. Der Holocaust-Überlebende Noah Klieger wundert sich in der größten Tageszeitung „Jediot Ahronot“ darüber, dass das nicht schon geschehen sei, als Grass vor sechs Jahren seine Mitgliedschaft in der Waffen-SS zugab. Für einen früheren SS-Mann sei kein Platz in Israel. Ihm sollte auch der Literaturnobelpreis aberkannt werden, verlangte Klieger, der der Redaktion von „Jediot Ahronot“ angehört.
Dort gab es, wie in der linksliberalen Presse, aber auch andere Stimmen, die das Verbot des Innenministers für kontraproduktiv halten. Wenige Minuten nach der Ankündigung habe es sofort einen Stimmungsumschwung gegeben, schreibt Daniel Bettini im Online-Portal von „Jediot“. „Die überraschend proisraelische Atmosphäre wurde durch antiisraelische Kritik an der Entscheidung ersetzt.“ Mit der unnötigen Maßnahme, die die Meinungsfreiheit einschränke, habe Grass nur noch größere Aufmerksamkeit erhalten, heißt es unter der Überschrift „Israels Grass-Fiasko“. Hans-Christian RöSSler

Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 12.04.2012 Seite 25

SUMMA POLITICO said...

A WHOLE NEW SLEW OF GERMAN LINKS

Debatte Günter Grass: Wie kritisiert man Israel richtig?

http://www.profil.at/articles/1215/560/324822/guenter-grass-debatte-guenter-grass-wie-israel
====
Fritz Stern zum Fall Grass
Eine Provokation mit bedrückendem Ergebnis
13.04.2012 · Die Notwendigkeit der Kritik rechtfertigt nicht diese Form der Anklage: Ein Gespräch mit dem Historiker Fritz Stern über Günter Grass, die Debatte über dessen Gedicht und konstruktive Kritik an Israel.
====
Der unbelehrbare Pauker
14.04.2012, 07:12 Uhr Hellmuth Karasek
Verirrt zwischen DDR, Birma und Israel - wie Günter Grass sich immer mehr in seinem Altersstarrsinn verschließt
=====
Der eitle alte Mann

14.04.2012, 11:21 Uhr
Weder die Deutschen noch die Israelis brauchen einen Günter Grass, um sich die Augen öffnen zu lassen. Sein Gedicht ist weder politisch noch literarisch interessant - der alte Mann wollte nur etwas Aufmerksamkeit.
http://www.handelsblatt.com/meinung/kolumnen/kurz-und-schmerzhaft/dutschke-spricht-der-eitle-alte-mann/6509644.html

http://www.abendblatt.de/hamburg/article2246691/Der-unbelehrbare-Pauker.html
http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/fritz-stern-zum-fall-grass-eine-provokation-mit-bedrueckendem-ergebnis-11716774.html
========
Krieg ist kein friedenstiftendes Mittel
Lesermeinungen zu Günter Grass und seinem Gedicht „Was gesagt werden muss“
http://www.tagesspiegel.de/meinung/krieg-ist-kein-friedenstiftendes-mittel/6510178.html
=====
LEITARTIKEL · GRASS: Eine sehr deutsche Debatte
http://www.swp.de/ulm/nachrichten/politik/LEITARTIKEL-GRASS-Eine-sehr-deutsche-Debatte;art4306,1419144

SUMMA POLITICO said...

MAS MAS MAS THIS IS BECOMING A WORLDWIDE FIRESTORM

Gunter Grass Is Vilified by Israeli Authors for a Poem Harshly Critical of Israel
http://www.thedailybeast.com/articles/2012/04/11/gunter-grass-is-vilified-by-israeli-authors-for-a-poem-harshly-critical-of-israel.html
====
http://www.aljazeera.com/indepth/opinion/2012/04/2012498535088416.html

Günter Grass, Israel and the crime of poetry
In his poem, Nobel laureate Günter Grass criticises Israel and condemns German arms sales to the Jewish state.
=======
http://www.eurasiareview.com/14042012-good-for-gunter-oped/
What Grass must say
=================
http://www.bangkokpost.com/news/local/288894/what-must-be-said-to-unmask-hypocrisy
What Must be Said' to unmask hypocrisy?
The poem by Nobel prize-winning writer Gunter Grass describes eloquently the injustice and double standards by which criticisms of Muslims is a given while similar viewpoints on Jews are labelled anti-Semitic
====
The Totem Is The Taboo
Israel’s anti anti-Semitic vigilantism must not muzzle free speech
http://www.outlookindia.com/article.aspx?280544
=====
http://www.ynetnews.com/articles/0,7340,L-4215798,00.html

Stop yelling at Israel
Op-ed: World's insistence to constantly lecture, criticize Israel hypocritical and unhelpful
=====
http://www.jpost.com/Opinion/Letters/Article.aspx?id=266050
April 15: More on Grass
=====
http://www.wsws.org/articles/2012/apr2012/gras-a14.shtml
Over the past week, German newspapers, politicians and intellectuals have leveled outrageous and baseless accusations against the renowned writer Günter Grass in response to his political poem “What Must Be Said,” in which he warns of an Israeli attack on Iran. (See “Stop the warmongers! Defend Günter Grass!”)
=====
http://www.palestinechronicle.com/view_article_details.php?id=19235
Gunter Grass, German Guilt, and We're the Ones Who Pay
====

SUMMA POLITICO said...

http://goaliesanxiety.blogspot.com/2012/04/gunter-grass-what-must-be-said.html
Dear Mr. Kulish,
re
http://www.nytimes.com/2012/04/13/world/europe/with-gunter-grasss-poem-germans-anti-israel-whispers-grow-louder.html?ref=nicholaskulish

Meanwhile, since your last posting, the Grass story
has reached world-wide range as the continuing postings
of numerous links at
http://goaliesanxiety.blogspot.com/2012/04/gunter-grass-what-must-be-said.html
can inform you. Al Jazeera has now weighted in, India,
Bangkog, Salon came out in support of Grass,
A very good piece by Fritz Stern in the F.A.Z. A fine
piece by that Inuit Moishe Zuckermann in Der Tagesspiegel.
As the saying used to go: "La Lotta Continua." The German
peace movement is championing Grass [Der Spiege], etc etc.

As an old hand at following these firestorms on the web
- my first was of the storm that Peter Handke's defense
of the Serbians, his opposition to the one-sided reporting
on the Yugoslav disintegration, the first of three fire-storms
that he elicited, 1993 - I will do my own take on various
aspect of this one, shortly or not. I am an ungulate,
i digest slowly.

http://www.freitag.de/kultur/1215-grass-die-dreifache-persona-non-grata
http://www.ln-online.de/lokales/lauenburg/3418200/der-offene-brief-von-christel-happach-kasan-an-guenter-grass
http://www.taz.de/!91171/
http://www.tagesspiegel.de/meinung/krieg-ist-kein-friedenstiftendes-mittel/6510178.html

Kaum ein Begriff wird in Deutschland derart inflationär und verantwortungslos verwendet wie der des Antisemitismus. Das aber schadet dessen Bekämpfung.VON MOSHE ZUCKERMANN

The "Struktur Konseravative" Gregor Keuschnig/ Lothar Struck has a meandering take at his below blog:

http://www.begleitschreiben.net/wie-waere-es-mit-ignorieren-gewesen/

If you test the various journal's comment sections you will note
that some, such as Burda's DER FOCUS, Springer's DIE WELT, allow scarcely any disagreement with their editorialized
positions. The blogs of the German T.V. and Radio. Ditto for BEGLEITSCHREIBEN. Jakob Augstein's FREITAG is the big exception.
For a matter that was elicited by Netanjahu's visit to Washington a few weeks back
Grass poem has certainly had the effect of a that

ll the stuff comes out of the woodworks, like the "breakup"

is upon Alaska

http://community.adn.com/adn/node/160748#user_comments

And all of this followed the visit about a month past by Netanyahoo and his address of AIPAC http://www.aipac.org/




http://www.youtube.com/watch?v=PNnHArM2P9s

I am glad to find myself in agreemet with Fritz Stern, who
also sees the immense danger of
the alignment of the defensive agressive insecure current Israeli
Government with the most far right
neo con military industrial forces
in the United States.

http://www.facebook.com/mike.roloff1?ref=na
me

SUMMA POLITICO said...

and a few more Sunday stragglers, but i don't think this controversy is over by a long shot;


http://www.uri-avnery.de/news/184/22/Giesse-aus-Deinen-Zorn

http://www.freitag.de/kultur/1215-grass-die-dreifache-persona-non-grata


http://online.wsj.com/article/SB10001424052702304072004577326010264454388.html?mg=id-wsj#articleTabs%3Dcomments

SUMMA POLITICO said...

http://consortiumnews.com/2012/04/10/demonizing-gunter-grass/
Demonizing Gunter Grass
April 10, 2012
Exclusive: German poet Gunter Grass is under withering attack for writing a poem that urges Germany to stop supplying nuclear submarines to Israel, objects to Israel’s threat of war against Iran and suggests both countries accept nuclear inspectors. That last idea has opened Grass to charges of “moral equivalence,” notes Robert Parry.


================
Did the late war scare you to death? It did me while it was simmering. We had a great wave of New York Jewish nationalism, all the doves turning into hawks. Well, my heart is in Israel, but it was a little like a blitzkrieg against the Commanches—armed by Russia. Nasser is like a Mussolini ruling some poverty stricken part of India. I never saw a country I would less like to stay in, yet the Egyptians were mostly subtle and sad and attractive.
http://mondoweiss.net/2012/04/robert-lowell-scooped-gunter-grass.html
====

http://www.budapesttimes.hu/2012/04/16/poetry-attack-says-far-too-much-for-furious-israel/
Poetry attack says far too much for furious Israel
Posted on 16 April 2012
Israel has banned Germany’s most prominent literary figure and Nobel Prize recipient from entering the country following the publication of a controversial poem condemning Israel’s policies against Iran. Günter Grass’ “What Must Be Said” appeared in Germany’s Süddeutsche Zeitung newspaper last week, unleashing a storm of criticism in both countries.
What was said
The poem says a nuclear-armed Israel claiming the right of first strike over Iran “is endangering a world peace that is already fragile”, and that Israel’s nuclear facilities – along with those of Iran – must come under permanent international monitoring.
“What Must Be Said” criticises Germany for its plans to deliver to Israel submarines capable of carrying nuclear-armed missiles. Israel, whose own nuclear resources remain unquantified, is widely expected to launch a pre-emptive strike against Iranian sites to deter the development of the latter’s nuclear capacities.
=================

SUMMA POLITICO said...

Gunter Grass Is Absolutely Correct About the Israeli Apartheid Regime

By Khalid Amayreh

PIC, Al-Jazeerah, CCUN, April 16, 2012



German poet and Nobel literature laureate Gunter Grass deserves to be applauded for his moral courage, intellectual honesty, and audacity to challenge some of the established taboos pertaining to Israel and Jews.

In a piece of poetry published by a German newspaper last week, Grass, 84, condemned his country's arm sales to Israel, saying the Jewish state must not be allowed to threaten its neighbors with overwhelming conventional and nuclear weapons.

http://tinyurl.com/d2nz9xp



or:

http://www.aljazeerah.info/Opinion%20Editorials/2012/April/16%20o/Gunter%20Grass%20Is%20Absolutely%20Correct%20About%20the%20Israeli%20Apartheid%20Regime%20By%20Khalid%20Amayreh.htm

========================

Israel should never forget its Mideast atrocities
The major problem in the Grass affair is not the way Israel blackmails every German. Rather, it's Israelis' inability to understand this country other than through the way it's portrayed in our media.

By Yitzhak Laor
The person who symbolized "the other Germany" more than anyone in West Germany, the person who was Germany's conscience throughout his literary career, has made the Israeli establishment and its clones crazy. These people have responded pettily and violently. Gunter Grass' service in the Wafen SS when he was 17 has nothing to do with his positions. You need lots of chutzpah and maybe even ignorance to think the Germans don't know how many despicable Nazis Israel catered to, as long as they supported its policies.
http://www.haaretz.com/opinion/israel-should-never-forget-its-mideast-atrocities-1.424506
=========
http://www.deccanchronicle.com/node/113226
This is the time for the people who want to save me… to get to know themselves, through me.” That was little Oskar in The Tin Drum. Now, his comment fits his creator Gunter Grass just as well. Being the voice of conscience for Germany, if not for all of humanity in a violent age, has never been easy for Grass.

He has been repeatedly attacked and abused by lesser mortals who wished to shut out the moral sense he was banging on about much like Oskar on his little drum. And his poem What Must Be Said published last week has unleashed a volley of vicious personal attacks, labelling him an anti-Semite, an enemy of the Jews, a neo-Nazi apart from also being a senile old fool. Here are parts of the poem, translated by Heather Horn for The Atlantic:

==================

SUMMA POLITICO said...

Interview with Opposition Leader Gabriel
'We Have Much to Thank Grass For'

http://www.spiegel.de/international/germany/0,1518,827752,00.html

For decades, Nobel laureate Günter Grass has supported Germany's Social Democrats on the campaign trail. Despite massive critique of the author's recent poem about Israel, SPD head Sigmar Gabriel defends Grass in an interview with SPIEGEL. He also says that the Pirate Party still has a lot to learn.


SPIEGEL: Mr. Gabriel, are you upset about losing a popular election campaigner for your party, the center-left Social Democrats (SPD)?

Gabriel: Who would that be?
SPIEGEL: Günter Grass. After publishing his poem critical of Israel, some of your party colleagues have said they forego his assistance in future campaigns.

Gabriel: I hope Günter Grass will continue helping the SPD in campaigns and that he will otherwise remain with us as a provocative literary figure, as well.

SPIEGEL: So you don't share in the widespread public outrage over Grass?

Gabriel: Regarding content, I share in some of the criticism. But some of it is excessive and, in parts, hysterical. Grass equates Iran and Israel in terms of the danger they potentially pose, which I consider wrong. Nevertheless, I feel the approach many have taken to the poem lacks the appropriate gravity. At its heart, the poem is a cry for help.

======

Europe's hate for Israel
Op-ed: Many Europeans believe Israel is illegitimate, must be removed from Middle East
Giulio Meotti
Published: 04.16.12, 18:19 / Israel Opinion
After the massacre of Jews in Toulouse, many people cried when seeing Miriam Monsonego’s little body wrapped in a white shroud. But most Europeans looked the other way, and the United Nations, EU and the chattering classes all washed their hands of the Jewish blood.

Europe has already forsaken the Jews. The same process can be seen in respect to Günter Grass, the Nobel Prize laureate who published an anti-Israel poem in European newspapers.

Mountain out of Molehill?
'Reaction to Grass' criticism exaggerated' / News agencies
German health minister says Jerusalem's decision to declare controversial Nobel laureate persona non grata exaggerated
Full story
According to the polls, 70-80% of Germans support Grass. A Facebook page called “Support Günter Grass” already has thousands of “Likes.” A special Financial Times’ survey sheds more light on Grass’ popularity. Given the question “The statements by Grass are…”, only the 8% answered “dangerous” and “anti-Semitic.” Some 57% said “correct” while 27% said “worth discussing/arguable.”
http://www.ynetnews.com/articles/0,7340,L-4216646,00.html
====================================
CATEGORIES: WORLD
Günter Grass’s poem opens old wounds
In “What Must be Said,” the German intellectual says Israel poses a threat to world peace
by Michael Petrou on Monday, April 16, 2012 9:50am - 3 Comments

Michael Gottschalk/AFP/Getty Images
That Israel and Germany have forged such a close relationship within living memory of Auschwitz is a remarkable testament to reconciliation and forgiveness. And yet the shadow still cast by the Holocaust ensures that criticism of Israel by a prominent German will trigger an emotionally charged response in both countries.

Last week, the German author and Nobel laureate Günter Grass published a poem titled “What Must be Said” in which he claims, “The nuclear power Israel is endangering a world peace that is already fragile,” and condemns Germany for sending Israel submarines that could be used in a nuclear strike against Iran.

http://www2.macleans.ca/2012/04/16/poetry-slammed/

==============================

SUMMA POLITICO said...

CATEGORIES: WORLD
Günter Grass’s poem opens old wounds
In “What Must be Said,” the German intellectual says Israel poses a threat to world peace
by Michael Petrou on Monday, April 16, 2012 9:50am - 3 Comments

Michael Gottschalk/AFP/Getty Images
That Israel and Germany have forged such a close relationship within living memory of Auschwitz is a remarkable testament to reconciliation and forgiveness. And yet the shadow still cast by the Holocaust ensures that criticism of Israel by a prominent German will trigger an emotionally charged response in both countries.

Last week, the German author and Nobel laureate Günter Grass published a poem titled “What Must be Said” in which he claims, “The nuclear power Israel is endangering a world peace that is already fragile,” and condemns Germany for sending Israel submarines that could be used in a nuclear strike against Iran.

http://www2.macleans.ca/2012/04/16/poetry-slammed/

==============================

http://rotefahne.eu/2012/04/hellmuth-karasek-faelscht-guenter-grass/



„Er hat den neuen alten Schuldigen gefunden, wie kann es anders sein: die Juden“, schreibt Karasek
- von Presseticker -
Vielleicht wollte der Literaturkritiker Hellmuth Karasek einfach mal den umgedrehten Guttenberg geben: Der hatte fremdes geistiges Eigentum als eigenes ausgegeben, Karasek hat dagegen in der Berliner Morgenpost behauptet, dass ein Zitat von Günter Grass sei, was in Wirklichkeit auf seinem eigenen Mist gewachsen ist.

Die Leserinnen und Leser der Berliner Morgenpost konnten sich in diesem Jahr in der Osterausgabe über ein ganzes besonderes Bonus-Ei freuen. Sie brauchten nicht lange zu suchen, es war auf Seite Eins an prominenter Stelle versteckt.
Vielleicht hatte die Redaktion auch nur vergessen, das Geschenk wegzuräumen. Denn auch Zeitungsleuten aus dem Springer-Verlag könnte dieses Präsent peinlich sein: der Literaturkritiker Hellmuth Karasek hat in seiner Kolumne “Karasekswoche” ein falsches Zitat untergebracht.

========================

Sanktionen für Günter Grass
Nach dem israelischen Einreiseverbot für Günter Grass wendet sich nach und nach die gesamte Weltgemeinschaft gegen den Autor. Grass-Häuser in aller Welt werden geschlossen, die Botschafter nach Hause geschickt; Politiker der Europäischen Union erwägen ein Tabak- und Schnauzkammembargo, um Grass zu zermürben. Auch immer mehr Schurkenstaaten gehen auf Distanz, u.a. Kim Jong Un: "Wir wissen, daß Grass seit Jahren an einem zehnten, hochangereicherten Roman arbeitet und dafür mit extrem haarspaltendem Material experimentiert. Damit wollen wir nichts zu tun haben." Auch der Iran stellte die Zusammenarbeit mit dem umstrittenen Dichter ein: "Nun gut, auch wir wollen Israel auslöschen", so Mahmud Ahmadinedschad, "aber schnell und relativ schmerzlos. Die Juden vorher mit endlosen Pfuschgedichten zu quälen, das ist grausam und barbarisch."

http://www.titanic-magazin.de/news.html?tx_ttnews%5Btt_news%5D=4882&cHash=b490c75b3c86eb0566eaedd82897fcd6

SUMMA POLITICO said...

A SERIES OF INELLECTUALS NOW

Was auch noch gesagt werden muss!

Intellektuelle melden sich in Hintergrund zu Wort. Kommentare zur Grass-Debatte von Moshe Zuckermann, Noam Chomsky, Domenico Losurdo, Rolf Verleger, Ekkehart Krippendorff, Norman Paech, Adam Keller, Michel Warschawski, Tariq Ali, Yonatan Shapira, Yakov M. Rabkin und Moshé Machover -

Von REDAKTION, 6. April 2012 -

Am Mittwoch, den 4. April, veröffentlichte Günter Grass sein Gedicht „Was gesagt werden muss“. Noch am gleichen Tag setzte ein medialer Amoklauf gegen den Literaturnobelpreisträger ein. Vergessen schien Grass' Regierungstreue, die noch vor über zehn Jahren in seiner Unterstützung der rot-grünen Koalition bei deren Beteiligung am Krieg gegen Jugoslawien gipfelte, vergessen seine Nähe zu dem großen Wegbereiter des Neoliberalismus, Gerhard Schröder. Grass, einst des Kanzlers Liebling, gehätschelt von der SPD und den etablierten Medien, hatte ein Tabu gebrochen.

Plötzlich waren sich fast alle – egal welcher politischer Couleur – einig: Grass hat mit dem Text nicht nur den Bogen überspannt, er hat vielmehr ein hasserfülltes, antisemitisches Pamphlet verfasst. Kritik an Israels Politik ist unerwünscht, und wer es wagt, vor der Kriegsgefahr durch Netanjahu und Barak zu warnen, sieht sich in Deutschland einem Frontalangriff ausgesetzt. Beate Klarsfeld, Präsidentschaftskandidatin der Partei Die Linke, verstieg sich sogar zu einem Vergleich Günter Grass’ mit Hitler. Sie zitierte aus einer Drohrede, die Hitler 1939 gegen „das internationale Finanzjudentum“ gehalten hat und erklärte, wenn man den Ausdruck „das internationale Finanzjudentum“ durch „Israel“ ersetze, „dann werden wir von dem Blechtrommelspieler (Anm.: gemeint ist Grass) die gleiche antisemitische Musik hören“. Dass mit diesem Trommelfeuer an den Haaren herbeigezogener NS-Vergleiche letztlich die Opfer der nationalsozialistischen Schreckensherrschaft verhöhnt werden, ficht die moralisierenden Meinungsmacher aus Medien, Politik und Gesellschaft nicht an.

Hintergrund möchte diesem Unisono der Affirmation schwarz-gelber Außenpolitik und des „War on Terror“ die Stimmen ausgewiesener Ideologiekritiker entgegensetzen. „Was halten Sie von dem Grass-Gedicht und seiner Rezeption in Deutschland“, fragten wir namhafte Intellektuelle aus den Bereichen Wissenschaft, Politik, Literatur und Kunst. Die ersten Antworten sind eingegangen, weitere werden folgen.

MOSHE ZUCKERMANN

http://www.blogger.com/comment.g?blogID=8494024784324680939&postID=6291457815621089731&page=1&token=1334599630308

SUMMA POLITICO said...

http://www.blogger.com/comment.g?blogID=8494024784324680939&postID=6291457815621089731&page=1&token=1334599630308

zuckermann ctd

Eine gut orchestrierte Hysterie

Zum Wesen des Tabus gehört es, dass es ein Stillschweigen über etwas gebietet, was zwar gewusst oder geahnt, aber unausgesprochen bleiben muss. Das „Muss“ ist dabei einer gesellschaftlichen bzw. kulturellen Konvention geschuldet, einer Übereinkunft, der man anthropologisch oder soziologisch verschiedene Funktionen zuschreiben mag, die aber als historisch entstandene keine Absolutheit beanspruchen darf. Die Tabuübertretung ist, so besehen, der Ausbruch aus einer Konvention, der deshalb geahndet wird, weil die schiere Konvention für unantastbar erklärt worden ist. Das Problem mit dem Einhalten des Tabus beginnt indes dort, wo sich die Konvention als in partikularem Sinne interessengeleitet, mithin als im Wesen ideologisch erweist. Ein solcher Tabubruch wirkt sich als narzisstische Kränkung der Konventionsplatzhalter aus, eine aggressionsfördernde Kränkung, die sich ihrerseits dem Ärger über den – dem ideologischen Eigeninteresse der Platzhalter durch besagten Tabubruch –zugefügten Schaden verschwistert weiß.

Was hat Günter Grass gesagt, das die in Deutschland ausgebrochene Hysterie, wenn schon nicht zu begründen, so zumindest zu erklären vermöchte? Die Erwartungen können sogleich aufs Normalmaß des Diskutierbaren heruntergeschraubt werden: Nichts, was in Israel selbst nicht schon hundertfach gesagt und erörtert worden wäre. Nichts, was man im Hinblick auf Fakten bzw. aufs begründbar Mögliche lapidar infrage stellen könnte. Zwar hat man in Israel den „Erstschlag“ in der Öffentlichkeit nirgends als nuklearen diskutiert, daher auch die „Auslöschung des iranischen Volkes“ weder thematisiert noch im Blickfeld gehabt. Dass aber Szenarien möglich sind, bei denen der Einsatz von Nuklearwaffen mitgedacht werden muss, wird niemand in Abrede stellen wollen, der Mögliches nicht tabuisieren, sondern zum Ausgangspunkt von Verwirklichbarem nehmen möchte. Sollte nämlich Israels Existenz ernsthaft bedroht sein, wird man wohl zum extremsten aller Israel zur Verfügung stehenden Mittel greifen. Die Existenz Israels wird aber nicht durch die (potentielle) iranische Atombombe bedroht – es gibt keinen Grund anzunehmen, dass der Mullah-Staat sie gegen Israel einsetzen würde, wenn er nicht das Risiko eingehen möchte, innerhalb weniger Tage selbst in Schutt und Asche gelegt zu werden –, sondern durch die nichtnukleare Dynamik des Krieges, der nach einem nichtatomaren Präventivschlag Israels gegen den Iran folgen dürfte. Darüber haben israelische Militär- und Geheimdienstleute in den letzten Wochen mehr als genug gesagt. Gewiss ist nichts, aber ein mehrwöchiger oder -monatiger Krieg, bei dem Israel den Iran verwüstet, zugleich aber auch israelische Städte einem täglichen Beschuss durch Langstreckenraketen (welche die irakischen Scud-Raketen von 1991 wie ein Kinderspiel erscheinen lassen würden) ausgesetzt sind, dürfte für Israel in vielerlei Hinsicht kaum verkraftbar sein. Eine solche Kriegsdynamik, welche in der Tat den Einsatz israelischer Nuklearwaffen zur Folge haben könnte, wäre nicht das Resultat der realen Bedrohung Israels durch die (vorerst noch nicht existierende) iranische Atombombe, sondern das Ergebnis des von Israel initiierten konventionellen Erstschlags.

SUMMA POLITICO said...

ZUCKERMANN CTD
http://www.hintergrund.de/201204062011/feuilleton/zeitfragen/was-auch-noch-gesagt-werden-muss.html

Auch dass die Atommacht Israel den „ohnehin brüchigen Weltfrieden“ gefährdet, wie Grass behauptet, muss man nicht als das Resultat eines von Israel direkt und bewusst durchdachten Plans verstehen, sondern als Auswirkung einer Politik, die Israel in einem Kontext betreibt, der sich schon oft genug als bedrohlich für den Weltfrieden erwiesen hat. Dass Israel sich dabei (sehr früh schon) Nuklearwaffen zugelegt hat, kann zum einen als Abschreckungssystem gegen seine Existenzbedrohung begriffen werden – der zionistische Staat war nun einmal nicht willkommen in der Region, in der er gegründet wurde und sich erfolgreich etabliert hat –, zum anderen als gravierender Faktor in jenem Kontext, in welchem die Existenzbedrohung des Staates zum integralen Bestandteil seiner eigenen Politik, mithin seines ideologischen Selbstverständnisses heranwuchs. Denn Angelpunkt des gesamten Problems der Existenzbedrohung Israels ist nicht die von den in periodischen Gewaltausbrüchen verwendeten Waffen ausgehende Gefahr, sondern der Nahostkonflikt mit seinem Herzstück, dem historischen Territorialkonflikt von Israelis und Palästinensern. Wer nicht begreifen will, dass die Bedrohung Israels durch die Saddam Husseins und die Ahmadinedschads der Region in erster Linie durch den (noch) ungelösten Konflikt zwischen Israelis und Palästinensern erst eigentlich möglich wird, muss sich vorhalten lassen, dass sein Gerede über die Existenzbedrohung Israels, gar über eine Israel drohende „zweite Shoah“ manipulativ-ideologischen Charakters ist. Aber genau darin übt sich die israelische Politik schon seit Jahrzehnten: Israel will den Frieden mit den Palästinensern nicht, denn dieser ist ohne Abzug aus den besetzten Gebieten nicht zu haben; es betreibt ganz gezielt und intensiv die Besiedlung palästinensischen Landes, unterjocht dabei die Bewohner und bedient sich perfidester Ideologisierung dieses Grundumstands, indem es seine eigene Nichtbereitschaft zum Frieden auf die von ihm unterdrückten und geschundenen Palästinenser projiziert. Von einer Symmetrie kann dabei nicht die Rede sein: Israel beherrscht ja das, was einzig zum Ausgangspunkt eines Friedensabkommens genommen werden kann; in Israels Hand ist es, ein solches Abkommen real voranzutreiben. Israel will dies aber nicht; den Staatsmann, der es (vielleicht) wollte, hat man mörderisch beseitigt. Die gegenwärtige Regierung Israels übt sich im Lippenbekenntnis zur Zwei-Staaten-Lösung, welche sie aber selbst systematisch unterminiert. Die Rhetorik des „großmäuligen“ Ahmadinedschad kommt einem Netanjahu in diesem Zusammenhang zupass: genau diese kann er gebrauchen, um durch das Hochspielen der Existenzbedrohung Israels mittels einer (nicht existierenden) iranischen Atombombe vom eigentlichen, primär durch Israel perpetuierten Kernproblem gewieft abzulenken. Vor AIPAC kann er entsprechend als Verhinderer einer „zweiten Shoah“ auftreten (und hoch bejubelt werden), aber gerade darin ist das von diesem Premier repräsentierte Israel objektiv eine Bedrohung für den Weltfrieden.

SUMMA POLITICO said...

ZUCKERMANN CTD
http://www.hintergrund.de/201204062011/feuilleton/zeitfragen/was-auch-noch-gesagt-werden-muss.html

Nun kann man einwenden: quod licet Iovi non licet bovi. Das stimmt aber nur, wenn man das „non licet“ nicht nur den Ochsen, die einem ideologisch nicht genehm sind, auferlegt, sondern auch jenen Ochsen, die sich anmaßen, einmal selbst Jupiter sein zu wollen. Jene in Deutschland, die sich mit einem Israel solidarisieren, das dabei ist, sich selbst zugrunde zu richten, sind nicht befreit von der Last, objektiv zu befördern, wogegen sie sich vorgeblich in ihrer Solidarität richten. Dass sie sich von ihren pro-israelischen Befindlichkeiten aus geschichtlichen Gründen nicht loslösen können, sei ihnen nachgesehen – das neuralgische Verhältnis von „Juden und Deutschen“ nach dem Holocaust wird sich nicht so schnell „kurieren“ lassen (vor allem aber sollte man sich vom Gedanken, etwas „wiedergutmachen“ zu sollen, tunlichst verabschieden). Eine ganz andere Sache ist es aber, sich die Befindlichkeit durch den Antisemitismus-Vorwurf zurecht zu ideologisieren. Man verrät stets die historischen Opfer des Antisemitismus (besonders die des deutschen eliminatorischen), wenn man diesen Begriff allzu unbeschwert in den Mund nimmt, um sich in seinem eigenen identitären Defizit besser zu positionieren. Günter Grass ist kein Antisemit (auch nicht „objektiv“ oder „sekundär“, wie es im armseligen deutschen akademischen Diskurs in den letzten Jahren zu diesem Begriff heißt). Man mag vieles an Grass aussetzen, nicht zuletzt auch eine Selbstgefälligkeit, die nicht davor zurückschreckt, von „letzter Tinte” zu reden. Aber ein Antisemit ist er nicht – es sei denn in den Augen der Broders, Graumanns, Giordanos und Wolffsohns, denen das Wohl Israels so am Herzen liegt, dass sie Israel – aus angemessener Entfernung! – emphatisch „in Schutz“ nehmen, um sich für sein Wohl umso effektiver blind machen zu können. Wer nicht zwischen Antisemitismus und berechtigter Israelkritik zu unterscheiden vermag, sollte zumindest bescheidener auftreten, wenn er selbstgewisse Verdikte ausspricht: das Jahrzehnte alte Okkupationsregime Israels (und andere Erscheinungen im israelischen Alltag, die hier unerörtert bleiben mögen) straft die schablonenhafte Larmoyanz dieser „Israel-Solidarität“ Lügen. Die in Deutschland lebende „jüdische Intelligenz“ ist die letzte, die den Anspruch erheben könnte, sich um Israel realiter Sorgen zu machen: zu sehr reagiert sie komplementär zum befindlichkeitsschwangeren Diskurs der nichtjüdischen „Deutschen“. Grass seine jugendliche SS-Vergangenheit anzulasten, ist eine Sache; eine ganz andere, ihn zum Antisemiten zu machen, um ein menschenrechtsverletzendes Israel zu verteidigen.

SUMMA POLITICO said...

END OF THE ZUKKERMANN

http://www.hintergrund.de/201204062011/feuilleton/zeitfragen/was-auch-noch-gesagt-werden-muss.html

Günter Grass beklagt die Belieferung Israels mit einem „weiteren U-Boot“ durch Deutschland. Er erinnert sich vielleicht nicht, dass das U-Boot-Abkommen mit Israel ein Erbteil der Schadensabwicklung im 1991er-Golfkrieg ist, als „wiedergutgemacht“ werden sollte, dass „Deutsche“ Saddam Husseins Waffenindustrie mit „Gas“ beliefert hatten. Er spricht davon, dass „wir – als Deutsche belastet genug – Zulieferer eines Verbrechens werden könnten“. Schon damals durfte man sich wundern: Zu beklagen galt es doch nicht, dass „Deutsche“ Saddam Husseins Waffenarsenale belieferten, sondern die globale Waffenindustrie (an der Israel übrigens selbst massiv beteiligt ist), die im kapitalistischen System auch vor dieser Form der Profitmache keinen Halt macht. Im Jahre 1991 konnte man sich fragen, wie der Tauschwert an in der Shoah vernichtetem jüdischen Leben für ein U-Boot verrechnet wird. Zwanzig Jahre später mag sich die Frage (wie freilich damals schon) anders stellen. Die deutsche Befindlichkeit hat sich seither nicht verändert, dafür die objektive Konstellation ihrer Manifestationen. Um dies zu ergründen, bedarf es allerdings einer Kapitalismuskritik, für die eine gestandene SPD-Gesinnung wohl kaum reicht.

Prof. Moshe Zuckermann lehrt Geschichte und Philosophie an der Universität Tel Aviv. Von 2000 bis 2005 leitete er dort das Institut für Deutsche Geschichte. Seine jüngsten Buchveröffentlichungen sind: „Sechzig Jahre Israel. Die Genesis einer politischen Krise des Zionismus“, Bonn 2009; „Antisemit!“ Ein Vorwurf als Herrschaftsinstrument, Wien 2010.

SUMMA POLITICO said...

NAOM CHOMSKY + DOMENICO LOSURDO
http://www.hintergrund.de/201204062011/feuilleton/zeitfragen/was-auch-noch-gesagt-werden-muss.html

NOAM CHOMSKY

Das Hauptargument ist richtig. Vielleicht ist es für Deutschland neu, aber andernorts ist es geläufig. Sogar der ehemalige Leiter der STRATCOM – des strategischen US-Kommandos, das für Atomwaffen zuständig ist – warnte vor Jahren schon, dass Israels Nuklearwaffen „äußerst gefährlich“ seien.

Ich habe über das hinaus, was ich in dieser Sache bereits häufig geschrieben habe, nichts hinzuzufügen, und ich bezweifele, dass es in diesem besonderen deutschen Zusammenhang nützlich sein könnte.

Noam Chomsky ist Professor für Linguistik am Massachusetts Institute of Technology, er gilt als der bedeutendste amerikanische Linguist der Gegenwart. Seit den 60er-Jahren ist Chomsky darüber hinaus einer der prominentesten politischen Aktivisten seines Landes.

einiger Zeit wurde sogar Obama von den extremistischsten Zionisten als „Antisemit“ abgestempelt, weil er leise Vorbehalte über die ständig neuen Siedlungen Israels auf palästinensischem Gebiet geäußert hatte. Diese Anschuldigung musste natürlich auch Günter Grass treffen: der ideologische Terrorismus muss jede kritische Stimme hinsichtlich des Expansionismus Israels und seiner Kriegspolitik zum Schweigen bringen. Um diese Kriegspolitik zu legitimieren, müssen deren Zielscheiben dämonisiert werden: der iranische Präsident Ahmadinedschad wird als derjenige angeprangert, der den jüdischen Holocaust wiederholen möchte. In Wahrheit hat er sich darauf beschränkt, darauf hinzuweisen, dass das Israel der antipalästinensischen Apartheid schließlich wie das Südafrika der anti-schwarzen Apartheid enden werde. Tatsächlich ist die Apartheid in Südafrika hinweggefegt worden, ohne dass es zu einem Genozid der Weißen gekommen wäre. Zu Beginn des 19. Jahrhunderts wurden die Vorkämpfer der Abschaffung der schwarzen Sklaverei in den USA und in den europäischen Kolonien als „Weißenfresser und Mörder“ abgestempelt; ähnlich werden heute diejenigen behandelt, die es wagen, die Kolonialpolitik, die Apartheid- und Kriegspolitik zu kritisieren , die das heutige Israel kennzeichnen.

Domenico Losurdo ist ein italienischer Publizist und Professor für Philosophie an der Universität Urbino. Er veröffentlichte zahlreiche Bücher, die international große Beachtung fanden, darunter die aufsehenerregende Biografie „Nietzsche, der aristokratische Rebell“ (2009), „Kampf um die Geschichte“ (2007), „Demokratie oder Bonapartismus“ (2008), „Freiheit als Privileg – Eine Gegengeschichte des Liberalismus“ (2010).

SUMMA POLITICO said...

http://www.hintergrund.de/201204062011/feuilleton/zeitfragen/was-auch-noch-gesagt-werden-muss.html

ROLF VERLEGER ROLF VERLEGER

Die meisten der veröffentlichen Stellungnahmen auf Günter Grass kritisieren ihn heftig. Bei den jüdischen Stimmen, die das tun, frage ich mich allerdings: Soll das ein jüdischer Standpunkt sein?

„Was dir verhasst ist, tu deinem Nächsten nicht an! Das ist die ganze Torah, der Rest ist Erläuterung“, lehrte Hillel (ca. 30 v. bis 9 n. Chr.), Begründer des einflussreichsten jüdischen Lehrhauses. Wenden wir dies an: Irans Präsident Ahmadinedschad fordert, das zionistische Regime Israel solle von der Landkarte verschwinden. Das ist nicht freundlich. Aber Israel fordert schon seit langem einen „Regimewechsel“ im Iran. Tut es damit dem Iran nicht genau das an, was ihm selbst verhasst ist? Ebenso: Iran möchte vielleicht die Atombombe. Aber Israel hat sie längst schon selbst. Mit welchem Recht kann es sie dem Iran verbieten?

Sowohl die USA als auch Israel vertreten hier kurzsichtig ihre Interessen, und die EU spielt leider mit. Die USA wollen im ölreichen Nahen Osten nur wohlgesinnte Regimes – und sie möchten den Fehler wettmachen, dass sie mit ihrem Irak-Krieg dem Iran mehr Einfluss verschafften. Aber was ist am Iran schlechter als an Pakistan oder Saudi-Arabien? Hat der Iran kein Recht auf ökonomische und politische Entfaltung? Ahmadinedschads Rechtfertigung für seine verbalen Ausfälle ist die schwärende Wunde des Unrechts Israels: 1948 Vertreibung der Palästinenser, ihre Enteignung und gewaltsame Verhinderung ihrer Rückkehr, heute ihre Diskriminierung in Israel, ihre Rechtlosigkeit in der Westbank, ihre Einkesselung in Gaza. Israel möchte von diesem Unrecht nicht reden und setzt sich stattdessen als Opfer einer hypothetischen künftigen iranischen Atombombe in Szene. Ist dieser Themenwechsel nicht sehr willkommen?

"Du sollst nicht morden", wurde uns geboten. Denn Gewalt ist niemals eine Lösung. Wenn man den israelischen Rechtsnationalisten und Grass' Kritikern zuhört, könnte man meinen, die Bösen seien immer die anderen. Ist es aber nicht vielmehr unsere Aufgabe, unseren eigenen Anteil zu erkennen und zu ändern?

Prof. Dr. Rolf Verleger ist Autor des Buches „Israels Irrweg. Eine jüdische Sicht“ (2010) und Mitglied der Jüdischen Stimme für gerechten Frieden in Nahost.

SUMMA POLITICO said...

http://www.hintergrund.de/201204062011/feuilleton/zeitfragen/was-auch-noch-gesagt-werden-muss.html


EKKEHART KRIPPENDORFF PART I


Was gesagt werden muss, war bereits gesagt worden

Lassen wir es dahingestellt sein, warum Günter Grass die wenige Tage zuvor im Freitag und danach in der Süddeutschen Zeitung veröffentlichte ebenso unzweideutige wie analytisch differenzierte „Erklärung aus der Friedensbewegung und Friedensforschung“ zum Irankonflikt nicht mit unterzeichnet hat: Seine Stimme hätte ihr mehr Gewicht und Resonanz gegeben und ihn davor bewahrt, jetzt Erläuterungen und Interpretationen nachschieben zu müssen. Aber so funktioniert nun einmal die Medienöffentlichkeit. Die Stimmen von fünfzig ausgewiesenen und seit Jahrzehnten friedenspolitisch engagierten kenntnisreichen Intellektuellen zur dramatisch aktuellen und furchterregenden Zuspitzung der atomaren Kriegsgefahr im Mittleren Osten können nur durch eine selbstbezahlte Anzeige im Kleindruck-Fornat verzweifelt-vergeblich versuchen, sich für ihren Tabubruch Gehör zu verschaffen, während eine eher grobgestrickte, wenn auch im Wesentlichen richtige und wichtige Meinungsäußerung von Günter Grass die Meinungswellen mit gespielter Empörung selbstgerechter Kritik der Kritik hochschlagen lässt.

Worin besteht der anscheinende Tabubruch, den Grass mit seiner offensiven Thematisierung der israelischen Atomwaffen begangen hat? Er hätte, wie es die zitierte Erklärung der Friedensforscher konstruktiv tut, die Bundesregierung darauf drängen sollen, „die von der UNO beschlossene Konferenz für eine massenvernichtungswaffenfreie Zone im Mittleren und Nahen Osten, die 2012 beginnen soll und die bisher in der Öffentlichkeit ignoriert wird, aktiv voranzutreiben. Was hat Günter Grass gesagt, das so „alterstöricht“ (Charlotte Knobloch), „unverantwortlich und eine Verdrehung der Tatsachen“ (Dieter Graumann) ist, ur-antisemitisch wie die mittelalterliche Behauptung vom Ritualmord, und der jüdische Staat wolle „das iranische Volk auslöschen“ (der israelische Gesandte in Berlin, Emmanuel Nahshon)? Grass hat nicht viel mehr gesagt, als was die Friedensforschung in den dunklen Jahren des Kalten Krieges nicht müde wurde der Öffentlichkeit einzuschärfen, dass ein atomarer „Schlagabtausch“ (ob Erstschlag oder nicht) zu einer Totalvernichtung von Städten, Landschaften und Staaten führen könne und sehr wahrscheinlich auch werde: Trotzdem werde, so der zynische Theoretiker und Praktiker der Diplomatie des Kalten Krieges, Henry Kissinger, wenigstens ein kleiner Teil der Zivilisation einen atomaren Krieg überleben.

Die heutigen atomaren Sprengköpfe, über die nicht nur die anerkannten Nuklearmächte verfügen, sondern sehr wahrscheinlich auch der Staat Israel, haben eine vielfache Zerstörungskraft der Hiroshima-Bombe. Niemand weiß, mit welchen Waffen das israelische Militär den offen angekündigten Präventivschlag gegen die iranischen atomaren Anlagen führen will. Alles spricht dafür, dass es sich um atomare Waffen handeln würde. Die israelischen Techniker können sehr wahrscheinlich auch nicht mit Sicherheit die “Kollateral-Vernichtungsschäden“ ihrer Waffen berechnen – einschließlich dessen, was an Strahlungspotential zerstörter Nuklearanlagen freigesetzt würde (Fukushima wäre dazu ein kleines Vorspiel) – weshalb einige führende israelische Militärs und hochrangige Geheimdienstleute einen Präventivangriff, abgesehen von den unvorhersehbaren überregionalen politischen Konsequenzen, für eine Katastrophe halten und dringend davon abraten. Günter Grass hat darum völlig recht mit seiner dramatischen Warnung vor der Möglichkeit, dass ein solcher Angriff „das iranische Volk auslöschen könnte“ – nicht als strategisches Ziel israelischer Politik, wie bösartige oder lesensunfähige Kritiker ihm unterstellen, sondern als dessen mögliche Konsequenz für die Bevölkerung großer Landesteile.

SUMMA POLITICO said...

krippendorf part 2

http://www.hintergrund.de/201204062011/feuilleton/zeitfragen/was-auch-noch-gesagt-werden-muss.html

Man muss mit dem pathologischen Potential der politischen Protagonisten – sei es die iranische, sei es die israelische Seite – rechnen, wofür die Geschichte genügend Beispiele bietet. Insbesondere gilt die historische Regel, dass es so gut wie keinen Angriffskrieg gibt, der sich so entwickelt und abgespielt hat, wie das jeweilige staatliche und militärische Führungspersonal ihn berechnet hatte: Es kam immer anders und schlimmer. Dazu können wir in die Geschichte zurückgehen – zum Beispiel zu den Kriegen des derzeit zu Unrecht gefeierten Friedich II., dem sogenannten Großen – oder uns in der Gegenwart umschauen: Vietnam, Somalia, Afghanistan, Irak, lauter militärische Fehlberechnungen.

Hinzu kommt aber noch eine Dimension jenes Konfliktpotentials, das Grass nur sehr vorsichtig andeutet und eigentlich hätte aussprechen müssen. Seit Jahren gehört es zur außenpolitischen Rhetorik von Bundesregierung und Parlament wenn von Israel die Rede ist, diesen Staat als ‚Teil der deutschen Staatsräson’ zu bezeichnen. Was diese altmodische außenpolitische Vokabel aus dem 16. und 17. Jahrhundert heute konkret und für die Bundesrepublik bedeutet, wird nie ausbuchstabiert. Wenn sie aber etwas bedeuten soll, dann wohl dieses, dass die deutsche Politik sich mitverantwortlich fühlt für die staatliche Existenz Israels. Dafür gibt es genügend gute und legitime Gründe historischer und moralischer Natur. Nur darf das für die Staatsräson keine Einbahnstraße sein: Als „Schutzmacht“ übernimmt der bundesrepublikanische Staat eine gewisse Teilverantwortung für die Politik ihres Schützlings. Dazu gehört aber dann auch zwingend eine (wie auch immer zu bemessende) Mitsprache bei der Art und Weise wie der beschützte Staat seine Sicherheit gestaltet. Wenn die „Schutzmacht“ die praktische und taktische Politik ihres Schützlings stillschweigend oder explizit nicht zuletzt materiell unterstützt – und hier wäre pars pro toto aktuell das von Grass zitierte deutsche U-Boot zu nennen – dann wird sie auch mitverantwortlich für diese Politik, also im gegebenen Fall für einen israelischen Angriff auf die Atomanlagen des Iran. Die Bundesrepublik Deutschland würde damit zur Kriegspartei. Und da wissen wir nicht, ob es nur „Maulheldentum“ des iranischen Präsidenten oder ernst gemeint ist, wenn dieser androht, die Verteidigung seiner iranischen „Staatsräson“ auch auf die Bündnispartner Israels auszudehnen. Dann kann Deutschland Ziel iranischer atomarer Vergeltung werden (in einem solchen Extremszenario der machtpolitischen Pathologien wird auf einmal alles möglich) und wir als Europäer oder Deutsche „sind als Überlebende allenfalls Fußnoten.“ Da wir von partiell Verrückten regiert werden, von denen es in Israel genauso viele gibt wie in Iran (nur dass sie in Israel – noch – nicht staatliche Positionen innehaben), sind solche alptraumhaften Spekulationen nicht von der Hand zu weisen. Das muss gesagt werden.

SUMMA POLITICO said...

KRIPPENDORF FINAL AND THIRD PART
http://www.hintergrund.de/201204062011/feuilleton/zeitfragen/was-auch-noch-gesagt-werden-muss.html

Und es wird auch gesagt werden müssen – und die selbsternannten Sprecher israelischer Politik in Deutschland, die sich mit ihrer blinden Reaktion auf Grass’ Mahnruf wieder einmal unrühmlich hervorgetan haben, haben offensichtlich nicht den Mut diese Wahrheit auszusprechen: Dass nämlich der Schlüssel zur Entschärfung der explosiven Lage im Mittleren Osten in konkreten Schritten zur mühsamen Lösung der Palästina-Problematik liegt, an der die gegenwärtige Regierung kein ernsthaftes Interesse hat, indem sie mit ihrer systematischen Siedler- und Vertreibungspolitik jeden Tag neue Barrieren gegen das Volk errichtet, mit dem sie angeblich in Frieden leben will. Müsste es nicht den bedingungs- und kritiklosen Verteidigern israelischer Staatsräson zu denken geben, dass Israel inzwischen der einzige Staat in der Region ist, der die demokratisch-revolutionäre Entmachtung der arabischen Diktaturen nicht begrüßte? Daniel Barenboim, einer der leidenschaftlich engagiertesten Aktivisten einer israelisch-palästinensischen und, darüber hinaus, -arabischen Versöhnung bemerkte einmal mit bitterem Realismus: Der israelischen Politik sei es gelungen, das weit verbreitete Vorurteil zu widerlegen, dass Juden mit besonderer Intelligenz begabt seien.

Prof. Ekkehart Krippendorff ist Politikwissenschaftler, er lehrte an verschiedenen Universitäten. Zuletzt und bis zu seiner Emeritierung war Krippendorff Professor für Politikwissenschaft und Politik Nordamerikas am John F. Kennedy-Institut der Freien Universität Berlin. Krippendorff gilt als einer der Pioniere der Friedensforschung.

SUMMA POLITICO said...

NORMAN PAECH

http://www.hintergrund.de/201204062011/feuilleton/zeitfragen/was-auch-noch-gesagt-werden-muss.html

Danke Günter Grass!

Endlich gibt es eine Stimme, die das zur Provokation und zum Skandal erheben kann, was seit Jahren bekannt ist aber weitgehend verschwiegen wird. Ich meine nicht nur das Schweigen der Medien, in denen der Tatbestand zwar mitunter erwähnt, aber letztlich akzeptiert wurde. Es geht um die Politik, die allein die Gefährdung des „brüchigen Weltfriedens“ (G. Grass) abwenden könnte. Sie unternimmt dagegen nichts, sie treibt die Gefahr sogar voran mit der Lieferung von U-Booten, deren „Spezialität darin besteht, allesvernichtende Sprengköpfe dorthin lenken zu können, wo die Existenz einer einzigen Atombombe unbewiesen ist“ (G. Grass).

Das ist unmissverständlich und klar, emphatisch in der Form eines Gedichtes, das sich zwar nicht reimt, aber den Aufschrei eines Schriftstellers, der sein langes Schweigen gegen die Heuchelei zunehmend als Lüge nicht mehr ertragen kann, umso glaubhafter macht. Eine Atommacht, die fast täglich Kriegsdrohungen gegen einen Nachbarstaat ausstößt, sodass nicht mehr darüber diskutiert wird, ob, sondern nur noch darüber, wann der Angriff erfolgt, ist eine Gefahr für den Weltfrieden. Auch die Leugnung des Holocaust, die Zweifel an der Beteuerung, Atomkraft nur für zivile Zwecke einsetzen zu wollen, und die Angst vor einer feindlich gesinnten Regierung geben keine Rechtfertigung für die Drohung mit einem Angriff. Denn Teheran hat nie mit einem Krieg gegen Israel gedroht. Wer aber in dieser Situation noch Trägersysteme für den Abschuss der Atomsprengköpfe liefert, kann seine „Mitschuld durch keine der üblichen Ausreden tilgen“, wenn es zu ihrem Einsatz kommt. Was ist empörender, der Tatbestand oder seine klare Benennung, die Warnung?

Für die Meute des Feuilletons und die aufgebrachten Chargen der Politik ist es die Warnung des Autors und nicht die Kriegsdrohung des Staates. Wäre es nicht Israel, wäre alle Welt alarmiert. Sie greifen zum Schraubenzieher (G. Schirrmacher, FAZ), um Gedicht und Autor soweit auseinanderzunehmen und zu zerlegen, bis die Botschaft verschwimmt und nur noch ein „Machwerk des Ressentiments, literarisch ohne Wert“ und ein „alter egozentrischer und pathetischer Mann“ übrig bleiben. Getroffene Hunde bellen. Die ganzen Kübel von Unflat, Dreck, Hass und Ressentiments, die dieses Heer „mietbarer Zwerge“ (B. Brecht) über Günter Grass ausschüttet, lassen bei mir nur eine Reihe unangenehmer Eindrücke zurück: Neid über die Resonanz, die dieser Autor wieder einmal mobilisieren konnte. Hass gegenüber einem Autor, den man noch nie leiden konnte, literarisch wie politisch. Ablenkung von einem Tatbestand, weil man gegen ihn kaum argumentieren kann. Empörung über den Angriff auf ein Tabu, das man immer umschlichen und vermieden hat. Und hoffentlich auch Betroffenheit über das eigene lange Schweigen, dessen Berechtigung jetzt so eindeutig widerlegt worden ist.

Günter Grass ist seinem Protest gegen Atomwaffen, den er 1983 vor Mutlangen öffentlich gemacht hat, treu geblieben und hat ihn mit diesem Gedicht noch einmal verstärkt. Spät aber hoffentlich nicht zu spät – und dafür müssen wir ihm danken.

Prof. Norman Paech war bis zu seiner Emeritierung im Jahr 2005 Hochschullehrer für Öffentliches Recht an der Hochschule für Wirtschaft und Politik Hamburg. Er ist Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat von Attac und als Politiker in der Partei Die Linke aktiv.

SUMMA POLITICO said...

ADAM KELLER + michael warschaski
http://www.hintergrund.de/201204062011/feuilleton/zeitfragen/was-auch-noch-gesagt-werden-muss.html


Günter Grass kann seiner Wahrheit nicht ausweichen, auch wenn sie Kontroversen auslöst. Das Traurige daran ist, dass das Aufzeigen der gefährlichen und selbstmörderischen Seiten israelischer Regierungspolitik – wie wir es ebenfalls sehen – etwas berührt, „was nicht gesagt werden kann“.


Adam Keller ist Sprecher der israelischen Friedensinitiative Gush Shalom


MICHEL WARSCHAWSKI

„Es ist reiner Antisemitismus, zumeist zum Pessach-Fest wirft der klassische europäische Geist den Juden Ritualmorde vor“, reagierte der israelische Gesandte in Berlin auf das jüngste Gedicht von Günter Grass. Man kann leicht erraten, dass das Wissen des Botschaftssprechers über mittelalterliche jüdische Geschichte nicht besser ist als seine Kenntnis über Günter Grass' großartiges Werk. Ein Liliputaner hat einen Riesen angegriffen und man fordert die Rückgabe des Nobelpreises vom Autor der Blechtrommel und des Butt! Wie pathetisch …

Wenn man den Inhalt nicht angreifen kann, wird derjenige persönlich – ad hominem – angegangen: Grass’ Nazi-Vergangenheit als Teenager und seine gegenwärtige Stellung als Deutscher. Ein Deutscher ist seinem Wesen nach ein Antisemit, ausgenommen er beteuert seine bedingungslose Unterstützung des Staates Israel und dessen Regierung. In seinem letzten Text hat Günter Grass beschlossen, diese unakzeptable Erpressung zu ignorieren und die Gefahr, die von einem eventuellen israelischen Angriff auf den Iran ausgeht, anzuprangern. Damit gehört er auf die Schwarze Liste.

Für ehrbare Menschen macht die mutige Stellungnahme von Günter Grass ihn zu einem Anwärter für einen zweiten Nobelpreis – den Friedensnobelpreis.

Michel Warschawski ist ein israelischer Friedensaktivist und Publizist. Er war viele Jahre lang Vorsitzender der israelisch-palästinensischen Organisation Alternative Information Centre.

SUMMA POLITICO said...

TARIQ ALI

http://www.hintergrund.de/201204062011/feuilleton/zeitfragen/was-auch-noch-gesagt-werden-muss.html

Günter Grass hatte bereits die Antwort auf sein Gedicht in der Süddeutschen Zeitung vorausgesehen. Es gibt keinen Grund überrascht zu sein, aber es gibt allen Grund angewidert zu sein. Innerhalb Deutschlands scheinen sowohl die Elite als auch eine Schicht der Bevölkerung in ihren Worten und Taten die infamen Thesen Goldhagens akzeptiert zu haben, nach denen alle Deutschen für die Verbrechen des Dritten Reiches schuldig waren. Dieses Denken basiert auf dem zionistischen und zionophilen Argument, die Verbrechen gegen die europäischen Juden seien einzigartig in den Annalen der Geschichte. Das war richtig, soweit es die Methode der Vernichtung betrifft, aber nicht in anderer Hinsicht. Die Belgier massakrierten weit mehr Kongolesen, dem Historiker Adam Hochschild zufolge über zehn Millionen. Die Ermordung der Armenier während des Ersten Weltkrieges war systematisch, und wir könnten fortfahren und die nukleare Bombardierung Hiroshimas und Nagasakis erörtern, aber ein Massaker oder einen Genozid mit einem anderen zu vergleichen, ist ein aussichtsloses Unterfangen. Raul Hilberg, der maßgebliche Historiker des jüdischen Holocaust, war erzürnt über die Instrumentalisierung, die diese Verbrechen heutzutage erfahren.

Einige Mitglieder der extrem-rechten Staatsmacht, die Israel heute regiert, und im Besonderen Avigdor Lieberman, haben die ursprünglich faschistische Sprache gegen die palästinensischen Araber verwendet. Ist es uns nicht erlaubt, darauf hinzuweisen? Dass die israelische Regierung die Bush-Administration drängte, Krieg gegen den Irak zu führen, ist kaum ein Geheimnis, genauso wenig wie die Aussage des israelischen Botschafters in den USA am Tag nach dem Fall Bagdads: „ Hört nicht auf. Zieht weiter nach Damaskus und Teheran.“ Ist es uns nicht erlaubt, ihn dafür zurechtzuweisen? Das „targeting and killing“ junger Palästinenser in Gaza und andernorts ist schön, nicht wahr?

Günter Grass war sehr gnädig in seiner Kritik. Er konzentrierte sich auf Israels Kriegstreiberei in Bezug auf den Iran. Er hätte noch viel mehr sagen können. Die Tatsache, dass es politischen Muts bedarf, in Deutschland oder Frankreich wenigstens das zu sagen, ist eine schmerzliche Widerspiegelung der politischen Kultur dieser beider Länder. Die Angriffe auf Grass bezüglich seiner Betätigung zu Kriegszeiten sind unter aller Kritik. Die Israelis waren froh, als der ehemalige italienische Außenminister Gianfranco Fini, dessen Partei in direkter Linie auf Mussolini zurückgeht, nach Israel kam und die Absperrmauer lobte. Ihm wurde die Vergangenheit seiner Partei vergeben. Die Vergangenheit ist nur von Bedeutung, wenn eine Person Israel kritisiert. Frühere Nazis in diversen Positionen des Nachkriegsdeutschland, die die Reparationen durchsetzten und Israel unterstützten, wurden ebenfalls niemals kritisiert.

Deutsche Bürger sollten das Folgende bedenken: Es waren nicht die Palästinenser, die verantwortlich für die Ermordung von Millionen Juden während des Zweiten Weltkriegs waren. Doch sie, die Palästinenser, sind die indirekten Opfer des Genozids an den Juden geworden. Jene, denen Böses getan wurde, tun im Gegenzug Böses gegen andere. Warum also keine Sympathie für die Palästinenser?

Tariq Ali ist ein britischer Schriftsteller, Filmemacher und Historiker. 1966 wurde er Mitglied der Bertrand-Russell-Friedensstiftung, für die er in Kriegsgebiete und Krisenregionen reiste. 2009 war er Unterstützer des Russell-Tribunals zu Palästina.

SUMMA POLITICO said...

YONATAN SHAPIRA

http://www.hintergrund.de/201204062011/feuilleton/zeitfragen/was-auch-noch-gesagt-werden-muss.html

Als israelischer Aktivist und ehemaliger Hauptmann und Pilot der israelischen Luftwaffe (ein
Teil der „moralischsten Armee der Welt“) denke ich, die Hysterie sollte sich gegen die anhaltende Politik der Apartheid, des Mordens und der ethnischen Säuberungen durch die israelische Regierung und nicht gegen Grass’ Gedicht richten.

Persönlich, als israelischer Staatsbürger, bin ich über jene Atombomben mehr besorgt, die Israel bereits hat (laut ausländischen Quellen und den Enthüllungen des Nukleartechnikers Mordechai Vanunu*), als über jene Atombomben, die der Iran nicht hat.

Die Menschen in der Welt und insbesondere in Deutschland sollten sich fragen, warum die deutsche Regierung praktisch mit den Verbrechen der Besatzung kollaboriert und die aggressive Politik meiner Regierung unterstützt.

Wann wird Deutschland aufwachen und verstehen, dass es diesmal bedeutet, „auf der Seite der Juden zu stehen“, jene zu unterstützen, die gegen Israels Regierung kämpfen.

Der ehemalige Black-Hawk-Flieger Yonatan Shapira ist Mitbegründer der israelisch-palästinensischen Organisation „Combatants for Peace“. Er war Initiator des offenen „Briefes der 27 Bomberpiloten“, die 2003 den militärischen Einsatz über den besetzten Palästinensergebieten verweigerten. Heute ist er in der Gruppe „Boycott!“ organisiert, die in Israel den Aufruf für „Boycott Divestment and Sanctions“ verbreitet.

* Mordechai Vanunu ist ein israelischer Nukleartechniker, der 1986 die Existenz des bis dahin geheim gehaltenen israelischen Nuklearforschungsprogramms und damit die atomare Bewaffnung des Landes aufdeckte. Vanunu wurde daraufhin vom Mossad aus Rom entführt und in Israel zu 18 Jahren Gefängnis verurteilt. (Anm. Redaktion)

SUMMA POLITICO said...

YAKOV M. RABKIN

http://www.hintergrund.de/201204062011/feuilleton/zeitfragen/was-auch-noch-gesagt-werden-muss.html

Danke, Herr Grass!

Leo Tolstoi hat einmal gesagt, je näher man an der Wahrheit ist, desto mehr toleriert man die Fehler anderer. Nach diesem Kriterium gibt der Staat Israel mit dem Einreiseverbot für Günter Grass zu, ziemlich weit von der Wahrheit entfernt zu sein. Der 84-jährige Nobelpreisträger hat in der Tat eine empfindliche Stelle der zionistischen Psyche berührt.

Man sollte nicht verkennen, dass das Einreiseverbot gegen ihn für etwas verkündet wurde, was auch die Meinung durchschnittlicher Israelis ist. Viele von ihnen erwarten von Deutschland, wie vom Rest der westlichen Demokratien, dass Israel – ein bewaffnetes Bollwerk westlicher Dominanz im Mittleren Osten – in Richtung Kompromiss und Integration innerhalb der Region gedrängt wird. Deutschland könnte in diesem Prozess eine bedeutende Rolle spielen. Aber es ist durch seinen eigenen historischen Blick behindert. Folglich hat Bundeskanzlerin Merkel angeführt, dass Deutschland und Israel immer in einer speziellen Weise durch die Erinnerung an den Holocaust verbunden seien und bleiben würden. „Die Shoah erfüllt uns Deutsche mit Scham.“

Die Kanzlerin und viele Deutsche meinen es gut, aber sie verwechseln Juden, die im Holocaust aufgrund ihrer Ethnizität gelitten haben, mit dem Staat Israel, der als Ethnokratie für Juden erdacht wurde. Israels beherrschende Ideologie basiert auf der Unmöglichkeit eines Juden, in irgendeinem Land mit Ausnahme Israels voll anerkannt zu werden. Es ist ganz klar, dass viele Juden diese Überzeugung nicht teilen. Deshalb würden die meisten Juden – einschließlich über einer Million israelischer Bürger –, wenn die Chance gegeben wäre, eine friedliche pluralistische Demokratie dem ständig bedrohten Israel vorziehen. Zum Beispiel wanderten Hunderttausende Juden aus den Ex-Sowjetgebieten im späten 20. Jahrhundert lieber nach Deutschland oder in andere westliche Länder aus.

Israels Verhalten ist eine Verhöhnung der Lektionen, die die meisten Deutschen – darunter viele prominente Juden – aus der Geschichte des Nationalsozialismus gelernt haben, und zwar die Notwendigkeit, eine pluralistische Demokratie, die auf Gleichheit basiert, zu errichten. Die Art des Zionismus, die in Israel gesiegt hat, ist nicht die einbeziehende und spirituelle Lesart, die Martin Buber und Albert Einstein am Herzen lag, sondern die ausschließende und rachsüchtige eines Vladimir Jabotinsky und David Ben-Gurion, eines Zionismus, den diese herausragenden deutsch-jüdischen Intellektuellen verabscheuten und anprangerten.

Deutschlands fortgesetzter Kniefall vor dem Staat Israel basiert auf der irrigen Annahme, Israel repräsentiere die Juden in aller Welt und stelle ihre natürliche Heimat dar. Anstatt Israel als kollektives Opfer des Holocaust zu behandeln, sollte Deutschland es als Land mit seiner eigenen Geschichte, Interessen und Werten begreifen. Deutschland sollte Israel wie jedes andere Land in der Region behandeln: entsprechend seiner Verdienste.

Das ist genau das, was Günter Grass in seinem Gedicht zum Ausdruck brachte. Ihm muss gratuliert werden, und er muss für den Versuch, seine Landsleute aus unterwürfiger Duldung politischer Erpressung Israels befreit zu haben, gelobt werden. In den Tagen des Pessach-Festes feiern Juden die Freiheit von der Sklaverei. Sie sollten ebenso dem deutschen Nobelpreisträger dafür danken, die Wahrheit gesagt zu haben, dass der Staat Israel, nicht der Iran, regelmäßig seine Nachbarn angreift und ein nukleares Arsenal besitzt. Es ist Israel – nicht der Iran –, das nicht nur den Mittleren Osten bedroht sondern die Juden in der ganzen Welt, denen fälschlicherweise für das, was Israel ist und tut, Vorwürfe gemacht werden. Danke, Herr Grass!

Yakov M. Rabkin ist Professor für Geschichte an der Universität von Montreal. Sein aktuelles Buch, „A Threat from within: A Century of Jewish Opposition to Zionism“, wurde für den kanadischen Governor General Award nominiert.

SUMMA POLITICO said...

MOSHÉ MACHOVER

http://www.hintergrund.de/201204062011/feuilleton/zeitfragen/was-auch-noch-gesagt-werden-muss.html

Die Hysterie, mit der Günter Grass’ Gedicht aufgenommen wurde, wäre komisch, wenn sie nicht so tragisch wäre.

Es scheint, die Zionisten glauben, die Deutschen müssten für den Völkermord an Juden – begangen von einer vorangegangenen Generation – sühnen, Deutschland müsse jetzt bei der Unterdrückung und ethnischen Säuberung palästinensischer Araber mit dem selbsternannten „jüdischen Staat“ zusammenwirken.

Und es scheint, dass viele Deutsche tatsächlich dieser perversen Logik zustimmen.

Grass’ Gesicht als „antisemitisch“ zu brandmarken, ist nicht nur verkehrt, es ist das absolute Gegenteil der Wahrheit. Das Gedicht kritisiert nicht Juden, sondern den Staat Israel. Dies könnte nur dann als „antijüdisch“ verstanden werden, wenn man den irrigen Anspruch des Staates Israel akzeptiert, dass er alle Juden repräsentiert und in ihrem Namen handelt. Aber das unterstellt, dass alle jüdischen Menschen auf irgendeine Art für die Verbrechen, die Israel begangen hat, verantwortlich sind. Das ist wirklich eine antisemitische Verleumdung!

Grass’ Gedicht ist, wenn überhaupt, zu milde. Er weist nicht darauf hin, dass der Zionismus eine Kolonisierungsprojekt ist und Israel ein Staat kolonialistischer Siedler. Das muss betont werden.

Das Gedicht ist auch etwas ungenau. Grass sagt, Israel hätte „nukleare Fähigkeiten“. In der Tat hat Israel nicht nur nukleare Fähigkeiten (das ist die Fähigkeit, Atomwaffen zu produzieren), sondern ein großes Nuklearwaffenarsenal.

Alle friedliebenden Menschen müssen sich Grass’ Ruf nach einem Nahen Osten ohne Atomwaffen anschließen. Diese Forderung muss sowohl den repressiven iranischen Gottesstaat als auch den israelischen Siedlerstaat einbeziehen.

Moshé Máchover ist Mathematiker, Philosoph und sozialistischer Aktivist. Bekannt wurde er durch seine Veröffentlichungen gegen den Zionismus. Er lehrte als Professor sowohl an israelischen als auch an britischen Universitäten.

SUMMA POLITICO said...

A FEW MORE LINKS, A FEW OTHER TAKES ON THE AFFAIR, AND ONE OR THE OTHER BIG SURRISE!

Zu Günter Grass und seiner Dichtkunst ist ja nun schon von allen alles gesagt worden, nicht jedoch, dass der große alte Mann der Medienspektakelinszenierung ein ewig Gestriger ist: Gedichte, mein lieber Scholli, gehen in Zeiten von Facebook und Fatwas jedenfalls gar nicht mehr. Wer heute etwas zu sagen hat, reimt im Grundtakt der globalisierten Meinungsführerelite, dem Hip-Hop. Deshalb hier mal ein kleines Beispiel, wie man den Leuten heutzutage die Meinung geigt oder einfach mal auf lässige Art die Weltläufte erklärt (am besten laut mitklatschen mit bum-tschak, bum-bum-tschak):
http://www.handelsblatt.com/meinung/kommentare/kommentar-nahost-verhandelungen-der-letzte-versuch/v_detail_tab_comments,6507812.html?ajaxelementid=%23mailAuthView&pageNumber=0
==================
http://www.tlz.de/web/zgt/kultur/detail/-/specific/Jahns-ueber-die-Literaten-Strittmatter-Loest-Grass-und-die-SS-1493086676
Nachdem der 1999 mit dem Nobelpreis geehrte Autor der "Blechtrommel" mit 78 Jahren die Courage gefunden hatte, jenes pikante Detail aus seiner Jugend öffentlich zu machen, fügte Michael Jürgs in die Neuauflage seiner Grass-Biografie den Satz ein: "Günter Grass bekannte, seine Nuss knackend, sich als Siebzehnjähriger freiwillig zur Waffen-SS gemeldet zu haben", gegen den Grass gerichtlich mit einer Unterlassungsklage vorging. Die Einberufung zur Waffen-SS sei ohne sein aktives Zutun erfolgt, behauptet Grass und beruft sich auf von ihm "klar erinnerte Fakten". Jahns hat auch in diesem Falle nachgeforscht und glaubt, die "Erinnerung" des Autors, der sich 1943 als Kriegsfreiwilliger nicht in seinem Wehrmachts-Stadtkreis Danzig meldete, sondern mit dem Vater, einem überzeugten NSDAP-Mitglied, ins 17 Kilometer entfernte Gotenhafenfuhr, widerlegen zu können. Gotenhafen (heute Gdynia) sei, behauptet Jahns, damals Anlaufstelle für SS-Freiwillige gewesen..
"An Adolf Hitlers 56. Geburtstag, am 20. April 1945, findet sich (...) der siebzehnjährige SS-Richtschütze Günter Grassmitten in der Niederlausitz, der Heimat Strittmatters, wieder. Er steht mit einem Kochgeschirr in der Hand am Rand der Straße nach Spremberg und löffelt Erbsen. Als eine Granate einschlägt, wird er verletzt." Ans Desertieren habe auch Grass nicht gedacht, schreibt Jahns. Dessen "Lebensversicherung" sei ein Marschbefehl gewesen, den er sich erkämpfte, "denn der führt ihn in die Lazarettstadt Marienbad, die er mit letzter Willenskraft und viel Glück erreicht. So kommt er nicht in russische, sondern in amerikanische Gefangenschaft. Seine SS-Uniform hat er längst gewechselt."
=====================

SUMMA POLITICO said...

http://www.faz.net/aktuell/politik/deutsche-nahost-politik-fluch-der-geschichte-11717959.html

Die deutsche Nahost-Politik muss begründet werden. Sonst entsteht Raum für Populisten und Antisemiten. Wie im Falle des Gedichts von Günter Grass reicht es nicht, wenn sich die Politik als Gralshüterin der Staatsmoral geriert.
======================
http://rotefahne.eu/2012/04/hellmuth-karasek-faelscht-guenter-grass/

„Er hat den neuen alten Schuldigen gefunden, wie kann es anders sein: die Juden“, schreibt Karasek
- von Presseticker -
Vielleicht wollte der Literaturkritiker Hellmuth Karasek einfach mal den umgedrehten Guttenberg geben: Der hatte fremdes geistiges Eigentum als eigenes ausgegeben, Karasek hat dagegen in der Berliner Morgenpost behauptet, dass ein Zitat von Günter Grass sei, was in Wirklichkeit auf seinem eigenen Mist gewachsen ist.

Die Leserinnen und Leser der Berliner Morgenpost konnten sich in diesem Jahr in der Osterausgabe über ein ganzes besonderes Bonus-Ei freuen. Sie brauchten nicht lange zu suchen, es war auf Seite Eins an prominenter Stelle versteckt.
Vielleicht hatte die Redaktion auch nur vergessen, das Geschenk wegzuräumen. Denn auch Zeitungsleuten aus dem Springer-Verlag könnte dieses Präsent peinlich sein: der Literaturkritiker Hellmuth Karasek hat in seiner Kolumne “Karasekswoche” ein falsches Zitat untergebracht.


http://www.facebook.com/mike.roloff1?ref=name

SUMMA POLITICO said...

THE STRAGGLERS ARE COMING IN, THE CONTOVERY IS NEARING AN END, GRASS IS IN THE HOSPITAL WITH HEART PROBLEM DON'T ANYONE CLAIM HE WAS NOT WRITING FROM HIS HEART, I AM NEARING A SUMMING UP OF THIS SORRY AFFAIR. M.R.

http://english.alarabiya.net/articles/2012/04/16/208237.html

German author and Nobel laureate Gunter Grass was hospitalized in the northern port city of Hamburg Monday following heart problems, the mass-circulation Bild reported.

The paper, in the edition to be published Tuesday, quoted a spokesman for the hospital but did not give details.

Grass, an 84-year-old longtime leftist activist, sparked outrage at home and abroad earlier this month when he published “What must be said” in a newspaper in which he said he feared a nuclear-armed Israel “could wipe out the Iranian people” with a “first strike”.
===============
http://www.stuff.co.nz/waikato-times/opinion/columnists/richard-swainson/6754861/Gunter-Grass-still-a-master-at-stirring-up-strife-and-Israel

It is always delightful when octogenarians make world headlines. Whether it be Robert Mugabe fighting for his life in a Singapore hospital – aka "advising his daughter on her graduate studies" – or the Pope donning an even funnier hat than usual and lecturing the Castros in Cuba, it's refreshing to hear that in today's ageist culture, those in their ninth decade can still make a contribution.

Outstanding in this regard last week was Nobel Prize laureate and one-time Waffen SS member Gunter Grass. Proving that there's still lead in his literary pencil, the author of The Tin Drum managed to get himself declared persona non grata by Israel after penning a few tortured words on the subject of Middle Eastern relations and German profiteering.

===========================

http://www.eluniversal.com.mx/notas/841919.html

Günter Grass está fuera de peligro
Según una clínica de Hamburgo, que atiende al escritor alemán tras ser ingresado ayer al hospital por problemas cardiacos, se le realiza una revisión médica previamente programada


BERLÍN | Martes 17 de abril de 2012
EFE | El Universal
10:53

El escritor alemán Günter Grass está fuera de peligro y fue ingresado en una clínica deHamburgo para someterse a una revisión médica, indicaron hoy fuentes hospitalarias, después de que ayer se difundiera que sufría problemas cardiacos.

El estado del escritor es "estable", no está permanentemente en la cama, sino que trabaja desde su habitación, y se espera regrese a su casa el próximo fin de semana, informó en un comunicado el médico que le atiende, Karl-Heinz Kuck.

SUMMA POLITICO said...

http://online.wsj.com/article/SB10001424052702304299304577347871489771432.html#

Mr. Joffe comes to the WSJ

Nobel laureate Günter Grass, 84, is a poster boy of "re-education," America's therapy for post-Hitler Germany. Or he was. In 2006, this chest-thumping anti-Nazi laid bare his long-concealed career in the Waffen-SS. Had Mr. Grass sprung the shocker a decade earlier, his 1959 novel "The Tin Drum" would still shine forth as a masterwork, but without the Nobel Prize, which he was awarded in 1999.

Just before Easter this year, Mr. Grass launched a bigger bombshell, a poem titled "What Must Be Said." The gist: For too long, the poet had been cowed into silence by what he calls the "verdict of anti-Semitism."

But in his dotage, he finally dared speak out against the diktat because Israel was readying a "first strike" that would "extinguish" Iran and the "fragile world peace." Germany, though, would "share the guilt" because it was arming Israel with nuclear-capable U-boats.

============================

http://www.cavalierdaily.com/2012/04/17/grass-under-fire/



Though The New York Times noted that such criticism of Israel was “common among European intellectuals,” Grass’ poem sparked specific attention because of his German citizenship and past involvement with the Nazi Party. Born in 1927, Grass spent a part of his youth serving in the Waffen SS — an armed wing of the Third Reich — but later expressed strong opposition towards Nazism in both his literary works and personal statements.

Even so, Israelis have approached the poet with extreme hostility. Instant comparisons were drawn between Grass and Hitler, with one critic even going so far as to label the recent poem “a compressed Mein Kampf.” To complicate matters, Israel’s Interior Minister Eli Yishai has declared Grass a persona non grata, banning him from entering the country.

==================================

http://www.welt.de/vermischtes/article106189522/Guenter-Grass-mit-Herzproblemen-in-Krankenhaus.html#dsq-reply

Der Autor der „Blechtrommel“ hatte dann die Debatte über seine Israel-Kritik mit einer neuen verbalen Spitze weiter angeheizt: Er bezeichnete das gegen ihn verhängte Einreiseverbot Israels als „Zwangsmaßnahme“, die an DDR-Methoden erinnere. Das Einreiseverbot werde aber seine Erinnerungen an frühere Aufenthalte in Israel nicht auslöschen können, meinte Grass. „Immer noch sehe ich mich dem Land Israel unkündbar verbunden.“

SUMMA POLITICO said...

http://online.wsj.com/article/SB10001424052702304299304577347871489771432.html?_nocache=1334685562237&user=welcome&mg=id-wsj#articleTabs%3Darticle

"Nobel laureate Günter Grass, 84, is a poster boy of "re-education," America's therapy for post-Hitler Germany. Or he was. In 2006, this chest-thumping anti-Nazi laid bare his long-concealed career in the Waffen-SS. Had Mr. Grass sprung the shocker a decade earlier, his 1959 novel "The Tin Drum" would still shine forth as a masterwork, but without the Nobel Prize, which he was awarded in 1999.

Just before Easter this year, Mr. Grass launched a bigger bombshell, a poem titled "What Must Be Said." The gist: For too long, the poet had been cowed into silence by what he calls the "verdict of anti-Semitism."

But in his dotage, he finally dared speak out against the diktat because Israel was readying a "first strike" that would "extinguish" Iran and the "fragile world peace." Germany, though, would "share the guilt" because it was arming Israel with nuclear-capable U-boats.

Thus did the bard go into battle against "hypocrisy" and "lies." Never mind that Iran is routinely threatening Israel with eradication. President Mahmoud Ahmadinejad is but a "loudmouth," a lamb in wolf's clothing...."

THE JOFFE PIECE IN THE WALL STREET JOURNAL WILL GET A FIERY RESPONSE FROM ME HERE


I have met Mr. Joffe when I was a visiting scholar at the University of Washington in Seattle. Then as now I find him to be a slickly mendacious spaniel for American approval and not worthy as an editor of DIE ZEIT founded by my aunt, Marion von Doehnhof, and a fellow-traveler in the wake of U.S. Neo-Con aggression. After all, it is undeniable after Prime Minister Netanjahu’s recent visit to Washington and his address to AIPAC that the current Israeli government is threatening a first strike, which is what Grass warns about, and that the US congress grovels before Netanjahu and AIPAC which not only disturbs me but far worthier scholars such as Fritz Stern of Columbia University writing in der F.A.Z. [Frankfurter Allgemeine Zeitung] who, too, is troubled by Grass’s poetically formulated statement. http://www.stern.de/politik/deutschland/debatte-um-israel-gedicht-grass-erntet-lob-vom-iran-und-der-friedensbewegung-1810648.html.
Slickly and typically mendacious Mr. Joffe is when he dismisses Grass characterization of the blustering president of Iran as turning Amindebejad into a woolf in sheep’s clothing. What threat does Iran pose, has it attacked anyone in hundreds of years of having been at the mercy of Western Imperialism, is its position not entirely defensive against all aggressors, including the U.S. supported Iraq attack, the U.S. installed Shah? Has Iran, even under its entirely objectionable theocracy given any sign of being suicidal? For a complete list of all the hundreds of voices that have commented on the Grass poem I suggest you visit the http://goaliesanxiety.blogspot.com/2012/04/gunter-grass-what-must-be-said.html It contains daily updated links the 100 of different positive and negative positions taken on the Grass anti-war poem controversy.

http://www.facebook.com/mike.roloff1?ref=name

SUMMA POLITICO said...

WOTANS TAG 18 APRIL IT LOOKS AS THOUGH THIS IS GETTING TO BE A BIGGER STORY INTERNATIONALLY WHAT WITH LOTS OF DISAGREEMENT IN ISRAELI JOURNALISM, A CALL FOR THE REVOCATION OF HANDKE'S NOBEL PRIZE ETC ETC. SOME GOOD BLOGS TOO!





http://goaliesanxiety.blogspot.com/2012/04/gunter-grass-what-must-be-said.html contains daily updated links the 100 of different positive and negative positions taken on the Grass anti-war poem controversy. I myself am doing a summary that may be done by the end of the week. However, it looks as though this might get to be a bigger story than just Grass and his poem.

http://www.facebook.com/mike.roloff1?ref=name

=======================

http://mondoweiss.net/2012/04/grass-smears-in-times-plus-new-translation-of-his-silence-exploding-poem.html

Below we have an improved translation of the Gunter Grass poem about breaking silence on Israel's nuclear threat.

Meanwhile, The New York Times is treating the Gunter Grass poem as an artifact of his service in the Nazi SS as a teenager. "Story inadequate and tendentious by omission, without being exactly false," writes a friend. "The headline calls it a poem 'against Israel.' It is not against Israel. It is against the sale of a German submarine to Israel which is capable of launching nuclear weapons. It speaks against 'the burdensome lie' of silence. Silence in general, about wrongs one knows of; and specifically German silence in the face of Israeli wrongs, because of the preemptive operation of self-censorship through an accurate awareness of guilt. It asks: why should Germany not speak the truth now, precisely because of its self-knowledge of the wrong of wars of aggression."

More from my smart friend: "The Grass is a true and sober statement. It's just wrong of Tom Segev to say that Meir Dagan has told Israelis everything they could get from the Grass poem. Who in Israel has spoken of the sale by Germany to Israel of a new submarine?"

=========================

SUMMA POLITICO said...

http://www.opendemocracy.net/antony-lerman/g%C3%BCnter-grass-antisemitism-and-inflation-of-evil

The Israel factor has politicised the business of assessing antisemitism such that the vitriolic disagreement surrounding it has become about far more than just facts, intelligent judgment and expertise. What does Israel, what does anyone gain from this?

About the author
Antony Lerman is the former Director of the Institute for Jewish Policy Research and founding editor ofAntisemitism World Report, published yearly from 1992-1998. He blogs athttp://antonylerman.com/ ↑

The widespread reaction to Günter Grass’s poem, ‘What must be said’ ↑ —here is the best English translation I could find—in which he criticised Israel for its ‘nuclear power [that] endangers an already fragile world peace’ and its ‘claim of a right to [a] . . . first strike to snuff out the Iranian people’, confirmed three things.

First, there is a high level of sensitivity to perceived expressions of antisemitism by major public figures in Europe. The accusations of Jew-hatred ↑ levelled at the German Nobel laureate by (among very many others) Giulio Meotti and Benjamin Weinthal for example, came hot on the heels of a similar attack ↑ on Baroness Ashton, the EU’s High Representative for Foreign Affairs, for allegedly drawing a moral equivalence ↑ between the murder of Jewish children by Mohammad Merah in Toulouse and the killing of children by Israeli military forces in Gaza. (She equated the suffering of dying children, not the immorality of crimes.)

Second, such controversies about antisemitism invariably arise following some form of comment on or criticism of Israel and thereby demonstrate just how inextricably linked to the actions or inactions of the Jewish state are perceptions of antisemitism today. The result is that any moral judgments about what Grass wrote or Ashton said are complicated and even clouded by the way that the Israel factor has politicised the business of assessing antisemitism.

Third, while these incidents may well generate various forms of indignation, they certainly do not demonstrate the existence of a shared understanding of what antisemitism is. Even among commentators who seemingly subscribe to the same liberal-democratic values and a commitment to rational debate, such as the Atlanticcolumnist Jeffrey Goldberg and the Ha’aretz columnist Gideon Levy, there arediametrically opposed views ↑ as to whether Grass’s poetic offering is or is notantisemitic ↑ .

It is deeply troubling that what begins as a positive impulse—to be constantly alert to manifestations of antisemitism—so often ends in such bitter disagreement or worse. One assumes that the motives behind exposing antisemitism are to defend democratic values, tolerance, racial equality and the right to maintain religious and ethnic difference. And yet, in the reactions ↑ of Prime Minister Netanyahu, who said he was sure that Grass’s motives were antisemitic, and the announcement by his interior minister, Eli Yishai ↑ , that Günter Grass is ‘persona non grata’ in Israel, Israel was shown worldwide to be attacking freedom of speech, showing disdain for democracy, indulging in crude stereotyping of Germans and, by playing the antisemitism card, purporting to defend the interests of Jews worldwide while actually doing precisely the opposite. Even some who applauded the original condemnation of Grass by various major political figures in Germany and elsewhere, concluded that Israel had shot itself in the foot ↑ with Yishai’s statement.

============================

SUMMA POLITICO said...

http://desertpeace.wordpress.com/2012/04/12/the-gunter-grass-trilogy/#comment-48349

===============================

ublished 02:56 18.04.12 Latest update 02:56 18.04.12
Netanyahu must stop hiding behind Holocaust warnings
When basic issues that remain unresolved for years meet up with external threats, the shadow of the Holocaust comes to the fore as a traumatic reminder of what the future could hold.

Haaretz Editorial
http://www.haaretz.com/opinion/netanyahu-must-stop-hiding-behind-holocaust-warnings-1.424963
=========================
Wednesday Apr 18, 2012

Open letter to the Secretary of the Swedish Royal Academy


Georges is still unable to post to the blog. This is his final draft for a letter to be circulated via your email list to others interested in participating in a recall of Gunter Grass' Nobel Prize.

Grass was a member of Himmler's SS during the Holocaust, is today calling on the censure of Israel for confronting production of a terrorist nuclear weapon by an Iranian regime openly declaring its readiness to self-destruct in service of the return of its messianic Mehdi, the Twelfth Imam.

If the West is blind to the parallels of its 1938 appeasement of Hitler and its ruinous consequence, then certainly the Academy sees clearly that the Grass poem, either hypocritical or blatantly antisemitic does not represent the criteria or standards which the Nobel represents.

I encourage all who agree with Georges and myself that this effort is worthwhile to copy the letter and circulate it throughout your email list.

Thank you,
David Turner
http://blogs.jpost.com/content/open-letter-secretary-swedish-royal-academy
============================================
http://www.haaretz.com/blogs/strenger-than-fiction/israeli-and-world-leaders-must-stop-using-the-holocaust-for-political-goals-1.425087
blished 14:13 18.04.12 Latest update 14:13 18.04.12
Israeli and world leaders must stop using the Holocaust for political goals
When the Holocaust is politicized, for whatever purpose or reason, our duty to remember is tainted by the machinations of petty political interest.

By Carlo Strenger
Tags: Holocaust Jewish World Benjamin Netanyahu
Israel will be commemorating the Holocaust this Thursday, as the world has done on International Holocaust Remembrance Day on January 2. This year, more than in others years, it may be important to reflect on what this day can and should mean for Jews and for the world as a whole.

The recent years have seen an ugly politicization of the Holocaust. Iran’s Ahmadinejad has made Holocaust denial one of the trademarks of his histrionic antics, and he hosted conferences devoted to ‘proving’ that standard historical accounts of the Holocaust were wrong. Ahmadinejad’s logic is as simplistic as it is faulty: if the Holocaust is the justification of Israel’s existence, the Holocaust must be denied to attack Israel’s legitimacy....

Netanyahu’s endless use of the Holocaust does, of course, not belong to the same abysmal moral category as Ahmadinejad’s perversion of the mind. Netanyahu is "only" guilty of abusing the Holocaust for his own political purposes - whether it is to force the world to work against Iran’s nuclear program or to convince Israelis that he is the only leader able to guarantee the Jewish people’s survival.

=========================

SUMMA POLITICO said...

http://www.theage.com.au/opinion/politics/what-must-be-said-remains-unspeakable-20120418-1x7f9.html

Much of the debate over Grass' poem has centred on the equation of democratic Israel with the Iranian theocracy and his trivialisation of the existential threat posed by regime in Tehran (whose leader has threatened to ''wipe'' Israel from the map). Yet, perhaps the most repugnant element of Grass' poem was his Freudian suggestion that Israel was contemplating an attack in order to ''annihilate the Iranian people''...

Anti-Semitism masquerading as anti-Zionism has stolen a march in the early 21st century, albeit shorn of overt racism. Instead, the world's oldest hate manifests itself politically via the bizarre demand that Israel, alone among the world's nations, must cease to exist in favour of a bi-national Palestine. For academic Philip Mendes, such fundamentalist discourse demonises ''all Israeli Jews and all Jewish supporters of Israel as the political enemy''.

Read more: http://www.theage.com.au/opinion/politics/what-must-be-said-remains-unspeakable-20120418-1x7f9.html#ixzz1sQHzF21x

=========================================

http://www.eurasiareview.com/17042012-free-speech-vs-israel-oped/

Read more: http://www.theage.com.au/opinion/politics/what-must-be-said-remains-unspeakable-20120418-1x7f9.html#ixzz1sQHmSPkj

http://www.haaretz.com/blogs/strenger-than-fiction/israeli-and-world-leaders-must-stop-using-the-holocaust-for-political-goals-1.425087

===================

GOOD DISCUSSION ON THIS INTELLIGENT BLOG

http://www.jeremiahhaber.com/2012/04/goldberg-slipping-on-grass.html
Goldberg is astounded at the line that Grass did use and considers the poem anti-Semitic. But had Grass’s poem included the more “modest” claim of the possible hundreds of thousands of casualties, rather than the possible annihilation of the Iranian people, would Goldberg have dropped the anti-Semitism charge? In a post accusing Grass of anti-Semitism, Goldberg says that Israel is “contemplating targeting six to eight nuclear sites in Iran for conventional aerial bombardment,” which may be correct,thoughone retired American general thinks otherwise. There is, to be sure, a clear difference between the nuclear bombing of conventional sites and the conventional bombing of nuclear sites. But what they share in common is the possible causation of “substantial Iranian casualties,” to use Goldberg’s phrase. So why is Grass being anti-Semitic when he morally criticizes the consequences of an Israeli strike, whereas Goldberg is not?

============================

Former Israeli Ambassador to Germany
Primor also called Eli Yishai's decision to make Grass persona non grata in Israel, "populist, hysterical, exaggerated". Quite so. If Grass' poem is anti-Semitic, or foments hatred of Israel, then I suppose half of Israel's population consists of anti-Semites and self-hating Jews. (Meanwhile Yishai has one-upped himself by calling on the Nobel committee to retract Grass' Nobel prize. The committee naturally declined.)
The TV interview with Primor (in German) is here:

http://tagesthemen.de/ausland/grass128.html

http://www.facebook.com/mike.roloff1?ref=name

SUMMA POLITICO said...

http://weekly.ahram.org.eg/2012/1094/op15.htm
While I can't say that I'm crazy about the poetry of German Nobel Laureate Gunter Grass, with much being lost in translation, the sentiment expressed in Grass's poem "What Must Be Said" is spot-on. Now that the dust has settled, we can marvel at how the avalanche of outraged squawks has sent the needle clean off the Richter Scale of Zionist paranoia.

Two months ago, the industry publication Defence Industry Daily reported how Christian Schmidt, Germany's secretary-of-state for defence, had signed a contract with Israel to supply a sixth Dolphin-class submarine, with the German taxpayer chipping in a huge subsidy.

The submarines have 10 bow torpedo tubes, four of which can launch larger cruise missiles. Rumour has it that Israel has tested a nuclear-capable version of its medium-range Popeye Turbo cruise missile from these tubes.
===================
http://www.csmonitor.com/Books/chapter-and-verse/2012/0418/What-Guenter-Grass-must-say-about-Israel
In a 1991 interview, German Nobel laureate Günter Grass reflected on his career as a fabulist, saying, “I started to write down my lies very early. And I continue to do so!” These are not the words of an inveterate liar, but of a writer (of fiction and nonfiction) who has mastered the art of rhetoric and who knows that telling lies can sometimes be the most effective way to shine light on the truth.


The Crisis of Zionism
Escape from Camp 14
Wendell Berry: New Collected Poems
By the time of the interview, Grass had already been internationally heralded as the author of "The Tin Drum," a magisterial work of magical realism about the atrocities of the Nazi regime, and as his country’s moral conscience. But then, in a twist that seemed to come straight from a Dickens novel, Grass revealed in 2006 that he had been drafted into the Nazi Waffen SS in his youth, a fact which has deeply undermined his moral and political authority. Were he a character in a novel, Grass might be labeled an unreliable narrator, yet is this not too harsh a verdict? Is being conscripted into the Waffen SS an inexpiable crime? Are not Grass’s works monuments of atonement? Grass’s confession, though it might have been made earlier, nevertheless speaks to the author’s moral courage.
=========================

SUMMA POLITICO said...

http://weekly.ahram.org.eg/2012/1094/op17.htm
It happened to moral authorities like Nobel laureates Desmond Tutu and Jimmy Carter, both of whom were called anti-Semites, crazy old fools, and worse, for daring to criticise Israel's criminal policies towards Palestinians -- the natives of the Holy Land. It happened to renowned scholars like John Mearsheimer and Steven Walt for publishing a well-documented and supported audit of Israel's manipulation of US foreign policy through their domestic proxy lobby. Richard Goldstone was so chastised, shunned, and punished by his own community for reporting his findings that Israel had committed war crimes and crimes against humanity in Gaza that he utterly discredited himself as a jurist by retracting his well-reasoned legal conclusions, which were nonetheless upheld by all his colleagues and by the international legal community. Among many abuses, they called him a capo and a self-hating Jew and he was prevented from attending his grandson's bar mitzvah. Those labels too have been hurled at intellectuals like Norman Finkelstein and Noam Chomsky -- the latter actually banned by Israel from entering the West Bank to speak at Bir Zeit University. The list is too long for one article, but it stretches the full breadth of international thinkers, artists, intellectuals, clergy, moral authorities, and political figures. No one is immune from this insanity
======================================
http://www.globalresearch.ca/index.php?context=va&aid=30401
IN DEFENSE OF GRASS
It should come as no surprise that from Germany – the “land of poets and thinkers”—a most powerful message warning of threats to world peace should appear in the guise of a poem. Nor should anyone marvel at the fact that this poem has created a political earthquake. Günter Grass, a famed Nobel Prize writer who is best known for his novel, The Tin Drum, published a poem on April 4, 2012 in the Süddeutsche Zeitung warning of an Israeli first strike against Iran and its consequences. The piece, entitled, “What must be said,” provoked a barrage of criticism on one side and just as loud a chorus of applause on the other. (1)

The critics leveled their accusations in language not usually showcased in the country’s establishment press. Some, like literature Pope Marcel Reich-Ranicki, charged that the ageing Grass wanted deliberately “to attack the Jewish state,” with the aim of unleashing “a big scandal, to attract attention which an author otherwise doesn’t receive.” American lawyer and author Louis Begley agreed with Ranicki’s judgment that it was not a poem; it “is no more a poem than a porcelain urinal could become a work of art, just because [French Dadaist artist] Marcel Duchamp decided to exhibit it as a water fountain,” he wrote, and concluded that “the real scandal lies in the fact that Grass, by deploying the ‘nuclear power’ of his name was able to get a respected German newspaper to publish this cheap prose text that he composed as a poem.” Or, as author Sibylle Lewitscharoff put it: “If Grass’s text is supposed to be a poem, then have I, with the help of two or three melodious farts after having eaten a trout, composed a new St. Matthews Passion.”
=================

SUMMA POLITICO said...

http://www.mainpost.de/ueberregional/leserbriefe/Guenter-Grass-kritisiert-aggressive-israelische-Politik;art17031,6735476
Günter Grass kritisiert aggressive israelische Politik
Zum Artikel „Darf der das, der Grass?“ (5.4.) und anderen Berichten, die sich mit dem Grass-Gedicht und den Reaktionen beschäftigen:
Das Gedicht von Günter Grass besteht aus 69 Zeilen, hat die Kommentatorin Ihrer Zeitung treffend festgestellt. Und ihr Grundrecht der freien Meinungsäußerung ausübend, hat sie verlauten lassen, dass davon 64 Zeilen ein rechter Mist seien. Ich als Leser Ihrer Zeitung hab grad abgezählt, dass das Prosastück der Kommentatorin es auf 125 Zeilen bringt. Meinerseits das Grundrecht der freien Meinungsäußerung ausübend, rufe ich ins weite Land hinaus: Diese 125 Zeilen sind ein rechter Mist

Inhaltlich hat sich Grass nicht antiisraelisch geäußert, sondern etwas veröffentlicht, das realistisch ist. Es geht in dem Gedicht nicht um das Judentum, sondern um die aggressive israelische Politik. So hat Netanjahu im März geäußert, wenn es um die Sicherheit Israels gehe, dann hat Israel das Recht auf souveräne Entscheidung. Der Nahostjournalist Ronen Bergmann schrieb im Januar 2012 in der „New York Times“, dass Barak der israelischen Luftwaffe Starterlaubnis für den 20. 1. 2012 zum Angriff gegen den Iran gegeben hatte. In letzter Minute wurde er von Washington zurückgepfiffen. Der Nahostexperte Lüders hält es für sehr wahrscheinlich, dass Israel den Iran angreifen wird. Der Historiker und Publizist Wolffsohn äußerte am 15. 4. bei Günter Jauch sinngemäß: Einen konventionellen Krieg gegen den Iran könne Israel nicht gewinnen, deshalb müsse Israel verhindern, dass der Iran über nukleare Waffen verfügt. Die hochgeputschte Angst der israelischen Regierung, dass der Iran Israel vernichten wolle, ist meiner Meinung nach unbegründet. Zum einen würde ein Mullah-Regime, wie es im Iran vorherrscht, niemals die religiösen Stätten in Jerusalem in Schutt und Asche legen, zum anderen hat der Iran militärisch gegen Israel keine Chance. Israel verfügt über 200 bis 300 atomare Sprengköpfe, der Iran über keine. Obwohl es Gesetze in Deutschland gibt, die Waffenlieferungen in Konfliktgebiete verbieten, werden die im Falle Israels wegen unserer „Erbsünde“ unterlaufen. Das zum Ausdruck zu bringen, war Grass wichtig.
================================
http://www.morgenpost.de/newsticker/dpa_nt/regioline_nt/hamburgschleswigholstein_nt/article106199735/Guenter-Grass-geht-es-gut-Wochenende-zu-Hause.html

Hamburg (dpa/lno) - Literaturnobelpreisträger Günter Grass (84), der zurzeit in einer Hamburger Klinik behandelt wird, geht es gut. «Wir müssen uns keine Sorgen machen. Er hat vor, das Wochenende zu Hause zu verbringen», sagte der Sprecher der Asklepios-Klinik, Rudi Schmidt, am Mittwoch der Nachrichtenagentur dpa. Der Schriftsteller war am Montagabend von seiner Frau zu einer lange geplanten Untersuchung ins Klinikum St. Georg gefahren worden. Mit der Aufregung um sein umstrittenes Israel-Gedicht habe der Aufenthalt nichts zu tun, hieß es

SUMMA POLITICO said...

Because of a poem condemning Israel's stockpiling of nuclear weapons, Israel has banned Nobel Laureate Gunter Grass from visiting it, declaring him persona non grata. The row brought to the fore the moral controversy of whether Germans, who failed to stop the Nazi Holocaust, have the right to criticise Israeli policies.

Demonstrators, some supporting Grass and others supporting Israel, marched in Berlin's streets after the travel ban. A moral watershed has been reached, one in which the prominent writer had to take sides. With his recent poem, Gunter Grass broke the implicit taboo -- so carefully internalised by German thinkers and decision- makers -- on criticising Israel. It is a taboo that has silenced German writers and politicians for years.
http://weekly.ahram.org.eg/2012/1094/op4.htm
=====================================
The one story which stood out in local media was that of German poet Günter Grass’s controversial poem calling Israel an impediment for world peace and Interior Minister Eli Yishai’s subsequent decision to ban him from entering the country. Passover break or not, the story spun into a series of follow ups and analysis and opinion pieces, as well as a few unflattering caricatures.
Asked what they thought of Yishai’s move in a quick vote taken this week, Jerusalem Post readers were overwhelmingly supportive. A total of over 80 percent of respondents agreed with the decision, citing the Iranian nuclear threat as well as Grass’s SS past.
Embed poll results pic (sent separately) and link to: http://www.jpost.com/LandedPages/PollResults.aspx?id=219

http://www.jpost.com/ArtsAndCulture/Arts/Article.aspx?id=266718

SUMMA POLITICO said...

http://www.theyeshivaworld.com/news/General+News/124933/EJC-President-Warns-of-Tsunami-of-Hate-Against-European-Jewry-if-Escalation-in-the-Middle-East.html

“This issue needs to be dealt with immediately or there could be a “tsunami of hate” if there is an escalation in the Middle East or an attack on the illegal Iranian nuclear weapons program. The barbaric murders in Toulouse should serve as a “wake-up call” for action. We know the problems and the solution, now we require the implementation.”
Kantor outlined s
====================================
http://inside.org.au/gunter-grass/
he Nobel laureate’s latest intervention in public debate says more about him than about the Middle East, writes Klaus Neumann. But it also draws attention to broader attitudes in Germany
19 April 2012
=======================================
http://www.neues-deutschland.de/artikel/224492.gegen-grass-zu-weit-aus-dem-fenster-gelehnt.html

Der israelische Innenminister hätte Schwierigkeiten, ein Einreiseverbot durchzusetzen

Israel hätte, gesetzt den Fall, einige Schwierigkeiten, ein Einreiseverbot für Günter Grass durchzusetzen. Das Innenministerium müsste dafür Regierung, Gremien, Gerichte bemühen. Doch die rechtlichen Begründungen, die es anführen könnte, sind äußerst dürftig, eine Niederlage wäre wahrscheinlich.
Günter Grass Israel ist ein Land der harten Worte: Wenn gestritten, diskutiert wird, dann werden auch Dinge gesagt, die in Deutschland zum lebenslangen Ausschluss aus »Kerner« führen würden. In Israel hingegen ist man stolz darauf, so gut wie alles sagen zu dürfen, was einem durch den Kopf geht; als die Politik versuchte, gewisse Äußerungen in den überaus beliebten Foren der israelischen Online-Foren unter Strafe zu stellen, endete das vor zwei Jahren in einem Sturm der Entrüstung, der die Vorlage ins Knesseth-Archiv wehte. Und so dürfen Politiker auch heute noch mit Nazis verglichen werden, und ein Rabbiner namens Owadia Josef darf Araber mit Hunden und Schlangen vergleichen, ohne dass die Polizei Sturm klingelt.

SUMMA POLITICO said...

======================== http://www.maerkischeallgemeine.de/cms/beitrag/12312701/492531/Trotz-der-Schwaechen-weist-das-Israel-Gedicht-von.html ...abseits von diesen Kritikpunkten wirft der Text eine überaus heikle Frage auf, um deren Beantwortung sich die führenden Politiker in Berlin bislang herumdrücken: Wie würde sich Deutschland verhalten, wenn Israel mit einem Luftangriff versucht, Irans Atomanlagen zu zerstören? In ihrer Rede vor dem israelischen Parlament, der Knesset, hat Bundeskanzlerin Angela Merkel im März 2008 gesagt, wenn der Iran in den Besitz der Atombombe käme, hätte das „verheerende Folgen“ sowohl für die Sicherheit und Existenz Israels als auch für viele andere Staaten. Die historische Verantwortung für die Sicherheit Israels, so fuhr sie fort, sei „Teil der Staatsräson meines Landes“. Für sie als deutsche Bundeskanzlerin sei die Sicherheit Israels niemals verhandelbar. Dies dürften in „der Stunde der Bewährung keine leeren Worte bleiben“. Gleich im nächsten Satz betonte sie allerdings, dass Deutschland weiter auf eine diplomatische Lösung des Atomstreits setzt. ======================= http://www.insuedthueringen.de/regional/feuilleton/th/fwfeuilleton/art83476,1967539 Grass-Gedicht: PEN diskutiert über Entzug des Ehrentitels Rudolstadt - Wegen seines israelkritischen Gedichts "Was gesagt werden muss" könnte dem Schriftsteller Günter Grass die Ehrenpräsidentschaft des deutschen PEN-Zentrums entzogen werden. Das fordere zumindest ein Mitglied in einem Antrag, über den bei der Jahrestagung im Mai in Rudolstadt diskutiert werden soll, sagte gestern Generalsekretär Herbert Wiesner. "Ich denke aber nicht, dass es dazu kommt. Das PEN-Zentrum ist dazu da, die Freiheit des Wortes zu verteidigen." Auch PEN-Präsident Johano Strasser hatte in der hitzigen Debatte den Nobelpreisträger verteidigt. ============

SUMMA POLITICO said...

http://www.welt.de/politik/ausland/article106204629/Protest-in-Tel-Aviv-gegen-Guenter-Grass.html
Protest in Tel Aviv gegen Günter Grass
==============================
http://www.stern.de/kultur/buecher/ein-paar-fragen-zu-grass-das-buch-zum-eklat-1812473.html
Sowohl beim Steidl-Verlag als auch im Sekretariat des 84-jährigen Autors ist die Stimmung angespannt und werden die Antworten mit Bedacht gewählt. "Wir haben Partner, bestimmte Zeitungen, die Günter Grass' Texte häufiger abgedruckt und die Interesse an neuen bekundet haben", heißt es aus Grass' Büro. "Denen bieten wir die Texte an." Und die "Süddeutsche Zeitung" in München, "La Repubblica" in Italien und "El País" in Spanien haben zugegriffen und das Gedicht am vergangenen Mittwoch veröffentlicht. Anders als vielfach berichtet, hat die "New York Times" die in Strophen gepressten Prosazeilen, deren englische Fassung nun erst von Grass freigegeben worden sei, nicht abgedruckt, wie die Sprecherin des Steidl-Verlags erklärte.
============================
http://goaliesanxiety.blogspot.com/2012/04/gunter-grass-what-must-be-said.html contains daily updated links the 100 of different positive and negative positions taken on the Grass anti-war poem controversy. I
http://www.wsws.org/de/2012/apr2012/gras-a20.shtml

Dabei spielt auch der wachsende Konflikt zwischen den USA und China eine wichtige Rolle. Bereits der Libyenkrieg verfolgte das Ziel, Chinas wachsenden Einfluss im Nahen Osten und in Afrika zurückzudrängen. Durch den Krieg gerieten chinesische Projekte im Wert von mehreren Milliarden Dollar in Gefahr, und 36.000 chinesische Arbeiter mussten Libyen verlassen. Ein Krieg gegen den Iran hätte für China noch weitaus schlimmere wirtschaftliche Folgen: Elf Prozent der chinesischen Ölimporte kommen aus dem Iran, und China hat dort viel Geld in die Bau- und Energiebranche investiert.

Wenn Günter Grass in seinem Gedicht vor einem Krieg gegen den Iran warnt und von der Gefahr für den Weltfrieden spricht, hat er also völlig recht. Seine Kritiker wollen eine Diskussion über die katastrophalen Folgen eines israelisch-amerikanischen Militärschlags gegen Teheran unterdrücken und den Weg für eine deutsche Beteiligung an einem solchen imperialistischen Verbrechen ebnen.

--

SUMMA POLITICO said...

http://www.dailytimes.com.pk/default.asp?page=2012%5C04%5C20%5Cstory_20-4-2012_pg3_2
Just as Francis Fukuyama thought the principal marker of the End of History was the “universalisation of Western liberal democracy as the final form of government”, the defining feature of the theory of The End of Sorrow assumes acceptance of the Holocaust as the greatest tragedy that no state can ever match. This assertion consequently allows for continuous reproduction of the memory of the Holocaust in the daily discourse, at least for the sake of comparison, thereby rendering it as an ever-present reality. Implicit in this theory are two other ideas — since the sorrow of the Jews is eternal, you cannot but accept them as victims in perpetuity, forever vulnerable to the primeval forces lurking in us. From it springs the second idea: victims can never become assailants, not even the state that presides over the homeland of Jews — Israel.

It is these ideas Grass undermines through his poem, What must be said, which questions the morality of the Israeli state straining at the leash of international laws to undertake preemptive strikes against Iran’s nuclear facilities.
==========================
http://forward.com/articles/154989/what-gunter-grass-really-said/
German Nobel Prize writer Gunter Grass’s publication of the poem “What Must Be Said” touches on a host of issues surrounding the Holocaust, German-Israel relations, anti-Semitism and Iran’s threat to Israel and the entire Middle East.
Comments by any Western intellectual claiming, as did Grass, that it is Israel, not Iran, which is a threat to world peace would have evoked criticism and condemnation. The fact that they were made by a German raises the decibel level dramatically. And the fact that they were made by an individual who for decades concealed that he volunteered to serve in the Waffen SS, the German killing machine of Jews during World War II, brings the reaction to still another level.
Let’s be clear: If it were not Grass, but any public figure in the West who offered the substance of Grass’s poem — that Israel, by threatening to use military force against Iran’s nuclear facilities, is, rather than Iran itself, a threat to world peace — that individual would deserve severe condemnation.


Read more: http://www.forward.com/articles/154989/what-gunter-grass-really-said/#ixzz1sbcIKEkw
====================================

http://online.wsj.com/article/SB10001424052702304331204577354010978461018.html?mod=googlenews_wsj
BRZEZINKA, Poland—A senior Israeli rabbi attending a memorial march for Holocaust victims in Poland on Thursday renewed condemnation of German Nobel-prize winner Günther Grass for a poem he wrote criticizing the Jewish state.

Rabbi Israel Meir Lau, chairman of Israel's Yad Vashem institute that commemorates Jews killed by Nazi Germany and its allies during World War II, asked whether Mr. Grass was "following in the footsteps of his Führer?"

Speaking to thousands of participants in a march between the German death camps Auschwitz and Birkenau in Poland to mark Holocaust Remembrance Day, the rabbi, who is a former chief rabbi of Israel, also underlined Mr. Grass's membership in the Hitler Youth and the Waffen SS.
=================================

SUMMA POLITICO said...

http://www.google.com/hostednews/afp/article/ALeqM5iX3s4-_kZVrp-LARtOlfNkHcu_ng?docId=CNG.ee083f962dddb1d71cc981938aad89d5.71

Gunter Grass discharged from German hospital: spokesman
(AFP) – 2 hours ago
BERLIN — German Nobel prize-winning author Gunter Grass left hospital Friday after undergoing a long-planned medical examination, a spokesman said.
"He was discharged today (Friday)," a spokesman for the Asklepios Klinik St. Georg hospital in the port city of Hamburg told AFP, without giving details.
Grass, 84, who recently provoked a heated international debate after lambasting Israel in a poem, was admitted following heart problems, a hospital spokesman said Monday confirming a report by the mass-circulation Bild.
=========================================
http://www.hurriyetdailynews.com/the-nazi-teen-and-the-occupation-of-jerusalem-.aspx?pageID=238&nID=18844&NewsCatID=398
Jerusalem

The German Nobel literature laureate Günter Grass’s latest poem “What Must Be Said” is hardly original in its stereotypical, anti-Israeli intellectual romanticism. It reminded me of Nicky Larkin, an Irish documentary filmmaker and once an anti-Israeli activist, who eventually recalled that: “An Irish artist is supposed to sign boycotts, wear a PLO scarf, and remonstrate loudly about the Occupation … Being anti-Israeli is supposed to be part of our Irish identity, the same way we are supposed to resent the English.”
=====================================

SUMMA POLITICO said...

http://desertpeace.wordpress.com/2012/04/10/more-israelis-going-ballistic-over-gunter-grass-poem/

Never before have 45 short lines of a poem ruffled the feathers of the Israeli establishment. Never before has a modern day German citizen dared to write those 45 lines, awakening the souls of those good Israelis that will approve of the words once they read them.
========================
http://www.haaretz.com/news/national/israeli-writers-call-on-international-literary-community-to-rebuke-gunter-grass-1.423465
Israeli writers call on international literary community to rebuke Gunter Grass
Chairman of Israeli writers association says the Nobel Prize does not give its recipients immunity and called on Grass to issue an apology.

By Maya Sela
The Hebrew Writers Association in Israel on Monday denounced a controversial poem by Nobel Literature laureate Guenter Grass in which he criticizes Israel for threatening to attack Iran. The writers association said it would ask International PEN, a worldwide body of writers, to "publicly distance itself from Grass' remarks and to come out against all expressions of delegitimization against Israel and the Jewish people."
========================
http://www.haaretz.com/news/diplomacy-defense/germany-official-israel-s-reaction-to-grass-criticism-exaggerated-1.423417

A minister in Chancellor Angela Merkel's German government has described as "exaggerated" an Israeli visa ban on Nobel Literature laureate Gunter Grass, a report said Monday.
=======================
http://stopwar.org.uk/index.php/why-has-guenter-grasss-poem-about-israel-and-iran-provoked-such-hysteria
What is so exceptional about Günter Grass's verse that it should provoke such political and media hysteria? He merely points out what anyone who studies the Middle East knows: that Israel is trying to bounce the United States into war with Iran by wildly exaggerating Iran's alleged "existential" threat to Israel, regardless of the cataclysmic consequences.
Israel has nuclear weapons; Iran does not. Iran has not seriously threatened Israel: even rhetorically, the textual evidence of any real menace to Israel from Ahmadinejad is overinterpreted and exaggerated. Conversely, Israel is certainly threatening Iran
==============================

SUMMA POLITICO said...

http://www.rawstory.com/rs/2012/04/09/israel-bars-german-author-gunter-grass-over-poem/
==========================
http://www.theworld.org/2012/04/germany-gunter-grass-banned-israel/
Segev: I think that the poem is pathetic, but I also don’t think that it’s justified to compare Israel with Iran because it is not Israel threatening the existence of Iran, but Iran threatening the existence of Israel. Also, according to Gunter Grass, the danger is that Israel will annihilate the Iranian people and that of course, is complete nonsense because we are not talking about a nuclear attack on Iran, we are talking about measures at most, measure that might prevent the Iranians from manufacturing an atomic bomb. So I really think that it is a pathetic poem, but it is in no way antisemitic. What I resented was that the Israeli embassy in Berlin immediately described this poem and in fact Gunter Grass himself as an anti-Semite and then prime minister Netanyahu said the same, and our foreign minister said the same…and they are trying to outdo each other.

Werman: You defend Gu

========================================================

http://electronicintifada.net/blogs/david/what-gunter-grass-controversy-says-about-censorship-europe

The furore over Günter Grass’s poem on Israel has got me thinking about how much journalists are subject to censorship in Europe.

In an opinion piece for the Israeli newspaper Haaretz, Gideon Levy recalls how journalists working for the German media group Axel Springer were for many years required to sign a pledge not to write anything that questioned Israel’s “right to exist.”

Not only does Axel Springer own some of this continent’s largest-circulation newspapers (such as Die Welt and Bild), it has played an important role in talks on strengthening Israel’s political and economic ties with the European Union.

In 2007, a “business dialogue” between the EU and Israel was established, providing an annual forum where leading entrepreneurs could brainstorm on removing any obstacles that stood between them and profit maximization. Mathias Döpfner, the chief executive of Axel Springer, was chosen as the European chairman of the forum.

=============================

SUMMA POLITICO said...

http://www.englishpen.org/blog-gunter-grass-boycotts/


SD
12th April 2012
Grass addresses issues like the nuclear threat from Israel to its neighbours and the German government being involved by supplying (nuclear) submarines.

He asks himself why he as not spoken out against it and answers – because of Germany’s dreadful history and the burden these crimes mean to Germans, and the guilt he (as an old German) feels.

But he also sees that if he does not speak out now – history might repeat itself -i.e. a German keeping shtumm while (nuclear) crimes against humanity might be committed again – with German involvement.

And as he said in an interview – if you hit a nuclear power station with a rocket you create a nuclear disaster too. So this poem is is about (personal) responsibility. History might repeat itself – in a new disguise.
He also hopes for proper international controls of nuclear facilities and weapons in the region in the interest of all.

=======================

http://cifwatch.com/2012/04/18/is-the-guardian-concerned-that-jewish-criticism-of-gunter-grass-poem-may-have-made-him-ill/

A guest post by AKUS

The controversy over Gunter Grass’ “poem”, “What Must Be Said”, available in English translation at – of course – The Guardian, has taken a new twist. Gunter Grass has been admitted to a hospital suffering from heart problems.

After searching the New York Times and Washington Post in vain for any reference to the reason for Grass’ hospitalization of course the Guardian was only too happy to provide the information – in fact, it was the only English language mainstream paper I could find on April 17th to provide a detailed report.

Although the Guardian article, Günter Grass admitted to hospital for ‘scheduled investigation‘, reports a spokeswoman as saying his hospitalization was for a “scheduled investigation” and asking “who doesn’t have any health problems at [age 84]?”, the Guardian mentions that there is speculation that the controversy over Grass’ poem has “taken a toll on his health”.
===============================
http://www.thomhartmann.com/users/mirasound/blog/2012/04/michel-montecrossas-g%C3%BCnter-grass-hat-recht-weltkrieg-ist-schlecht-speak
'Günter Grass hat recht: Weltkrieg ist schlecht' / 'Günter Grass is right: World War is bad' is Michel Montecrossa's New-Topical-Evolver-Song triggered by the controversial Günter Grass poem ‘Was gesagt werden muss / What has to be said’. It is not a song about politics but about what the people want in these times of world war fears, disinformation and big trading of weapons.

Michel Montecrossa says:

“‘GÜNTER GRASS HAT RECHT: WELTKRIEG IST SCHLECHT / GÜNTER GRASS IS RIGHT: WORLD WAR IS BAD ‘ is a New-Topical-Evolver-Song triggered by the controversial Günter Grass poem ‘Was gesagt werden muss / What has to be said’. It is not a song about politics but about what the people want in these times of world war fears, disinformation and big trading of weapons: The people want peace, unity, freedom, jobs, education and security for themselves and their children. They don’t want the destruction of their lives, brain messing and always more horrible weapons.

SUMMA POLITICO said...

http://artsbeat.blogs.nytimes.com/2012/04/09/rushdie-among-those-who-respond-to-israels-ban-of-gunter-grass/
lot of interesting commentary!
=======================
http://www.themuslimtimes.org/2012/04/countries/germany/controversial-poem-about-israel-gunter-grasss-lyrical-first-strike
=================================
http://www.timesofisrael.com/most-germans-agree-with-gunter-grass-according-to-online-survey/


More than half of the respondents to an online survey of a respected German newspaper agreed with Günter Grass’s views on Israel.

When asked to weigh in on the Nobel laureate’s “theses about Israel,” 57 percent indicated they found them to be “correct.” Nearly 30% said they were “debatable.” Only 4% of the 21,773 voters found the poet’s views on Israel to be “anti-Semitic.” Also, four percent said Grass’s views were “dangerous,” while 7% said they were “lunatic.”

===============================
http://www.robertsharp.co.uk/
lots there!

Conversely, a caller from Germany who defended Günter Grass complained of ‘political correctness’. As I’ve argued before, political correctness is a form of social sanction against those who say offensive things, and it is a far superior mechanism to formal censorship – people may be criticised for saying things, but at least they get to say them! Embodied in the concept of Free Speech is the right to counter-speech. No-one has the last word, and no-one has the right to have their opinions – or their poetry – go uncriticised. Political Correctness is a form of counter-speech.

One aspect of counter-speech I enjoy is when critics respond like-for-like. My favourite example of this is Ari Roth and Theatre J, who responded to Caryl Churchill’s play Seven Jewish Children with their own pieces of theatre. In the case of the Grass poem, the Israeli Embassy in Berlin at least took the title of his poem (Was Gesagt Werden Muss, ‘What Must Be Said’) for the first line of their rebuttal. I made the point to the BBC that I would like to have seen some more literary responses to Grass’ offering. Have any been posted online?
=====================================

SUMMA POLITICO said...

re http://volokh.com/2012/04/06/double-g-gunter-grass-and-the-good-grace-to-shut-up/
==================================
http://www.bbc.co.uk/news/world-asia-17657993
To people outside Germany, a furore about a mere poem might be hard to understand.

In Britain or the United States, poets opine and some of the people may listen - and then usually they move on.

The chattering class might chatter a little louder, but the great sweep of politics is rarely changed.

But in Germany, artists are taken very seriously and few more than Guenter Grass.

It is not just his Nobel Prize, but the way his novels reflected Germany's Nazi past with brutal clarity. They were like mirrors that revealed the true face to those brave enough to look at themselves.

=================================

http://jfjfp.com/?p=29639

Jews for Justice for Palestinians

[an adjunct of cats for justice for rats]

“More power to Gunter Grass for ‘What must be said’”
His poem was especially brave because he’s German and because he’s vulnerable over his past.
Larry Derfner, +972
05.04.12

If I take Gunter Grass’s supposedly anti-Israel, anti-Semitic poem “What must be said” literally, I guess I could quibble with a couple of phrases. He says an Israeli attack on Iran “could erase the Iranian people.” An unknowing reader might think Israel is planning to nuke Iran, which isn’t the case, even though there were reports in the past about Israel considering the use of tactical nuclear weapons as “bunker-busting” bombs on the underground nuclear sites. And if we want to take a little poetic license, an Israeli attack could expand in all sorts of directions with all sorts of weaponry and indeed lead to the erasure of the Iranian people, as well as the Israeli people and other people, too. Still, taken literally, that phrase is misleading.

===================

http://www.yornet.net/yornet/news/EUROPE/Gunter-Grass-Poem-Stirs-Ban-and-Controversy

==========================

http://www.theeuropean-magazine.com/411-polonyi-anna/631-guenter-grass-and-israel

Much Ado About... A Poem?
by Anna Polonyi — 15.04.2012
How did a bad poem become the cause of international diplomatic conflict?

Mar del Sur
As the world looks on with mild bafflement, Germany has been in uproar since last week about a poem by Nobel-prize winner Günter Grass. As the BBC explains to the Anglophone world, “in Germany, artists are taken very seriously.” Not just in Germany: Grass has been declared a persona non grata by the Israeli government, joining the ranks of outspoken Israel-critic Noam Chomsky and Irish Nobel-prize winner Mairead Maguine, also banned from entering the country by Netanyahu’s government.

==========================================

http://www.thinktransatlantic2.com/2012/04/poetry-stirringglobal-controversy-g-u.html


http://www.facebook.com/mike.roloff1?ref=name

SUMMA POLITICO said...

PART I
http://www.thefinancialexpress-bd.com/more.php?news_id=127294&date=2012-04-21

What must be said
Nerun Yakub, quoting one letter writer in the Guardian

Media hysteria broke out in the western world when Gunter Grass, who won the Nobel Prize for Literature in 1999, unburdened himself of 'a heavy lie' through his recently published poem,'What must be said'. It was triggered by Germany's sale of a nuclear submarine to Israel. While the poem generated a wave of vilification against the author from fanatic friends of Israel, there were also some sober and objective critics who advised readers to 'listen to the condemnation', for the poem does contain things that must be said, that can and should be said.

Grass writes about the intellectual dishonesty and connivance of the western leaders vis-à-vis Israel's intransigence against the Palestinians, whose land has been stolen to construct the Israeli state, its persistent denial that it has long been a nuclear power. He comes out strongly against current Israeli policy, endangering world peace particularly with its variously expressed desire to annihilate the Iranian people. 'But why do I forbid myself/to name the other land in which/for years--- although kept secret ---/a usable nuclear capability has grown/beyond all control,because/no scrutiny is allowed.'

Grass concedes that his long silence on Israel's nuclear programme --- which started as early as the 1960s --- was due to his country's Holocaust against Jews, ' crimes that are without comparison. But now, he has come to see that silence as a 'burdensome lie' and a psychological 'coercion'. German peace activists lost no time to voice support for Grass who has been barred from entering Israel over the passionate 'poem' which accuses the superlatively belligerent, Jewish state of plotting Iran's annihilation. Israel 'could wipe' out the 'Iranian people' with a 'first strike'.

http://www.thefinancialexpress-bd.com/more.php?news_id=127294&date=2012-04-21

SUMMA POLITICO said...

PART 2 OF http://www.thefinancialexpress-bd.com/more.php?news_id=127294&date=2012-04-21

Benyamin Netanyahu, simultaneously, has accussed the US President Barack Obama of giving Iran a 'freebie' to continue enriching uranium which Israel and its western allies insist is aimed at producing atomic weapons. Iran has always maintained its programmes are for peace purposes. On the occasion of the annual Army Day parade, President Mahmoud Ahmadinejad vowed to respond with force to any threats to its territorial integrity.

But he also said, loud and clear, that Iran would prefer to cooperate with its Arab neighbours to maintain security in the Gulf. What would the rulers in the region prefer ? Unless their western patrons cast them aside ---- after all the juicy pulp of the mango has been sucked clean, so to say ---- the chances of cooperation to let Iran lead in the Middle East, are very, very dim indeed.

But Ahmadinejad is resolute about what should be done in the face of Netanyahu's threats. 'The armed forces and the army will inflict heavy regret and shame in case of any aggressor against Iranian lands and interests,' he declared , addressing military commanders and personnel recently. Interestingly, Grass thinks the Iranian people are 'enslaved and coerced into continual jubilation by a loud-mouthed leader.' Nonetheless, he calls for 'surveillance of Israel's atomic potential' as well as Iran's atomic sites by an international authority. What if the latter is the same dog that invariably gets wagged by the tail ---- as has been proved in so many instances over the past decades?

A letter in the Guardian newspaper of the UK puts it simply" Anyone who studies the Middle East knows that Israel is trying to bounce the United States into war by wildly exaggerating Iran's alleged 'existential' threat to Israel, regardless of the cataclysmic consequences. ………. Why do our commentators fall such easy prey to the machinations of the Israeli state and its supports, and denigrate a great and wise writer who, after all, is only trying to give us due warning of a disaster in the making?

Another prominent German, Sigmar Gabriel, chairman of the Social Democratic Party, wrote just a few weeks before Grass's poem that there is an apartheid regime in Hebron. He too had to face angry responses. Another great author Jose de Sousa Saramego, who visited the occupied territories under Israel compared to what was going on there to Auschwitz! 'Living in the shadow of the Holocaust and expecting forgiveness for everything they will do in the name of their suffering seems coarse. They have learned nothing from the suffering of their parents and their grandparents,' writes Saramago.

SUMMA POLITICO said...

http://solidrostock.blogsport.de/2012/04/08/von-keulenschwingern-und-dem-a-wort/
Von Keulenschwingern und dem A-Wort
8. April 2012 in Buch und Literatur
Ein Kommentar zum Gedicht „Was gesagt werden muss“ von Günter Grass

Es war sicherlich kein Tabubruch, als sich Grass mit seinem Gedicht „Was gesagt werden muss“ auf den schmalen Grat der berechtigten Kritik an einem atomar hochgerüsteten Staat begab, der seit seinem Bestehen einen ebenfalls berechtigten Anspruch auf die Verteidigung seiner Existenz hat. Jedoch ist der Umgang mit seiner Person nach der Veröffentlichung der kritischen Zeilen ein Zeichen dafür, dass es immer noch einen tiefen ideologischen Graben in der Frage einer differenzierten Meinungsbildung zum Nahen Osten gibt. Auf die Schnellschuss artigen Verurteilungen und den zu erwartenden Vorwurf des Antisemitismus, folgte Heute für Grass ein Einreiseverbot nach Israel.

==================

http://medforth.wordpress.com/2012/04/20/grass-ur-enkel/#comment-1047

Aus dem Brodkorb der mecklenburg-vorpommerischen Sozialdemokratie
Nicht nur die NPD, sondern auch die “Linksjugend” Rostock springt dem Günter-Grass-Apologeten Norbert Nieszery (SPD)bei. Mit Blick auf das von Israel gegen Grass verhängte Einreiseverbot stellt die “Linksjugend” die (rhetorische) Frage:

“Ist es angebracht einen Literaturnobelpreisträger jegliche Kompetenzen abzusprechen, weil er als 17 jähriger in den Wirren des Krieges von verbrecherischen Nazis in eine Waffen-SS Uniform gesteckt wurde?” (“Von Keulenschwingern und dem A-Wort”, 8.4.2012)

Ja, es ist durchaus angebracht, einem früheren Angehörigen der “Eliteformation” Hitlerdeutschlands, deren verbrecherischer Charakter im Ergebnis der Nürnberger Kriegsverbrecherprozesse gerichtsnotorisch festgestellt wurde, das Recht abzusprechen, die Opfer des Hitlerismus (resp. ihre Nachfahren) “friedenspolitisch” zu belehren (dies gilt auch für die Hetze Grass’ gegen Jugoslawien und Russland in den 1990er und 2000er

SUMMA POLITICO said...

==============================

http://www.mainpost.de/regional/wuerzburg/Wuerzburger-Woche-Was-gesagt-werden-muss;art735,6741646

Würzburger Woche: Was gesagt werden muss

vergrößern
Was gesagt sein muss zum Gedicht „Was gesagt werden muss“, ist eigentlich schon alles gesagt. Doch sollte Günter Grass nicht ohne eine kleine Nachrede aus Würzburger Sicht davonkommen. Bekanntlich hat der Dichter „gealtert und mit letzter Tinte“ der Atommacht Israel vorgehalten, den Weltfrieden zu gefährden.

Die wiederum hat dem greisen Grass Einreiseverbot erteilt, obwohl Israel angeblich eine Demokratie und Meinungsfreiheit ein Bestandteil dieser ist. Da ist doch einmal das Würzburger Rathaus zu loben, das Grass kein Einreiseverbot erteilt hat, obwohl Grund dafür reichlich gewesen wäre

=========================


========================
http://www.ndr.de/regional/niedersachsen/hannover/klosterloccum107.html
Gauck und Grass kommen ins Loccumer Kloster
Das wird ein Jahr für das Kloster Loccum! Lesungen werden abgehalten, Konzerte und Theaterstücke aufgeführt. Insgesamt stehen mehr als 100 Veranstaltungen für 2013 auf dem Plan. Prominente werden sich die Klinke in die Hand geben. Denn das Zisterzienserkloster zwischen Weser und Steinhuder Meer feiert sein 850-jähriges Bestehen. Zur Eröffnung der Festlichkeiten am 21. März kommt Bundespräsident Joachim Gauck. Auch Niedersachsens Ministerpräsident David McAllister (CDU) ist unter den Gästen. Literaturnobelpreisträger Günter Grass hat zu einer Autorenlesung am 6. April zugesagt. Und so reiht sich eine Veranstaltung an die nächste - bis zum 31. Oktober 2013.
========================
http://theconversation.edu.au/political-poetry-took-down-g-nter-grass-but-is-it-any-good-6514
Gunter Grass caused a stir with his anti-Israel poem, but political poetry often misses the mark.AAP/Marcus Brandt
The world of political poetry has suffered some significant losses in recent months. Václav Havel, a poet long before he was the last president of Czechoslovakia and the first president of the Czech Republic, died in late December 2011.

Although many of Havel’s poems were whimsical “concrete” poems, a good number were pointedly critical of Czechoslovakian society and politics of the time. These works, along with his other dissident activities, landed him in jail from 1979 until 1984.

February this year saw the death of the Polish poet and Nobel laureate, Wislawa Szymborska, whose poems chronicled Polish history from WWII, through Stalinism and beyond. “My poems are strictly not political. They are more about people and life,” Szymborska once remarked, “but, of course, life crosses politics.”

======================

http://www.facebook.com/mike.roloff1?ref=name

SUMMA POLITICO said...

http://www.lfpress.com/comment/columnists/salim_mansur/2012/04/20/19659321.html

There are people who thrive upon the noxious fumes of their infamy. In 2006, Gunter Grass published his memoir, Peeling the Onion, and informed the world he served in the Waffen SS of Hitler’s army in the late months of the Second World War.

This confession came seven years after Grass was awarded the 1999 Nobel Prize for Literature.

How does a Nobel laureate, celebrated as one of post-war Germany’s greatest writers and its conscience, release fumes more noxious than his 2006 memoir, which embarrassed a whole lot of people celebrating him?

He does by writing an op-ed in the form of free verse — an English rendition by Heather Horn is available in the Atlantic magazine’s online edition — in which he mulls over the world’s hypocrisy, like some ancient Teutonic knight in a horrid imitation of a poor Wagnerian opera, to announce, “That the nuclear power of Israel endangers/The already fragile world peace.”

It takes chutzpah — only the Yiddish word has the precision here to describe Grass’s conduct, and the English words “gall” or “impudence” are mere approximations — for a former Waffen SS soldier to scold Israel.

==============================

http://www.wsws.org/articles/2012/apr2012/gras-a21.shtml

The witch-hunt of Günter Grass and the preparations for war against Iran
By Ulrich Rippert
21 April 2012
In the political poem “What Must Be Said,” the author of The Tin Drum accused the Israeli government of preparing to launch a war of aggression against Iran and endangering world peace.
Günter Grass pointed out that Israel secretly possessed nuclear weapons and had neither signed the Nuclear Non-Proliferation Treaty (NPT) nor permitted weapons inspections. Yet it was Iran, whose government had signed the NPT and which granted access to inspectors, that was accused of building nuclear weapons and punished for it, although no evidence had been produced to back up the charge.
Grass also spoke out against Germany supplying U-boats to Israel and cynically calling them reparations for the crimes of the Nazi dictatorship. He urged all who were concerned about Israel’s war policy to break their silence and not allow themselves to be intimidated by the “ubiquitous” accusation of anti-Semitism

SUMMA POLITICO said...

http://www.jpost.com/DiplomacyAndPolitics/Article.aspx?id=266950
BERLIN - Prime Minister Binyamin Netanyahu called German Author Gunter Grass' poem sharply criticizing Israel "an absolute scandal," speaking in an interview slated to be published Sunday in German paper Die Welt am Sonntag. Netanyahu ratcheted up his criticism of the Nobel laureate in the interview with the German paper, as well as defending Interior Minister Eli Yishai's decision to ban Grass from entering Israel.

Netanyahu termed the poem “shameful” and a “collapse of moral judgment,” in excerpts of the interview published Saturday on the Die Welt online website.

Related:
German author Grass defends anti-Israel poem
Berlin politicians split over Grass travel ban
The prime minister's comments highlight that the international row surrounding Grass' perceived anti-Semitic attacks on the Jewish state will not fizzle away in the short-term.

The 84-year-old German author, who served as a member of the Nazi Waffen SS as a teenager, published a poem “What must be said” in early April in the left-leaning, Munich-basedSüddeutsche Zeitung.

Critics in Germany and the United States, as well as Israeli politicians, asserted that the poem demonstrates hate against Jews and Israel. Grass accused Israel of warmongering and planning a first nuclear strike against the Islamic Republic to “extinguish the Iranian people.” He blamed Israel as a main impediment to world peace.
==============================

[http://www.wsws.org/articles/2012/apr2012/gras-a21.shtml]
The witch-hunt of Günter Grass and the preparations for war against Iran


The witch-hunt of Günter Grass and the preparations for war against Iran
By Ulrich Rippert
21 April 2012
In the political poem “What Must Be Said,” the author of The Tin Drum accused the Israeli government of preparing to launch a war of aggression against Iran and endangering world peace.
Günter Grass pointed out that Israel secretly possessed nuclear weapons and had neither signed the Nuclear Non-Proliferation Treaty (NPT) nor permitted weapons inspections. Yet it was Iran, whose government had signed the NPT and which granted access to inspectors, that was accused of building nuclear weapons and punished for it, although no evidence had been produced to back up the charge...
[http://www.wsws.org/articles/2012/apr2012/gras-a21.shtml]
The witch-hunt of Günter Grass and the preparations for war against Iran

SUMMA POLITICO said...

http://blogs.elpais.com/juan_cruz/2012/04/g%C3%BCnter-grass-escribiendo-un-poema.html Günter Grass tiene un estudio al lado de su casa, en Lübeck, Alemania. Hasta allí va cada mañana desde su casa campestre, a unos pasos. Camina con sus zapatos viejos y grandes, la pipa en la boca, casi apagada, va encorvado, pensando, mira al suelo lleno de hierbas salvajes, abre la puerta del cobertizo y allí se pone a trabajar como un orfebre. Pintura, dibujo, novela, poemas; su letra es grande y espaciada, pero incomprensible, y sus dibujos son concienzudos, como los trabajos de un escolar preocupado. Alterna cada una de sus artes como si tuviera juntas varias personalidades que le permiten seguir siendo como el Oscar que lleva dentro, el niño de El tambor de Hojalata que se negaba a crecer.
======================================
http://www.americaeconomia.com/analisis-opinion/israel-y-el-poema-de-guenter-grass
Días atrás, el 4 de abril, el diario muniqués Süddeutsche Zeitung incluyó un poema de Günter Grass titulado “Lo que hay que decir.” Es un poema de 68 versos, según la traducción de Miguel Sáenz publicada en El País.

Grass señala que no se puede tolerar que Israel amenace a Irán con un ataque nuclear, que aquel país esté fuera de control por las entidades internacionales para armamento nuclear, y menos aún que Alemania venda a Israel un submarino para ojivas nucleares. Por este poema el ministro del Interior israelí, El Yishai, lo ha declarado “persona non grata”. Esto implica la prohibición de ingresar a Israel. El gobierno alemán también ha criticado al escritor.

===============================
http://ciperchile.cl/radar/el-poema-de-gunter-grass-que-molesto-a-israel/

El poema de Günter Grass que molestó a Israel
El escritor alemán y premio Nobel de literatura Günter Grass, de 84 años, publicó el pasado 4 de abril el poema “Lo que hay que decir”, con el cual se sumergió en la controversia a nivel internacional. En su texto, el autor de “El Tambor de Hojalata” manifestó que el arsenal nuclear de Israel es un peligro para la paz mundial y criticó a Alemania por venderle un submarino “cuya especialidad es dirigir ojivas aniquiladoras hacia donde no se ha probado la existencia de una sola bomba”, haciendo referencia a Irán.

Anonymous said...

Jeez! What’s the big deal? The minute someone looks critical at Israelian politics, Israel is screaming “Foul” and accuses the person of being antisemitic -or in case it is a German then he/she is branded as a Nazi. Then usually the Jewish Lobby in the U.S. will reinforce it in the media.

FYI Germany is financing Israel’s wars for years. Just recently the German government has subsidized four nuclear submarines for the Israelis.
This poem was written because the author Mr. Grass fears the danger of a nuclear war. He questions the right of the country Israel for a nuclear first strike to annihilate the people of Iran just for a bad feeling that there MIGHT be a nuclear weapons program going on. (Like the big lie of “weapons of mass destruction” in Afghanistan you all fell for.) Mr. Grass also says that by questioning Israel one is automatically branded as an anti-semitic. (Which BTW totally happened!!) Mr. Grass is afraid Germany could participate in a future wrongdoing, where we later can’t say that we haven’t already known. He wants to achieve that both countries nuclear program is inspected/supervised by an international authority that is approved by BOTH countries Israel and Iran.

IS THAT REALLY SUCH A BAD THING? Why do so many people twist the facts and make Mr. Grass look anti-semitic? He has a point! I pray that the people in the Mideast will one day live peacefully without suppression and wars again.
I am with the author and believe that it isn’t the right solution to add fuel to the fire!

SUMMA POLITICO said...

HERE IS THE SUNDAY APRIL 22 CATCH OF THE ONGOING CONTROVERSY, IN TWO OR THREE POSTINGS. I ONLY POST ONE EXAMPLE OF WHAT IS THE GERMAN SPRINGER COCERNS CONCENTRATION ON DEFANGING THE GRASS! AND THEN THERE ARE SOME REAL ODDITIES, A FELLOW FROM SRI LANKA WHO THINKS GRASS IS JEWISH! AN AMERICAN EX-AMBASSADOR WHO IS MARRIED TO A RELATIVE TO THE GERMAN GENERAL GENERAL BECK, A FRIEND OF MY GRANDFATHER'S, AND TRIES TO FIND SOMETHING IN THE ANALOGY BETWEEN SOMEONE WHO REFUSED TO BE BOUGHT BY HITERL IN THE THIRTIES, TO 17 YEAR OLD GRASS ENLISTING IN THE WAFFEN SS IN 1944... TO AN ISRAELI POET WHO INVOKES THE "SAMPSON OPTION" I.E. WE ARE SIFTING ODDIDITIES... I HAVE DECIDED TO PUBLISH MY SYNOPSIS AROUND THE THE FIRST OF MAY. http://www.facebook.com/mike.roloff1?ref=name
============

By GARETH JONES
REUTERS BERLIN

Nearly one in two Germans believe Iran poses a bigger threat to world peace than Israel, according to a poll on Sunday, disagreeing with renowned German author Gunter Grass whose criticism of the Jewish state triggered an international outcry.

Israel declared the Nobel Prize literature laureate Grass “persona non grata” last month after he published a poem saying it threatened world peace in its standoff with Tehran and that it must not be allowed to launch military strikes against Iran.

Grass’s words were also denounced by mainstream political parties in Germany, where any strong condemnation of Israel is taboo because of the Nazi-perpetrated Holocaust.

Israel, widely believed to have the Middle East’s only nuclear weapons, has threatened to take military action, with or without U.S. support, to halt what it sees as a nuclear threat from Iran. Tehran says its nuclear program is purely peaceful.

The poll, published in Die Welt am Sonntag newspaper along with a lengthy interview with Israeli Prime Minister Benjamin Netanyahu, showed 48 percent of Germans thought Iran posed the biggest threat to peace while 18 percent said Israel was.

A further 22 percent said Iran and Israel were an equal threat to world peace. The rest of those taking part in the Infratest/DIMAP survey expressed no opinion.

More than half of all those surveyed said they believed Iran’s nuclear program posed a threat to Israel.
=================================
http://www.nation.lk/edition/component/k2/item/5211-%E2%80%9Cwas-gesagt-werden-muss%E2%80%9D.html



“Was gesagt werden muss”
Written by Ramzeen Azeez Sunday, 22 April 2012 00:00 font size Print Email Be the first to comment!
Rate this item 1 2 3 4 5 (0 votes)

Author, playwright and sculptor Günter Grass’ conscience has overridden his sensibilities. Although being a German Jew, he has, in the evening of his life “and remaining ink” (sic) thrown caution to the winds and spewed literary dust into the very eyes of the Zionists.
Author, playwright and sculptor Günter Grass’ conscience has overridden his sensibilities. Although being a German Jew, he has, in the evening of his life “and remaining ink” (sic) thrown caution to the winds and spewed literary dust into the very eyes of the Zionists. Pun aside, he has invited a holocaust! He had the audacity to ask that Germany, his native land, should no longer deliver nuclear submarines with “all-destroying warheads” to Israel - in verse, mind you. Like in the old story, he has declared that the Emperor has no clothes.
=============================

SUMMA POLITICO said...

http://www.timesofisrael.com/pm-defends-decision-to-bar-grass-he-went-too-far-towards-untruths-and-slander/

Prime Minister Benjamin Netanyahu on Sunday defendedIsrael’s decision to bar German writer Günter Grass from entering the country after the Nobel laureate published a poemaccusing Israel of endangering world peace.

“I think what Grass says is an absolute outrage,” he said in an interview with the German daily Die Welt. “That it comes from a German Nobel laureate and not from a teenager in a Neo-Nazi party makes it all the more outrageous. And it demands a very strong response. I think what Grass said shows a collapse of moral clarity.”

‘Those now who agree with Günter Grass about the Jewish state should ask themselves if they wouldn’t have agreed with the slanders against the Jewish people in the time of the Holocaust’
The newspaper also published a new survey that shows that the German public generally agrees with Netanyahu that Iran is the real threat to peace in the region.

Earlier this month, Grass, a popular but controversial writer who served in the Waffen-SS at the end of World War II, published a poem in which he lamented that Israel was seeking to annihilate the Iranian people and admonished his German compatriots to dare speak the “truth” about the Israeli-Iranian issue. The poem – entitled “Was gesagt werden muss,” or “What needs to be said” – also implied that Germans hesitate to criticize Israel because they fear being labeled anti-Semites. Israeli Interior Minister Eli Yishai consequently decided to bar Grass from entering the country, a move that was widely criticized as exaggerated.

When the German journalists asked Netanyahu if it wouldn’t have been smarter to invite the 84-year-old writer to “a critical discussion in Israel” instead of declaring him persona non grata, Netanyahu responded: “Sometimes things are so outrageous that they have to be responded to in a different way. He went too far toward untruths and toward slander. And I think that reaction expresses it.”

“He has created a perfect moral inversion where the aggressor becomes the victim and the victim becomes the aggressor,” the prime minister added. “Where those who try to defend themselves against the threat of annihilation become the threat to world peace. And where the firefighter and not the arsonist is the real danger.”

Netanyahu stopped short of calling Grass’s thinking anti-Semitic, saying instead, somewhat cryptically, that there “is something very deep there, because it’s not the normal criticism of Israel.”

While Israel is used to criticism, Grass’s poem is a “fundamental reversal of the truth,” Netanyahu said. “And coming from someone with Grass’s stature in Germany it is very upsetting, very disconcerting. Now the question is: Do people accept this or not?”

In the interview, which Die Welt conducted in Jerusalem on Holocaust Remembrance Day last week, Netanyahu also said that every German must ask himself whether he would have supported or opposed the Hitler regime, and whether he would have believed the anti-Jewish propaganda spread at the time. “And today the issue is not the attacks on the Jews but the violent attack on the Jewish state, which is accompanied by the same vilification, the same slanders,” he said. “And those now who agree with Günter Grass about the Jewish state should ask themselves if they wouldn’t have agreed with the slanders against the Jewish people in the time of the Holocaust

==========================

SUMMA POLITICO said...

http://www2.timesdispatch.com/news/oped/2012/apr/22/tdcomm02-another-false-path-to-redemption-ar-1858295/#fbcomments

RSSText SizePrint Share This
Another false path to redemption
Credit: The associated press

Adolph Hitler and his propaganda minister, Joseph Goebbels, met at Hitler's headquarters soon after an assassination attempt.
Related

Randolph Bell

Claus von Stauffenberg
By: RANDOLPH BELL | Times-Dispatch
Published: April 22, 2012
» 0 Comments | Post a Comment
German author Gunter Grass' recent poem "What Must Be Said," published in the Sueddeutsche Zeitung , has aroused widespread commentary, mostly negative, and widespread discussion, often ambivalent. The condemnations arise from the bald fact that a man who until 2006 concealed his youthful membership in the Waffen SS has chosen to place on the same moral plane the Iranian regime and the Jewish state, whose existence results from the Holocaust.

The ambivalence arises because in the decades since the 1967 and 1973 Arab-Israeli conflicts, sympathy for Palestinians has grown, and, particularly in intellectual circles, there has arisen no limiting principle between criticism of Israeli policy decisions and overall condemnation of Israel — the implicit or explicit denial of whose right to exist would surely still count for many as rank anti-Semitism.

====================================

SUMMA POLITICO said...

http://shigekuni.wordpress.com/2012/04/22/muller-grass/
müller / grass
By shigekuni 2 Comments
Categories: Günter Grass and Herta Müller
A german post for once: Herta Müller reacting to the Günter Grass affair that recently erupted over a ‘poem’ he published.

Die Literaturnobelpreisträgerin Herta Müller hat die Äußerungen von Günter Grass zur israelischen Politik scharf kritisiert. Am Rande einer Lesereise nach Tschechien sagte sie in Prag, Grass solle sich lieber zurückhalten: „Er ist ja nicht ganz neutral. Wenn man mal in der SS-Uniform gekämpft hat, ist man nicht mehr in der Lage, neutral zu urteilen“, so Müller über ihren Nobelpreis-Kollegen.
Die Kritik äußerte sie auf einer Pressekonferenz im Prager Goethe-Institut. Sie habe von der Debatte um Günter Grass wegen ihrer Auslandsreise erst aus den Zeitungen erfahren. Sie halte Grass’ Äußerung nicht für ein Gedicht: „Wenn er ehrlicher wäre, hätte er einen Artikel geschrieben. Will er, dass es Literatur ist und damit interpretierbar? Dort steht kein einziger literarischer Satz drin, also ist es ein Artikel“, sagte Müller.
Mit dieser „Etikettenfälschung“ könne man sich auch nicht retten. Dass Grass sein „sogenanntes Gedicht“ an drei verschiedene Zeitungen in mehreren Ländern geschickt habe, halte sie für „größenwahnsinnig“. Ihre Kritik schloss Herta Müller mit den Worten: „Das muss er selber verantworten.“
(source)
http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/das-israel-gedicht-von-grass/reaktionen-auf-guenter-grass-hat-der-alte-deutsche-sein-haupt-erhoben-11709014.html

Die Wortmeldung des Literaturnobelpreisträgers Günter Grass zu Israel und Iran sorgt weiterhin für viele Stellungnahmen. Der amerikanische Schriftsteller und Holocaust-Überlebende Elie Wiesel geht hart mit Günter Grass ins Gericht. „Ich verstehe es einfach nicht und kann es nicht begreifen. Was ist da passiert? Ist der alte Deutsche plötzlich zurückgekehrt und hat sein Haupt erhoben?“, schrieb er in einem am Donnerstag in der israelischen Zeitung „Jediot Achronot“ erschienenen Gastkommentar.
Der Iran werde von einem grausamen Diktator beherrscht, der wiederholt die Absicht bekundet habe, Israel zu zerstören. „Wie kann Grass denn da entscheiden, dass Israel den Weltfrieden bedroht und nicht der Iran“?, fragt der Friedensnobelpreisträger weiter.

Auch im italienischen „Corriere della Sera“ fällt das Urteil eindeutig aus: „Wer der Waffen-SS angehört hat, sollte vorsichtiger in seinen Urteilen sein. Ist es möglich, dass die iranischen Drohungen und das Vorhaben, die Atombombe zu bauen, um den Staat Israel auszulöschen, Grass nicht dazu bringen, sich an den antijüdischen Hass zu erinnern, der doch genau dieses doppelte „S“ beherrschte? Ist es möglich, dass diese ganze Entrüstung des Günter Grass sich gegen die Bewaffnung des Staates Israel richtet, nie gegen den „gängigen“ Antisemitismus, der in Europa das Blutbad unter jüdischen Kindern in Toulouse preist? Ein
Gedicht reicht nicht aus, um soviel Unsensibilität zu kaschieren.“

SUMMA POLITICO said...

Verständnis für Grass
Verteidigt wurde Grass in Deutschland vom Präsidenten der Akademie der Künste,
Klaus Staeck.„Man muss ein klares Wort sagen dürfen, ohne als Israel-Feind denunziert zu werden“, sagte Staeck der in Halle erscheinenden „Mitteldeutschen Zeitung“ vom Donnerstag. „Die reflexhaften Verurteilungen als Antisemit finde ich nicht angemessen.“ Grass habe „das Recht auf Meinungsfreiheit auf seiner Seite“ und nur „seiner Sorge Ausdruck verliehen“. Diese Sorge teile er „mit einer ganzen Menge Menschen“.

Der Präsident des deutschen Pen-Zentrums, Johano Strasser, nahm Grass ebenfalls gegen die scharfe Kritik in Schutz. Grass warne vor Waffenexporten an eine israelische Regierung, die den Anschein erwecke, ein Krieg gegen den Iran sei unausweichlich, sagte Strasser dem Radiosender NDR Kultur.

Der außenpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Rolf Mützenich, sagte, er halte Grass’ Gedicht über Israel und den Iran für einseitig. „In dem Text geht die Gefahr ausschließlich von der Atommacht Israel aus“, sagte Mützenich der „Kölner Stadt-Anzeiger. „Die Gefahren, denen sich der jüdische Staat gegenübersieht, werden hingegen verschwiegen.“ Grass verharmlose den iranischen Präsidenten Mahmud Ahmadineschad als Maulhelden, er sei aber kein Antisemit.
http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/das-israel-gedicht-von-grass/reaktionen-auf-guenter-grass-hat-der-alte-deutsche-sein-haupt-erhoben-11709014.html

SUMMA POLITICO said...

MONDAY BRINGS AT LEAST ONE INTERESTING FISH DURING THE GRASS CONTROVERSY SEARCH IN THE NET. A REPORT ON WHAT LOOKS TO HAVE BEEN A FINE GERMAN T.V. DISCUSSION ON THE SUBJECT, UDDERWISE... NOT SO MUCH....

http://goaliesanxiety.blogspot.com/2012/04/gunter-grass-what-must-be-said.html contains daily updated links to the 100 + different positive and negative positions taken on the Grass anti-war poem controversy. I myself am doing a summary that may be done by the end of the month. However, it looks as though this might get to be a bigger story than just Grass and his poem.

http://www.facebook.com/mike.roloff1?ref=name


http://pjmedia.com/blog/from-sderot-an-open-letter-to-gunter-grass/
Dear Mr. Grass,

In reaction to your recent poem, Israeli Minister of the Interior Eli Yishai has declared you persona non grata in Israel. While I can empathize with the feeling Yishai expressed by his action, he might also have considered it good for your education if you would visit Israel, and specifically the little town of Sderot, where I live and write. I will be delighted to show you around Sderot for some educational sightseeing. It might do you good. You worry about what Israel might do to Iran, but I will show you what Iran has done to Israel through her ally Hamas.

Our first stop will be a pleasant square in the middle of Sderot. A musical statue presides here. Behind the square stands an unusual structure: a huge, curving piece of concrete that stretches over a local school. A thousand years hence, this outlandish architecture will baffle archeologists excavating Sderot. No one will guess what function it might have fulfilled, unless written records of our time survive to explain this mystery. The curvaceous concrete is a huge bomb-shelter whose purpose is to prevent Hamas terrorists from killing the children who study in that school with the rockets they fire from across the border in the Gaza Strip. Iran, the country whose actions you equate to Israel’s, financially and militarily helps those murderers.

===========================

http://pakobserver.net/detailnews.asp?id=151777

Gunter Grass, the Nobel winning novelist of Germany, has broken the truth to the world that Israel, not Iran, is the threat to the world civilisation. He has exposed the western hypocrisy that keeps mum about Israel’s nuclear stockpile but cry wolf on Iran’s peaceful use of nuclear energy. Gunter Grass has spent his last ink as if as a last minute confession of a dying man to relieve himself from the burden of concealing the truth. By protesting the injustice and double standard perpetrated by the western governments, Grass has raised his image on a par with other leading figures of freedom who stood like Himalaya against the onslaught of colonialism and injustice. Grass through his poem “What Must Be Said” has displayed a sword against the falsehood. Long ago Josef Conrad exposed the diabolic side of the western civilisation by his novella The Heart of Darkness. Now the question is how long will we remain subhuman by being submissive before the falsehood. Wake up before it is too late. Take a decision in favour of justice and truth. Come out of the cocoon of darkness to light and freedom.

—Karachi

==========================

SUMMA POLITICO said...

http://hotair.com/greenroom/archives/2012/04/23/what-must-be-said-about-iran/

That German writer Gunter Grass. What a prankster. He recently wrote a poetic satire called What Must Be Said in which he stated that Israel was a threat to world peace because of its nuclear program, and that Israel and Iran are sort of, well, equivalent in the nuclear-arms field, except maybe Israel is guiltier because, oh, who really knows if Iran is building a bomb anyway. Or something.

What a side-splitter, eh? That’s satiric mastery, my friends, but one should expect no less from the pen of a Nobel Laureate in Literature (1999), eh?

Uh, excuse me, what’s that you say? It wasn’t a parody? He meant it?

Never mind.

Well, actually, do mind. In fact, lots of folks already have. Grass, who hid for years that he had been a member of the Nazi Waffen SS during the war, released this verse stink bomb just before Passover, which, of course, is the traditional time of year for the spreading of anti-Semitic blood libels.

================================
Pro-Israeli provocateurs unsuccessfully try to disrupt SEP (Germany) meeting in defence of Günter Grass
By our correspondents
23 April 2012
On Friday, a group of right-wing, pro-Israeli provocateurs unsuccessfully tried to prevent a meeting of the International Students for Social Equality (ISSE) and the Socialist Equality Party (PSG) in defence of the writer Günter Grass.
The meeting in Frankfurt-Bockenheim was titled “Stop the war mongers! Defend Gunter Grass,” and addressed the preparations for war being made by the United States and Israel against Iran—preparations which are also supported by the German government.
The invitation to the meeting stated: “The main claims made by Günter Grass in his poem, ‘What must be said’ are entirely justified and correct: The Israeli government is preparing an aggressive war against Iran which could potentially lead to a third world war.”
http://www.wsws.org/articles/2012/apr2012/gras-a23.shtml
=========================

SUMMA POLITICO said...

Zwei Wochen nach Erscheinen des israelkritischen Gedichts von Günter Grass hat der israelische Regierungschef Benjamin Netanjahu den deutschen Literaturnobelpreisträger erneut scharf angegriffen. Die Worte von Grass in dem Gedicht "Was gesagt werden muss" seien "ein absoluter Skandal", sagte Netanjahu der Welt am Sonntag. Grass hatte in dem Gedicht unter anderem angeprangert, dass Iran von einem atomaren Präventivschlag durch Israel bedroht werde.
http://www.sueddeutsche.de/politik/israelkritisches-grass-gedicht-netanjahu-wirft-grass-moralische-verdrehung-vor-1.1338878
===========================
Israelische Autoren haben in einem Brief an die internationale Schriftstellervereinigung PEN eine Verurteilung der Äußerungen des deutschen Literaturnobelpreisträgers Günter Grass in dessen israelkritischen Gedicht gefordert.

Grass habe die literarische Sphäre dazu missbraucht, Israel als Gefahr für den Weltfrieden darzustellen. Der israelische Autorenverband bemängelte weiter, Grass habe sich nie von der Holocaust-Leugnung des iranischen Präsidenten Mahmoud Ahmadinejad sowie dessen Aufrufen zur Zerstörung Israels distanziert. In dem Gedicht „Was gesagt werden muss“ schrieb Grass, dass die Atommacht Israel den Weltfrieden bedrohe und das iranische Volk mit einem Erstschlag auslöschen könne.

http://www.nachrichten.at/nachrichten/kultur/art16,870458
===============================

SUMMA POLITICO said...

TV-Kritik: Günther Jauch über Günter Grass
"Junge, du spinnst"

PART 1

http://www.sueddeutsche.de/medien/tv-kritik-guenther-jauch-ueber-guenter-grass-junge-du-spinnst-1.1333442

16.04.2012, 08:48
Eine TV-Kritik von Ruth Schneeberger
Ein bisschen weniger Aufregung und etwas mehr inhaltliche Diskussion über Günter Grass' Gedicht hatte Jauchs Talk im Gegensatz zur bisherigen Debatte zu bieten - aber nur ansatzweise. Lieblingsbeschäftigung scheint es zu bleiben, den Schriftsteller eher unmöglich zu machen als sich ernsthaft auf seine Diskussionsanregung einzulassen.

Noch immer herrscht viel Aufregung um das Gedicht, das die Süddeutsche Zeitung vor mittlerweile fast zwei Wochen von Literaturnobelpreisträger Günter Grass veröffentlicht hat. Nach öffentlichen Beschimpfungen als "Antisemit" und "Trottel" und nachdem Israel ein Einreiseverbot gegen den 84-Jährigen verhängt hat, war es nun an Günther Jauch und seinen Gästen, das Thema noch einmal tüchtig durch den Wortwolf zu drehen.

Als weitere Literaturexperten traten dann leibhaftig in der Sendung auf: Ex-Ministerpräsidentin Heide Simonis (SPD) die Grass einst als Wahlkampfhelfer einsetzte ("Mit dem Gedicht hätte er die Aufnahmeprüfung für den diplomatischen Dienst nicht ganz bestanden"), Entwicklungsminister Dirk Niebel (FDP) ("Das Gedicht war literarisch nicht notwendig und politisch nicht hilfreich"), Historiker Michael Wolffsohn ("Das Gedicht hätte auch in einer Rechtsradikalenzeitung gedruckt werden können"), Schauspieler Michael Degen ("Das Gedicht ist schwachsinnig und Grass anti-israelisch") - und, als einziger Befürworter, Journalist Jakob Augstein ("Mit seinem Gedicht liegt Günter Grass richtig")...

Noch immer herrscht viel Aufregung um das Gedicht, das die Süddeutsche Zeitung vor mittlerweile fast zwei Wochen von Literaturnobelpreisträger Günter Grass veröffentlicht hat. Nach öffentlichen Beschimpfungen als "Antisemit" und "Trottel" und nachdem Israel ein Einreiseverbot gegen den 84-Jährigen verhängt hat, war es nun an Günther Jauch und seinen Gästen, das Thema noch einmal tüchtig durch den Wortwolf zu drehen.

Zu Gast war nicht, wie angekündigt, Marcel Reich-Ranicki. Der Literaturkritiker hatte das Gedicht in der vergangenen Woche als "ekelhaft"bezeichnet. Für Jauchs Sendung ließ sich der 91-Jährige aber, zuhause in Frankfurt, dabei filmen, wie er einerseits den Antisemitismus-Vorwurf noch einmal bekräftigte ("Den Antisemitismus hat er ganz klar geboten") - und zugleich zurücknahm: "Dafür, dass er immer schon Antisemit war, gibt es keine Spuren. Das ist nicht wahr." Grass habe vielmehr absichtlich einen Skandal hervorgerufen, um von sich reden zu machen. Ihm täte nur leid, dass er das ausgerechnet mit einem "so schlechten Gedicht" geschafft habe.

Als weitere Literaturexperten traten dann leibhaftig in der Sendung auf: Ex-Ministerpräsidentin Heide Simonis (SPD) die Grass einst als Wahlkampfhelfer einsetzte ("Mit dem Gedicht hätte er die Aufnahmeprüfung für den diplomatischen Dienst nicht ganz bestanden"), Entwicklungsminister Dirk Niebel (FDP) ("Das Gedicht war literarisch nicht notwendig und politisch nicht hilfreich"), Historiker Michael Wolffsohn ("Das Gedicht hätte auch in einer Rechtsradikalenzeitung gedruckt werden können"), Schauspieler Michael Degen ("Das Gedicht ist schwachsinnig und Grass anti-israelisch") - und, als einziger Befürworter, Journalist Jakob Augstein ("Mit seinem Gedicht liegt Günter Grass richtig").

SUMMA POLITICO said...

PART 2 SUEDDEUTSCHE REPORT ON T,V. DISCUSSSION'

in bisschen schwierig dabei: Keiner der Gäste kannte sich wirklich mit der Interpretation von Lyrik aus. Weshalb die Diskutanten - wie auch in der öffentlichen Diskussion oft zu beobachten - fälschlicherweise damit wie mit einer rein politischen Meinungsäußerung verfuhren. Immerhin konnte Jakob Augstein diesbezüglich so viel zur Erhellung beitragen, dass es hierbei zweierlei Ebenen zu beachten gebe: "Das Schreckliche an dem Gedicht ist ja, dass das, was wichtig und wertvoll ist, freigelegt werden muss, und dass das Offensichtliche etwas wirr ist. Eine komische Selbsttherapie, eine Art Vergangenheitsbewältigungsschleife. Für mich geht es aber im Kern um den machtpolitischen Konflikt, den Grass da aufgedeckt hat."

Des Pudels Kern

Damit hat Augstein auf den Punkt gebracht, was eigentlich des Pudels Kern sein sollte: Die werkimmanente Forderung von Günter Grass an die Deutschen, nicht länger die Augen zu verschließen vor einem militärischen Konflikt im Nahen Osten, einer drohenden kriegerischen Auseinandersetzung, an der auch Deutschland, womöglich auch aus einer historischen Schuld, sich zu Unrecht beteiligen könnte. Sei es mit Waffenlieferungen, U-Booten oder anderweitiger Unterstützung der einen Seite, nämlich Israels.

Wie wenig antisemitisch sein Freund Grass, mit dem er zusammen die "Blechtrommel" verfilmt hatte, wirklich sei, musste sodann auch nochmal Regisseur Volker Schlöndorff per Einspieler berichten. Schließlich habe er sein Werk Wort für Wort auseinandergenommen und sei mit ihm durch die ganze Welt gereist - dieser Vorwurf treffe Grass wohl auch deshalb besonders hart, weil er nicht damit gerechnet habe. Und in der Tat: Einen großen Teil seines Gedichtes verwendet Grass ja gerade darauf, zu betonen, wie schwer es ausgerechnet ihm als Deutschen mit seiner Vergangenheit falle, über dieses so empfindliche Thema zu schreiben. Dass er es aber trotzdem tun müsse, weil es ihm und für den Weltfrieden so wichtig sei.

"Diese Meinung kann man in der Tat nur teilen", berichtete ein wohltuend wenig emotional betroffener Nahost-Experte, der als Publikumsgast geladen war, Politikwissenschaftler Michael Lüders. "Offiziell sagt die israelische Seite, dass sie nicht plant, Iran anzugreifen, auch wenn sie ihn warnt. Aber es werden ganz eindeutig Vorbereitungen getroffen." Die New York Times habe schon im Januar von detaillierten Angriffsplänen berichtet, die israelische Luftwaffe habe schon für den 20. Januar eine Startgenehmigung erhalten, sei aber in letzter Minute von Washington zurückgepfiffen worden. Es gebe genügend weitere Anzeichen für einen zeitnahen Angriff Israels auf Iran - und für die Grundaussage, dass von der Regierung Benjamin Netanjahus in Israel eine Gefahr für den Frieden im Nahen und Mittleren Osten und für den Weltfrieden insgesamt ausgehe.

http://www.sueddeutsche.de/medien/tv-kritik-guenther-jauch-ueber-guenter-grass-junge-du-spinnst-1.1333442

SUMMA POLITICO said...

http://www.freitag.de/politik/1216-die-t-ter-opfer-umkehr

Antisemitismus | 22.04.2012 14:00 | Juliane Wetzel
Die Täter-Opfer-Umkehr
Ob Günter Grass mit Tabus spielt, ist unwichtig. Aber er bedient mit seinem „Gedicht“ antijüdische Klischees
Seit Tagen wird über ein „Gedicht“ debattiert, das – so sieht es zumindest Herta Müller – keinen einzigen literarischen Satz enthält. Die einen bezeichnen den Autor Günter Grass als „modernen Antisemiten“, die anderen bejubeln seinen Mut, ein vermeintliches Tabu gebrochen und gesagt zu haben, „was gesagt werden muss“.


Illu: Otto

Mehr zum Thema
Grass, die dreifache Persona non grata
Für Birma, DDR und Israel war und ist der Schriftsteller eine unerwünschte Person. Sanktioniert wurde er auch von der SED-Diktatur wegen eines literarischen Textes
Locker vom Lyrikhocker
Als Schüler von Bert Brecht zeigt sich Günter Grass mit seinem jüngsten Gedicht leider nicht – dafür kann man ihn leicht in die Tradition von Erich Fried stellen
Vergangenheit ohne Ende
Die Debatte um Günter Grass und die Deutschen. Unser Autor kritisiert Israel auch, aber anders als der deutsche Nobelpreisträger
Ist der Literaturnobelpreisträger also ein Antisemit? Wir wissen es nicht, niemand hat seine Weltanschauung geprüft. Es ist auch unerheblich. Zweifellos sind Grass’ Einlassungen jedoch eine Vorlage für jene, die antisemitische Klischees, Ressentiments und Vorurteile hegen. Er schürt negative Gefühle gegenüber Juden, und solche Ressentiments haben eine lange Tradition.

Der Begriff „Jude“ fällt im gesamten Gedicht nicht ein einziges Mal. Grass schreibt über Israel, das den Weltfrieden bedrohe. Er verkehrt dabei Ursache und Wirkung, wenn er den eigentlichen Aggressor, den iranischen Staatspräsidenten, verniedlichend als bloßen „Maulhelden“ bezeichnet. Ob der Schriftsteller nun bewusst oder unbewusst in Form einer „Umwegkommunikation“ (Bergmann/Erb) mit Israel auch „die Juden“ meint, bleibt dahingestellt. Nicht nur in Deutschland, sondern auch in vielen anderen Ländern Europas steht Israel aber heute nicht selten stellvertretend für „die Juden“. Damit eröffnen sich Möglichkeiten, das anti-antisemitische Tabu im öffentlichen Diskurs zu durchbrechen.

Antisemitismus ist eine negative Haltung gegenüber Juden, die

=========================

achrichten | 22.04.12
Mehrheit der Deutschen: "Man darf Israel kritisieren"
BERLIN (inn) - Eine Mehrheit der Deutschen teilt die Meinung von Günter Grass nicht, wonach Israel von Deutschen nicht kritisiert werden könne. Das ergab eine Umfrage, die die "Welt am Sonntag" bei Infratest/dimap in Auftrag gegeben hat.

Eine Mehrheit von 75 Prozent der Befragten ist der Ansicht, dass Israel und seine Politik prinzipiell genauso kritisiert werden könne wie andere Länder. Es gebe da keine Tabus. Einzig unter Anhängern der Linkspartei sagten mit 46 Prozent überdurchschnittlich viele Teilnehmer, es gebe beim Thema Israel Tabus in Deutschland
http://www.israelnetz.com/themen/nachrichten/artikel-nachrichten/datum/2012/04/22/mehrheit-der-deutschen-man-darf-israel-kritisieren/

SUMMA POLITICO said...

THE POEM IN ITALIAN = INSTANTLY MORE POETIC!!!!

Quello che deve essere detto

Perché taccio, passo sotto silenzio troppo a lungo
quanto è palese e si è praticato
in giochi di guerra alla fine dei quali, da sopravvissuti,
noi siamo tutt’al più le note a margine.
E’ l’affermato diritto al decisivo attacco preventivo
che potrebbe cancellare il popolo iraniano
soggiogato da un fanfarone e spinto al giubilo
organizzato,
perché nella sfera di sua competenza si presume
la costruzione di un’atomica.
E allora perché mi proibisco
di chiamare per nome l’altro paese,
in cui da anni — anche se coperto da segreto —
si dispone di un crescente potenziale nucleare,
però fuori controllo, perché inaccessibile
a qualsiasi ispezione?
Il silenzio di tutti su questo stato di cose,
a cui si è assoggettato il mio silenzio,
lo sento come opprimente menzogna
e inibizione che prospetta punizioni
appena non se ne tenga conto;
il verdetto «antisemitismo» è d’uso corrente.
Ora però, poiché dal mio paese,
di volta in volta toccato da crimini esclusivi
che non hanno paragone e costretto a giustificarsi,
di nuovo e per puri scopi commerciali, anche se
con lingua svelta la si dichiara «riparazione»,
dovrebbe essere consegnato a Israele
un altro sommergibile, la cui specialità
consiste nel poter dirigere annientanti testate là dove
l’esistenza di un’unica bomba atomica non è provata
ma vuol essere di forza probatoria come spauracchio,
dico quello che deve essere detto.
Perché ho taciuto finora?
Perché pensavo che la mia origine,
gravata da una macchia incancellabile,
impedisse di aspettarsi questo dato di fatto
come verità dichiarata dallo Stato d’Israele
al quale sono e voglio restare legato.
Perché dico solo adesso,
da vecchio e con l’ultimo inchiostro:
La potenza nucleare di Israele minaccia
la così fragile pace mondiale?
Perché deve essere detto
quello che già domani potrebbe essere troppo tardi;
anche perché noi — come tedeschi con sufficienti
colpe a carico —
potremmo diventare fornitori di un crimine
prevedibile, e nessuna delle solite scuse
cancellerebbe la nostra complicità.
E lo ammetto: non taccio più
perché dell’ipocrisia dell’Occidente
ne ho fin sopra i capelli; perché è auspicabile
che molti vogliano affrancarsi dal silenzio,
esortino alla rinuncia il promotore
del pericolo riconoscibile e
altrettanto insistano perché
un controllo libero e permanente
del potenziale atomico israeliano
e delle installazioni nucleari iraniane
sia consentito dai governi di entrambi i paesi
tramite un’istanza internazionale.
Solo così per tutti, israeliani e palestinesi,
e più ancora, per tutti gli uomini che vivono
ostilmente fianco a fianco in quella
regione occupata dalla follia ci sarà una via d’uscita,
e in fin dei conti anche per noi.http://www.libreriamarcopolo.com/2012/04/la-poesia-di-gunther-grass-quello-che.html

SUMMA POLITICO said...

FOR ITALY I PROVIDE A NUMBER OF LINKS CHIEFLY TO COMMENTS AND BLOGS.


http://poesia.blog.rainews24.it/2012/04/04/guenter-grass-cio-che-va-detto/#comment-12093
===================================

Pubblicato il domenica, aprile 08, 2012

Titolo: Grass persona non gradita

Spiegazione: In seguito ai versi pubblicati dallo scrittore tedesco contro Israele, nei quali lo Stato ebraico viene definito come “potenza nucleare” che “minaccia la pace mondiale”, domenica 8 aprile il governo israeliano ha dichiarato Günter Grass “persona non gradita” nel paese. Il vignettista israeliano Biderman sceglie un gioco di parole tra il cognome dello scrittore e la parola inglese grass (”erba”), utilizzata nel gergo giovanile in Israele per indicare la marijuana.

Traduzione: Due giovani israeliani che fumano ”erba” su una terrazza di Tel Aviv: “Il Ministro dell’Interno ha vietato l’ingresso di Grass in Israele”.

Autore: Amos Biderman

some very funny cartoons which don't post via blogosphere

http://cultura.blogosfere.it/2012/04/gunter-grass-vs-israele-nella-poesia-per-la-pace-un-incidente-diplomatico-in-versi.html
========================
http://www.quattrocolonne-online.net/quattrocolonne/2012/04/gunter-grass-vede-la-minaccia-del-nucleare-israeliano-e-ne-fa-una-poesia/
http://www.dongiorgio.it/pagine.php?id=2815
================================
http://www.annalisamelandri.it/2012/04/gunter-grass-quello-che-deve-essere-detto/#comment-31963

SUMMA POLITICO said...

AND HERE WE HAVE IT IN SPANISH, TOOK ME A WHILE TO FIND IT, AND A LINK TO THE EL PAIS BLOG WITH LOTS OF COMMENTARIES==========================

Por qué guardo silencio, demasiado tiempo,

sobre lo que es manifiesto y se utilizaba

en juegos de guerra a cuyo final, supervivientes,

solo acabamos como notas a pie de página.

Es el supuesto derecho a un ataque preventivo

el que podría exterminar al pueblo iraní,

subyugado y conducido al júbilo organizado

por un fanfarrón,

porque en su jurisdicción se sospecha

la fabricación de una bomba atómica.

Pero ¿por qué me prohíbo nombrar

a ese otro país en el que

desde hace años —aunque mantenido en secreto—

se dispone de un creciente potencial nuclear,

fuera de control, ya que

es inaccesible a toda inspección?

El silencio general sobre ese hecho,

al que se ha sometido mi propio silencio,

lo siento como gravosa mentira

y coacción que amenaza castigar

en cuanto no se respeta;

“antisemitismo” se llama la condena.

Ahora, sin embargo, porque mi país,

alcanzado y llamado a capítulo una y otra vez

por crímenes muy propios

sin parangón alguno,

de nuevo y de forma rutinaria, aunque

enseguida calificada de reparación,

va a entregar a Israel otro submarino cuya especialidad

es dirigir ojivas aniquiladoras

hacia donde no se ha probado

la existencia de una sola bomba,

aunque se quiera aportar como prueba el temor...

digo lo que hay que decir.

¿Por qué he callado hasta ahora?

Porque creía que mi origen,

marcado por un estigma imborrable,

me prohibía atribuir ese hecho, como evidente,

al país de Israel, al que estoy unido

y quiero seguir estándolo.

¿Por qué solo ahora lo digo,

envejecido y con mi última tinta:

Israel, potencia nuclear, pone en peligro

una paz mundial ya de por sí quebradiza?

Porque hay que decir

lo que mañana podría ser demasiado tarde,

y porque —suficientemente incriminados como alemanes—

podríamos ser cómplices de un crimen

que es previsible, por lo que nuestra parte de culpa

no podría extinguirse

con ninguna de las excusas habituales.

Lo admito: no sigo callando

porque estoy harto

de la hipocresía de Occidente; cabe esperar además

que muchos se liberen del silencio, exijan

al causante de ese peligro visible que renuncie

al uso de la fuerza e insistan también

en que los gobiernos de ambos países permitan

el control permanente y sin trabas

por una instancia internacional

del potencial nuclear israelí

y de las instalaciones nucleares iraníes.

Solo así podremos ayudar a todos, israelíes y palestinos,

más aún, a todos los seres humanos que en esa región

ocupada por la demencia

viven enemistados codo con codo,

odiándose mutuamente,

y en definitiva también ayudarnos.

==============================

http://blogs.elpais.com/berlin/2012/04/guenter-grass-israel-alemania-y-los-nazis.html
--

SUMMA POLITICO said...

THE SPD [SOZIALISTISCHE PARTEI DEUTSCHLANDS] IS STICKING WITH GRASS,
A NEW AND DIFFERENT KIND OF PAROCHIAL DEVELOPMENNT! !!!
JUST ONE OF A HALF A DOZEN OF THE SAME WILL DO
http://www.ndr.de/regional/mecklenburg-vorpommern/grass193.html
Landtags-SPD stärkt Grass den Rücken
von Stefan Ludmann

Der Literaturnobelpreisträger Günter Grass.
Im Streit um die umstrittenen Israel-Thesen steht die Landtags-SPD demonstrativ hinter dem umstrittenen Literaturnobelpreisträger Günter Grass. Fraktionschef Norbert Nieszery hat den 84jährigen Schriftsteller nach Schwerin eingeladen. Grass soll am 19. Juni die Festrede bei der Verleihung des Johannes-Stelling-Preises halten. Diese Auszeichnung vergibt die SPD-Fraktion zum siebten Mal an Menschen, die sich im Kampf gegen den Rechtsextremismus im Land engagieren.

Zeichen gegen Rech
http://nachrichten.rp-online.de/kultur/schweriner-spd-laedt-guenter-grass-zu-vortrag-ein-1.2804638

http://www.welt.de/newsticker/dpa_nt/infoline_nt/schlaglichter_nt/article106217250/Grass-zu-Festrede-fuer-Anti-Extremismus-Preis-der-SPD-eingeladen.html

http://www.focus.de/politik/deutschland/verleihung-des-anti-extremismus-preises-spd-laedt-grass-als-festredner-ein_aid_741743.html

SUMMA POLITICO said...

AND HERE COMES RUPERT! I HAD BEEN WAITNG FOR HIM!!! TRUST HIM NOT TO DISTORT THE POEM EVEN FURTHER!
http://www.foxnews.com/opinion/2012/04/23/banging-tin-drum-for-iran-and-against-israel/
BERLIN—Germany’s most famous living writer has unleashed an international debate by branding Israel the greatest threat to world peace. Günter Grass, author of the 1959 novel "The Tin Drum" and winner of the 1999 Nobel Prize in literature, made the claim in an early April poem entitled “What Must Be Said” in the left-liberal Munich-based Süddeutsche Zeitung. He further argued in his poem that Israel plans the “extermination of the Iranian people.” On Sunday, the conservative German paper Die Welt am Sonntag quoted Israel's Prime Minister Benjamin Netanyahu: “That it comes from a German Nobel laureate and not from a teenager in a Neo-Nazi party makes it all the more outrageous. And it demands a very strong response. I think what Grass said shows a collapse of moral clarity.”
======================================

AND THE BROUHAHA CTD IN BLOGS OF ALL KINDS...SEE ANON
BUT LET ME SAY THIS
AS I AM COMPLETING MY SYNOPSIS:
The poem is not anti-semitic, Grass bends over backward to get past that obvious hurdle. First of all, Grass is ethnically a Kashubian, a very minority Slavic tribe in former East Prussia, if anyone had actually read THE TIN DRUM he would know [1] that in that region all the Slavs had German names and all the Kowalskis were German, and that with respect to Nationalism this lent a special twist and [2] that Grass was possibly pro-Jewish in the loving way he describes the Jewish toy salesman / store owner in Dansk. His father was a fervent Nazi and wanted his son to join the SS, who wanted to enroll in the Navy [Marine] as you might guess if he read CAT AND MOUSE. He was a kid! He was in the SS for three months and was caputured by the Americans in May 1945, he had discarded his
ss uniform by then, he was obviously embarrassed by his memembership and so did not mention it to a larger public until 2007 in his memoir PEELNG THiE ONION. Now everyone rubs his nose in it. How cheap and nasty can you get! These dreadful people like Josef Joffe [see the Wall Street Journal for this] who could be a righthand man to a Goebbels have nothing better to do to divert from Grass's truth that Israel/ the US has been planning, and nearly already did execute a pre-emptive strike on Iran. For this undertaking they have the backing of the Neo-Cons, of AIPAC, it is indeed a dangerous situtation, and there is no telling how that war would spread.

Whether Grass or whoever is anti-semitic or was a Nazi as a kid, is entirely irrelevant, if they could not level those charges they would find other diversions, it is also entirerly irrelevant whether Netanyahoo or Avigdor Liebermann are Jewish. First of all, they are both demagogues and are both gangsters, goons. They instrumentalize the Holocaust and use it as blackmail.

SUMMA POLITICO said...

http://desertpeace.wordpress.com/2012/04/24/looks-like-im-a-part-time-anti-semite-2/
The entire Gunter Grass controversy is being dragged out and exploited to its maximum, with new accusations and more finger pointing, but today they reached a new level of idiocy with an OpEd in the Ynet News site; Finally there is the question – why did five major European papers publish an anti-Semitic poem? One must mention that the Italian Repubblica did so, yet published critical articles next to it. The answer to this seems simple because the German Suddeutsche Zeitung, the Spanish El Pais, the British The Guardian and the Danish Politiken are not contemporary mutations of the Nazi paper Der Stürmer. Like Grass, who is a part-time anti-Semitic poet, they are part-time anti-Semitic publications.
=====================================

SUMMA POLITICO said...

http://www.jpost.com/Opinion/Op-EdContributors/Article.aspx?id=267271

PART I OF 2

Israel’s dictatorship of literary conformism stood at attention as Interior Minister Eli Yishai (the leader of the ultra-Orthodox Sephardi Shas party), announced his decision to declare Günter Grass a persona non grata in Israel. Grass was heavily criticized in Israel for a poem he wrote in which he describes Israel as a major threat to world peace.

Celebrated author Prof. Ronith Matalon said, “Let Yishai put Grass on the [Mavi] Marmara, drown along with it in the sea – it is all empty criticism. Which criticism would Yishai wish to hear? Since when has he any relation to culture? Did he ever hear of Grass?” Eyal Meged, another well-known author, claimed that Yishai “never read a word of Grass, he has no clue who is he... he is ignorant and racist. It’s a shame for Israel to have him as interior minister. The prime minister should sack him due to his racist, primitive action, stemming from ignorance.”

Yair Graboz, a famous radical artist and publicist, outdid himself by saying that “in the Israeli government there is only stupidity... it’s not about Right, religion or anything else, just stupidity...The link between the banishment [of Grass] and poetry makes sense only to someone who knows nothing but the poetry of Rabbi Ovadia Yosef [the spiritual leader of Sephardi haredim in Israel]. It’s idiotism. Once we talk of Eli Yishai, we do not talk about poetry, and vice versa.”

One doesn’t need to be a genius to understand that the arrogance displayed by these and others is, basically, the worst kind of racism. They excuse Grass, dismissing him as “senile.” That’s the harshest word they could find to condemn him. However, they see no need to spare the interior minister, since it is “obvious” that a Sephardi ultra-Orthodox Jew would never read poetry, and it’s “evident” that haredim are ignorant when it comes to literature.

This auto-anti-Semitic, Pavlovian reaction is not new to the Left, but each time it rears its head from of the feotid swamp of conformist Israeli literature, its rudeness reveals the racist nature of pseudo-Humanist intellectuals. How did Yishai become the target for such harsh criticism, and not the poet and former Nazi? Well, it’s not just racism; there is something deeper to it.

The leader of the Sephardi ultra-Orthodox party has invigorated the alliance between the secular Right and the haredim, enabling Prime Minister Binyamin Netanyahu to maintain a sustainable government. While former Shas chairman Rabbi Aryeh Deri represented a moderate political figure – carrying forward the appeasement politics which backed the late Rabin in his peace plans, and in addition helped then-Labor leader Ehud Barak to form a government following his 1999 election victory – Yishai was more right-wing oriented.
CTD

SUMMA POLITICO said...

http://www.literaturkritik.de/public/online_abo/forum/forumnachricht.php?msgID=151

Betreff Re: Günter Grass: Was gesagt werden muss
Autor Fritz Reutemann
Datum 24.04.2012 19:48
Nachricht

Es ist zweifellos richtig, dass Israel ein gewachsenes Potential an Atomwaffen zur Verfügung hat, das einer internationalen Kontrolle bisher nicht zugänglich war. Im Iran vermutet man, dass an einer Atombombe gebaut wird. Beide Staaten rasseln in regelmäßigen Abständen gern mal mit den Säbeln, was der gesamten Gegend des Nahen Ostens eher abträglich ist. Dass Günter Grass diese Umstände aufgreift und in einem lyrischen Prosagedicht mit seiner ihm eigenen Wortgewandtheit verarbeitet, darf ihm nicht als Antisemitismus angekreidet werden. Hinzu kommt noch, dass die deutsche Regierung unter Angela Merkel ein weiteres U-Boot an Israel ausliefern wird, in eine politisch äußerst instabile Region, wie wir alle wissen. Dieses U-Boot, „dessen Spezialität darin besteht, alles vernichtende Sprengköpfe dorthin lenken zu können, wo die Existenz einer einzigen Atombombe unbewiesen ist“, wie Günter Grass in seinem Gedicht schreibt. Es ist eine Tatsache, an der man nicht vorbei diskutieren sollte, Vergessen sollte man auch nicht die 270 Leoparden, die mittels der deutschen Regierung an Saudi Arabien, in ein Land, in dem die Scharia brutal praktiziert wird, verdealt werden sollen. Für die deutschen Rüstungskonzerne - ein Milliardengeschäft. Die Motoren dieser Panzer kommen übrigens von der MTU in Friedrichshafen am Bodensee. Um auf die beiden Kontrahenten Israel und Iran zurückzukommen ist eines klar, dass der Fascho-Islamist Achmadinedschad die Israelis am liebsten ins Mittelmeer jagen würde und er dies auch so mehrmals gesagt hat. Solche Äußerungen sind für mich klar antisemitisch und haben absolut nichts in einer politischen Auseinandersetzung zu suchen. Andererseits hat sich Netanjahu mit seinen Drohungen gegenüber dem Iran auch nicht gerade mit Ruhm bekleckert und seine aggressive Siedlungspolitik im Westjordanland ist völkerrechtlich mehr als fragwürdig. Dass Günter Grass zu diesen Tatsachen nicht schweigen will, ist mutig und hat nichts mit einem, wie auch immer gearteten „gebildeten Antisemitismus“ zu schaffen. Dass diese Region „vom Wahn okkupiert“ ist, zeigt der menschenverachtende Völkermord am eigenen Volk des Brutalstmachthabers Assad in Syrien. Es ist natürlich immer eine etwas kitzlige Angelegenheit – sich, wie auch immer, gegen eine rechtskonservative Regierung Israels zu stellen für einen deutschen Literaturnobelpreisträger. Der Titel des Gedichtes, „WAS GESAGT WERDEN MUSS“; hat vielleicht einen etwas apodiktischen Tonfall, macht aber aufmerksam, was der Diskussion auf keinen Fall schadet, die aber nicht mit Argumenten des Antisemitismus geführt werden sollten. Ich kann jedenfalls in diesem Gedicht nichts Antisemitisches entdecken, das „mit letzter Tinte“ geschrieben ist. Seine Befürchtungen, dass die Atommacht Israel sowie der Iran „den ohnehin brüchigen Weltfrieden“ gefährden sind durchaus real. Dass die deutsche Merkelregierung durch die U-Boot-Lieferung das Gefährdungspo-tential in dieser Region erheblich erhöhen, ist ebenso Tatsache, wie auch verwerflich.

© Fritz Reutemann, Poet aus Lindau, 2. Sprecher des Verbandes Deutscher Schriftsteller (VS) der Region Schwaben in Bayern

SUMMA POLITICO said...

http://medforth.wordpress.com/2012/04/24/protest-gegen-spd-einladung-an-israelgegener-not-welcome-mr-grass/#comment-1060

Protest gegen SPD-Einladung an Israelgegener: Not welcome, Mr. Grass!
Veröffentlicht am April 24, 2012
Angesichts der Absicht der SPD-Landtagsfraktion, Günter Grass als Laudator für die Verleihung des Johannes-Stelling-Preises am 19. Juni dieses Jahres zu gewinnen, erklärt die DIG-Hochschulgruppe:

„Alle Bestrebungen, die die antisemitischen Verleumdungen des einstigen SS-Angehörigen als Teil einer demokratischen Kultur hoffähig machen, sind Angriffe auf den Kernbestand des Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland.

Der Vorsitzende der SPD-Landtagsfraktion Norbert Nieszery, der Grass dafür lobte, israel- und iranpolitisch “klar und deutlich Farbe bekannt” zu haben, stellt sich somit auf eine Stufe mit rechtsextremistischen und islamistischen Schönrednern des iranischen Folterregimes. Durch die völkerrechtswidrige iranische Politik der Unterstützung des Terrorismus von Hamas und Hisbollah wird der jüdische Staat existentiell bedroht. Grass und offenbar auch die SPD-Landtagsfraktion blenden bewusst diesen Umstand aus, um den Staat Israel als Bedrohung für den Weltfrieden diffamieren zu können.

SUMMA POLITICO said...

http://medforth.wordpress.com/2012/04/24/grass-fans-iii/
Grass’ Fans III
Veröffentlicht am April 24, 2012
Die Hamas ist begeistert von Günter Grass. “Guenter Grass is absolutely correct about Israel”, kommentiert Khalid Amayreh auf der Website des “bewaffneten Arms” der Bande, um ganz unverblümt zu erklären, “Israel is the Nazi Germany of our time”.

Auf der Videoplattform YouTube versammeln sich Poesie-Liebhaber aus aller Welt und feiern Günter Grass als ihren neuesten Helden:

“Gunter is a hero of our time!”

“the Time has come-so start running,Jews,ther’s nothing left 2 Hide-What must B done will B done;our World will B cleaned-RENNE JUDE”

“Gunter Grass”s Balls are BiG….”

“Die ganze Welt hat genug von der gierigen satanischen Juden.”

“Long live Grass”

“Juden must suffer in Real pain for being on my Planet!”

“Welcome to our team, Günter!”

Es muß Kunst sein, was diese Anhänger des deutschen Nazionaldichters aufschrieben, und nicht etwa extremistische Hetze, die Günter Grass mit seinem “Gedicht” inspirierte.

Denn der soll ja nun ausgerechnet einen Preis bereden, mit dem die SPD Streiter gegen Extremismus zu ehren gedenkt:
===========================
http://www.qassam.ps/opinion-5580-Guenter_Grass_is_absolutely_correct_about_Israel.html

By Khalid Amayreh
German poet and Nobel literature laureate Guenter Grass deserves to be applauded for his moral courage, intellectual honesty, and audacity to challenge some of the established taboos pertaining to Israel and Jews.

In a piece of poetry published by a German newspaper last week, Grass, 84, condemned his country's arm sales to Israel, saying the Jewish state must not be allowed to threaten its neighbors with overwhelming conventional and nuclear weapons.

Thanks to a decades-old western policy of ignoring the development and possession by Israel of weapons of mass destruction, Israel has effectively become the Nazi Germany of the Middle East.

The little-known Israel arsenal of unconventional weapons is widely believed to include, inter alia, hundreds of nuclear bombs and warheads, most of them trained at such Arab and Muslim cities in the Middle East as Cairo , Damascus , Istanbul , Baghdad and Amman .

Israeli officials and propagandists would swear, in the strongest terms, that they are misunderstood and that they are the most peaceful people on earth. But these are mostly oaths of lie and hypocrisy.

The manifest lebensraum policy which Israel pursues in the West Bank, mainly at the expense of the indigenous Palestinians, leaves no doubt as to the Nazi-like bellicosity, proclivity for territorial expansion as well as ideological nefariousness characterizing Zionism, or Jewish Nazism.

The effective and never-exhausted Israeli propaganda machine, which extends from Sydney to California, would cite a thousand red herrings to divert attention from the real thing, that Israel represents the Nazism of our time and that the apartheid state, not Iran, or North Korea or even Satan himself, poses the greatest danger to world peace and stability.

The Zionist mouthpieces of lie and disinformation, which includes seemingly respectable people, like Shimon Peres, Newt Gingrich, and Hillary Clinton, would cry Hamas! Hizbullah! Iran ! Al-Qaeda, ignoring the fact that all these groups and regimes are resultant offshoots, or mere side effects, of Israeli oppression and aggression.

SUMMA POLITICO said...

MIDWEEK, THREE WEEKS SUBSEQUENT TO ITS PUBLICATION, THE DEBATE ABOUT GRASS'S
POLITICAL POEM/ OP-ED CONTINUES TO RAGE. AND IT WILL TAKE QUITE A FEW POSTINGS TO GET
IT ALL ON THE ANXIETY BLOG/

PARTICULARLY INTERESTING I FOUND MASSIE'S BLOG
IN THE TELEGRAPH THAT SHOWS KNOWLEDGE OF GRASS'S LIFE AS A YOUNG MAN AND
THE HISTORICAL CIRCUMSTANCES, ON THE PART OF FAIRLY MAJOR SCOTS WRITER,

I HAVE ALSO PUT IN A FEW LINKS TO THE IRAN ATTACK CONTROVERSY THAT IS RUNNING
PARALLEL TO GRASS'S WARNING ABOUT SUCH AN ATTACK. INTERESTING THERE IS HAMAS'S
STATEMENT THAT IT WOULD REFUSE TO LINE UP WITH IRAN UNDER THOSE CIRCUMSTANCES!
AND THE WAY IT IS ENTERING THE PRESIDENTIAL AND CONGRESSIONAL CAMPAIGNS.



http://www.globalresearch.ca/index.php?context=va&aid=29977

U.S. plans to attack Iran with a mix of nuclear and conventional weapons have been in readiness since June, 2005, according to Michel Chossudovsky. a distinguished authority on international affairs.

"Confirmed by military documents as well as official statements, both the U.S. and Israel contemplate the use of nuclear weapons directed against Iran," writes professor Michel Chossudovsky, Director of the Centre for Research on Globalization in Montreal.

The plans were formulated in 2004. The previous year, Congress gave the Pentagon the green light to use thermo-nuclear weapons in conventional war theaters in the Middle East and Central Asia, allocating $6 billion in 2004 alone to create the new generation of "defensive" tactical nuclear weapons or "mini-nukes".

"In 2005, Vice President Dick Cheney ordered USSTRATCOM (Strategic Command) to draft a 'contingency plan' that included "a large-scale air assault on Iran employing both conventional and tactical nuclear weapons," Chossudovsky writes. The plan went beyond the terms of reference outlined in the Pentagon’s 2001 Nuclear Posture Review (NPR), which called for a "preemptive" "first strike use" of nuclear weapons against Russia and China as well as Iran and North Korea.

The 2005 plan identified more than 450 strategic targets in Iran, including numerous alleged nuclear-weapons-program development sites. The plan, incredibly, was rationalized on a second 9/11 type attack on the US that Cheney believed Iran would allegedly support!
"President Obama has largely endorsed the doctrine of pre-emptive use of nuclear weapons formulated by the previous administration," Chossudovsky writes in his new book, "Towards a World War III Scenario: The Dangers of Nuclear War" (Global Research, 2012). His Administration "has also intimated it will use nukes in the event of an Iran response to an Israeli attack on Iran."
============================

SUMMA POLITICO said...

http://www.wsws.org/articles/2012/apr2012/holo-a25.shtml
Obama invokes Holocaust to ratchet up war threats on Iran, Syria
By Bill Van Auken
25 April 2012

President Barack Obama used a visit to Washington’s Holocaust Memorial Museum Monday to unveil a set of new sanctions against Iran and Syria and to promote the administration’s use of “human rights” as a pretext for aggressive war and regime change.

The new sanctions target Syrian and Iranian intelligence agencies as well as telecommunications and Internet providers for use of information technology to monitor and repress political opposition. They have been rolled out under conditions in which the United Nations is deploying its monitors in Syria to oversee a ceasefire and as Iran prepares for a second round of negotiations next month in Baghdad with the P5+1 (the five permanent members of the Security Council plus Germany) over its nuclear program.

The timing of this latest round of sanctions, coming on top of a whole series of unilateral US and European Union measures aimed at crippling the Syrian and Iranian economies, strongly indicates that Washington is merely using negotiations with both countries as a cover for preparing war and regime change.

Obama’s executive order calls for Washington to impose sanctions on Syrian and Iranian officials for using information technology, including software to track cellphones and monitor Internet use and to spy upon and repress dissidents. It also would punish what the US president refers to as the “digital guns for hire,” i.e., information technology companies that sell software and equipment to targeted regimes.

“These technologies should be in place to empower citizens, not to repress them,” Obama declared.

Among those named in the order are the Syrian General Intelligence Directorate, the Syriatel phone company as well as Iran’s Revolutionary Guard Corps, its Ministry of Intelligence and Security, and Datak Telekom, an Iranian Internet provider.

Left unscathed by the order are dictatorial regimes that are US allies in the region. Virtually all of them have contracted with the so-called “digital guns for hire” of Silicon Valley to carry out the same kind of operations in their countries.

As the Wall Street Journal reported last month, “McAfee Inc., acquired last month by Intel Corp., has provided content-filtering software used by Internet-service providers in Bahrain, Saudi Arabia and Kuwait,” while Websense Inc. of San Diego, California “has sold its Web-filtering technology in Yemen, where it has been used to block online tools that let people disguise their identities from government monitors.”

The dictatorial monarchy in Bahrain, which hosts the US 5th Fleet, has installed a string of “monitoring centers” using sophisticated technology to track and eavesdrop on oppositionists, who have been rounded up, imprisoned and tortured.

SUMMA POLITICO said...

http://nachrichten.t-online.de/matthias-platzeck-warnt-vor-schwindendem-interesse-an-nahostfriedensprozess/id_55862890/index?news

Ministerpräsident Matthias Platzeck hat wenige Tage vor seiner Reise nach Israel und in die palästinensischen Gebiete vor schwindendem öffentlichen Interesse am Friedensprozess in der Region gewarnt. Er beobachte mit Sorge, "dass außenpolitisch die Fragen des Nahostfriedensprozesses aus dem öffentlichen Interesse zu verschwinden drohen und der Atomkonflikt mit dem Iran das dominierende Thema ist", sagte der SPD-Politiker der Nachrichtenagentur dapd. Auch von der für die Region existenziellen Zwei-Staaten-Lösung höre er derzeit wenig.
Dass Günter Grass' israelkritisches Gedicht "Was gesagt werden muss" von die Reise beeinflussen wird, glaubt Platzeck nicht. Gleichzeitig übte er Kritik an dem Literaturnobelpreisträger. Grass verkehre in dem Gedicht die Realität. "Nicht Israel bedroht den Iran, sondern der Iran droht Israel, stellt dessen Existenzrecht infrage". Irans Präsidenten Mahmud Ahmadinedschad als "Maulhelden" zu bezeichnen, sei eine gefährliche Verharmlosung. "Iran treibt sein Nuklearprogramm voran und kümmert sich nicht um internationale Kritik. Es gibt glaubhafte Hinweise auf eine mögliche militärische Dimension", sagte Platzeck.
=================================
http://www.op-online.de/nachrichten/langen/frieden-freies-palaestina-jassir-arafat-abdallah-al-frangi-2290822.html
Für Frieden und ein freies Palästina

Langen - Er hat eine Lebensgeschichte, wie sie kein Romanautor spannender erfinden könnte. Abdallah Al-Frangi erlebte Vertreibung, Gewalt und Mord ebenso wie Ansehen, Einfluss und politische Macht. Von Veronika Szeherova

© Privatarchiv Abdallah Frangi

Stationen eines bewegten Lebens: Abdallah Al-Frangi im Jahr 2000 mit Jassir Arafat. Fotos:

Sein ganzes Wirken hat er einem hehren Ziel gewidmet – dem Frieden im Nahen Osten. Das tat er von Städten aus wie Beirut, Kairo, Berlin oder Gaza. Doch an einen Ort kehrte Frangi immer wieder zurück: nach Langen.

Geboren wurde er 1943 im damaligen Palästina als Sohn einer angesehenen Beduinenfamilie. Er war gerade mal fünf Jahre alt, als 100.000 Palästinenser aus dem soeben gegründeten Israel in den Gaza-Streifen vertrieben wurden, darunter er und seine Familie. „Im Lager herrschten katastrophale Bedingungen“, erinnert er sich. „Ich wurde als kleines Kind mit Liebe und dem Glauben ans Gute erzogen – und dann auf einmal so viel Leid, das hat sich tief eingebrannt.“ Statt der Märchen und Geschichten von früher beherrschten nun Sorgen und Zukunftsängste um das eigene Land seine Kindheit. Zwei Attacken aus dem Hinterhalt von israelischen Soldaten bekam er als Jugendlicher hautnah mit, sah unschuldige Menschen vor seinen Augen qualvoll sterben. „Das hat mich bis in meine Träume verfolgt. Solches Unrecht wollte ich niemals akzeptieren“, sagt Frangi mit fester Stimme. „Wer so aufwächst, wird zwangsläufig schneller politisiert als andere Menschen.“ Sein ältester Bruder ist Gründungsmitglied der palästinensischen Widerstandsbewegung al Fatah, für die auch er sich bald engagierte. „Die arabischen Länder waren nicht in der Lage oder gewillt, uns zu helfen, deshalb mussten wir uns auf die eigenen Kräfte verlassen.“ Schon damals sei Unabhängigkeit der Grundgedanke der Aktivitäten gewesen.

SUMMA POLITICO said...

http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=17725

Österreichs Politiker und Presse negierten Else Lasker-Schüler-Forum Wien
Schlechte Nazis – gute Antisemiten?
Von Peter Kleinert

„Die Österreicher waren schlechte Nationalsozialisten, aber gute Antisemiten. Die Deutschen waren schlechte Antisemiten, aber gute Nazis. Wenn dann noch Piefkes ein Kultursymposium zur gemeinsamen hässlichen Vergangenheit in unserer Hauptstadt veranstalten, brauchen sie sich über ein Totschweigen noch so exzellenter Programme und brennender Aktualität nicht zu wundern.“ - Mit diesen Worten kommentierte ein Wiener Besucher sarkastisch die ausgebliebene Berichterstattung der österreichischen Printmedien und das Desinteresse politischer Würdenträger am XVIII. Else Lasker-Schüler-Forum, das vom 10. bis 15. April diesmal in Wien stattfand....

Israels Reaktion auf das agitatorische „Gedicht“ von Günter Grass, die Einreise-verweigerung, nannte Hajo Jahn in seiner Eröffnungsrede – just auf dem Höhepunkt der Diskussion um den Nobelpreis-träger – „wenig souverän“. Grass sei kein Antisemit, auch wenn sein „Pamphlet“ Ursachen und Wirkung verwechsle. Positiv sei jedoch festzustellen, „dass es sie noch gibt, die Macht des Wortes – und das sogar mit Lyrik!“

=============================================

http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=17705

Kommentar
Grass und Evelyn Hecht-Galinski haben ein "Work-in-Progress" angestoßen
Gegenentwurf zur "Staatsraison" Merkels
Von Günter Schenk

Das von den Rezensenten der Arbeiterfotografie so ausführlich und dem Thema angemessen in der NRhZ 350 besprochene Buch "DAS ELFTE GEBOT: ISRAEL DARF ALLES" von Evelyn Hecht-Galinski erscheint zur rechten Zeit und am rechten Ort! (1) Der Autorin kommt das Verdienst zu, unmissverständlich und unermüdlich einen Gegenentwurf zu der so misslich verstandenen "Staatsraison" der deutschen Kanzlerin Merkel darzulegen: deutsche Verantwortung aus deutscher Vergangenheit zu verstehen, Menschenrechte und Menschenwürde zu schützen, wo immer nötig.


Evelyn Hecht-Galinski
NRhZ-Archiv
Dass die deutsche Jüdin, nicht aber die politisch nach oben geschwemmte Pfarrerstochter aus Mecklenburg-Pommern Günter Grass zur Seite steht, wenn er für sein aufwühlendes Prosagedicht (fast) allseitig verhöhnt und beschmutzt wird, spricht Bände. (2)
Wenn angesehene Wissenschaftler und Vertreter des "Geisteslebens" an der einen oder anderen Formulierung von Günter Grass beckmesserische Kritik üben, so ist ihnen nur zuzurufen: Wo ist sie, unsere Intelligentia, die Akademia, die freiheitsliebende Ruferin nach Gerechtigkeit?

Wo sind sie heute, die Schiller, die Büchner, Heine und Fried? Sind, im 21. Jahrhundert, wirklich nur schlecht und recht funktionierende beamtete Kleingeister an deutschen Universitäten und Akademien übrig geblieben? So ist es gut, dass es gerade die aufrechte deutsche Jüdin Hecht-Galinski ist, die ihre Stimme erhebt. Günter Grass und Evelyn Hecht-Galinski, sie haben ganz sicher ein "Work-In-Progress" angestoßen. Die hysterisch aufgeregten Reaktionen zeigen es. Mögen die Stimmen von Grass und Hecht-Galinski vielerorts nachhallen und anderen Mut machen, nicht weiter zu schweigen, wo Empörung angesagt ist. Israel-Palästina, das geht uns tatsächlich etwas an. Und auch der Weltfrieden - ist es wirklich nur der "regionale Frieden"? - der durch eine von uns geduldete rassistische und menschenverachtende Politik des Staates, der sich zu Unrecht anmaßt, Staat aller Juden zu sein, in Gefahr gerät. (PK)
=========================

SUMMA POLITICO said...

http://www.wsws.org/de/2012/apr2012/gras-a25.shtml
Die Leitung der Technischen Universität Berlin untersagte am Montag kurzfristig eine Veranstaltung der International Students for Social Equality (ISSE) zum Thema „Verteidigt Günter Grass“. Obwohl die ISSE in den Räumen der TU Berlin bereits problemlos zahlreiche Veranstaltungen durchgeführt hat, zögerte die Universitätsleitung die Raumzusage diesmal immer wieder hinaus. Kurz vor der geplanten Veranstaltung sagte sie den Raum dann kurzfristig ab.

Eine offizielle Begründung gab die Universitätsleitung nicht. Ein Mitarbeiter von Universitätspräsident Jörg Steinbach sagte aber einem Vertreter der ISSE, bei der Bewilligung der Veranstaltung werde auch berücksichtigt, ob „die Beziehung zu den Repräsentanten des Staates Israel beeinträchtigt“ werden – ein Hinweis, dass die Universitätsleitung bei ihrer Entscheidung unter politischem Druck stand.

Wolfgang Weber vom Vorstand der PSG belegte in seinem durch eine Power-Point-Präsentation unterlegten Vortrag anschaulich, wie weit die Kriegsvorbereitungen gegen den Iran bereits fortgeschritten sind, vor denen Günter Grass in seinem angefeindeten Gedicht „Was gesagt werden muss“ gewarnt hat.
============================
24.04.12
BewegungenBewegungen, Hessen



von wsws

Eine Gruppe rechter, pro-israelischer Provokateure hat am Freitag erfolglos versucht, eine Veranstaltung der International Students for Social Equality (ISSE) und der Partei für Soziale Gleichheit (PSG) zur Verteidigung des Schriftstellers Günter Grass zu verhindern.

Die Versammlung in Frankfurt-Bockenheim stand unter dem Titel „Stoppt die Kriegstreiber! Verteidigt Günter Grass!“ und setzte sich mit den Kriegsvorbereitungen der USA und Israels gegen Iran auseinander, die auch von der deutschen Bundesregierung unterstützt werden.

In der Einladung zu der Versammlung hieß es: „Die zentralen Aussagen, die Günter Grass in seinem Gedicht ‚Was gesagt werden muss‘ gemacht hat, sind berechtigt und korrekt: Die israelische Regierung bereitet einen Angriffskrieg auf den Iran vor, der tatsächlich das Potential zu einem dritten Weltkrieg hat.“

http://www.scharf-links.de/47.0.html?&tx_ttnews%5Btt_news%5D=24101&tx_ttnews%5BbackPid%5D=56&cHash=01f3b931eb

========================

SUMMA POLITICO said...

http://www.huffingtonpost.com/2012/04/24/elizabeth-warren-iran-bob-kerrey_n_1449926.html

THIS LINK ALSO LEADS TO A HOST OF LINKS ABOUT VARIOUS STORIES

ON THE PROSPECTIVE ATTACK ON IRAN

Warren's claim that "Iran is pursuing nuclear weapons" is especially notable because it contradicts public statements by Defense Secretary Leon Panetta as well as reported intelligence findings of the U.S. and Israeli governments.

In contrast, Tuesday's campaign ad by Kerrey presents a harsher condemnation of a possible future Iran invasion than perhaps any made by a sitting member of Congress.

"Three trillion dollars for Afghanistan and Iraq," Kerrey says in the spot. "Six thousand Americans dead. I don't know what the numbers are that are disabled with all kinds of injuries. There's 80 million people living in Iran. I mean, if we were undersized with 250,000 men and women going into Iraq, it's going to take a million to go to war with Iran."

Kerrey has said he did not personally participate in the killings but accepted responsibility for the actions of his SEAL team, expressing great remorse. "You can never, can never get away from it. It darkens your day. I thought dying for your country was the worst thing that could happen to you, and I don't think it is. I think killing for your country can be a lot worse."

=========================

http://www.guardian.co.uk/world/2012/mar/06/hamas-no-military-aid-for-iran

He denied the group would launch rockets into Israel at Tehran's request in response to a strike on its nuclear sites. "Hamas is not part of military alliances in the region," said Bardawil. "Our strategy is to defend our rights"

The stance underscores Hamas's rift with its key financial sponsor and its realignment with the Muslim Brotherhood and popular protest movements in the Arab world.

=============================

SUMMA POLITICO said...

http://www.thejewishweek.com/arts/theater/waiting_right_holocaust_angle

Kehlmann, in fact, had published an Op-Ed in The New York Times analyzing Grass’ possible motivations for revealing his SS history at the time he did, when that bombshell initially landed, six years ago. But when asked about the latest Grass affair — the international furor Grass caused when he published a poem asserting that Germany’s past anti-Semitism was stifling criticism of Israel — he was demure. “I don’t want to say much about it because so much has already been said,” Kehlmann explained. But he added: “Of course I don’t approve of the poem, but I also think that he’s been attacked so fiercely that I don’t think I should add to that.”

But in a strange way, the Grass affair seems to prove what Kehlmann has known all along — that even if younger German writers like himself don’t write about Nazis, the country still has a visceral interest in that past. “We can see how extremely present and alive that history still is,” he said, referring to the intense reaction to Grass’ poem. “Even if Germans say it’s time to move on, it’s time to leave that behind, it’s obvious that it’s still so present and that people want to talk about it. And that’s a good thing. There’s no danger that it will be forgotten any time soon.”

=======================================

http://peoplesworld.org/germany-aggrieved-about-g-nter-grass/

He neither praises the Iran government in any way nor does he speak in any way against the people of Israel, for whom he stresses his lasting sympathy, but he does indeed warn of the terrifying imminence of war and points out that Israel already has atomic bombs, while Iran does not. He also denounces Germany's sales of potentially atomic-armed submarines, one after the other, to Israel and calls for international inspection and control of all atomic weapons in the area, whether present Israeli ones or possible future Iranian ones, in the hopes of saving the entire region - or far more - from catastrophe.

Except in one question. The new ruling powers in West Germany found very quickly that all those sins, not just those of the past but present and future ones, were mildly overlooked if they loudly and stoutly rejected open anti-Semitism while embracing any and all policies of the Israeli government. This rule, carefully watched over, provided the entrance ticket for an ascent into the so rewarding ranks of the western democracies. And this strategy, at first more a mask than anything else, soon developed into a close bond between all ruling parties in Germany and the far right forces in Israel, up to and including the openly racist Foreign Minister Avigdor Lieberman and Premier Benjamin Netanyahu.

SUMMA POLITICO said...

http://blogs.telegraph.co.uk/culture/allanmassie/100062733/gunter-grass-the-waffen-ss-and-the-dangers-of-reading-history-backwards/

ut now is not then. Circumstances alter cases; life in Britain, indeed Europe, today is very different from life in the Third Reich. So one should try to see things as they appeared to a teenager in Danzig who, as a member of the Hitler Youth, had been, as he admits in his memoir, “a Young Nazi … a believer to the end”, one who saw his “Fatherland threatened, surrounded by enemies.” Wouldn’t it have been more remarkable if he had thought otherwise? He was a lower-middle-class boy in Danzig, reared on Nazi propaganda, even though he had heard his gentle and loving shopkeeper mother express reservations about the Führer – she preferred Rudolf Hess – and say she couldn’t understand “why they’ve got it in for the Jews. We used to have a haberdashery sales rep by the name of Zuckermann. As nice as could be and always gave a discount.”
===========================================
http://blog.zeit.de/joerglau/2012/04/04/was-uber-gunter-grass-gesagt-werden-muss_5539
No end of opinions here
===============================
http://me-magazine.info/2012/04/06/das-israel-gedicht-von-gunter-grass-eine-analyse/

Wenn Günther Grass ein Gedicht über Israel schreibt, muss er damit rechnen, dass es viele Menschen lesen, zumal er es gleich vier Publikationen, nämlich der „Süddeutschen Zeitung“, der „New York Times“, „La Republica“ und „El País“ angeboten hatte. Die Medienaufmerksamkeit war also gewollt.

Wenn ein Literaturnobelpreisträger ein politisches Gedicht schreibt, muss er auch damit rechnen, dass es analysiert und interpretiert wird. Nichts anderes will und erwartet Grass auch von seinen anderen Texten, folglich muss er bei diesem Gedicht auch damit rechnen.

Ein Mann wie Grass arbeitet mit Worten; er benutzt sie nicht nur auf der Ebene einer Aussage, sondern es steckt immer noch mindestens eine Meta-Ebene hinter den Sätzen. Der Literaturnobelpreisträger schreibt nicht nur über Israel, er schreibt auch über sich selbst.

Allein der Titel des Gedichts lässt tief blicken:

„Was gesagt werden muss“.

===============================

http://goaliesanxiety.blogspot.com/2012/04/gunter-grass-what-must-be-said.html contains daily updated links the 100 + different positive and negative positions taken on the Grass anti-war poem controversy. I myself am doing a summary that may be done by the end of the week. However, it looks as though this might get to be a bigger story than just Grass and his poem.

http://www.facebook.com/mike.roloff1?ref=name

SUMMA POLITICO said...

http://www.der-postillon.com/2012/01/iran-feiert-seit-20-jahren-kurz-vor.html
Teheran (dpo) - Mit einer pompösen Parade feierte der Iran heute den Umstand, dass das Land seit nunmehr 20 Jahren kurz davor steht, eigene Atomwaffen zu entwickeln. Damit ist das Land länger als jedes andere in der Welt beinahe eine Atommacht.
Der iranische Präsident Mahmud Ahmadinedschad erntete bei einer Kundgebung in Teheran tosenden Applaus: "Seit genau 20 Jahren schon verbreiten wir Angst und Schrecken, weil sich die Welt davor fürchtet, dass wir innerhalb kürzester Zeit im Besitz von Atomwaffen sein werden. Wir freuen uns deshalb, dass das Pentagon erst gestern wieder bestätigt hat, dass wir in nur einem Jahr soweit sein könnten!"
=======================
Bereits am 4. April 2012 hatte sich der Zentralrat der Juden in Deutschland zu Wort gemeldet …
Der Text sei “ein aggressives Pamphlet der Agitation”, so Zentralratspräsident Dieter Graumann in Berlin.
Es sei traurig, dass Grass sich in dieser Form zu Wort melde und Israel dämonisiere, sagte Graumann.
Der Text sei unverantwortlich und eine Verdrehung der Tatsachen.
Nicht Israel, sondern der Iran bedrohe den Frieden.
Das Mullah-Regime unterdrücke die eigene Bevölkerung und finanziere den internationalen Terrorismus.
“Ein hervorragender Autor ist noch lange kein hervorragender Analyst der Nahost-Politik”, fügte Graumann hinzu.

http://www.3sat.de/page/?source=/kulturzeit/themen/161717/index.html

==============================

SUMMA POLITICO said...

PART I OF AMINEJEBADS FAMOUS SPEECH THAT THOSE WHO WANT TO DO A FIRST STRIKE ON IRAN KEEP REFERRING TO


http://www.bpb.de/politik/extremismus/antisemitismus/37989/rede-ahmadinedschads?p=all

http://www.bpb.de/politik/extremismus/antisemitismus/37989/rede-ahmadinedschads




Kontext

Nach der Eröffnungszeremonie verlas der Vertreter der Hisbollah (Libanon) in Teheran, Scheich Safiuddin, eine Botschaft des Generalsekretärs der Hisbollah (Libanon), Sayyid Hassan Nasrallah. Am Ende dieser Rede traf Präsident Ahmadinedschad ein, ergriff jedoch nicht sogleich das Wort. Eine weitere Rede wurde gehalten von Hodschatulislam Ali Akbari, Repräsentant des Obersten Führers [Ayatollah Khameneyi] in der Union Islamischer Studentenverbände, Direktor der nationalen Jugendorganisation und Vizepräsident der Republik. [2] Es folgte die Rede von Präsident Ahmadinedschad, danach wurde zum Abschluss eine Botschaft durch Abu Usama Abd al-Ma´ti, den Vertreter der palästinensischen Islamischen Widerstandsbewegung (Hamas-Bewegung) vom Führer der Bewegung Khalid Masch´al verlesen.


Rede von Ahmadinedschad

Ahmadinedschad bestieg das Podium und begab sich zum Rednerpult, begleitet von den lauten Segensrufen der Anwesenden, welche ihm auch einige Briefe zusteckten.

Zu Beginn seiner Rede ermahnte Ahmadinedschad seine Zuhörer, dass sie wenn sie die Parole "Tod Israel" [marg bar Isrāyīl] auszurufen hätten, sie diese Parole richtig und von Herzen ausrufen sollten.

Der Präsident warnte alle Führer der Islamischen Welt, dass sie and der Schwelle einer innerislamischen Spaltung [fitna] stünden; "Wenn einige unter dem Druck der Hegemonialen Ordnung [nazm-i salta] etwas aus durch Unverständnis oder Einfältigkeit, oder Egoismus und Hedonismus einen Schritt zur Anerkennung des zionistische Regimes unternehmen, sollten sie wissen, dass sie im Feuer der islamischen Gemeinschaft [umma] verbrennen und mit dem Mal ewiger Schande auf ihrer Stirn gekennzeichnet werden."

.......

An diesem Wort hat sich eine bedeutende Diskussion entzündet. Safha ist die [Buch-] Seite oder das Papierblatt. Rōzgār ist ein Kompositum von rōz (Tag) und gār (Präsensstamm von persisch gaštan - vorbeigehen) und bedeutet Zeit, mit Nebenbedeutungen Tage, Alter, Zeitalter, Schicksal oder Welt. Von der Bedeutung Schicksal abgeleitet bedeutet es ebenfalls im modernen Sprachgebrauch 'Lebensunterhalt'. Landläufig ist auch eine Vorstellung von 'der Seite der Welt' als 'Weltkarte' gewärtig. Diese Bedeutung wurde von der iranischen englischen Übersetzung durch IRIB News, 26. Oktober 2005 mit "wipe Israel from the map" (Israel von der Landkarte ausradieren) wiedergegeben. Die meisten englischen Übersetzungen schließen sich ebenfalls dieser Interpretation an, so die New York Times vom 30. Oktober 2005. In der deutschen Übersetzung von MEMRI wird safha-yi rōzgār (wörtl. "die [Buch]seite der Zeit") als "Geschichtsbücher" wiedergegeben. Die vorliegende Übersetzung schließt sich der Interpretation der englischen Übersetzungen bewusst nicht an, da im Kontext weniger geographische denn zeitliche Metaphern angebracht werden.
Derselbe Absatz findet sich auch am Anfang der Rede.

SUMMA POLITICO said...

PART II OF AMINDEBEJAD'S SPEECH

Fußnoten

Grundlage dieser Übersetzung ist der Text im ISNA Internet-Archiv unter http://www.isna.ir/Main/NewsView.aspx?ID=News-603386. Mehrere Übersetzungen wurden von dieser Rede angefertigt. Ins Deutsche existiert eine auszugsweise Übersetzung durch MEMRI (http://www.memri.de/uebersetzungen_analysen/2005_04_OND/iran_ahmadinejad_02_11_05.html). auf welche im folgenden eingegangen wird. Im Englischen waren die Übersetzungen von MEMRI (http://memri.org/bin/articles.cgi?Page=countries&Area=iran&ID=SP101305) und durch die Iranerin Nazila Fathi in der New York Times (http://www.nytimes.com/2005/10/30/weekinreview/30iran.html?_r=2&ex=1161230400&en=26f07fc5b7543417&ei=5070&oref=slogin&oref=slogin) die am meisten beachteten Textversionen. In eckigen Klammern ist kursiv gedruckt die jeweilige Transliteration des vorangegangenen Begriffes eingefügt, das System der Transliteration lehnt sich an das System der Zeitschrift der Deutschen Morgenländischen Gesellschaft an, soweit es die Mittel der Darstellung im Internet zulassen.
In der Übersetzung von MEMRI werden weitere Reden erwähnt: "Reden wurden auch gehalten von den Führern von Hizbullah und Hamas, Hassan Nasrallah und Khaled Mash´al" – dies bezieht sich auf die von den Vertretern der Genannten Safīuddīn und Abū Usāma verlesene Botschaften. Die Genannten selbst waren nicht präsent.
1 | 2 | 3
Alles auf einer Seite lesen
=============================




=============================================
http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/eine-erlaeuterung-was-grass-uns-sagen-will-11708120.html--

i THINK I POSTED THE STRITTMATTER PIECE EARLY ON, BUT IT WORTH TAKING A SECOND LOOK AT, it certainly does a better job of attacking Grass than the hyper-ventilating Josef Joffe. and he does so by attacking his own interpreation! It's brilliant, brilliantly mad!

"Es ist ein Machwerk des Ressentiments, es ist, wie Nietzsche über das Ressentiment sagte, ein Dokument der „imaginären Rache“ einer sich moralisch lebenslang gekränkt fühlenden Generation. Gern hätte er, dass jetzt die Debatte entsteht, ob man als Deutscher Israel denn kritisieren dürfe. Die Debatte aber müsste darum geführt werden, ob es gerechtfertigt ist, die ganze Welt zum Opfer Israels zu machen, nur damit ein fünfundachtzigjähriger Mann seinen Frieden mit der eigenen Biographie machen kann.

SUMMA POLITICO said...

==========================================
http://www.redglobe.de/deutschland/medien/5127-offener-brief-der-berliner-freidenker-an-guenter-grass

OFFENER BRIEF DER BERLINER FREIDENKER AN GÜNTER GRASS | Drucken | E-Mail
Medien
Mittwoch, den 25. April 2012 um 09:26 Uhr
Sehr geehrter Günter Grass,

natürlich haben Sie Recht, das belegen die Fakten


dass nicht der Iran, sondern Israel über Atomwaffen verfügt und somit in der Lage ist, den Iran zu vernichten;
dass nicht Iran, sondern Israel dem Atomwaffensperrvertrag nicht beigetreten ist und keinerlei internationale Kontrolle über sein Atomprogramm zulässt;
dass Deutschland mit der Lieferung eines weiteren Atom-U-Boots an Israel sich zum Beihelfer eines möglichen Präventivkrieges gegen Iran machen würde;
dass von der realen Atommacht Israel eine Gefahr für den "brüchigen Weltfrieden" ausgeht;
dass die Politik des Westens gegenüber Iran und Israel von Heuchelei geprägt ist; und
dass, wer Israels Politik kritisiert, all zu leicht unter das Verdikt des "Antisemitismus" fällt.

Dass Sie Recht haben, bestätigen Ihnen viele Menschen (u.a. durch eine Rundfrage in der Financial Times).

Es sind hoch angesehene Personen darunter, Intellektuelle wie Chomsky, Finkelstein, Duisenberg, Verleger, Losurdo, Kirppendorff, Maguire, Strutynski, Paech, Zuckermann, auch viele andere Israelis.

Leider ist es so, dass - wie Sie und wir feststellen müssen - diese Stellungnahmen in der mainstream- Presse nicht oder kaum zu Wort kommen.

====================

SUMMA POLITICO said...

ürgen Flimm, Ex-Intendant der Salzburger Festspiele und derzeit an der Spitze der Berliner Staatsoper, lässt in der aktuellen NEWS-Ausgabe mit einer Aussage zum Gesundheitszustand seines Freundes Günter Grass aufhorchen.



„Er ist jetzt aus dem Krankenhaus wieder daheim", berichtet Flimm von einem Telefonat mit dem Nobelpreisträger. Grass habe das inkriminierte Israel-Gedicht kurz nach einem besorgniserregenden Spitalsaufenthalt geschrieben. „Es ging ihm zuletzt sehr, sehr schlecht. Die Leute lesen das Gedicht ja nicht richtig: ,Was noch gesagt werden muss’ und ,letzte Tinte’ ... Man sollte vielleicht etwas sorgsamer mit ihm umgehen." Im Umgang mit dem Gedicht empfiehlt Flimm die Position des früheren israelischen Botschafters in Deutschland, der die Debatte hysterisch nannte.

http://www.news.at/articles/1217/510/325886/juergen-flimm-sorge-guenter-grass

==========================================

http://www.sozialismus.info/?sid=4805




Grass" Gedicht „Was gesagt werden muss“ hat hohe Wellen geschlagen


Die Debatte um das Gedicht von Günter Grass mag bald verrauchen. Ein Großteil der Pressekommentare gehört in die Rubrik „journalistische Kriegsvorbereitung“ gegen den Iran. Auch weil die Kriegsvorbereitungen weiter gehen werden, ist eine Positionierung zu Israel nötig.

von Wolfram Klein, Plochingen bei Stuttgart

Grass’ Text hat eine wüste Medien- und Politikerhetze hervorgerufen. Die unkritische Unterstützung des bürgerlichen Staates Israel gehört für die kapitalistische Bundesrepublik zur eigenen „Staatsräson“. Er ist der wichtigste Verbündete des Imperialismus im ölreichen Nahen Osten. Zugleich können die deutschen Herrschenden durch Bekenntnisse zu Israel vorgaukeln, sie hätten aus den unsäglichen Verbrechen der Nazis die Konsequenzen gezogen

SUMMA POLITICO said...

http://www.welt.de/kultur/article106227853/Ich-habe-diesen-Springer-nicht-gekannt.html

01:12 Martin Walser
"Ich habe diesen Springer nicht gekannt"

Die "verfeindeten Freunde" Martin Walser und Mathias Döpfner diskutieren über Axel Springer, Israel und Günter Grass. Dieser sei kein Antisemit. Im übrigen sei Walser für eine Meinung nicht zuständig. r. "Ich habe mein Leben im Reizklima des Rechthabenmüssens verbracht", sagte Walser mit Blick auf die Grass-Debatte, "und halte das Paradieren mit Meinungen für dem allgemeinen Gesundheitszustand nicht zuträglich." Es sei sein "Freiheitsbedürfnis, dazu keine Meinung haben zu müssen".

Döpfner fragte noch ein paar Mal nach, versuchte, Walser zum Äußern einer Meinung zu bewegen. "Sie wollen nicht", sagte er schließlich. "Ich will nicht insistieren." Walser konterte schlagfertig: "Ich will Sie nicht zur Toleranz erpressen." Dennoch endete das Gespräch mit einer versöhnlichen Note. In Walsers neuem Essay-Band "Über Rechtfertigung. Eine Versuchung" gibt es eine Stelle über die Idee der Selbstwiderlegung, die Thomas Schmid vorlas.

=====================

http://relevant.at/meinung/534472/rauscher-scharia-privaten-katastrophe.story




Der jüngste Antisemitismus-Bericht der deutschen Bundesregierung von November 2011 registriert einen latenten Antisemitismus bei rund 20 Prozent der Bevölkerung. Einer Umfrage aus dem Jahr 2005 zufolge finden nur 18 Prozent der ÖsterreicherInnen Juden "sympathisch". Warum halten sich diese Vorurteile Ihrer Meinung nach so hartnäckig, wenn man bedenkt, wie viele Menschen weder den Zweiten Weltkrieg persönlich erlebt haben noch Kinder der Kriegsgeneration sind?

Der Antisemitismus in Österreich erfolgt in Wellen. In den 60er-, zum Teil auch noch in den 70er-Jahren – trotz Kreisky, das ist die Schizophrenie – sagten noch zwischen 25 bis 30 Prozent, sie würden einem Juden nicht die Hand geben. 60 Prozent meinten, die Juden hätten zu viel Einfluss in der Wirtschaft. Obwohl es in Österreich praktisch keine gegeben hat.




Ich glaube, dass Grass mit seinem Text, und das ist seltsam bei einem großen Schriftsteller, nicht bewältigt hat, was er sagen wollte. Er wollte offenbar sagen: Bitte, haltet inne.
Was er möchte, ist etwas, was auch mich oder andere schon lange umtreibt: Man muss einen Weg finden, um sagen zu können: Die israelische Besetzung der Palästinensergebiete ist Unrecht, weil die Regierung den Menschen damit ihre Lebenschance nimmt und sie demütigt. Es grenzt auch manchmal an Kriegsverbrechen. Wenn das israelische Militär etwa eine Bombe in eine dicht besiedelte Gegend wirft, um einen Terroristenanführer zu erwischen, und dabei gehen 20 Kinder drauf.
Die Lage derzeit ist: Netanyahu hält am Status Quo fest, ein Palästinenser-Staat wird damit immer unwahrscheinlicher, dadurch entsteht zwangsweise ein gemeinsames Gebilde. Damit wird auch der jüdische Staat letztlich scheitern.
Es ist allerdings eine Kunst, das alles fair zu formulieren, wenn man im Hinterkopf behält, dass den Juden ein weit größeres Unrecht zugefügt worden ist. Trotzdem zu sagen: So geht's nicht - das ist unglaublich schwer. Günter Grass hat das versucht. Und es ist gründlichst misslungen. Denn zu schreiben, dass von Israel die größte Gefahr für den Weltfrieden ausgeht, weil es Atomwaffen hat ... da muss man auch fragen: Was ist dann mit Pakistan, den USA oder Russland oder Nordkorea? Weiters argumentiert er unredlich, wenn er falsche Fakten zitiert und von einem Erstschlag Israels gegen den Iran spricht.

SUMMA POLITICO said...

http://tapferimnirgendwo.wordpress.com/2012/04/04/verstandnis-fur-gunter-grass/



Günter Grass hat sein Gedicht für Deutschland geschrieben, damit es auch in Zukunft noch kraftvoll eine Vergangenheit bewältigen kann! All die Arbeitsplätze in den deutschen Lern-, Gedenk- und Dokumenationsstätten, in den Holocaustforschungsinstituten und Universitäten der Antisemitismusforschung müssen schließlich zukunftsorientiert gesichert werden. Nachhaltigkeit nennt man sowas in Deutschland! Wie soll Deutschland denn noch einen Oscar nach Hause holen, wenn es keinen Judenhass mehr gibt? Volker Schlöndorffs „Die Blechtrommel“, Caroline Links„Nirgendwo in Afrika“ und Christoph Waltz’ Oscar (Waltz hat die deutsche und die österreichische Staatsbürgerschaft) für die Rolle eines Nazis in “Inglourious Basterds”haben wir einzig und allein der Existenz von Judenhass zu verdanken und der Tatsache, dass in Deutschland immer geschwiegen wurde, wenn es geschah. Ohne Holocaust gäbe es sogar beim ZDF immer noch genug Sendeplatz für das Testbild!

======================

http://www.bild.de/politik/inland/guenter-grass/irres-gedicht-gegen-israel-23502664.bild.html


GÜNTER GRASS EMPÖRT DEUTSCHLAND
Irres Gedicht gegen Israel
Vergrößern

Nobelpreisträger Günter Grass (84)
Foto: Action Press
05.04.2012 — 00:34 Uhr
Von F. SOLMS-LAUBACH
Berlin – Empörung über Literaturnobelpreisträger Günter Grass (84) und sein irres Gedicht „Was gesagt werden muss“!
In seinem Gedicht, das die „Süddeutsche Zeitung“ und die italienische „La Repubblica“ veröffentlichten, behauptet Grass, Israel gefährde den Weltfrieden, bedrohe den Iran.
KOMMENTAR
MATHIAS DÖPFNER
Der braune Kern der Zwiebel


IM WORTLAUT
GÜNTER GRASS
BILD.de dokumentiert das umstrittene Gedicht


Fakt ist: Der Iran arbeitet am Bau der Atombombe. PräsidentAhmadinedschad hat Israel mehrfach mit „Vernichtung“ gedroht, nennt den millionenfachen Judenmord eine „Lüge“.
Grass stört das nicht.
In seinem Gedicht geißelt der Schriftsteller auch die geplante Lieferung eines deutschen U-Boots nach Israel. Deutschland drohe damit, „Zulieferer eines Verbrechens“ zu werden.
Deutsche Politiker reagierten empört. CDU-Generalsekretär Hermann Gröhe erklärte: „Ich bin über die Tonlage und die Ausrichtung dieses Gedichtes entsetzt.“ SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles: „Ich schätze Günter Grass sehr, aber das Gedicht empfinde ich vor dem Hintergrund der politischen Lage im Nahen Osten als irritierend und unangemessen.“
Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) warnte in BILD: „Ein deutscher Nobelpreisträger wie Günter Grass sollte aufpassen, dass er hier nicht zündelt und die falschen Signale aussendet.“
JETS ÜBER AUSCHWITZ
4. SEPTEMBER 2003
Dieses Foto zeigt Israels Lebenswillen


Publizist Michel Friedman (CDU) zu BILD: „Es wäre besser gewesen, Grass hätte weiter geschwiegen. Grass spielt mit antisemitischen Klischees.“
FAZ-Herausgeber Frank Schirrmacher urteilt: „Es ist ein Machwerk des Ressentiments, es ist, wie Nietzsche über das Ressentiment sagte, ein Dokument der ‚imaginären Rache‘ einer sich moralisch lebenslang gekränkt fühlenden Generation.“
FDP-Generalsekretär Patrick Döring warnt in BILD: „Aus Grass' Gedicht spricht nicht die Weisheit des Alters, sondern man hört uralte Vorurteile. Hinter Grass' Gedanken können sich künftig noch ganz andere Gestalten verstecken."
Entsetzen bei jüdischen Organisationen. Dieter Graumann, Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, nannte das Gedicht ein „Hasspamphlet“. Deidre Berger, Direktorin des American Jewish Committee (AJC): „Wieso fühlt er sich berufen, Israel zu denunzieren, statt sich zu den autoritären Regimen im Nahen Osten, die bislang einen regionalen Frieden unmöglich gemacht haben, zu äußern“.

SUMMA POLITICO said...

--------------
http://israelmatzav.blogspot.com/2012/04/which-germans-support-gunter-grass.html
've written a couple of times about the ongoing outrage here over Gunter Grass, the German novelist and self-confessed Waffen SS member (one of the many things I learned from reading the article I am about to discuss), who wrote a poem accusing Israel of seeking to exterminate Iran(!) and blaming all of the world's problems on the Jewish state.

Benny Weinthal is an Israeli journalist who is currently writing from Germany. Inthis piece for Fox News, he looks at German reaction to the outrage surrounding Grass. It's not pretty.
An online survey conducted by the German edition of the Financial Times revealed that 57% of the respondents found Grass’s “theses about Israel” correct. Only 8% percent of the roughly 22,000 respondents found his statements to be either “anti-Semitic” or “insane.”

Germany’s national television ARD showed 51% percent of its online respondents saying they “completely agree” with Grass.

How is it possible for a man with such baggage to enjoy support from so many Germans?
I know, I know. Online polls are self-selecting and tend to be dominated by the extremes, but...
Germans of almost all political colors show an alarming hatred of Israel.

In 2011, a think tank affiliated with Germany’s Social Democratic Party issued a report revealing that 47.7 percent of respondents agreed that “Israel is conducting a war of extermination against the Palestinians.” A BBC poll in 2007 showed that a staggering 77 percent of Germans harbored anti-Israel sentiments -- numbers higher than those of any other country in Europe.
So do Grass' views reflect mainstream German thought, or don't they?
Grass’s principal parliamentary support came the German Left party deputy Wolfgang Gehrcke, who serves as the party’s foreign policy spokesman.

He said Grass has the “courage” to say what is silenced. In the past Gehrcke has participated in pro- Hamas and pro-Hezbollah rallies and has compared Israel to Nazi Germany.

Unsurprisingly, the Left Party has struggled over the years to recognize Israel’s right to exist. While the anti-fascist Left party spokesman celebrated Grass, the extreme right-wing fascist party—the National Democrats (NDP)—also praised the author. Günter Grass has earned credit for his “liberating break of a taboo” by criticizing the “aggressive Jewish state,” wrote the NPD Saxony state politician Jürgen Gansel.
I think we can safely say that after 70 years, the Germans still don't know how to respond to the Holocaust and do so with a mixture of continued anti-Semitism on the one hand, and shame on the other. Perhaps this sums it up best:
German debates over anti-Semitism after the Holocaust have traditionally been anchored in guilt and shame, and in that department, Grass is no anomaly. The German writer and director Rainer Werner Fassbinder neatly captured this phenomenon in his 1975 play “Garbage: The City and Death,” in which the character Hans von Gluck bemoans, “And it’s the Jew’s fault, because he makes us feel guilty because he exists. If he’d stayed where he came from, or if they had gassed him, I would sleep better.”

SUMMA POLITICO said...

http://ilreports.blogspot.com/2012/04/talmon-gunter-grass-und-das-volkerrecht.html

THURSDAY, APRIL 26, 2012
Talmon: Günter Grass und das Völkerrecht
Stefan A.G. Talmon (Univ. of Bonn - Law) has posted Günter Grass und das Völkerrecht (Günter Grass and Public International Law). Here's the abstract:
On 4, April 2012, German Nobel Laureate for Literature, Günter Grass published his controversial poem "What must be said" which deals with a possible attack by Israel on Iran in order to stop that country's nuclear (weapons) programme. Grass accuses Israel of endangering "the already fragile world peace" by claiming a "right to the first strike". Although, strictly speaking, Grass does not put forward a legal argument, he raises three interesting legal questions: First, the right of a State to anticipatory self-defense in cases where the threat in question is not imminent but still claimed to be real. For example, where a State tries to acquire nuclear weapons-making capability with allegedly hostile intent. Second, the international responsibility of a State (Germany) and the criminal responsibility of its officials for aiding and abetting another State (Israel) that might engage in premature acts of self-defense; and, third, the different treatment accorded by the international community to the nuclear (weapons) programmes of Israel and Iran. Note: Downloadable document is in German.
=====================
HTTP://LISAGRAAS.COM/BLOG/2012/04/26/GUNTER-GRASS-AND-ANTI-ISRAEL-SENTIMENT-IN-GERMANY/
I THINK WE CAN SAFELY SAY THAT AFTER 70 YEARS, THE GERMANS STILL DON’T KNOW HOW TO RESPOND TO THE HOLOCAUST AND DO SO WITH A MIXTURE OF CONTINUED ANTI-SEMITISM ON THE ONE HAND, AND SHAME ON THE OTHER.
I AGREE. IT’S DISTURBING TO CONSIDER THE POTENTIAL CONSEQUENCES AND SAD TO CONSIDER THE DISORDERED THINKING THAT CAUSES WHAT TRULY IS A VICIOUS CYCLE OF ANTI-SEMITISM. ONE PROBLEM IS THE LACK OF UNDERSTANDING THAT GERMANY WAS NOT AT HER “GREATEST” WHEN SHE WAS MOST POWERFUL — UNDER THE NAZI REGIME. GERMANY HAS THE ABILITY TO BECOME POWERFUL. POWER CAN BE USED FOR GOOD OR ILL. IF GERMANY WILL USE HER POWER FOR GOOD, THEN GERMANY WILL BE GREAT. WALLOWING IN THE VICIOUS CYCLE OF ANTI-SEMITISM IS AN ACT OF ABANDONING THE OPPORTUNITY TO BECOME A POWERFUL FORCE FOR GOOD IN THE WORLD
==================================

SUMMA POLITICO said...

http://www.zeit.de/2012/18/Martenstein?commentstart=1#cid-2027979
MARTENSTEIN
"Gerade Nobelpreisträger werden auffällig häufig sonderlich"
Harald Martenstein über Günter Grass


Als Günter Grass kürzlich erklärte, die deutsche Presse sei gleichgeschaltet und sehe ihre Aufgabe darin, gegen ihn eine Kampagne zu führen, habe ich mich gefragt, wer hinter dieser Kampagne nach Grass’ Ansicht wohl stecken könnte. Es kommen eigentlich nur der Mossad, Opus Dei oder die Freimaurer infrage. Ist der Nobelpreisträger Günter Grass womöglich ein bisschen verrückt geworden? Diese Frage habe ich mir ganz ernsthaft gestellt. Dass Israel das iranische Volk mittels eines Atomkrieges auslöschen möchte, diese Meinung stellt meiner Meinung nach keine Meinung dar, sondern eine Verrücktheit. So was hat nicht mal Nordkorea mit Südkorea vor. Ich habe dann aber festgestellt, dass gerade Nobelpreisträger auffällig häufig sonderlich werden.MARTENSTEIN

"Gerade Nobelpreisträger werden auffällig häufig sonderlich"
Harald Martenstein über Günter Grass


© Nicole Sturz
Alle Kolumnen von Harald Martenstein aus dem ZEITmagazin zum Nachlesen
Als Günter Grass kürzlich erklärte, die deutsche Presse sei gleichgeschaltet und sehe ihre Aufgabe darin, gegen ihn eine Kampagne zu führen, habe ich mich gefragt, wer hinter dieser Kampagne nach Grass’ Ansicht wohl stecken könnte. Es kommen eigentlich nur der Mossad, Opus Dei oder die Freimaurer infrage. Ist der Nobelpreisträger Günter Grass womöglich ein bisschen verrückt geworden? Diese Frage habe ich mir ganz ernsthaft gestellt. Dass Israel das iranische Volk mittels eines Atomkrieges auslöschen möchte, diese Meinung stellt meiner Meinung nach keine Meinung dar, sondern eine Verrücktheit. So was hat nicht mal Nordkorea mit Südkorea vor. Ich habe dann aber festgestellt, dass gerade Nobelpreisträger auffällig häufig sonderlich werden.

To this vile piece I left the following comment at Die Zeit

Guenter Grass zitiert den schon lang geplanten und z.b. in der heutigen [April 27, 2012] Ausgabe der New York Times von der Israelischen Regierung geplanten "first strike" auf Iran. http://www.nytimes.com/2012/04/27/world/middleeast/ehud-barak-adds-to-israels-recent-mix-of-messages-on-iran.html?_r=1&ref=world
Daraus hat Grass einen Fall phantasiert, dass sich so ein erster Schlag in einen Atomkrieg entwickeln koennte bei dem Iran ausgeloescht werden koennte; wobei die Deutsche Lieferung von Delphin U-Booten teilnehmen wuerden. Das ist wohl eine Phantasmagorie - aber worauf es Grass wohl am meisten ankommt ist dieser "First Strike", was danach kommt weiss niemand. Alle Meinungen, weltweit, zu dem Grass Gedicht werden archieviert auf:

http://goaliesanxiety.blogspot.com/2012/04/gunter-grass-what-must-be-said.html contains daily updated links the 100 + different positive and negative positions taken on the Grass anti-war poem controversy.

A previous observationl comment of mine that one could detect a concerted Neo-Con attack on Grass - Henryk Broder, Josef Joffe, Strittmatter, The New Republic, The National Interest, Bernard Henry Levy [at Huffington], the Wall Street Journal, "heeb", etc etc. was removed for allegedly not being factual, whereas it addressed Martenson's question head-on. Die Zeit, being Joffe's house organ of course would not permit such a pointed reminder or what was transpiring.

======================

SUMMA POLITICO said...

http://www.rundschau-online.de/html/artikel/1335257931986.shtml

Der Politologe und Judentums-Experte Hans Erler (60) aus Wiehl-Marienhagen hat einen offenen Brief an Günter Grass geschrieben, in dem er in den Chor der Kritiker an dessen Israel-Gedicht einstimmt.

Literaturnobelpreisträger Günter Grass. (Bild: dpa)
MARIENHAGEN - Der Politologe und Judentums-Experte Hans Erler (60) aus Wiehl-Marienhagen hat einen offenen Brief an Günter Grass geschrieben, in dem er in den Chor der Kritiker an dessen Israel-Gedicht einstimmt. Erler ist gerade zurückgekehrt von einem Aufenthalt in Israel und schreibt dem ihm von früheren Begegnungen bekannten Schriftsteller: „Es ist höchste Zeit für Dich, Dich bei dem jüdischen Staat Israel zu entschuldigen, dem Du in Verkehrung aller seit Jahrzehnten jedem bekannten Tatsachen vorwirfst, Iran mit einem atomaren Erstschlag vernichten zu wollen.“
==============================
http://rotefahne.eu/2012/04/leipzig-rechte-zionisten-und-studentenrat-loesen-versammlung-zur-verteidigung-von-guenter-grass-auf/
LEIPZIG: RECHTE ZIONISTEN UND STUDENTENRAT LÖSEN VERSAMMLUNG ZUR VERTEIDIGUNG VON GÜNTER GRASS AUF
Viele Teilnehmer reagierten entrüstet und fassungslos
- von Presseticker -
Am Dienstag fand in Leipzig die dritte Veranstaltung der International Students for Social Equality (ISSE), der Studentenorganisation der Partei für Soziale Gleichheit (PSG), zum Thema „Verteidigt Günter Grass“ statt. Wie schon zuvor in Frankfurt und Berlin wurde auch diese Versammlung massiv attackiert.
Im Bündnis mit rechten zionistischen Provokateuren setzte schließlich ein Vertreter des Studentenrats das vorzeitige Ende der Veranstaltung durch.

Zu Beginn der Versammlung erschien eine Gruppe rechter G

========================

http://www.nzz.ch/nachrichten/kultur/literatur/die-lautsprecher_1.16625946.html?ticket=ST-751580-Z52S71NUJQxESddHE4et6NdLJG4YifwhAaC-20

Die jüngsten Auseinandersetzungen um Christian Kracht oder Günter Grass haben gezeigt, wie wenig es braucht, um grosse Empörungswellen auszulösen. Mögen Erregung und Aufmerksamkeit für eine Weile auch gross sein, so bleibt am Ende der Ertrag solcher Debatten marginal.
Miriam Meckel

Wir leben in stürmischen Gefilden. In scheissstürmischen Gefilden, um es präzise zu sagen. Der Shitstorm ist die neue Ausdrucksform eines politischen Klimawandels in der öffentlichen Debatte. Was derzeit für das Internet beschrieben wird, gibt es nicht nur im Netz, sondern auch im politischen Raum und in den Feuilletons. Ein Beispiel: Da veröffentlicht Christian Kracht seinen neuen Roman «Imperium», der vom «Spiegel» rezensiert wird. Unter dem absolutistischen Titel «Die Methode Kracht» suggeriert der Kritiker Georg Diez, es müsse endlich einmal gesagt werden, dass Kracht «ganz einfach der Türsteher der rechten Gedanken» sei, der zeige, «wie antimodernes, demokratiefeindliches, totalitäres Denken seinen Weg findet in den Mainstream». Nachdem die Protestwelle durch die Feuilletons gezogen ist, schreibt Diez, es sei doch wohl legitim, nach der Verbindung zwischen Kunst und Leben eines Autors zu fragen.

SUMMA POLITICO said...

http://thetriangle.org/2012/04/27/gunter-grass-next-controversy/
Gunter Grass’ next controversy
How his newest poem made him a persona non grata in Israel

by ROBERT ZALLER on APRIL 27, 2012 in OPINION & EDITORIAL

Robert Zaller



When was the last time a poem raised such a ruckus?

Well, not really a poem, but a 67-line piece of doggerel titled “What Must Be Said.” Its author is Gunter Grass, the 1999 Nobel laureate in literature, last heard from in 2006 when he confessed to having joined the Waffen SS in the waning days of World War II.

Grass, the best-known German writer of the postwar period, has been an international figure since the publication of his novel “The Tin Drum,” which was the first major literary attempt to assess Hitler’s rise to power. That book and his subsequent writings made him a quasi-official keeper of the German conscience, a role he has clearly relished.

It had long been known that Grass himself fought in World War II at the age of 17, but although he had never discussed his experience, it did not seem to disqualify him as a critic of the Nazi regime or as an ambassador of German honor. Lots of underage and overage Germans had been dragooned into Hitler’s so-called “People’s Army” in the last days of the war. Joseph Beuys’ rather long career as a Luftwaffe pilot had not impeded his career as one of Europe’s most influential avant-garde artists. In fact, Beuys had mythologized his service, inventing an imaginary captivity in Russia, to no ill effect.

Being drafted as a scared kid or even flying in the Luftwaffe was one thing. Joining the SS, the elite unit whose principal function was executing the Holocaust, was another. If there was an explanation for this, Grass owed it to his public a long time ago. He did not explain his five-decade silence when he finally confessed his membership. It wasn’t hard to figure out why he had finally spoken, though. The truth was almost certain to come out sooner or later, when Grass would have no opportunity to spin it.

SUMMA POLITICO said...

http://frontpagemag.com/2012/04/27/the-european-anti-semitism-sweepstakes/

When Nobel Prize-winning German author and world-class left-wing crank Günter Grass sunk to a new low a few weeks back with an anti-Semitic poem that would have warmed the heart of Joseph Goebbels, I observed that “in a continent swarming with self-seeking literary intellectuals who ooze self-righteous anti-Semitism, Grass has resumed his place at the head of the whole unseemly pack.”

Well, if the latest screed by Norwegian “peace professor” Johan Galtung is any evidence, Grass’s poem has inspired other leading members of the pack to aim for their own new lows. For Galtung has now served up his own grotesque entry in the Jew-hatred sweepstakes.
====================

http://thetriangle.org/2012/04/27/gunter-grass-next-controversy/

SUMMA POLITICO said...

As you will note, nearly four weeks into the controversy it has reached
the provinces and we get their take on it. also, note the fascist and Zionist's physical attacks and disruptions of meetings, socialists of one kind or another, that defend Grass.

http://www.wsws.org/de/2012/apr2012/korr-a28.shtml
Es ist eine bedrückende Ironie, dass sich hinter dem völlig ungerechtfertigten Vorwurf des Antisemitismus faschistische Methoden verbergen. Indem sie versuchen, jede Diskussion über die Kriegspläne der USA und Israels zu ersticken, bereiten diese politischen Kretins aktiv eine Katastrophe für die Arbeiter und unterdrückten Massen Israels und des Iran vor.
Das Verhalten der Studentenvertretung in Leipzig ist absolut verwerflich. Sie sollten von der Universität für ihren Angriff auf die demokratischen Rechte der PSG zur Rechenschaft gezogen werden.
Die PSG soll wissen, dass ihre Genossen auf der ganzen Welt ihren Kampf zur Entlarvung der militaristischen Agenda hinter den Verleumdungen und Angriffen gegen Grass aufmerksam verfolgen, und dass wir sehr stolz sind auf ihre Standhaftigkeit und ihren Mut.
Mark B
------------------------------
http://www.lr-online.de/meinungen/Was-soll-das-Gejammer-ueber-Individualflaschen;art1066,3775084
Grass trägt hoffentlich zum Nachdenken bei
Z ur Debatte um das Gedicht "Was gesagt werden muss" von Günter Grass und zum Kommentar "Die Eitelkeit des Wichtigtuers" (RUNDSCHAU vom 5. April)
schreibt Philipp Heuchert per E-Mail :

Im Gegensatz zu Ihrem Kommentator hatte Günter Grass etwas zu sagen, deutlich, laut, endlich nach langem Schweigen. Als einer, der durch Krieg angestammte Heimat und Vater verlor, als Kind von Flucht und Vertreibung betroffen war, Jahre wegen dabei ruinierter Gesundheit der Mutter ohne deren Fürsorge aufwachsen muste, bin ich sehr froh, dass einer sagte, "was gesagt werden muss", vielleicht auch gerade wegen seiner Vergangenheit es "wagte", Dinge und Fakten beim Namen zu nennen: Die Lieferung von Kriegsgerät, auch und gerade von Deutschland aus, in eine überaus sensible Region; die Ignoranz aller ihn betreffenden Uno-Beschlüsse durch den Staat Israel; dessen behauptetes "Recht auf Erstschlag", auch auf Vermutungen hin; die Gefahr des Hineinziehens in einen Konflikt, der das Potenzial zu einem Dritten Weltkrieg haben würde. All diese Gefahren werden tagtäglichund (fast) unisono durch die Medien, Computerspielen gleich, "alternativlos" als unausweichliche Perspektive serviert. Und so hoffe ich sehr, dass Günter Grass mit seinem Gedicht nicht nur zum Nachdenken beigetragen hat, dass Bewegung in erstarrte Fronten kommen wird – nicht hin zu (mehr) Krieg, sondern zum Erhalt des (Welt-) Friedens. Damit nicht weiter "(in) Planspiele(n) geübt" werden, "an deren Ende als Überlebende wir allenfalls Fußnoten sind".

Auch Christa Queißer aus Cottbus befasst sich mit diesem Thema:

(. . .) Diese Zeilen hat die Welt doch gebraucht. Israel sorgt mit dem Einreiseverbot für Grass dafür, sich selbst zu disqualifizieren, was mir nicht gefällt. Israel ist ein Staat wie jeder andere auf dieser Erde und hat die gleichen Rechte, jedoch keine Sonderrechte. Die Ostermärsche brachten es auf den Punkt: Kein Land hat das Recht auf einen Präventivschlag und es langt nicht, den Atomstrom zum Auslaufmodell zu machen, wenn Atomwaffen noch nicht geächtet sind

SUMMA POLITICO said...

Während dieses Gehirn in den vergangenen Wochen die zehn meistverkauften Romane der Deutschen las, las die Welt ein Gedicht von Günter Grass. Die Welt hat schlecht, die Welt hat miserabel gelesen.

Die politischen Argumente sind ausgetauscht. Kein verständiger Mensch wird bestreiten, dass die Militärmacht Iran Israel bedroht - und die Drohungen der Atommacht Israel gegen den Iran und sein Atomprogramm ein Reflex darauf sind.

Literaturkritisch ist in dieser Debatte um ein Gedicht jedoch etwas passiert, was nicht unwidersprochen bleiben darf: Statt für die Freiheit des Wortes Partei zu nehmen, hat die deutsche Literaturkritik auf Staatsräson gepocht. Statt Abweichler in Schutz zu nehmen, hat man sich in Reihenschluss geübt. Statt ästhetische Maßstäbe anzulegen, hat man sie zugunsten eines politischen Verdikts über Bord geworfen - bis hin zur Abqualifizierung des Gedichts als "ekelhaft" durch Marcel Reich-Ranicki, als sei dies eine literarische Kategorie.

Dem deutschen Dichter Durs Grünbein fiel in all seiner Sprachgewalt ein subtiles "Weg du, Günter Grass!" ein. Und von Henryk M. Broder konnte man lernen: "Antisemiten suchen die Nähe der Juden, fühlen sich ihnen verbunden - etwa so, wie Kannibalen von Frischfleisch angezogen werden."

Auf diese Weise lässt sich jeder als Antisemit denunzieren. Das ist die Logik von George Orwells "Animal Farm". So läuft er, der typisch deutsche Ausgrenzungsdiskurs.

Keinem Abiturienten hätte man solche grotesken Unterstellungen, böswilligen Fehlurteile und absurden Konjekturen durchgehen lassen wie die, die über Grass' Gedicht in vielen Medien verbreitet wurden. Der Sturm des Unsinns gipfelte in der literaturwissenschaftlich schlicht unhaltbaren Behauptung, "Was gesagt werden muss" sei überhaupt kein Gedicht. Es mag ein schlechtes, es mag ein inopportunes Gedicht sein. Aber es ist nun mal ein Gedicht, ob es uns passt oder nicht, und zwar eines von enormer tagespolitischer Wirksamkeit.

Vier der zehn Bestseller in diesem Monat handeln von inszenierten Menschenhatzen. Vielleicht rührt daher mein Eindruck, mit der Debatte um Grass' Gedicht "Was gesagt werden muss" Zeuge der schwärzesten Stunde der deutschen Literaturkritik während meiner bisherigen Lebenszeit geworden zu sein
http://www.dradio.de/dlf/sendungen/buechermarkt/1741832/
============================
Terry Swartzberg spielt sein Stück „Tzaddhik” am Wochenende im Münchner Ostfriedhof

Sein Einakter nennt sich „Kriegsburleske”: Das Theaterstück „Tzaddhik” des Münchners Terry Swartzberg will den Zuschauer zur Arbeit an der persönlichen Erinnerungskultur motivieren. In den letzten Wochen wurde es auf Friedhöfen in Augsburg, Stuttgart, Nürnberg und Hamburg aufgeführt. Am Wochenende ist der Ostfriedhof dran.


AZ: Herr Swartzberg, Sie machen als Jude Theater für den Weltfrieden. Ist Günter Grass für Sie ein Verbündeter?
TERRY SWARTZBERG: Ich respektiere das Recht von Günter Grass auf Meinungsfreiheit, bin allerdings mit seiner Meinung überhaupt nicht einverstanden. Wer Israel so als Aggressor darstellt, wie Grass das kürzlich getan hat, liegt schlichtweg falsch. Die Gefahr kommt aus dem Iran.

Da sind wir mitten in Ihrem Thema: Pazifismus soll die Menschheit retten. Was folgt daraus in der Realität?
Der Mensch ist eine blutrünstige Spezies. Immer wieder finden wir eine Rechtfertigung für den nächsten Krieg, indem wir die vergangenen vergessen. Pazifismus ist der falsche Ansatz. Was wir brauchen, ist eine starke Erinnerungskultur, die uns aggressiv für den Frieden macht.

Theater auf dem Friedhof – das klingt, als würde sich eine Death-Metal-Band einen Scherz erlauben.
Die Deutschen lieben ihre Friedhöfe im Unterschied zu anderen Nationen. Ihre Aussegnungshallen sind oft architektonische Meisterwerke. Trotzdem ist mir klar, dass wir viele erst mal überzeugen müssen, dass ein Friedhof der r

http://www.abendzeitung-muenchen.de/inhalt.theater-in-der-trauerhalle-wird-trotzdem-gelacht.88f424e0-099b-4357-b4bd-675b15767b2a.html

SUMMA POLITICO said...

================================

http://www.wsws.org/de/2012/apr2012/isse-a28.shtml

Versammlungen zur Verteidigung von Günter Grass in mehreren Städten angegriffen
Pressemitteilung der ISSE
28. April 2012
Die International Student für Social Equality haben die deutsche Presse über die Angriffe auf die Versammlungen der ISSE und der Partei für Soziale Gleichheit zur Verteidigung von Günter Grass informiert. Wir geben die Pressemitteilung hier im Wortlaut wieder.
In der vergangenen Woche wurden drei Veranstaltungen der International Students for Social Equality (ISSE) in Frankfurt, Berlin und Leipzig von rechten Störern angegriffen. Die ISSE sind die Studentenorganisation der Partei für Soziale Gleichheit (PSG). Sie haben die Versammlungen organisiert, um den Angriffen auf den Schriftsteller Günter Grass entgegenzutreten.
Seit Grass in dem Gedicht „Was gesagt werden muss“ auf die unbestreitbare Tatsache hingewiesen hat, dass die Atommacht Israel einen Krieg gegen den Iran vorbereitet, ist eine wüste Hetzkampagne gegen ihn entbrannt. Angesehene Zeitungen wie Die Zeit und die F.A.Z. beschimpften den 84-jährigen Nobelpreisträger, der sein literarisches Lebenswerk der Aufarbeitung der Nazi-Vergangenheit widmete, als Antisemiten. Keine Anschuldigung war zu unerhört, keine Beschimpfung zu übel, um gegen Grass erhoben zu werden.
Die ISSE werteten den Angriff auf Grass als Versuch, jede Opposition gegen einen weiteren Krieg im Nahen Osten einzuschüchtern. Wenn der berühmteste lebende deutsche Schriftsteller derart durch den Dreck gezogen werden kann, müssen weniger bekannte Leuten mit ganz anderen Folgen rechnen.
=====================
http://www.focus.de/kultur/buecher/literatur-pen-chef-strasser-grass-soll-ehrenpraesident-bleiben_aid_744236.html
LiteraturPEN-Chef Strasser: Grass soll Ehrenpräsident bleiben
Freitag, 27.04.2012, 13:29
Der Präsident des deutschen PEN-Zentrums, Johano Strasser, hat sich entschieden dagegen gewandt, Günter Grass die Ehrenpräsidentschaft der Schriftstellervereinigung abzuerkennen.
Gefordert wird dies in einem Antrag zur PEN-Jahrestagung Mitte Mai im thüringischen Rudolstadt wegen Grass´ israelkritischem Gedicht „Was gesagt werden muss“. „Ich bin hundertprozentig sicher, dass dieser Antrag mit großer Mehrheit abgelehnt wird“, sagte Strasser am Freitag der Nachrichtenagentur dpa. Grass sei kein Antisemit und habe nie das Existenzrecht Israels infrage gestellt.

Literaturnobelpreisträger Grass hatte in dem Gedicht geschrieben, dass die Atommacht Israel den Weltfrieden bedrohe und das iranische Volk mit einem Erstschlag auslöschen könne. Dies hatte ihm heftige Kritik eingebracht. „Es war völlig richtig, sich gegen die Politik der jetzigen Regierung in Israel zu stellen“, verteidigte Strasser den 84-Jährigen. „Es ist aber sicherlich nicht glücklich gewesen, solche Dinge in ein Gedicht zu sperren.“ Die Reaktionen hätten gezeigt, dass sich ein Teil der israelischen Regierung offenbar ertappt gefühlt habe. Mit deren Politik könne in der Region niemals Frieden geschaffen werden, konstatierte Strasser und verwies dabei etwa auf die umstrittene Siedlungspraxis.
...
Literatur: PEN-Chef Strasser: Grass soll Ehrenpräsident bleiben - weiter lesen auf FOCUS Online: http://www.focus.de/kultur/buecher/literatur-pen-chef-strasser-grass-soll-ehrenpraesident-bleiben_aid_744236.html
==========

SUMMA POLITICO said...

===================================================
http://www.thueringer-allgemeine.de/web/zgt/kultur/detail/-/specific/Schriftstellervereinigung-stimmt-ueber-Guenter-Grass-ab-954854372
Auf der Tagesordnung des P.E.N-Treffens vom 10 bis 13. Juni in Rudolstadt steht auch ein umstrittenes Gedicht von Günter Grass. Foto: Pedro Armestre
Die Schriftstellvereinigung P.E.N. tagt ab 10. Mai in Thüringen und befasst sich mit der Lage der Menschenrechte in China.
Rudolstadt. Wenn die Schriftstellervereinigung P.E.N. in Rudolstadt tagt, stellt sie ihrem Treffen selbstredend ein Schiller-Zitat voran: "Stets ist die Sprache kecker als die Tat." Dass Schriftsteller kühn das Wort führen und zugleich nicht minder mutig zur Tat schreiten können, auch das soll die Jahrestagung des deutschen P.E.N.-Zentrums zeigen. Denn die im P.E.N. weltweit vereinigten "Poets, Essayists & Novelists" - Dichter, Essayisten und Romanautoren - verstehen sich nicht allein als Literaten: Der P.E.N., betont der Generalsekretär der deutschen Sektion, Herbert Wiesner, sei auch eine Menschenrechts-Organisation.
Bei der Tagung, die vom 10. bis zum 13. Mai auf der Heidecksburg und im Theater Rudolstadtstattfindet, steht die Lage der Menschenrechte in China, der Türkei und der arabischen Welt im Fokus. Der Abend des 11. Mai ist dem chinesischen Autor und Friedensnobelpreisträger Liu Xiaobogewidmet. Die Präsidentin des unabhängigen chinesischen P.E.N.- Zentrums, Tienchi Martin-Liao, nimmt ebenso teil wie die türkische Autorin Fetihe Cetin, Anwältin der Familie des in der Türkeiermordeten kurdischen Journalisten Hrant Dink.
=======================
Herr Swartzberg, Sie machen als Jude Theater für den Weltfrieden auf deutschen Friedhöfen. Kann man somit davon ausgehen, dass Günter Grass für Sie ein Verbündeter ist?
Ich respektiere natürlich das Recht von Günter Grass auf Meinungsfreiheit, bin allerdings mit seiner Meinung überhaupt nicht einverstanden. Wer Israel so als Aggressor darstellt, wie Grass das kürzlich getan hat, liegt schlichtweg falsch. Die Gefahr kommt aus Iran. Ich bin zwar sehr unzufrieden mit Israels Siedlungspolitik, ich bin israelkritisch in vielen Bereichen. Aber man muss erkennen, dass zuallererst die Existenz Israels geschützt werden muss. Und unabhängig von alledem bleibt es natürlich wahr, dass kein Krieg jemals irgendein Problem gelöst hätte. Es wäre verhängnisvoll, wenn Israel sich tatsächlich etwas von einem Erstschlag gegen Iran versprechen sollte. Ich würde Israel raten, einen kühlen Kopf zu behalten und nichts zu unternehmen – Iran wird sich selbst erledigen.
Da sind wir schon mittendrin in der Schwierigkeit Ihres Themas: Pazifismus soll die Menschheit retten, aber was folgt daraus in der Realität?
Der Mensch ist eine blutrünstige Spezies. Und immer wieder finden wir eine Rechtfertigung für den nächsten Krieg, indem wir die vergangenen vergessen. Pazifismus der falsche Ansatz. Was wir brauchen, ist eine starke Erinnerungskultur, die uns nicht pazifistisch, sondern aggressiv für den Frieden macht.
Theater auf dem Friedhof - das klingt ein bisschen, als würde sich eine Death-Metal-Band einen Scherz erlauben. Kommt Ihre Idee überall an?
http://www.kultur-vollzug.de/article-29365/2012/04/28/tanz-die-aussegnungshalle-wir-mussen-nicht-pazifistisch-sein-sondern-aggressiv-fur-den-frieden/
====================================

SUMMA POLITICO said...

Monday brings a very interesting debate at Der Freitag
http://www.freitag.de/die-grass-debatte
details below.
==========================================================
GASTBEITRAG
Verordnete Staatsräson

Zwei Drittel der Deutschen gehen von einer Gefahr für Israel durch das iranische Atomprogramm aus, aber es scheint ihnen gleichgültig zu sein. Das ist verstörend.


Esther Schapria.
Am 26. April hatte Israel Geburtstag. Juden in aller Welt feierten die Staatsgründung am 5. Ijjar 5708. Die Mehrheit aber rechnet und fühlt anders. Für sie wurde der jüdische Staat am 14. Mai 1948 gegründet, und sie halten das wahrlich nicht für einen Grund zum Feiern.

Dass 200 Millionen Araber nicht verhindern konnten, dass 5 Millionen Juden heute in ihrem eigenen Staat leben, ist für die muslimische Welt eine anhaltende tiefe Kränkung. So weit, so verständlich. Aber warum bleiben Juden in Deutschland unter sich, wenn sie sich über die Existenz des einzigen jüdischen Staates freuen? Israel lebt im permanenten Ausnahmezustand. Noch in der Gründungsnacht erklärten sechs arabische Staaten Israel den Krieg, und die Vereinten Nationen, die mehrheitlich die Teilung Palästinas beschlossen hatten, überließen den jüdischen Staat seinem ersten Überlebenskampf. 64 Jahre ist das her. Es bestätigte die Jahrtausende alte jüdische Erfahrung, im Ernstfall allein zu sein. Sie bestimmt die israelische Politik bis heute – und das Lebensgefühl auch der Juden in Deutschland sobald über Israel geredet wird.

Antizionismus ist angesagtes Partygeschwätz. Die feinsinnige Unterscheidung, wo der Antizionismus aufhört und der Antisemitismus beginnt, ist dabei irrelevant. Bekennende Antisemiten sind ohnehin kaum zu finden. Nach Auschwitz ist der Antisemitismus diskreditiert. Er riecht nach Gas. Das Ressentiment des Antizionisten dagegen kommt moralisch rein daher und geriert sich als Parteinahme für die vermeintlich Schwächeren. „Man muss beide Seiten sehen“, ist fast immer die Einleitung dafür, die israelische Seite gefühlsmäßig auszublenden. Weder der permanente Raketenbeschuss aus Gaza noch die Terroranschläge und nicht einmal die iranische Vernichtungsdrohung können auch nur annähernd so viel Empörung auslösen wie die Ankündigung eines Siedlungsausbaus. Warum?

http://www.fr-online.de/meinung/gastbeitrag-verordnete-staatsraeson,1472602,15042784.html

----------------------------------------------------------------

http://www.freitag.de/politik/1217-krieg-als-vermeidbares-ungl-ck

Krieg als vermeidbares Unglück
Juliane Wetzel hat Günter Grass im ­Freitag vorgeworfen, er bediene antijüdische Klischees. Andere haben kritisiert, Grass spiele mit Tabus. Daniela Dahn zieht nun Bilanz
Ist die Debatte um den als Gedicht kostümierten Warnruf von Günter Grass als Gelegenheit zum kollektiven Nachdenken genutzt worden? Das wäre ein Wunder gewesen, bei den tradierten Riten der deutschen Öffentlichkeit. Diese hat ein Beschimpfen und Beleidigen vorgezogen, ein Unterstellen von Schuld und falscher Gesinnung, ein Anempfehlen von Schreibverzicht und Klappe halten. Die Risiken und Nebenwirkungen intellektueller Einmischung sind hierzulande hoch. Dass da jemand, ob altersweise oder -eigensinnig, einzig die Sorge um einen von Tag zu Tag absehbareren, ebenso verheerenden wie vermeidbaren Krieg umtreibt, wird auf dem Schlachtfeld der Polemik als Motiv nicht durchgelassen.


(Illustration: Otto für den Freitag)


Stimmt der Vorwurf von Grass, die eigentliche Substanz seines Textes sei gar nicht aufgegriffen worden? Wurde nicht zumindest über blinde Flecke reflektiert, die zuvor, obwohl spürbar, nachlässig ignoriert wurden? Oder war es nicht Nachlässigkeit, sondern die von den Großmedien-Machern geleugnete Selbstzensur, die anhaltende Verunsicherung der Deutschen, sich über „etwas Jüdisches im Allgemeinen und Israel im Speziellen zu äußern“, wie der Schriftsteller Pierre Assouline vermutet? Weil der niedermachende Vorwurf des Antisemitismus unberechenbar oder gar voraussehbar hinter jeder Zeile lauert?

SUMMA POLITICO said...

HERE WE HAVE A REAL DEBATE IN GERMANY, AND I WILL ONLY PROVIDE LINKS TO THE INDIVIDUAL CONTRIBUTIONS

Mehr zum Thema
Die Grass-Debatte
Günter Grass hat mit seinem Gedicht „Was gesagt werden muss“ scharfe Kritik hervorgerufen und eine hitzige Debatte über Antisemitismus und das politische Verhältnis zu Israel ausgelöst. Das Freitag-Dossier mit Beiträgen aus Redaktion und Community
http://www.freitag.de/die-grass-debatte



http://www.freitag.de/community/blogs/tomach/der-grosse-auftritt-von-ja-oder-was-gesagt-werden-musste



http://www.freitag.de/community/blogs/kunibert-hurtig/jakob-bei-guenther-zu-besuch-

there are several other contribution there.

===========================



Grass hat das Recht zu solch einer Warnung
Aufgrund der Tatsache, dass Günter Grass den Zweiten Weltkrieg tiefschürfend erlebt hat und mit gerade mal 17 Jahren sogar von der Waffen-SS einverleibt worden ist, hat er aus seiner Lebenserfahrung ein deutliches Recht dazu, solch eine Warnung auszusprechen. Die Tatsache, dass die israelische Regierung ihm ein Einreiseverbot ausgesprochen hat, zeigt eindeutig, dass an Grass’ Warnungen etwas dran ist. Es wäre seitens Israel besser gewesen, zu bestätigen, keine nuklearen Waffen zu besitzen und zu erklären, keinen Erstschlag gegen den Iran ausführen zu wollen. Alles das hat nichts mit dem Holocaust zu tun, sondern es geht einzig und allein um die Erhaltung des Friedens heute.
http://www.badische-zeitung.de/leserbriefe-68/grass-hat-das-recht-zu-solch-einer-warnung--58301213.html

SUMMA POLITICO said...

http://heplev.wordpress.com/2012/04/30/wo-sich-europaischer-antiamerikanismus-und-antisemitismus-treffen/



Der israelische Psychiater Zvi Rex hatte Recht, als er sagte, die Deutschen würden den Juden Auschwitz niemals vergeben. Analog würde ich argumentieren, dass die Westeuropäer den Amerikanern niemals vergeben werden, täglich daran erinnert zu werden, dass es die Amerikaner waren – zusammen mit der Roten Armee – die den Nationalsozialismus besiegten und nicht die Europäer selbst.

====================================

=

HTTP://PAPERS.SSRN.COM/SOL3/PAPERS.CFM?ABSTRACT_ID=2045683
Abstract:
On 4, April 2012, German Nobel Laureate for Literature, Günter Grass published his controversial poem "What must be said" which deals with a possible attack by Israel on Iran in order to stop that country's nuclear (weapons) programme. Grass accuses Israel of endangering "the already fragile world peace" by claiming a "right to the first strike". Although, strictly speaking, Grass does not put forward a legal argument, he raises three interesting legal questions: First, the right of a State to anticipatory self-defense in cases where the threat in question is not imminent but still claimed to be real. For example, where a State tries to acquire nuclear weapons-making capability with allegedly hostile intent. Second, the international responsibility of a State (Germany) and the criminal responsibility of its officials for aiding and abetting another State (Israel) that might engage in premature acts of self-defense; and, third, the different treatment accorded by the international community to the nuclear (weapons) programmes of Israel and Iran.
=================================================

THE FIRST PART OF MY SUMMARY, CONCENTATING ON ATTACKS ON GRASS, IS ONLINE AT

HTTP://SUMMAPOLITICO.BLOGSPOT.COM/2012/04/PART-SYNOPSIS-OF-GRASS-POEM-CONTROVERSY.HTML

SUMMA POLITICO said...

http://www.freitag.de/kultur/1215-grass-die-dreifache-persona-non-grata

----------------------------------------
http://www.huffingtonpost.com/2012/04/29/ehud-olmert-iran-strike_n_1462928.html
JERUSALEM — A former Israeli prime minister added his voice Sunday to a growing chorus of Israeli officials against a military strike on Iran's nuclear facilities.

Ehud Olmert spoke to Israel's Channel 10 TV from New York.

"There is no reason at this time not to talk about a military effort," he said, "but definitely not to initiate an Israeli military strike."

Israel and the West suspect Iran is aiming to obtain nuclear weapons. Iran insists its nuclear program is for peaceful purposes.

Olmert was Israel's prime minister from 2006-2009. He was in office when a suspected nuclear site in Syria was attacked in 2007. It was assumed that Israel carried out the airstrike, but Israel never acknowledged that.

Olmert's remarks came after Israel's former internal security chief, Yuval Diskin, said the government is misleading the public on the level of effectiveness of a military strike.

Meir Dagan, Israel's ex-Mossad chief, told the station he supported Diskin's view.

Israeli Prime Minister Benjamin Netanyahu has been warning about Iran's nuclear program for years and calling for decisive world action to stop it. In recent days he charged that current Western sanctions are not enough to deter the Iranians from building nuclear weapons.



=========================

http://www.freitag.de/politik/1217-krieg-als-vermeidbares-ungl-ck?searchterm=grass

================================

Heute Nacht ist er mit der Weltgeschichte verabredet. Seit Stunden, Tagen, Monaten, ja vielleicht sogar Jahren, wer weiß das schon so genau, möchte er ihr seine Meinung kundtun. Lange hatte er gezögert, war er ihr ausgewichen. Aber in dieser Nacht kann er nicht länger schweigen, denn mein „Schweigen (...) empfinde ich als belastende Lüge“. So entschließt er sich endlich, sein Herz auszuschütten und seine gequälte Seele zu erleichtern. Er tauchte die Feder in seine „letzte Tinte“ und wird ein Gedicht schreiben, einem weißen Blatt Papier das anvertrauen, „was gesagt werden muß“, weil es ihm bang um den Frieden, „den ohnehin brüchigen Weltfrieden“ ist.

http://www.freitag.de/politik/1215-der-lange-schatten-der-shoah

Wenn ein Journalist nicht mehr prüft, ob etwas korrekt übersetzt oder zitiert ist, ist es entweder unprofessionell oder Meinungsmache. Bei aller berechtigten Kritik am Iran - dass nach knapp sieben Jahren immer noch eine tendenziöse Falschübersetzung als Wahrheit betrachtet wird, ist ein Skandal:

"Am 26.10.2005 sprach Ahmadinedschad auf einer Konferenz, die unter dem Motto stand "Die Welt ohne Zionismus". Es waren im Wesentlichen die großen westlichen Nachrichtenagenturen, die die Übersetzung dieser Passage lieferten: Israel von der Landkarte radieren (AFP), Israel von der Landkarte tilgen (AP, Reuters), Israel ausrotten (DPA). Ahmadinedschad sagte jedoch wörtlich: "in rezhim-e eshghalgar bayad az safhe-ye ruzgar mahv shavad. Das bedeutet: "Dieses Besatzerregime muss von den Seiten der Geschichte (wörtlich: Zeiten) verschwinden." Oder, weniger blumig ausgedrückt: "Das Besatzerregime muss Geschichte werden." Das ist keine Aufforderung zum Vernichtungskrieg, sondern die Aufforderung, die Besatzung Jerusalems zu beenden."

www.sueddeutsche.de/kultur/umstrittenes-zitat-von-ahmadinedschad-der-iranische-schluesselsatz-1.287333

Aber wenns um Öl- und Erdgasreserven für die westliche Welt geht, muss anscheinend jede Verleumdung hingenommen werden. Wenn diese aber in der Freitags-Druckausgabe unkommentiert stehen bleiben sollte, wäre es eine intellektuelle Schande.
==============================

SUMMA POLITICO said...

http://www.freitag.de/community/blogs/ericwallis/das-war-es-grass-wohl-wert/?searchterm=grass

--
Josef Joffe - Herausgeber der Zeit – bezeichnet Grass als Dichter mit "fieser Sprache", als verfehlten Retter mit "Kalkül" und als "Verführer mit Nobelpreis-Gütesiegel". Skurril wird es, als Joffe Grass irgendwie in die NPD-Ecke schiebt, da jemand aus der NPD sich auch zu Grass' Gedicht geäußert hat. Das leuchtet ein: Weil einer Grass' Gedicht für sich interpretiert, spricht Grass für eben diesen? Am Ende lobt Joffe sich selbst und alle anderen, die diese Grass'sche "Dämonisierung Israels" erkannt haben und nicht gelten lassen wollen. Diese Erkenntnis sei die wirkliche "Frohbotschaft von Ostern 2012".
Josef Joffe und viele andere Grass-Schimpfer haben anscheinend eines kaum erkannt: Es gibt nun eine Debatte über ein schwieriges Thema. Stattdessen diskreditieren diese selbsternannten Literaten die Grass'sche Dichterqualität und interpretieren stolz zwischen den Zeilen Antisemitismus heraus, den sie psychoanalytisch aus seiner SS-Zeit rekrutieren. Dieser Empörungsjournalismus, der sich an der Person Grass festkrallt, beschämt irgendwie. Aber andererseits: Vielleicht muss das so sein, vielleicht geht es gar nicht anders. Vielleicht braucht eine Gesellschaft eine Person, an der sie sich aufreiben, an der sie ihren eigenen Standpunkt erkennen kann. Ein Opfer für die Erkenntnis. (Überspitzt: Einen Heiland.)

===================================

http://www.freitag.de/community/blogs/schlesinger/martin-buber-klare-worte-zur-juedischen-besitznahme-palaestinas



Der Zionismus ist letztlich eine Variante des Nationalismus und Kolonialismus des 19.Jahrhunderts, einschließlich der damit verbundenen Überheblichkeit.

Das wurde auch innerhalb der zionistischen Reihen von einigen Wenigen mit Besorgnis gesehen. So berichtete Asher Ginsberg (Ahad Ha’am) nach einer Palästina-Reise im Jahr 1891 über die jüdischen Siedler, sie würden einen schweren Fehler begehen die Araber mit Verachtung zu behandeln und als Wilde aus der Wüste und als Esel anzusehen.

Psychologisch betrachtet erleichterte das die Operationen, die um die Staatsgründung herum anstanden.

Man musste nur die Wilden und die Esel aus dem Land jagen.

Der politische und militärische “Plan D“ der Führung um Ben Gurion sah dazu folgende Vorgehensweise vor:

================================

SUMMA POLITICO said...

http://www.freitag.de/community/blogs/src/die-boese-stimme-soll-verstummen---der-druck-der-masse-im-fall-grass/?searchterm=Sandor+Ragaly



Der sich überschlagende öffentliche Output von Journalisten und Politikern zu Grass’ Israelgedicht erinnert mich an einen muskelbepackten, waffenstarrenden Krieger mit wenig Hirn. Diese Kritik geht meist nicht tiefer auf Grass’ Text ein, vor allem, was das Brisanteste, die Möglichkeit eines atomaren Erstschlags Israels gg. Iran, angeht. Vieles, was in die öffentliche Arena mit eben jenen muskelbepackten Armen gleichsam hineingeschleudert wird, ist ja weniger Kritik am Gedicht, vielmehr – soziologisch gesprochen – nur an den Einflussfaktoren, den unabhängigen Variablen, die (angeblich) zu dem Text geführt, ihn beeinflusst haben – also entstehungsmäßig die Stufen vor der tatsächlichen Inhaltsebene des Grass-Gedichts, auch wenn der Text für solche Art der “Analyse” zum Anlass dient.

===========================

http://www.freitag.de/community/blogs/schlesinger/der-ganz-reale-judenhass/?searchterm=grass

Der Antisemitismusvorwurf gegenüber Grass ist hohl. Und er verhindert Wesentliches von Unwesentlichem zu trennen. Unwesentlich ist die Frage "Wer ist Antisemit?". Wesentlich ist die Frage "Was hindert den Frieden im Nahen Osten?".

In der aktuellen Debatte um Grass' Gedicht und sein mutmaßlich antisemitisches Motivkann hilfreich sein, sich den heute ganz real existierenden Judenhass vor Augen zu führen. Das Wort ist gut gewählt. Es geht nicht um Abneigung, Vorurteile oder Naserümpfen. Es geht um Hass, der tödliche Folgen haben kann.

Das geistliche Oberhaupt der Palästinenser in Ost-Jerusalem, Mufti Muhammad Achmad Hussein, zuvor Imam der Al-Aqsa Moschee Jerusalems, hielt im Januar diesen Jahres anlässlich des 47-jährigen Bestehens der Fatah eine Ansprache:

Der Vorredner Husseins sprach zur Einleitung:

================================

Unknown said...

http://www.propagandistmag.com/2012/04/18/tin-ear-less-noted-poetry-gunter-grass

SUMMA POLITICO said...

=========================

Wenn ein Journalist nicht mehr prüft, ob etwas korrekt übersetzt oder zitiert ist, ist es entweder unprofessionell oder Meinungsmache. Bei aller berechtigten Kritik am Iran - dass nach knapp sieben Jahren immer noch eine tendenziöse Falschübersetzung als Wahrheit betrachtet wird, ist ein Skandal:

"Am 26.10.2005 sprach Ahmadinedschad auf einer Konferenz, die unter dem Motto stand "Die Welt ohne Zionismus". Es waren im Wesentlichen die großen westlichen Nachrichtenagenturen, die die Übersetzung dieser Passage lieferten: Israel von der Landkarte radieren (AFP), Israel von der Landkarte tilgen (AP, Reuters), Israel ausrotten (DPA). Ahmadinedschad sagte jedoch wörtlich: "in rezhim-e eshghalgar bayad az safhe-ye ruzgar mahv shavad. Das bedeutet: "Dieses Besatzerregime muss von den Seiten der Geschichte (wörtlich: Zeiten) verschwinden." Oder, weniger blumig ausgedrückt: "Das Besatzerregime muss Geschichte werden." Das ist keine Aufforderung zum Vernichtungskrieg, sondern die Aufforderung, die Besatzung Jerusalems zu beenden."

www.sueddeutsche.de/kultur/umstrittenes-zitat-von-ahmadinedschad-der-iranische-schluesselsatz-1.287333

Aber wenns um Öl- und Erdgasreserven für die westliche Welt geht, muss anscheinend jede Verleumdung hingenommen werden. Wenn diese aber in der Freitags-Druckausgabe unkommentiert stehen bleiben sollte, wäre es eine intellektuelle Schande.
================
http://www.freitag.de/community/blogs/ericwallis/das-war-es-grass-wohl-wert/?searchterm=grass

--

SUMMA POLITICO said...

osef Joffe - Herausgeber der Zeit – bezeichnet Grass als Dichter mit "fieser Sprache", als verfehlten Retter mit "Kalkül" und als "Verführer mit Nobelpreis-Gütesiegel". Skurril wird es, als Joffe Grass irgendwie in die NPD-Ecke schiebt, da jemand aus der NPD sich auch zu Grass' Gedicht geäußert hat. Das leuchtet ein: Weil einer Grass' Gedicht für sich interpretiert, spricht Grass für eben diesen? Am Ende lobt Joffe sich selbst und alle anderen, die diese Grass'sche "Dämonisierung Israels" erkannt haben und nicht gelten lassen wollen. Diese Erkenntnis sei die wirkliche "Frohbotschaft von Ostern 2012".
Josef Joffe und viele andere Grass-Schimpfer haben anscheinend eines kaum erkannt: Es gibt nun eine Debatte über ein schwieriges Thema. Stattdessen diskreditieren diese selbsternannten Literaten die Grass'sche Dichterqualität und interpretieren stolz zwischen den Zeilen Antisemitismus heraus, den sie psychoanalytisch aus seiner SS-Zeit rekrutieren. Dieser Empörungsjournalismus, der sich an der Person Grass festkrallt, beschämt irgendwie. Aber andererseits: Vielleicht muss das so sein, vielleicht geht es gar nicht anders. Vielleicht braucht eine Gesellschaft eine Person, an der sie sich aufreiben, an der sie ihren eigenen Standpunkt erkennen kann. Ein Opfer für die Erkenntnis. (Überspitzt: Einen Heiland.)

===================================

http://www.freitag.de/community/blogs/schlesinger/martin-buber-klare-worte-zur-juedischen-besitznahme-palaestinas



Der Zionismus ist letztlich eine Variante des Nationalismus und Kolonialismus des 19.Jahrhunderts, einschließlich der damit verbundenen Überheblichkeit.

Das wurde auch innerhalb der zionistischen Reihen von einigen Wenigen mit Besorgnis gesehen. So berichtete Asher Ginsberg (Ahad Ha’am) nach einer Palästina-Reise im Jahr 1891 über die jüdischen Siedler, sie würden einen schweren Fehler begehen die Araber mit Verachtung zu behandeln und als Wilde aus der Wüste und als Esel anzusehen.

Psychologisch betrachtet erleichterte das die Operationen, die um die Staatsgründung herum anstanden.

Man musste nur die Wilden und die Esel aus dem Land jagen.

Der politische und militärische “Plan D“ der Führung um Ben Gurion sah dazu folgende Vorgehensweise vor:

================================

SUMMA POLITICO said...

http://www.freitag.de/community/blogs/src/die-boese-stimme-soll-verstummen---der-druck-der-masse-im-fall-grass/?searchterm=Sandor+Ragaly

Der sich überschlagende öffentliche Output von Journalisten und Politikern zu Grass’ Israelgedicht erinnert mich an einen muskelbepackten, waffenstarrenden Krieger mit wenig Hirn. Diese Kritik geht meist nicht tiefer auf Grass’ Text ein, vor allem, was das Brisanteste, die Möglichkeit eines atomaren Erstschlags Israels gg. Iran, angeht. Vieles, was in die öffentliche Arena mit eben jenen muskelbepackten Armen gleichsam hineingeschleudert wird, ist ja weniger Kritik am Gedicht, vielmehr – soziologisch gesprochen – nur an den Einflussfaktoren, den unabhängigen Variablen, die (angeblich) zu dem Text geführt, ihn beeinflusst haben – also entstehungsmäßig die Stufen vor der tatsächlichen Inhaltsebene des Grass-Gedichts, auch wenn der Text für solche Art der “Analyse” zum Anlass dient.

===========================

http://www.freitag.de/community/blogs/schlesinger/der-ganz-reale-judenhass/?searchterm=grass

Der Antisemitismusvorwurf gegenüber Grass ist hohl. Und er verhindert Wesentliches von Unwesentlichem zu trennen. Unwesentlich ist die Frage "Wer ist Antisemit?". Wesentlich ist die Frage "Was hindert den Frieden im Nahen Osten?".

In der aktuellen Debatte um Grass' Gedicht und sein mutmaßlich antisemitisches Motivkann hilfreich sein, sich den heute ganz real existierenden Judenhass vor Augen zu führen. Das Wort ist gut gewählt. Es geht nicht um Abneigung, Vorurteile oder Naserümpfen. Es geht um Hass, der tödliche Folgen haben kann.

Das geistliche Oberhaupt der Palästinenser in Ost-Jerusalem, Mufti Muhammad Achmad Hussein, zuvor Imam der Al-Aqsa Moschee Jerusalems, hielt im Januar diesen Jahres anlässlich des 47-jährigen Bestehens der Fatah eine Ansprache:

Der Vorredner Husseins sprach zur Einleitung:

================================

Israelis can be angry with Gunter Grass, but they must listen to him
After we denounce the exaggeration, after we shake off the unjustified part of the charge, we must listen to the condemnation of these great people.

By Gideon Levy

The harsh, and in some parts infuriating, poem by Gunter Grass of course immediately sparked a wave of vilifications against it and mainly against its author. Grass indeed went a few steps too far (and too mendaciously ) – Israel will not destroy the Iranian people – and for that he will be punished, in his own country and in Israel. But in precisely the same way the poem’s nine stanzas lost a sense of proportion in terms of their judgment of Israel, so too the angry responses to it suffer from exaggeration. Tom Segev wrote in Haaretz: “Unless Prime Minister Benjamin Netanyahu or Iranian President Mahmoud Ahmadinejad recently confided in him, his opinion is vacuous.” (“More pathetic than anti-Semitic,” April 5 ). Prime Ministe

http://desertpeace.wordpress.com/2012/04/30/censorship-in-the-israeli-press-now-you-see-it-now-you-dont/

SUMMA POLITICO said...

http://www.veteranstoday.com/2012/04/26/zionist-provocateurs-close-down-leipzig-meeting-to-defend-gunter-grass/
==============================
--
http://www.bloomberg.com/news/2012-04-09/israel-iran-history-holocaust-perverted-in-grass-s-poem.html
Guenter Grass, the German writer and recipient of the Nobel Prize in Literature, brought forth last week an odious little poem that focuses on the threat to world peace posed by the Jewish state, and congratulates its author for the courage to point out this truth.
The poem, published in the German newspaper Sueddeutsche Zeitung and elsewhere, was titled “What Must Be Said,” which is quite a vainglorious title. There is very little in the world that is safer (or less novel) than criticizing Israel in a European newspaper.
About Jeffrey Goldberg

Jeffrey Goldberg, a national correspo
In this poem, Grass suggests that Germans haven’t been saying “what must be said” about the various sins of the Jews. Of course, many post-Nazi German intellectuals, and intellectuals across Europe, have been saying quite nasty things about Jews and the Jewish state for some time, without noticeable consequence. (No fatwas have been issued against European critics of Jews, and no opponent of Israelhas been murdered for his criticism.)

SUMMA POLITICO said...

http://www.literaturkritik.de/public/rezension.php?rez_id=16633
Wie Günter Grass sein Gedicht „Was gesagt werden muss“ bereits 1990 in seiner Frankfurter Poetikvorlesung ankündigte – mit einem Exkurs zu seiner Novelle „Im Krebsgang“ (2002)

Von Jan Süselbeck


In seinem Band „Prismen. Kulturkritik und Gesellschaft“ (1955) formuliert Theodor W. Adorno die berühmten Zeilen: „Noch das äußerste Bewußtsein vom Verhängnis droht zum Geschwätz zu entarten. Kulturkritik findet sich der letzten Stufe der Dialektik von Kultur und Barbarei gegenüber: nach Auschwitz ein Gedicht zu schreiben, ist barbarisch, und das frißt auch die Erkenntnis an, die ausspricht, warum es unmöglich ward, heute Gedichte zu schreiben.“

Ob Günter Grass daran dachte, als er sein apokalyptisch raunendes Protest-Gedicht „Was gesagt werden muss“ schrieb, dessen Publikation Anfang April 2012 in der „Süddeutschen Zeitung“ (SZ) nicht nur Leser in Israel empörte, sondern zumindest auch in der deutschen Presse größtenteils einen Sturm der Entrüstung hervorrief?http://www.literaturkritik.de/public/rezension.php?rez_id=16633
Wie Günter Grass sein Gedicht „Was gesagt werden muss“ bereits 1990 in seiner Frankfurter Poetikvorlesung ankündigte – mit einem Exkurs zu seiner Novelle „Im Krebsgang“ (2002)

Von Jan Süselbeck


In seinem Band „Prismen. Kulturkritik und Gesellschaft“ (1955) formuliert Theodor W. Adorno die berühmten Zeilen: „Noch das äußerste Bewußtsein vom Verhängnis droht zum Geschwätz zu entarten. Kulturkritik findet sich der letzten Stufe der Dialektik von Kultur und Barbarei gegenüber: nach Auschwitz ein Gedicht zu schreiben, ist barbarisch, und das frißt auch die Erkenntnis an, die ausspricht, warum es unmöglich ward, heute Gedichte zu schreiben.“

Ob Günter Grass daran dachte, als er sein apokalyptisch raunendes Protest-Gedicht „Was gesagt werden muss“ schrieb, dessen Publikation Anfang April 2012 in der „Süddeutschen Zeitung“ (SZ) nicht nur Leser in Israel empörte, sondern zumindest auch in der deutschen Presse größtenteils einen Sturm der Entrüstung hervorrief?
==============================
Kann man nach Günter Grass noch ­­Gedichte schreiben
Von Wiglaf Droste
Beim Lesen in Gardelegen

Soll ich mich zu den Kollegen

von der Avantgarde legen?

Ich bin noch nicht ganz so weit.

Aber hier, in Gardelegen,

kann man sich das schon mal überlegen.

Denn man hat reichlich Zeit ...

und man kommt nicht der Gage wegen.

http://www.jungewelt.de/2012/05-02/021.php

SUMMA POLITICO said...

Micha Brumlik zu Günter Grass
Darf ein Deutscher Israel kritisieren?

10.04.2012, 11:59
SZ: Zurück zum Thema Israelkritik: Darf ein Deutscher überhaupt Kritik an Israel äußern?

Brumlik: Das glaube ich sehr wohl. Vorbildlich war beispielsweise, wie der deutsche Verteidigungsminister Thomas de Maizière seinen Amtskollegen Ehud Barak eindringlich auf die Gefahren eines Präventivkriegs hingewiesen und gewarnt hat. Ich vermisse, dass sich deutsche Politiker - aber auch andere europäische Regierungen - gegen die unverantwortliche Siedlungspolitik im Westjordanland wenden.

SZ: Manche fürchten wohl, sich in die Nesseln zu setzen. Wie würde eine Gebrauchsanweisung für Kritik an der israelischen Regierung lauten können?

Brumlik: Man muss Israel dazu drängen, dass es endlich zu einer Zwei-Staaten-Lösung kommt. Doch die Realität im Westjordanland spricht mit der Zeit immer mehr dagegen. Die Siedlungspolitik wird immer schwieriger rückgängig zu machen sein und die Verwirklichung eines palästinensischen Staates immer unwahrscheinlicher.

Micha Brumlik zu Günter Grass
Ist das Einreiseverbot für Grass gerechtfertigt?

10.04.2012, 11:59
SZ: Ist die israelische Reaktion - des Einreiseverbots für Grass - gerechtfertigt?

Brumlik: Ich halte sie für unklug und für eine schlichte Retourkutsche. Es gibt dieses Gesetz, dass ehemaligen Mitgliedern der NSDAP und seinen Gliederungen die Einreise verboten werden kann. Aber auch der israelische Innenminister weiß natürlich, dassGünter Grass nicht die geringste Absicht hat, nach Israel zu reisen. Das war die Gelegenheit jetzt auch noch einmal offiziell festzustellen, dass Grass ein Nationalsozialist gewesen ist - und nach Ansicht der israelischen Regierung das noch heute ist.

SZ: Grass ist im Alter von 17 Jahren in die Waffen-SS eingezogen worden.

Brumlik: Das kann durchaus passieren, das hätte ich auf keinen Fall so inkriminiert, wie das heute viele tun. Was allerdings auffällt ist, dass sich Grass erst Jahrzehnte später, nach dem Erhalt des Nobelpreises, dazu durchringen konnte, diesen Teil seiner Lebensgeschichte zu offenbaren. Das provoziert Fragen. Offenbar müssen seine eigenen Schamgefühle außerordentlich groß gewesen sein, doch er ist strategisch damit so umgegangen, dass er es lange verleugnet hat. Und höchstwahrscheinlich hätte er diesen Preis auch nicht bekommen, wenn er das vorher bekanntgegeben hätte.

SZ: Grass hat sich in einem SZ-Interview korrigiert und die Kritik angenommen, dass er Israel mit israelischer Regierung hätte austauschen müssen.

Brumlik: Das macht es aber überhaupt nicht besser, auch die Regierung Netanjahu - die mir politisch durchaus unsympathisch ist - plant nicht, das iranische Volk auszulöschen.

SZ: Man könnte das so lesen, dass Grass - etwas verschwurbelt - die radioaktive Verseuchung meint. Eine mögliche Folge, wenn die Atomanlagen tatsächlich bombardiert werden würden.

Brumlik: Dann hätte der Interviewer da härter nachgreifen müssen, was Grass wirklich meint. Meines Erachtens gibt es in Iran auch keine Atomkraftwerke, sondern Zentrifugen, die immer tiefer verbuddelt werden. Und das bestimmt nicht aus Angst vor dem Absturz eines Zivilflugzeugs.

SUMMA POLITICO said...

===============================

Ein Abend mit Michael Lüders und Jürgen Chrobog

Nicht erst mit dem heiß diskutierten Gedicht von Günter Grass sind die provozierenden Zusammenhänge zwischen der westlichen Israelpolitik und dem drohenden Krieg gegen einen atomar aufrüstenden Iran in die Schlagzeilen geraten. Der Nahostexperte, Politik- und Wirtschaftsberaters Michael Lüders setzt sich in seinem neuen Buch mit dieser drohenden Katastrophe auseinander: »Es wäre der dritte Krieg in wenigen Jahren, den westliche Staaten in den Mittleren Osten tragen.« Er beleuchtet nicht nur die Innenansichten des Iran, sondern auch die Motive der westlichen Politik, die seiner Meinung nach ihre politischen wie wirtschaftlichen Kräfte überzieht. Im Gespräch mit Jürgen Chrobog, ehemaliger Staatssekretär im Auswärtigen Amt und erfahrener Diplomat, geht es nicht nur um den Iran und um Israel, sondern außerdem um die politischen Herausforderungen für uns. Veranstalter: C.H. Beck Verlag, Stiftung Literaturhaus Kartenreservierung unter 089-29 19 34 27 oder unter www.literaturhaus-muenchen.de/veranstaltung/items/2282.html

http://www.regiomusik.de/veranstaltung/termin/525050/iran-der-falsche-krieg-wie-der-westen-seine-zukunft-verspielt-.html

===========================

http://www.newstatesman.com/blogs/cultural-capital/2012/04/whose-auschwitz



Günter Grass’s poem “What Must Be Said” was an extraordinary attack on Israel not because of what he said but because of how he said it. Others before him, including many Israelis, have made the substantive criticisms of Israeli policy he made. But Grass not only subtly suggested that Israel was planning a nuclear strike against Iran rather than the other way around, but also implicitly equated Israel with Nazi Germany. In particular, he used the German verb “auslöschen” – which literally means to “extinguish” or “annihilate” but specifically suggests genocide in general and the Holocaust in particular – to describe what Israel planned to do to Iran.

Grass continued this approach in interviews in days following publication of poem – for example by speaking of the “Gleichschaltung” of the German media. The use of such language was an example of a strategy that Dan Diner has called “exonerating projection”. It has a long history on the German left: since the Six-Day War in 1967, the left has frequently implicitly – and sometimes explicitly – equated Israel (as well as the United States and even the Federal Republic itself) with Nazism.

Grass’s attack on Israel has led some to conclude that he is simply an anti-Semite. The Israeli embassy in Berlin immediately compared the poem – which was published just before Passover – to a blood libel. In Germany the columnist Henryk Broder wrote in Die Welt that Grass, who “had always had a problem with Jews”, was “the prototype of the educated anti-Semite” .

However, what the poem and the debate it has provoked are really about is who owns Auschwitz. Implicit in Grass’s poem is the conviction that he and other Germans like him have learned the right lessons from the Nazi past, and conversely that Israel – and those in Germany who support it – have drawn the wrong lessons from it. Israeli critics see this as presumptuous. After all, who is Grass – a former member of the Waffen SS – to lecture them about the right lessons to learn from the Holocaust?

SUMMA POLITICO said...

http://suche.sueddeutsche.de/query/%20grass
GETS YOU A DOZEN DIFFERENT ARTICLES ON THE SUBJECT GRASS POEM
=====================
http://www.begleitschreiben.net/wie-waere-es-mit-ignorieren-gewesen/
FOR AN UNUSUALLY BORED TAKE AND DISCUSSION
THERE IS ALWAS LOTHAT STRUCK/ GREGOR KEUSCHNIG'S
begleitschreiben... he will sing you to sleep! There's a man with his finger
on the pulse!
=================
AND INTO THE PROVINCES IN THE U.S AS WELL... ACTUALLY THIS PIECE
A NICE ONE IS FROM 2007
http://www.post-gazette.com/stories/ae/book-reviews/peeling-an-onion-a-memoir-by-gunter-grass-493349/
n its current state, the memoir has become so disreputable that its relevance in this personality-soaked ageis seriously in question.

Happily, there are writers such as Gunter Grass who still respect the form. Now 80, the Nobel Prize winner turns over the stones of his long life to reveal the sources of his inspiration as both artist and writer.

Here we learn how he found the image of a child beating a small drum that he conjured into his first and best-known novel, "The Tin Drum.

SUMMA POLITICO said...

http://suche.sueddeutsche.de/query/%20grass
GETS YOU A DOZEN DIFFERENT ARTICLES ON THE SUBJECT GRASS POEM
=====================
http://www.begleitschreiben.net/wie-waere-es-mit-ignorieren-gewesen/
FOR AN UNUSUALLY BORED TAKE AND DISCUSSION
THERE IS ALWAS LOTHAT STRUCK/ GREGOR KEUSCHNIG'S
begleitschreiben... he will sing you to sleep! There's a man with his finger
on the pulse!
=================
AND INTO THE PROVINCES IN THE U.S AS WELL... ACTUALLY THIS PIECE
A NICE ONE IS FROM 2007
http://www.post-gazette.com/stories/ae/book-reviews/peeling-an-onion-a-memoir-by-gunter-grass-493349/
n its current state, the memoir has become so disreputable that its relevance in this personality-soaked ageis seriously in question.

Happily, there are writers such as Gunter Grass who still respect the form. Now 80, the Nobel Prize winner turns over the stones of his long life to reveal the sources of his inspiration as both artist and writer.

Here we learn how he found the image of a child beating a small drum that he conjured into his first and best-known novel, "The Tin Drum.

SUMMA POLITICO said...

Aus neutraler Sicht" von Albert Jörimann - Smileys -

Laughing out loud, laut herausgelacht – von diesem Ausdruck können zwei Reaktionen abgedeckt werden, eine knappe, eher gebellte sarkastische Reaktion auf einen besonders tollen Unfug sowie im positiven Sinn die schlagartige Erhellung einer Pointe aus einer Situation oder aus einem Wortwitz, aber die Abkürzung lol im Sprachraum des Short-Messaging-Systems meint keines von beiden, sondern schlicht und einfach: lustig. Nicht mehr und nicht weniger, aber sicher nicht «laut herausgelacht».

Hier runterladen!

Als ich diese Geschichte kurz in der umfassenden Plaudertasche Internet nachschlug, fand ich dort aus dem Archiv des «Spiegel» eine Passage von Grass, welche aus dem November 2007 und aus dem Umfeld einer Klage von Grass gegen den Goldmann-Verlag stammt: «Ich habe mich als 15-Jähriger in Gotenhafen freiwillig zur Wehrmacht gemeldet, und zwar zum Dienst bei der U-Boot-Waffe, ersatzweise zur Panzerwaffe. Mit einer Meldung zur Waffen-SS hatte das weder direkt noch indirekt irgendetwas zu tun. Die Einberufung zur Waffen-SS erfolgte ohne ein aktives Zutun erst im Zuge der Zustellung des Einberufungsbefehls im Herbst 1944.» Dem hielt aber der Goldmann-Verlag entgegen, Grass hätte laut seiner eigenen Autobiografie zusätzlich gefragt, ob er bei der Panzertruppe im Tiger-Panzer zum Einsatz kommen würde, und da er sich als Jugendlicher darstelle, der außergewöhnlich gut über Militärisches informiert war, hätte er wissen müssen, dass die Tiger vorrangig den schweren Panzerabteilungen der Waffen-SS zugeteilt wurden. Mit anderen Worten: Der Beweis war geführt, schon im Jahr 2007. Wofür, weiß allerdings kein Mensch.
http://www.radio-frei.de/index.php?iid=7&ksubmit_show=Artikel&kartikel_id=3747
====================

AN INTERESTING FAR RANGING VEDDY POPULIST DISCUSSION
WAS ELIICTED AT THE L.A. TIMES'
http://discussions.latimes.com/20/lanews/la-le-postscript-gunter-grass-israel-20120414/10

======================
Antisemitismus von Links: Galtungs Verirrungen
KOMMENTAR | ERIC FREY, 2. Mai 2012, 18:32

Aussagen von Friedensforscher Galtung machen deutlich, wie tief der Antisemitismus-Bazillus sitzt
Verteidiger der israelischen Nahostpolitik werfen selbst vernünftigen Kritikern häufig antisemitische Motive vor. Das ist zwar meist unberechtigt. Doch immer wieder gelingt es linken Intellektuellen, mit unüberlegten Aussagen genau diesem Klischee zu entsprechen.

Das tat etwa Günter Grass, als er in seinem Skandalgedicht Israel eine Politik unterstellt, die das "iranische Volk auslöschen könnte" - eine Variante des "Ihr seid die neuen Nazis"-Vorwurfs. Und noch ärger demaskiert sich der norwegische Friedensforscher Johan Galtung, wenn er den Mossad hinter dem Breivik-Massaker vermutet, das Verbrechen als Freimaurerverschwörung darstellt und die Lektüre der Protokolle der Weisen von Zion empfiehlt, der schlimmsten antisemitischen Fälschung der Geschichte.

Galtung, Stammgast in Schlaining und anderen heimischen Friedensforen, war schon früher für exzentrische Ansichten bekannt. Aber seine Ausritte passen in ein breiteres Muster hinein: Kritische Geister fühlen sich in ihrem Antifaschismus so gefestigt, dass sie nicht merken, wie sie beim Thema Israel die Grenzen der Zivilisation überschreiten. Und andere, die sonst bei jedem rechten Rülpser aufheulen, bleiben stumm, wenn die Ungeheuerlichkeit aus dem antiimperialistischen Lager kommt.

Solche Verirrungen erschweren jede ernsthafte Nahostdebatte. Und sie machen deutlich, wie tief derAntisemitismus-Bazillus immer noch in unserer Gesellschaft sitzt. (Eric Frey, DER STANDARD Printausgabe, 3.5.2012)

http://derstandard.at/1334796806005/Antisemitismus-von-Links-Galtungs-Verirrungen

SUMMA POLITICO said...

http://schamaninkiat.over-blog.de/article-jauch-und-das-scherbengericht-uber-gunter-grass-104360472.html
Jauch und das Scherbengericht über Günter Grass
Da hatte Günther Jauch wieder eingeladen - Leute, die über das Gedicht"Was gesagt werden muss" des deutschen Nobelpreisträgers Günter Grass urteilen sollten. Leute, die sich wie Literaturkritiker aufspielten, obwohl sie von Literatur keine Ahnung haben.

Heide Simonis, frühere Ministerpräsidentin, für sie und die SPD hat der Literaturnobelpreisträger einst Wahlkampf gemacht. Aber das hinderte sie nicht, über Grass herzuziehen: "Mit dem Gedicht hätte er die Aufnahmeprüfung für den diplomatischen Dienst nicht ganz bestanden."

Was soll dieser Satz? Was hat dieser Satz mit Literatur zu tun? Über eine solche Äußerung einer früheren Ministerpräsidentin kann ich nur den Kopf schütteln!

Und dann gab es noch den gelben Polterer vom Dienst, Dirk Niebel: Auch er sah sich befähigt, sein "Urteil" über das Gedicht abzugeben: "Das Gedicht war literarisch nicht notwendig und politisch nicht hilfreich."

Wann ist denn ein Gedicht literarisch notwendig? Und wenn überhaupt, wer entscheidet das? Ein Entwicklungsminister? Oder der Dichter, der es geschrieben hat?

Und vergessen wir nicht den Historiker Michael Wolffsohn: "Das Gedicht hätte auch in einer Rechtsradikalenzeitung gedruckt werden können."Diesen Satz sollten wir uns so richtig auf der Zunge zergehen lassen! Wolffsohn bringt den diffamierenden Rechtsradikalismus ins Spiel und drückt sich so vor der Auseinandersetzung mit dem Gedicht von Grass!

============================

Dass Klaus Staeck unlängst dem alten Freund Günter Grass beisprang, als dieser in einem Gedicht Israel unterstellte, den Iran „auslöschen“ zu wollen – und damit Worte des iranischen Machthabers auf Israel projizierte –, wird bei der Wiederwahl zum Akademiepräsidenten wohl kaum eine Rolle spielen. Staeck hatte erklärt, er glaube nicht, dass der Literaturnobelpreisträger Antisemit sei, sondern er sei eben in „Sorge“.

http://www.tagesspiegel.de/meinung/portraet-klaus-staeck-akademieder-kuenste-wir-leben-in-einer-spielhoelle/6587156.html

SUMMA POLITICO said...

U-Boot-Taufe unter strengsten Sicherheitsvorkehrungen

Von Frank Behling |
03.05.2012 15:49 Uhr
Unter strengen Sicherheitsvorkehrungen wurde am Donnerstag um 12 Uhr bei HDW das erste von drei neuen U-Booten für die Marine Israels getauft. Das größte bislang in Deutschland gebaute U-Boot erhielt den Traditionsnamen „Tanin“. Der Auftrag ist in Deutschland umstritten, nachdem Nobelpreisträger Günter Grass die Lieferung von U-Booten an Israel scharf kritisiert hat.
==============================
http://de.ibtimes.com/articles/25621/20120502/aus-sderot-ein-offener-brief-an-g-nter-grass.htm
Artikel
JETZT BEWERTEN: +1 SENDEN DRUCKEN BOOKMARK RSS
Sehr geehrter Herr Grass,

als Antwort auf Ihr letztes Gedicht hat der israelische Innenminister, Eli Yishai, Sie zur Persona non grata erklärt. Obwohl ich Yishais Empfindungen nachvollziehen kann, die ihn zu dieser Entscheidung geführt haben, hätte er es als Ihrer Bildung förderlich erachten können, wenn Sie Israel besuchen würden, insbesondere die Kleinstadt Sderot, in der ich lebe und schreibe. Nur zu gerne würde ich Ihnen Sderot auf einem allgemeinbildenden Rundgang zu den Sehenswürdigkeiten zeigen. Es könnte Ihnen gut tun! Sie sind besorgt über das, was Israel dem Iran antun könnte, und ich werde Ihnen zeigen, was der Iran uns in Israel bereits angetan hat, durch seinen Verbündeten, die Hamas.

Zuerst mal werden wir uns einen hübschen kleinen Platz in der Mitte von Sderot ansehen. Eine Klangskulptur nimmt ihn ein. Hinter dem Platz befindet sich ein ungewöhnliches Bauwerk: ein immenses, geschwungenes Stück Beton, das sich über der örtlichen Schule ausdehnt. In tausend Jahren werden jene Archäologen, die Sderot ausgraben, von diesem fremdartigen Stück Architektur sehr verblüfft sein. Keiner wird erraten können, welche Funktion es erfüllt haben könnte - sofern nicht schriftliche Aufzeichnungen aus unserer Zeit überleben um das Mysterium zu erklären. Der kurvenreiche Beton ist ein Schutz vor Bomben und sein Zweck besteht darin, die Hamas daran zu hindern, die Kinder in dieser Schule zu töten, mit Raketen, welche die Hamas von der anderen Seite der Grenze, aus dem Gaza-Streifen, abschießen kann. Iran, das Land, dessen Handlungen Sie mit denen Israels gleichsetzen, hilft diesen Mördern dabei finanziell und militärisch.

=====================================

SUMMA POLITICO said...

Die liebe Not mit dem Erwachsenwerden
P.E.N.-Präsident Johano Strasser im Dialog mit Veitshöchheimer Gymnasiasten
Lebhaftes Interview: Die Schülersprecher und Lesescouts Sophie Becker, Tanja Henkel und Lukas Krenz (von links) brillierten als Moderatorenteam, das den Mitschülern nicht nur den prominenten Zeitzeugen der 68er-Bewegung präsentierte, sondern Johano Strasser auch mit Fragen über sein Leben und seine Denkweise auf den Zahn fühlte (siehe Interview unten).
====================
http://www.wsws.org/de/2012/mai2012/gras-m04.shtml

Es ist nun exakt ein Monat her, seit der Schriftsteller Günter Grass sein Gedicht „Was gesagt werden muss“ veröffentlicht hat, Zeit, eine vorläufige Bilanz zu ziehen.
Es gab in der Geschichte der Bundesrepublik schon viele gehässige Auseinandersetzungen, doch die Flut von Beschimpfungen, Verleumdungen und Beleidigungen, die sich in den vergangenen Wochen auch aus sogenannten „seriösen“ Medien über den 84-jährigen Nobelpreisträger ergoss, sprengt alles bisher Dagewesene.
Der Vorwurf des Antisemitismus wurde gleich dutzende Male erhoben und in allen Schattierungen variiert. Und dies gegen den Verfasser der „Blechtrommel“, der der bundesdeutschen Gesellschaft bereits einen literarischen Spiegel ihrer Vergangenheit vorhielt, als diese noch einen dichten Schleier darüber bereitete und sich Tausende ehemaliger Nazis in Regierung, Verwaltung, Justizapparat, Redaktionsstuben, Universitäten und Chefetagen der Wirtschaft tummelten!
Grass‘ Gedicht sei „ein in Scheinlyrik gepresstes, antisemitisches Pamphlet“, das im NPD-Organ National-Zeitung „gut platziert gewesen“ wäre, behauptet der Historiker Michael Wolffsohn auf SpiegelOnline. Der Schweizer Historiker Raphael Gross und Leiter des Jüdischen Museums Frankfurt bezeichnet das Gedicht in der Berliner Zeitung als „Hassgesang“ und fragt: „Woher dann die Schwierigkeit, ihn als Antisemiten zu bezeichnen?“
Der Publizist Josef Joffe beruft sich in der Zeit auf Freud und verortet den Antisemitismus, der „aus dem Grass-Gedicht quillt“, in einem „Unterbewusstsein, das von mächtigen Tabus – Scham und Schuldgefühle – eingezwängt wird“. So denke ES in Grass, verkündet Joffe, und zitiert eine antisemitische Figur aus einem Fassbinder-Stück: „Er saugt uns aus, der Jud. Trinkt unser Blut und setzt uns ins Unrecht, weil er Jud ist und wir die Schuld tragen. Wär‘ er geblieben, wo er herkam, oder hätten wir ihn vergast, ich könnte heute besser schlafen. Das ist kein Witz. So denkt es in mir.“

SUMMA POLITICO said...

http://www.wsws.org/articles/2012/may2012/gras-m05.shtml
By Peter Schwarz
5 May 2012
It is now exactly one month since the German author Günter Grass published his poem “What Must be Said”—time enough to draw a preliminary balance sheet.
There have been many acrimonious conflicts in the history of the Federal Republic of Germany, but there is nothing to compare with the flood of abuse, slanders and insults unleashed in the media, including the so-called “serious” publications, against the 84-year-old Nobel laureate over the past several weeks.
The accusation of anti-Semitism has been raised dozens of times and in every variation. And this against the author of The Tin Drum, who was holding up a mirror to German society at a time when it was covering its past with a thick veil and when its government, administration, judiciary, editorial offices, universities and business executive suites were staffed by thousands of former Nazis!
===============================

Auch auf das Gedicht "Was gesagt werden muss" von Günter Grass ging Karin Binder ein: "Grass hat recht", sagte sie. Er drücke letztlich die Sorge um die Gefahr eines atomaren Flächenbrandes im Nahen Osten aus. Bedauerlicherweise beteilige sich auch Deutschland – als drittgrößter Rüstungsexporteur der Welt – daran. Die Linke müsse die Diskussion um eine Rüstungskonversion anstoßen. Damit dadurch nicht langfristig Arbeitsplätze entfallen, müsse ein Mitspracherecht der Arbeitnehmerschaft gewährleistet sein.

http://www.badische-zeitung.de/muellheim/regionaltreffen-der-linken--59094468.html
==============================
Das Letzte von Emil Echo
Postskriptum: Grass Gerochen
Nach seinem poetischen Ausflug in die Nahostpolitik macht Günter Grass mit einem weiteren Gedicht auf sich aufmerksam: Zur Vorstellung des neuen Bücher-Parfüms „Paper Passion“, durch seinen Verleger Gerhard Steidl auf der Mailänder Designmesse präsentierte Grass das Gedicht „Duftmarken“, darin heißt es: „Denn wie der Hund sein Revier / mit Duftmarken markiert / und sein weitläufiges Reich sichert, / so bin ich von Büchern umstellt, / deren Gerüche haften; wer liest, der riecht.“ Lakonisch bemerkt dazu Jens Jessen in der „Zeit“: „Hoffentlich nicht zu streng.“ Und in der Tat muss man kritisch anmerken, dass Grass die Frage von Riechen und Gerochenwerden im Ungefähren lässt. Dabei kann ein Gedicht durchaus Ross und Riecher nennen, zum Beispiel so:

Kann’s sein, dass wir von Schreibers Künsten ausdünsten?
Davon, dass wir mit Lehrbüchern büffeln, müffeln?
Und vom Schwelgen in Prachtschinken stinken?
Nein, das ist nur der Bücherduft, der Schuft!

http://www.buchreport.de/nachrichten/buecher_autoren/buecher_autoren_nachricht/datum/2012/05/04/postskriptum-grass-gerochen.htm


http://www.facebook.com/mike.roloff1?ref=name

SUMMA POLITICO said...

http://www.wsws.org/articles/2012/may2012/gras-m05.shtml
By Peter Schwarz
5 May 2012

It is now exactly one month since the German author Günter Grass published his poem “What Must be Said”—time enough to draw a preliminary balance sheet.

There have been many acrimonious conflicts in the history of the Federal Republic of Germany, but there is nothing to compare with the flood of abuse, slanders and insults unleashed in the media, including the so-called “serious” publications, against the 84-year-old Nobel laureate over the past several weeks.

The accusation of anti-Semitism has been raised dozens of times and in every variation. And this against the author of The Tin Drum, who was holding up a mirror to German society at a time when it was covering its past with a thick veil and when its government, administration, judiciary, editorial offices, universities and business executive suites were staffed by thousands of former Nazis!

===============================


Auch auf das Gedicht "Was gesagt werden muss" von Günter Grass ging Karin Binder ein: "Grass hat recht", sagte sie. Er drücke letztlich die Sorge um die Gefahr eines atomaren Flächenbrandes im Nahen Osten aus. Bedauerlicherweise beteilige sich auch Deutschland – als drittgrößter Rüstungsexporteur der Welt – daran. Die Linke müsse die Diskussion um eine Rüstungskonversion anstoßen. Damit dadurch nicht langfristig Arbeitsplätze entfallen, müsse ein Mitspracherecht der Arbeitnehmerschaft gewährleistet sein.
====================================

http://www.badische-zeitung.de/muellheim/regionaltreffen-der-linken--59094468.html

==============================

Das Letzte von Emil Echo
Postskriptum: Grass Gerochen

Nach seinem poetischen Ausflug in die Nahostpolitik macht Günter Grass mit einem weiteren Gedicht auf sich aufmerksam: Zur Vorstellung des neuen Bücher-Parfüms „Paper Passion“, durch seinen Verleger Gerhard Steidl auf der Mailänder Designmesse präsentierte Grass das Gedicht „Duftmarken“, darin heißt es: „Denn wie der Hund sein Revier / mit Duftmarken markiert / und sein weitläufiges Reich sichert, / so bin ich von Büchern umstellt, / deren Gerüche haften; wer liest, der riecht.“ Lakonisch bemerkt dazu Jens Jessen in der „Zeit“: „Hoffentlich nicht zu streng.“ Und in der Tat muss man kritisch anmerken, dass Grass die Frage von Riechen und Gerochenwerden im Ungefähren lässt. Dabei kann ein Gedicht durchaus Ross und Riecher nennen, zum Beispiel so:

Kann’s sein, dass wir von Schreibers Künsten ausdünsten?
Davon, dass wir mit Lehrbüchern büffeln, müffeln?
Und vom Schwelgen in Prachtschinken stinken?
Nein, das ist nur der Bücherduft, der Schuft!

http://www.buchreport.de/nachrichten/buecher_autoren/buecher_autoren_nachricht/datum/2012/05/04/postskriptum-grass-gerochen.htm

=============================

SUMMA POLITICO said...

Israel's leadership: Messianic and then some
Haaretz
When Gunter Grass said a frightened Israel is dangerous not only to itself but to the entire world, Israelis refused to address this harsh statement. The Israeli tribal defense in the face of Grass' remarks focused on the speaker's insolence, ...
http://www.haaretz.com/opinion/israel-s-leadership-messianic-and-then-some-1.428437

================================


Relations between Israel and Germany in the Shadow of Günter ...
Having faded from the media spotlight, the Günter Grass poem aroused quite a bit of criticism - and questions - in the weeks following its release. Now ...
www.aicgs.org/.../relations-between-israel-and-germany-in-the...

http://www.aicgs.org/issue/relations-between-israel-and-germany-in-the-shadow-of-gunter-grasss-poem/
News 1 neues Ergebnis für Günter Grass

Im Geiste einer jeden Generation
Welt Online
Die politische Prosa von Günter Grass ist den Erzählungen von Rainer Barzel ebenbürtig." Wobei die Pointe nicht zuletzt darin besteht, dass Rainer Barzel niemals Erzählungen geschrieben hat. Ergo? Am morgigen Sonntag wäre der Publizist und Aphoristiker ...

Jüdische Allgemeine / POLITIK / Schwerin - »… für das andere ...
Schwerin. »… für das andere Deutschland«. SPD will Günter Grass als Laudator eines Zivilcourage-Preises. 03.05.2012 – von Martin Krauss · Martin Krauss. 1 ...
www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/12906
Alles zu diesem Thema ansehen »
--

SUMMA POLITICO said...

http://www.juedische-allgemeine.de/special/2012/guenter-grass
================
http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/12765

s muss gesagt werden
Grass, Gauck und die Gerechtigkeit: Höchste Zeit, dass sich der Bundespräsident zu Wort meldet
19.04.2012 – von Andrew Aryeh Steiman


Freiheit und Gerechtigkeit sind seine Leitmotive: Bundespräsident Joachim Gauck © ddp
Freiheit und Gerechtigkeit, so einst Max Horkheimer, seien dialektische Begriffe. Maimonides hat sie in der jüdischen Tradition als einander bedingend beschrieben. Und heute weiß es auch der Letzte im Land: Freiheit und Gerechtigkeit sind die beiden hehren Leitmotive des Neuen im Schloss Bellevue. Schön. Nie zuvor war dem Volk zu Beginn einer Bundespräsidentschaft so klar, wofür der erste Mann im Staate steht und wie er sein Amt auszufüllen gedenkt.
====================
http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/12775
Die letzte Tinte scheint tatsächlich verbraucht zu sein. Nachdem er sich mit seinem lyrischen Leitartikel »Was gesagt werden muss« noch einmal ins Rampenlicht gestellt hatte, ließ sich der 84-jährige Günter Grass mit Herzproblemen in ein Hamburger Krankenhaus einliefern – für eine Untersuchung, die nach eigener Aussage lange geplant war.

Doch egal, ob der Literaturnobelpreisträger es schafft, noch einen weiteren Roman oder wenigstens einen Gedichtband zu verfassen oder nicht, eines hat er jedenfalls schon zu Lebzeiten erreicht: den Aufstieg vom Lieferanten für Oberstufenunterrichtslektüre zu einem wahren Volksschriftsteller.

SHITSTORM Denn waren in fast allen Redaktionen der Republik bemerkenswert sachliche und faktenorientierte Zurückweisungen der Grass’schen Behauptungen zu lesen, Israel gefährde den Weltfrieden und plane eine Auslöschung des iranischen Volkes, waren dort, wo sich Volkes Stimme vernehmen lässt – sei es im Internet oder im wirklichen Leben –, ganz andere Töne zu hören. (Arroganz gegenüber den Stammtischen ist diesbezüglich übrigens nicht angebracht, denn in den Kaffeehäusern sah es nicht wesentlich anders aus.)
==========================
http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/12792

Zu Pessach war er noch in aller Munde. Doch nach mehr als einer Woche reicht es. Wie von den trockenen Mazzen haben die Israelis nun auch von Günter Grass und seinen Anti-Israel-Tiraden genug. Berichte in israelischen Medien, dass er mit Herzproblemen in ein Krankenhaus eingeliefert wurde, sucht man anders als in Deutschland vergeblich. Eine Meinung aber hat sich jeder gebildet zu Grass’ infamen Zeilen, Israel bedrohe den Weltfrieden und wolle das iranische Volk auslöschen. Vom Mann auf der Straße bis zu Schriftstellerkollegen.

DEBATTE »Wir haben Wichtigeres in unserer Region zu tun, als uns Gedanken über einen Deutschen zu machen«, meint Schimi Ben-Chur, Angestellter aus Petach Tikwa, als er seinem Magenknurren in der Mittagspause mit einem Falafel ein Ende

SUMMA POLITICO said...

http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/12800
Zum Fall Grass ist alles gesagt. Gleichwohl ist eine letzte Bemerkung zu der Frage, ob der Literaturnobelpreisträger ein Antisemit ist, erforderlich. Er ist das gewiss nicht in der Weise, dass er alle Juden für geldgierig hält; kaum auch würde er sich daran stören, mit ihnen in einem Haus zu wohnen.

Allerdings: Es gehört zu den anerkannten, harten Kriterien für die Beurteilung einer Äußerung als »antisemitisch«, ob Juden als Juden dämonisiert werden. Das ist bei Grass eindeutig der Fall: Behauptet er doch zu Beginn seines Gedichts, dass der mögliche »Erstschlag« des jüdischen Staates das »iranische Volk auslöschen könnte«, um dann Ross und Reiter, nämlich die »Atommacht Israel«, die den »ohnehin brüchigen Weltfrieden gefährdet«, zu nennen.
==============
http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/12762
Im Grunde hätte Günther Jauchs Talkshow »Der Blechtrommler – was ist dran an Grass’ Israel-Kritik?« am Sonntagabend im Ersten schon kurz nach der Vorstellungsrunde wegen eines argumentativen Knockouts beendet werden müssen.

Bereits wenige Minuten nach Beginn der Talkshow hatte der Historiker Michael Wolffsohn alles gesagt, was wirklich gesagt werden musste: »Grass' Gedicht hätte genauso gut auch in einer rechtsextremistischen Zeitung veröffentlicht werden können.« Der Dichter verkehre Ursache und Wirkung, »nicht Israel gefährdet den Weltfrieden, sondern der Iran. Es ist der Mullah-Staat, der Israel regelmäßig die Vernichtung prophezeit und nicht umgekehrt.«

Er sei von Grass' Gedicht aber keineswegs überrascht gewesen, sagte Wolffsohn. Grass habe bekanntlich immer schon Probleme mit Israel gehabt. Ganz gleich, ob 1973 während des Jom-Kippur-Kriegs oder während des Ersten Golfkriegs Anfang der 80er-Jahre.

Wolffsohn warf auch einen kritischen Blick auf Grass’ Verschweigen der eigenen Nazi-Vergangenheit. Der Nobelpreisträger habe die Deutschen stets ermahnt, ihre Geschichte aufzuarbeiten und sich dabei selbstgerecht als Gewissen der Nation geriert. »Seine Zeit bei der Waffen-SS hat er dagegen unter den Teppich gekehrt. Von so jemandem verlange ich mehr Empathie, wenn er schon meint, sich zu Israel äußern zu müssen.«

SUMMA POLITICO said...

http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/12752
Zu viel geschieht dieser Tage vor der eigenen Haustür: die Besetzung und Räumung eines palästinensischen Hauses in Hebron, Bomben aus dem Sinai auf Eilat. Richtig große Schlagzeilen machte Günter Grass am Donnerstagmorgen nicht. Doch vernommen hat man die jüngsten Zeilen des deutschen Literaturnobelpreisträgers auch in Israel. In sämtlichen Tageszeitungen war sein Gedicht »Was gesagt werden muss« ein Thema.

Am Nachmittag dann äußerte sich Premierminister Benjamin Netanjahu: »Günter Grass' Vergleich zwischen Israel und dem Iran ist moralisch beschämend. Es ist der Iran, nicht Israel, der den Frieden und die Sicherheit in der Welt gefährdet.« Teheran leugne den Holocaust und drohe Israel mit der Vernichtung, unterstützt Terror und Syriens Regime beim Massaker der eigenen Landsleute. »Sechs Jahrzehnte lang hat Herr Grass die Tatsache verschwiegen, dass er Mitglied der Waffen-SS war. Dass er sich hinstellt und den einzigen jüdischen Staat als größte Bedrohung des Weltfriedens bezeichnet, ist vielleicht nicht so verwunderlich.«
==================
http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/12753
Eines Tages wird kein Mensch mehr von jenem unsäglichen Gedicht sprechen, das Günter Grass dieser Tage in der Süddeutschen Zeitung veröffentlicht hat. Eigentlich handelt es sich ja um kein Gedicht, sondern eher um ein Gedacht: Man findet in diesen Zeilen keine einzige Metapher, von Reim oder Rhythmus ganz zu schweigen – es handelt sich um einen antisemitischen Leitartikel, dessen Sätze ein frecher Idiot auseinandergehackt hat, damit es von Weitem so aussieht, als habe er Verse geschrieben.

Grass entlarvt Israel als Weltfriedensstörer, er findet beschönigende Worte für den iranischen Diktator und behauptet, der jüdische Staat plane, einen Atomkrieg zu entfesseln. Zum Glück rief das Gedicht – oder Gedacht – in Deutschland erst einmal keine breite Zustimmung, sondern Entsetzen hervor.

Wie gesagt, bald wird die Aufregung darum vergessen sein. Und vielleicht findet dann ein gelangweilter Germanistikstudent die Zeit, sich mit dem Eigentlichen zu beschäftigen – dem Werk von Günter Grass. Etwa jenem Roman, von dem eigentlich alle sagen – auch Grass’ Gegner –, es sei sein bester gewesen: Die Blechtrommel. Was würde unser gelangweilter Germanistikstudent dort finden?

SUMMA POLITICO said...

http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/12755
»Es ist oft schwierig, mit einem Menschen umzugehen, der viel oder nur noch meckert«, sagte die Pflegeexpertin Christine Sowinski vom Kuratorium Deutsche Altershilfe vor einiger Zeit der dpa. Da ging es um das Phänomen, dass zahlreiche Senioren aufgrund altersbedingter Veränderungen im Gehirn immer unausstehlicher werden. Man müsse ihnen dann umso sanfter und verständnisvoller begegnen, riet die Expertin.

Eben dieses hat Moderator Tom Buhrow versucht, als er in der gestrigen Ausgabe der ARD-Tagesthemen den 85-jährigen Günter Literaturnobelpreisträger Grass zu dessen zum Gedicht umdeklarierten Anti-Israel-Pamphlet Was gesagt werden mussinterviewte. Zuvor hatte Grass über sein Sekretariat mitteilen lassen, dass er in den Tagesthemen Fragen zu seinem Gedicht beantworten werde. Auch Mitarbeiter des ZDF-Kulturmagazins aspekte werde er »empfangen«, wie es huldvoll hieß.
==================
http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/12757
Jetzt hat er es doch auf sämtliche Titelseiten in Israel geschafft. Günter Grass ist mit seinem Anti-Israel-Gedicht »Was gesagt werden muss« zu Pessach in aller Munde. Zwar befinden nach wie vor die meisten, es wundere nicht, dass ein ehemaliges Mitglied der Waffen-SS aufs Übelste über den jüdischen Staat hetzt, jetzt aber schalten sich auch die Offiziellen ein. Innenminister Eli Yishai erklärte den deutschen Literaturnobelpreisträger am Sonntag zur persona non grata.

BEGRÜNDUNG Damit ist es Grass offiziell untersagt, das Land zu betreten. »Grass’ Gedicht ist ein Versuch, die Flammen des Hasses gegen den Staat Israel und seine Bevölkerung anzufachen«, so der Minister in seiner Begründung. Weiter sagte er, die Zeilen würden die Ideen der Organisation wiedergeben, deren Teil er in der Vergangenheit war – in der Uniform der SS. »Wenn Günter Grass weiterhin seine verzerrten und falschen Werke verbreiten will, schlage ich vor, dass er dies im Iran tut, wo ihn ein Publikum mit offenen Armen erwartet.«
------------------------------------------

SUMMA POLITICO said...

http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/12758
ch war nicht leicht verwundert, als mir vor rund 50 Jahren der polnisch-jüdische Regisseur Alexander Ford, mit dem ich den FilmDer achte Wochentag bei der Biennale in Venedig äußerst erfolgreich aufgeführt habe, folgende Erklärung übermittelte: »Ich habe keine Angst vor deutschen Hooligans. Diese gibt es weltweit. Angst habe ich jedoch vor den anständigen Deutschen. Denn diese sind durch ihren Nationalismus, Rassismus, Herrenrasse-Denken und ihre Seelenlosigkeit gefährlich.«

Der Sinn dieses Ausspruches kam mir sukzessiv, im Laufe der Jahre und Jahrzehnte zum Bewusstsein. Wie es scheint, gehört Günter Grass zu dieser Kategorie. Und dies, obwohl bis zum heutigen Tage noch nicht einwandfrei klar wurde, ob Grass als 17-Jähriger freiwillig in die Waffen-SS eintrat oder ob er eingezogen wurde.
==================
http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/12735
Günter Grass hat mit einem Gedicht, das am heutigen Mittwoch in der Süddeutschen Zeitung, der New York Times, El País und La Repubblica veröffentlichte wurde, eine heftige Kontroverse ausgelöst. In dem Text holt der Literaturnobelpreisträger zum Rundumschlag gegen Israel aus. »Warum sage ich jetzt erst, gealtert und mit letzter Tinte: Die Atommacht Israel gefährdet den ohnehin brüchigen Weltfrieden?«, schreibt Grass in dem Gedicht mit dem Titel »Was gesagt werden muss«.

Der jüdische Staat müsse einer internationalen Instanz die permanente und unbehinderte Kontrolle seines Atomprogramms gewähren, wenn es einen militärischen Konflikt mit dem Iran noch abwenden wolle. Der Iran werde zwar von einem »Maulhelden« – gemeint ist Präsident Ahmadinedschad – regiert, Grass warnt jedoch entschieden vor einem israelischen Erstschlag, weil dieser »das iranische Volk auslöschen könnte«.

SUMMA POLITICO said...

http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/12736
Antisemitische Gebrauchslyrik
Michael Wuliger kann Günter Grass und seine »Israelkritik« nicht mehr ernst nehmen
04.04.2012 – von Michael Wuliger

Günter Grass macht sich Sorgen. Sorgen um den Weltfrieden. Denn der ist akut gefährdet. Durch wen? Dreimal dürfen Sie raten: »Jenes Land, in dem seit Jahren ein wachsendes nukleares Potential verfügbar aber außer Kontrolle und keiner Prüfung zugänglich ist.« Wenn Sie jetzt »Iran« sagen, haben Sie verloren. »Jenes Land« ist Israel, dessen Ankündigung, gegen die Teheraner Atompläne eventuell auch militärisch vorzugehen, schuld ist, wenn am »Ende als Überlebende wir allenfalls Fußnoten sind.«

So steht es in einem Gedicht des Literaturnobelpreisträgers, das am Mittwoch gleichzeitig in der Süddeutschen Zeitung, der New York Times und La Repubblica erschienen ist, verfasst in einer holprigen Metrik, die an alternative Gebrauchslyrik der 70er-Jahre à la Erich Fried erinnert.

TOPOS Noch unästhetischer als die Form allerdings ist der Inhalt. Grass greift zurück auf einen alten antisemitischen Topos, den er vielleicht noch aus seiner Jugend in der Waffen-SS im Kopf hat: den von den Juden, die aus eigensüchtigen Motiven die friedliebenden Völker der Welt in Kriege stürzen. So hat schon Adolf Hitler 1939 im Reichstag die bevorstehende »Vernichtung der jüdischen Rasse« gerechtfertigt.
======================
http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/11191
Bei gesellschaftlichen Anlässen geschieht es nicht selten, dass, gibt man sich als Jude zu erkennen, die Unterhaltung rasch Richtung Schoa driftet. (Das geht meist nicht vom jüdischen Gesprächspartner aus; es sind in der Regel die Deutschen, die das Thema aufdrängen.) Dabei kommt es nach den üblichen Betroffenheitsbekundungen oft zu einer Wendung der Konversation. So schlimm das alles gewiss gewesen sei, hört man dann, dürfe man darüber doch nicht andere Opfer übersehen – die Indianer im Wilden Westen, die Hungertoten in Afrika, unterdrückte Frauen und, nicht zu vergessen, die Deutschen selbst, die als Bombenopfer oder Vertriebene auch gelitten hätten.

GUTES GEWISSEN Die Menschen, die das sagen, sind keine Neonazis oder Reaktionäre. Oft wählen sie SPD oder Grüne, spenden für Amnesty International und engagieren sich gegen Fremdenfeindlichkeit. Mit der deutschen Geschichte haben sie sich intensiv auseinandergesetzt, wie sie glaubhaft versichern. Der Vorwurf, mit solchen Äußerungen relativierten sie den Holocaust, trifft sie um so härter. So hatten sie es doch nicht gemeint.

SUMMA POLITICO said...

http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/11178
Was ist in Günter Grass gefahren? Ist der sozialdemokratische Schriftsteller auf einem Horst-Mahler-Trip? Was der Literaturnobelpreisträger in einem Interview mit Tom Segev in Ha'aretz am 26. August sagte, liest sich jedenfalls wie klassische Aufrechnungsmythen aus der neonazistischen und rechtsextremen Ecke. »Von acht Millionen deutschen Soldaten, die von den Russen gefangen genommen wurden, haben vielleicht zwei Millionen überlebt, und der ganze Rest wurde liquidiert. ... Ich sage das nicht, um das Gewicht der Verbrechen gegen die Juden zu vermindern, aber der Holocaust war nicht das einzige Verbrechen.«

FALSCHE ZAHLEN Erst einmal: Die Zahlen stimmen nicht: Es sind in sowjetischer Gefangenschaft rund eine Million Wehrmachtssoldaten umgekommen, sagen die Historiker, und sie wurden auch nicht »liquidiert«. Wie Grass auf ausgerechnet sechs Millionen kommt, bleibt das Geheimnis seines Unterbewusstseins. Zum Rechten macht das den Autor aber nicht unbedingt. Mit seinen Sprüchen bewegt er sich durchaus im linksliberalen Mainstream. Der ebenfalls vom Selbstverständnis her progressive Historiker Jörg Friedrich etwa hat 2002 in seinem Bestseller Der Brand die alliierten Bombenangriffe auf deutsche Städte im Zweiten Weltkrieg bewusst mit Holocaust-Vokabeln wie »Einsatzgruppen« und »Krematorien« beschrieben.

SUMMA POLITICO said...

May 3, 2012 Print PDF
By: Shimon Stein | In: Society, Culture & Politics
Issues: Security and Defense | Tags: Germany, Grass, Israel
Ambassador Shimon Stein was the Israeli Ambassador to Germany from 2001-2007 and has been a speaker at past AICGS events.
In an era in which the lifespan of news items is measured in hours rather than days, the poem “What Must Be Said” by playwright and poet Günter Grass managed to remain in German headlines for more than a week. Why was the criticism of the contents of the poem (which earned the description “disgusting” by one literary critic) as widespread as it was? What raw nerve did Grass touch that set off the controversy? Was there anything new, really, in the poem’s motifs? What may be concluded about the relation between the two nations from the debate that flared up, or can nothing be learned about Germany’s conduct on the issue Grass used so cynically, i.e., Germany’s response to the possibility of an Israeli military action against Iran’s nuclear facilities?

In an attempt to understand Grass’s motives to publish the poem, many commentators are driven to explore the poet himself, i.e., his advanced age and the narcissistic tendencies that he and other elderly notables, who find it hard to make peace with sinking into public obscurity, develop to cope with their situation, and who know that there is nothing better for reminding everyone of their existence than using loaded subjects such as Israel and Jews. The chance that statements such as the ones made by Grass would pass unnoticed was zero. In this sense, Grass was wildly successful, though his success was twinned with the question of his anti-Semitism. Most critics opined that he is not an anti-Semite even if he, according to most critics, made use of anti-Semitic clichés in his critique of Israel.

In studying the poem’s main themes one finds nothing new; these have accompanied Israel-Germany relations for a long time. Grass’s statement that Israel (as a nuclear nation) jeopardizes world peace is not new. Those who follow Israel’s image in German public opinion in particular, and European public opinion in general, remember an opinion poll undertaken by the EU at the height of the second Intifada (October 2003) among fifteen EU members. One of the questions referred to the nations representing a threat to world peace; 59% of respondents ranked Israel first, ahead of the United States, North Korea, Iran, Iraq and Afghanistan. Furthermore, the use Grass makes of words (the elimination of the Iranian people, or Germany’s partnership in the crime Israel is going to commit) with their clear echoes to the Nazi era is also not new. During Israel’s battle against Palestinian terrorism all through the years of the second Intifada, media coverage included reportage that used Nazi terminology to describe Israel’s conduct against the Palestinians (this is not the place to expand on the issue of how German society confronts its sense of guilt; suffice it to say that the ability to point to the victim, in this case Israel, as currently representing the collective Jew as a victim that has, through its own conduct, become a murderer, helps it cope with its unique sense of responsibility).

1 2 3 >
http://www.aicgs.org/issue/relations-between-israel-and-germany-in-the-shadow-of-gunter-grasss-poem/

SUMMA POLITICO said...

http://summapolitico.blogspot.com/2012/05/defense-of-beast-post-mortem-part-ii-of.html

is now on the web!!

SUMMA POLITICO said...

http://news.peoplenotprofit.net/2012/05/activism/the-attacks-on-gunter-grass-a-balance-sheet/
==============
GERMAN NOBEL WINNER HERTA MÜLLER: GÜNTER GRASS "HAS NO MORAL CREDIBILITY"
Günter Grass has been criticized by many inside and outside Germany for his recent criticism of Israel. Now Herta Müller, a fellow German winner of the Nobel prize for literature, used the release of her new book in Brazil to slam Grass's moral standing.
http://www.worldcrunch.com/german-nobel-winner-herta-m-ller-g-nter-grass-has-no-moral-credibility/5254
=========================
http://www.focus.de/kultur/kunst/wegen-israelkritischem-grass-gedicht-rolf-hochhuth-erklaert-austritt-aus-der-akademie-der-kuenste_aid_748351.html

=====================
Wegen israelkritischem Grass-GedichtRolf Hochhuth erklärt Austritt aus der Akademie der Künste
Sonntag, 06.05.2012, 18:22

dpaDramatiker Rolf Hochhuth tritt aus Protest gegegn das israelkritische Grass-Gedicht aus der Akademie der Künste aus
ANZEIGE

Im Streit um das israelkritische Gedicht von Günter Grass hat Dramatiker Rolf Hochhuth die Akademie der Künste mit Pauken und Trompeten verlassen. In einem Offenen Brief begründet er seinen Austritt mit drastischen Worten.

„Ich weigere mich, zwischen Antisemiten zu sitzen“ erklärte der 81-Jährige am Sonntag seinen Austritt aus der Akademie. Eine Diskussion über das Gedicht von Günter Grass am Samstagabend in der Vollversammlung sei einseitig verlaufen. Er sei regelrecht niedergeschrien worden. Hochhuth hatte nach eigenen Angaben verhindern wollen, dass die Diskussion in der Vollversammlung überhaupt stattfindet. Er habe befürchtet, „diese Diskussion verlaufe einseitig zugunsten des Irans und der Palästinenser auf Kosten Israels“, heißt es in seiner Erklärung.

Das Gedicht von Grass, so schreibt Hochhuth, hätte „sehr gern – der 1946 in Nürnberg gehängte – Julius Streicher in seinem „Stürmer“ gedruckt“. Er, Hochhuth, sei bei seinen Fragen ständig unterbrochen worden. Er sei daher „die Türe schlagend“ hinausgegangen.

„Du bist geblieben, was du freiwillig geworden bist: der SS-Mann“
Grass hatte für sein Israel-Gedicht scharfe Kritik aus dem In- und Ausland erhalten. Israel erteilte ihm Einreiseverbot. Hochhuth, der dasDrama „Der Stellvertreter“über den Vatikan in der NS-Zeit verfasst hat, hatte Grass deshalb bereits angegriffen: „Du bist geblieben, was Du freiwillig geworden bist: der SS-Mann, der das 60 Jahre verschwiegen hat, aber den Bundeskanzler Kohl anpöbelte, weil der Hand in Hand mit einem amerikanischen Präsidenten einen Soldatenfriedhof besuchte, auf dem auch 40 SS-Gefallene liegen“, schrieb er in einem Offenen Brief.
...
Wegen israelkritischem Grass-Gedicht: Rolf Hochhuth erklärt Austritt aus der Akademie der Künste - weiter lesen auf FOCUS Online: http://www.focus.de/kultur/kunst/wegen-israelkritischem-grass-gedicht-rolf-hochhuth-erklaert-austritt-aus-der-akademie-der-kuenste_aid_748351.html

SUMMA POLITICO said...

http://www.literaturkritik.de/public/rezension.php?rez_id=16646


Ein Gedicht als Skandal

„Was gesagt werden muss“ von Günter Grass – und anderen

Von Dieter Lamping


Dass Gedichte politische und nicht nur ästhetische Skandale hervorrufen, geschieht nicht oft. Als Alfred Andersch 1976 in „Artikel 3 (3)“ mit starken und zum Teil unhaltbaren Formulierungen gegen die Politik der Berufsverbote protestierte, provozierte er einen der größten Literaturskandale der deutschen Nachkriegsliteratur. Vergleichbare öffentliche Auseinandersetzungen über Gedichte hat es danach allerdings nicht mehr gegeben. Anderschs Verse markierten vielmehr das Ende einer Phase politisch engagierter und nicht selten enragierter Poesie nach 1945. Seither ist solche Lyrik, von wenigen Ausnahmen abgesehen, aus dem literarischen Leben fast verschwunden.

Günter Grass hat das mit einem Mal geändert. Die Überraschung darüber, dass so dezidiert politische Lyrik noch geschrieben wird, konnten manche Kritiker nicht verhehlen. Und tatsächlich: In die große Politik hat sich schon lange kein deutscher Autor mehr mit einem Gedicht so eingemischt wie Grass. In seiner übernationalen Wirkung übertrifft „Was gesagt werden muss“ noch „Artikel 3 (3)“. Das hat vor allem, aber nicht allein mit der internationalen Bekanntheit des politisch streitbaren Autors zu tun, der als Nobelpreisträger auch außerhalb Deutschlands Gehör findet.

Über „Was gesagt werden muss“ ist schon innerhalb weniger Tage außerordentlich viel gesagt worden. Es war und ist die Rede nicht nur von dem, was Grass deutlich genug gesagt hat, also von seiner Meinung, sondern auch von seiner Persönlichkeit, seiner Vergangenheit, seinen Verdiensten und seinen Versäumnissen. Das ist durchweg mit großer Entschiedenheit, ja Heftigkeit geschehen, selten so abwägend, wie es Thomas Anz in dieser Zeitschrift getan hat. Kaum gesprochen wird jedoch darüber, dass die Einlassung von Grass zum israelisch-iranischen Konflikt ein Gedicht ist. In manchen Erwiderungen wird diese Tatsache gar nicht, in anderen nur irritiert zur Kenntnis genommen und schnell mit dem Hinweis erledigt, eigentlich habe Grass ja einen Leitartikel oder ein Pamphlet geschrieben. Manche mutmaßten auch, er habe sich mit der Gedichtform nur unangreifbar machen wollen – so wie Romanciers es mit der Fiktionsformel von den nicht beabsichtigten, allenfalls zufälligen Ähnlichkeiten mit lebenden Personen tun. Doch diese Vermutung verkennt völlig das dichterische Ethos, aus dem heraus Grass geschrieben hat....
http://www.literaturkritik.de/public/rezension.php?rez_id=16646

SUMMA POLITICO said...

http://www.cicero.de/salon/guenter-grass-gestischer-rhythmus-prosaische-metrik-lyrische-hochstapelei/48966

RASS' ISRAELGEDICHT
Prosaische Metrik oder lyrische Hochstapelei?
VON
HEINRICH DETERING
16. APRIL 2012
picture alliance

Wie steht's mit dem Versmaß, Herr Grass?
Ein jeder empört sich über Grass' Gedicht. Doch keiner fragt, was das eigentlich für ein Gedicht ist. Heinrich Detering macht genau das, untersucht das Gedicht auf seinen poetischen Gehalt und fragt, ob Grass die Gedichtform am Ende vielleicht deshalb wählt, um sich unangreifbar zu machen

Seite 1 von 2
Es musste gesagt werden. Und zwar als Gedicht. Da aber keiner fragt, was das für ein Gedicht ist, spielen wir ein bisschen Oberseminar und folgen dabei der Regel: Nimm versuchsweise an, es handle sich um ein dir bislang unbekanntes Werk, betrachte es möglichst ernst, und beschreibe, was du siehst. Unterscheide dabei zwischen Beschreibung und Bewertung.

Zunächst: Wer spricht? Ein Schriftsteller, alt geworden, mit nachlassender Kraft. Worüber spricht er? Über einen Anlass (eine Rüstungslieferung aus Deutschland nach Israel), über einen weiteren Kontext (eine Kriegsgefahr, die er von Israel ausgehen sieht) und über daraus abgeleitete Forderungen (Waffenkontrollen für Israel und Iran). Vor allem aber, und am ausführlichsten, spricht er vom eigenen Sprechen...

http://www.cicero.de/salon/guenter-grass-gestischer-rhythmus-prosaische-metrik-lyrische-hochstapelei/48966

SUMMA POLITICO said...

http://www.cicero.de/salon/claudia-mayer-iswandy-guenter-grass-michael-juergs-buerger-grass-biografie-eines-deutschen

Claudia Mayer-Iswandy: Günter Grass; Michael Jürgs: Bürger Grass. Biografie eines deutschen Dichters
VON
FRAUKE MEYER-GOSAU
18. NOVEMBER 2009
Das geht lustig los: «Die Kaschuben trefft es immer am Kopp» ist – nach einer Zeile aus der «Blechtrommel» – das erste Kapitel von Claudia Mayer-Iswandys Günter-Grass-Biografie überschrieben.

Das geht lustig los: «Die Kaschuben trefft es immer am Kopp» ist – nach einer Zeile aus der «Blechtrommel» – das erste Kapitel von Claudia Mayer-Iswandys Günter-Grass-Biografie überschrieben. Gleich freut man sich auf neue Erkenntnisse darüber, was den Halb-Kaschuben Grass wohl derart am Kopp getroffen haben mag, dass er mit einer Weltauflage von über 15 Millio­nen Büchern zum bekanntesten lebenden deutschen Dichter, schließlich sogar zum Nobelpreisträger wurde, während er in Deutschland unzweifelhaft die Spitzenposition im Genre (seriöser) politischer Litera­­tur bzw. literarisierter Politik hält. Doch ist die Freude von kurzer Dauer, was daran liegen könnte, dass die Ziele hier doch zu weit gesteckt sind. Denn die «Verzahnungen von Leben, Werk und Zeitge­schichte» nebst Grass’ «poli­tischem und gesellschaftli­chem Engagement», seiner «Wirkung im In- und Ausland», der Beschreibung von Auslandsaufenthalten sowie einem «Blick in die Schreibwerkstatt» bil­den eine Materialwucht, die selbst einem zur extremen Pointierung begnadeten Schreib-Herkules zu schaffen machen dürfte. So ist hier eine Handreichung herausgekommen, die viele in den biografischen Text gesetzte Erläuterungen, Kurzportraits und Fotos enthält und sich in Oberstufenkursen wie bei anderen Erst-Interessenten sicher solide bewähren wird. Der «Stern»- und «Tempo»-Journalist Michael Jürgs geht da natürlich ganz anders ran. Seine Biografie ist eine Kraftplaudermaschine, die den Mann bzw. «Bürger Grass» und seine Welt schön saftig ins Bild setzt: «Straßenbahn wieder ruckeldizuckelkreisch­rumms»! Hauptsache, es gibt kein Gezuckel in der Leben­s­er­zählung, aber auch bloß kein «Kreisch» und «Rumms», das den Heros der Literatur­po­­li­­­tik irgendwie ankratzen könn­te. Nein, nein, «er erlaubt schon immer noch Nähe, wenn er merkt, dass seine Lebensleistung respektiert wird. Dann kann er sogar mit Kritik umge­hen.» Und «die Frau, die nur er ‹Utchen› nennt, ist seine letz­te Königin, und wenn er einmal nicht mehr ist, wird er auch in ihr weiterleben». Das beruhigt. Und steigert die Erwartungen in die nächste Grass-Biografie doch enorm.

SUMMA POLITICO said...

http://www.cicero.de/berliner-republik/herr-guenter-grass-und-seine-juenger-gedicht-was-gesagt-werden-muss/48932

SCHMIERENKOMÖDIE
Herr Grass und seine Jünger
VON
ALEXANDER MARGUIER
11. APRIL 2012
picture alliance

Die Worte des Heilands
Die Debatte über das umstrittene Gedicht des Nobelpreisträgers Günter Grass nimmt religiöse Züge an. Es geht ihm um Heiligenverehrung. Ein Kommentar

Seite 1 von 2
Vor der zurückliegenden Bundestagswahl war ich drei Tage lang mit Günter Grass unterwegs. In einem Kleinbus fuhren wir durch Brandenburg, abends hielt er Lesungen in der Provinz. Das Ganze war offiziell als Wahlkampf für die SPD deklariert worden, glich aber mehr einer Promo-Tour für Grass‘ damals erschienene Tagebuchaufzeichnungen aus der Wendezeit „Unterwegs von Deutschland nach Deutschland“.

Ich will überhaupt nicht bestreiten, dass ich als begleitender Reporter nicht beeindruckt gewesen wäre von diesem Nobelpreisträger und der Breite (womöglich sogar Tiefe) seines historischen Wissens: Da ließ sich ein für sein Alter frappierend vitaler und interessierter Mann Pfeife rauchend durch die Uckermark chauffieren und kommentierte an beinahe jeder Wegbiegung den jeweiligen Ort und dessen Geschichte.

Schon kurz nach Beginn der Rundreise, noch in Berlin, echauffierte sich Grass über die Zusammenarbeit von Nazis und Kommunisten während des Streiks bei der Berliner Verkehrsgesellschaft im Jahr 1932. „Goebbels und Ulbricht zusammen auf einer Bühne!“ rief er seinen drei oder vier Mitreisenden mehrere Male laut ins Gedächtnis – als ob dieser Skandal gerade mal ein paar Tage alt wäre. Das war gewiss kein Relativierungsversuch, da sprach des Dichters sozialdemokratische Seele ein aufrichtiges Wort der Entrüstung: Wenn Radikale sich miteinander verbrüdern, steht das Schlimmste zu befürchten!

Die Versuche, Günter Grass nach Veröffentlichung seines Gedichts nun selbst in die Nähe von Radikalen zu rücken, ihn gar als „ewigen Antisemiten“ zu brandmarken wie jüngst auf der Titelseite der Zeitung Die Welt, können geflissentlich unter der Ablage „Alte Rechnungen“ zu den Akten genommen werden. Vor allem spielen seine Kritiker ihm damit bloß in die Hände: Dass Grass jetzt genussvoll die Rolle der verfolgten Unschuld einnehmen und sich selbst als eine Art Märtyrer feiern kann, das wäre ohne die Anfeindungen seiner Gegner nämlich überhaupt nicht möglich...

SUMMA POLITICO said...

http://www.cicero.de/berliner-republik/israelkritik-gedicht-grass-und-die-dysfunktionale-streitkultur/48985


MEDIENKRITIK
Grass und die zerstörte Streitkultur
VON
GÜNTER HOFMANN
17. APRIL 2012
picture alliance

Fehlanzeige bei der sinnvollen Diskussion
Zwischen den Extremen aus Schelte und Solidarisierung ist das sinnvolle Gespräch über Günter Grass' Israel-Gedicht fast verpufft. Wie der Überbietungswettbewerb der Leitartikler unsere Streitkultur angreift

Seite 1 von 3
Fritz Stern, der Historiker aus New York, Jahrgang 1926, der als Breslauer Jude 1938 mit seiner Familie in die Vereinigten Staaten emigrierte, hat in einem Gespräch mit der FAZ auf eine Weise zu dem umstrittenen Grass-Gedicht über Israel und den Weltfrieden Stellung genommen, die man sich unbedingt näher betrachten sollte. Ich finde, er exerziert uns geradezu beispielhaft vor, wie man öffentlich und verantwortlich über eine derart schwierige Frage sprechen kann, ohne sich auch nur eines einzigen Klischees zu bedienen.

Fast unisono haben unsere Leitartiklerklasse, die Feuilletonelite, aber auch die Politikerkaste den Schriftsteller niederkartäscht – von dem auch Fritz Stern sagt, es sei ihm um „Provokation“ gegangen. Mildernde Umstände oder Naivität seien ihm deshalb nicht zuzuschreiben. Meist nahm das die Form eines persönlichen Rachefeldzugs an: An ihm, dem Moral-Präzeptor, kann man endlich mal sein Mütchen kühlen und dokumentieren, welches Herzensanliegen Israels Schicksal für unsereins ist. In ihrem Überbietungswettbewerb führte das die Grass-Kritiker zu Vokabeln wie, er sei schon immer ein „politischer Tölpel“ gewesen, bis zu dem Vorwurf, er bediene sich der plumpesten antisemitischen Vorurteile...

SUMMA POLITICO said...

http://www.cicero.de/salon/wie-nach-fingerschnalz/47129

Wie nach Fingerschnalz
VON
FRAUKE MEYER-GOSAU
13. SEPTEMBER 2010
Günter Grass zeichnet sich mit den Brüdern Grimm selbdritt in ein Panorama der deutschen Geschichte ein
WELTLITERATUR, f., prägung GÖTHEs (erstbeleg: tagebucheintr. vom 15. 1. 1827, III 11, 8 W.), welcher die (…) überbrückung und verflechtung der (europäischen) national­literaturen sprachlich zu fassen suchte. weltliteratur ist nach GOETHE (...) «der geistige raum, in welchem die völker mit der stimme ihrer dichter und schriftsteller nicht mehr nur zu sich selbst und von sich selbst, sondern zu einander sprechen».

So steht es im «Deutschen Wörterbuch», verzeichnet nach der Methode und in der Schreibweise seiner Begründer: «ß» wird bei Jacob und Wilhelm Grimm «sz» geschrieben, es gilt die radikale Kleinschreibung, Personennamen stehen in Versalien. Im Jahr 1838 hatten die Brüder die Arbeit an dem Vorhaben aufgenommen, die Wörter der deutschen Sprache zu erfassen und deren Herkunft wie Gebrauch zu erklären. Ein schier uferloses Unterfangen, wie sich zeigte: Wilhelm Grimm starb im Jahr 1859 über der Bearbeitung des Buchstabens D, Jacob, der A, B, C und E behandelt hatte, 1863 während der Eintragungen zum Wort «Frucht». 1854 erst war der erste Band «A – Biermolke» erschienen, die letzte reguläre Lieferung erfolgte 123 Jahre später – Auftakt für die Überarbeitung der Grimm’schen Original-Einträge von A bis E. ...

SUMMA POLITICO said...

http://www.cicero.de/salon/unversoehnt-mit-sich-selbst/44687

Unversöhnt mit sich selbst
VON
WILFRIED F. SCHOELLER
10. SEPTEMBER 2009
Der Streit um Günter Grass verschiebt sich durch seine Erinnerungen «Beim Häuten der Zwiebel». Zu Erkennen ist jetzt, wie der Romancier dem Autobiografen in die Quere kommt und wie befremdet der alte Grass dem Jungen gegenübersteht, der er einst war
Seite 1 von 4

Die Nachricht vom halbwüchsigen SS-Panzergrenadier, der Grass einst war, hat die Öffentlichkeit in der Fassung eines «Geständnisses» erreicht. Sie hat als isolierte Agenturmeldung gewirkt, und jedermann wollte, gerade weil sie so fadenkurz war, noch einmal weitschweifig seine Grass-Reflexe erproben. Alte Rechnungen wurden beglichen, die moralischen Verdikte fielen verheerend aus, als ginge es bei diesem Verschweigen einer jugendlichen Torheit um Landesverrat. Sogar eine schlichte Gewissheit sollte eingestampft werden: dass die Instanz der Kritik nicht deshalb schon annulliert ist, wenn der Kritiker selbst ihr nicht genügt.

Eine Heuchel-Suada ohnegleichen ist über den «Heuchler» Grass niedergegangen. Hermeneutischer Fehlzirkel – könnte man sagen. Im Urteil über Grass steckt dieselbe Doppelmoral, die an ihm kritisiert wird. Aus diesem Erregungstheater ist die Zunft wochenlang kaum herausgekommen. Noch einmal wurde der Kampf um die Deutungshoheit einer Generation nachgetragen, als wäre er nicht längst entschieden. Aber es gibt auch Stimmen, etwa von Louis Begley und Lars Gustafsson, die vor allem von der Enttäuschung sprechen, aber deshalb umso unerbittlicher. Was Grass durch seine verspätete Mitteilung bei ausländischen Kollegen an Ansehen eingebüßt haben mag, ist nicht einfach zu bilanzieren, zumal es auch nachsichtig-verständnisvolle Wortmeldungen gibt. Doch eines ist klar: Dieser Verlust ist irreversibel.

Die Nachricht von der Aufnahme des 17-jährigen entlaufenen Schülers in die Waffen-SS ist unterdessen zurückgekehrt ins Buch. Dort bildet sie eine Episode, einen Beleg für die Erzählung über den Nazi-Jungen, den Günter Grass als Beispielfigur schon viel früher vorgestellt, keineswegs verschwiegen hat. Und die Vermutung liegt nahe, dass sie in diesem literarischen Zusammenhang viel bezeichnender ist fürs ganze Werk, als sie im öffentlichen Erregungstheater war..

SUMMA POLITICO said...

http://www.cicero.de/presse/heidenreich-sagt-grass-und-walser-den-kampf

Heidenreich sagt Grass und Walser den Kampf an
[Mai-Ausgabe 2007
– 25. April 2007]
Berlin. Literaturpäpstin Elke Heidenreich sagt den Großmeistern unter den deutschen Autoren den Kampf an. „Das ist eine ganz ekelhafte Altmännerliteratur, die wir da jetzt haben: Grass, Walser – diese eitlen, alten Männer, die den Mund nicht halten können“, sagte Heidenreich dem Politikmagazin ‚Cicero’ (Maiausgabe). Die politische Debatte in der Literatur interessiere sie relativ wenig. Günter Grass und Martin Walser hätten seit Jahren „nichts Gutes geschrieben“.

Sie habe aufgehört, „Walser zu lesen seit ‚Dorle und Wolf’ – ein grottenschlechter Roman über eine Ost-West-Liebe. Und bei Grass hat mich immer das Übermaß an Eitelkeit und Selbstgefälligkeit gestört“, betonte Heidenreich. Die Art Literatur „von oben“ erreiche sie nicht.

„Mich erreichen aber übrigens auch die jungen 30-Jährigen oft nicht, die dreihundert Seiten darüber schreiben, dass sie noch nichts erlebt haben. Das langweilt mich auch zu Tode“, fügte die mächtigste Frau des deutschen Literaturbetriebs hinzu. Am liebsten sei ihr ein „richtig deftiger Erzähler“.

http://www.cicero.de/der-poet-und-die-partei/40093

Vor 40 Jahren zog Günter Grass für die SPD unter Willy Brandt in den Wahlkampf. In diesem Jahr unternimmt Grass eine politische Lesereise durch Ostdeutschland.
Günter Grass macht Wahlkampf für die SPD. Das klingt verdächtig nach den Sechzigern. Damals, 1969, hatte es geklappt: Grass rührte die Werbetrommel, Brandt wurde Kanzler. Im Jahre 2009 scheint es eher, als kämpfe ein Auslaufmodell mit schrumpfender Beliebtheit für das andere. Der 81-jährige Nobelpreisträger sieht das naturgemäß anders. Mit seiner politischen Lesereise quer durch Ostdeutschland will Grass noch einmal all sein Gewicht in die politische Waagschale werfen – für seine Partei-Leidensgenossen, für seine SPD.

Der langjährige Bundestagspräsident Wolfgang Thierse stimmt das Berliner Publikum auf Grass ein. Sofort scheint der Glanz früherer Zeiten durch den Saal. Thierse zieht enge Parallelen zu 1969, als Grass schon einmal Wahlkampf für die SPD gemacht hatte. Damals regierte auch eine große Koalition. Am Ende löste der SPD-Außenminister Willy Brandt den CDU-Kanzler Kurt Georg Kiesinger im Amt ab. Das will die SPD heute, 40 Jahre später, wiederholen.

SUMMA POLITICO said...

http://www.cicero.de/salon/guenter-grass-ein-baerendienst-fuer-den-pazifismus/48893
Ein Bärendienst für den Pazifismus
VON
STEFAN WEIDNER
7. APRIL 2012
picture alliance

Der Dichter und sein umstrittenes Gedicht in der SZ
Der Literaturnobelpreisträger Günter Grass ist kein Antisemit, aber er schadet der Sache, die er zu verteidigen vorgibt. Nach diesem Gedicht ist eine sachliche Auseinandersetzung über die Frage, ob die gegenwärtige israelische Iranpolitik klug ist oder nicht, noch schwieriger geworden.

Seite 1 von 2
Auf seine alten Tage hat sich Günter Grass in das größte Wespennest gesetzt, das die gegenwärtige Weltpolitik zu bieten hat: das iranische Atomprogramm und die israelische Haltung dazu. Nun kochen die Emotionen in den Feuilletons hoch und Grass scheint seinen Ruf als aufklärerischer Schriftsteller endgültig zu verspielen.

Warum tut Günter Grass sich das an?

Folgen wir dem von ihm veröffentlichten Text, hat er einfach Angst vor dem Weltfrieden, genauer, Angst vor einem israelischen Atomschlag gegen den Iran, vor der Auslöschung des iranischen Volkes („Erstschlag, der […] das iranische Volk auslöschen könnte“]). Versuchen wir, ganz sachlich zu bleiben. Tatsächlich behält sich Israel das Recht vor, Iran anzugreifen, um zu verhindern, dass Iran Atomwaffen baut. Das sagen die israelischen Politiker selbst, und diese Haltung wird von vielen Kommentatoren innerhalb und außerhalb Israels für unklug gehalten.

Obama selbst hat Israel zur Geduld im Umgang mit dem Iran aufgefordert. Ungewöhnlich ist bei Grass allein die Unterstellung, Israel plane womöglich einen atomaren Erstschlag mit „alles vernichtenden Sprengköpfen“. Nun ist zwar viel von einem möglichen Angriffskrieg Israels gegen Iran die Rede, von einem atomaren Erstschlag hingegen selten. Gleichwohl ist Grass zuzugestehen: Auch der atomare Erstschlag wird diskutiert. Der bekannte israelische Historiker Benny Morris schrieb bereits am 17. Juli 2008 in der New York Times: „An Israeli nuclear strike to prevent the Iranians from taking the final steps toward getting the bomb is probable („Ein israelischer Nuklearschlag, um die iranische Bombe zu verhindern, ist wahrscheinlich“).

http://www.cicero.de/bilder/g%C3%BCnter-grass

THIS IS THE LINK TO THE ENTIRE CICERO DOSSIER

http://www.cicero.de/dossier/guenter-grass-und-das-gedicht

http://www.cicero.de/salon/gedicht-israel-iran-naumann-was-spricht-guenter-grass/48867

„Die Atommacht Israel gefährdet / den ohnehin brüchigen Weltfrieden?“ Diese fragende Zeile stammt aus dem umstrittenen Gedicht von Nobelpreisträger Günter Grass. Darin kritisiert er Israel scharf und warnt vor einem Krieg mit Iran. Was sollte das? Sein Werk erinnert an andere antisemitische Bemerkungen. Ein Kommentar

Seite 1 von 3
Dies vorweg: Günter Grass ist nicht nur ein bewundernswerter Schriftsteller, sondern ein politisch denkender, bisweilen leicht erregbarer Bürger, dessen moralischen Interventionen kraft seiner Sprachgewalt, seines literarischen Ruhms in aller Welt eine Aufmerksamkeit generieren, die bisweilen im umgekehrten Verhältnis zum Gegenstand seiner Empörungen stand. Diesmal ist es anders: Sein „Gedichte“ „Was gesagt werden muss“ ist ein moralischer und politischer Skandal.

Die politische, ja, staatsanwaltliche Rezeption seiner „Blechtrommel“ hatte vor einem halben Jahrhundert den tiefen Riss zwischen der Kriegsgeneration und den glücklich Davongekommenen und Nachgeborenen offenbart. Die Älteren fühlten sich sittlich missverstanden und sprachen von politischer Pornographie, die Jüngeren erkannten den moralischen Impetus des Autors und folgten ihm in seinen Kampagnen gegen die NPD, die in den 60er Jahren noch einmal die ergrauten Nazis mobilisierte. Seine Wählerinitiative unter dem Titel „Dich singe ich SPD“ galt in einer Republik, die derlei in ihrer jungen demokratischen Tradition noch nicht erlebt hatte, als unzulässig: Dichter sollten dichten, mehr nicht. Auch die SPD war beunruhigt – der Mann war kein Parteimitglied...

SUMMA POLITICO said...

http://www.literaturkritik.de/public/online_abo/forum/forumnachricht.php?msgID=144&aw=J

THIS IS THE LINK TO THE LITERATUR KRITIK FORUM ABOUT THE GRASS POEM.

IT TOO HAS FURTHER LINKS

SUMMA POLITICO said...

http://www.literaturkritik.de/public/rezension.php?rez_id=16647

literaturkritik.de » Nr. 5, Mai 2012 » Schwerpunkt: Literatur und Politik » Politik, Moral und Literatur

ZURÜCKBLÄTTERN VORBLÄTTERN
Die Moral, das Ich, die Politik und das Geistlose

Grundsätzliches zum Verhältnis von Literatur und Politik anlässlich von Günter Grass’ Gedicht „Was gesagt werden muss“

Von Kai Köhler


„Die Außenpolitik ist an der Politik das Geistlose“, erklärte Peter Hacks 1987 im Begleitessay zu seinem Stück „Jona“. Das heißt nun nicht, dass jeder Idiot sie betreiben könnte – das Stück zeigt gerade eine Königin, die mit ihrer „Staatsschlaubergerei“ scheitert und am Ende nur durch einen unwahrscheinlichen Zufall ihr Reich behält. Es bedeutet aber, dass Außenpolitik nach einer ganz eigenständigen Machtmechanik abläuft, in der ein Zuviel an Gedanken über einen Inhalt nur stört.

Nun gibt es in Deutschland nach den Erfahrungen aus Kaiserreich und Faschismus ein gewisses Misstrauen gegen moralabstinente Realpolitik. Man kann zwar Wilhelm II. und Adolf Hitler gewiss kein Übermaß an realistischer strategischer Planung nachsagen – schon die Menge der Kriegsgegner, die zumal der Letztere am Ende auf den Plan gerufen hatte, spricht gegen einen solchen Verdacht. Doch lautete für Jahrzehnte eine Lektion aus der Vergangenheit, dass eine Vereinseitigung des Machtaspekts in der Außenpolitik nicht erstrebenswert sei.
====================
http://www.literaturkritik.de/public/rezension.php?rez_id=16648

Politische Lyrik

Eine heikle Angelegenheit

Von Walter Hinderer


Schon der Begriff „politische Poesie“ scheint voller Widersprüche zu sein. Meint er, dass Poesie politisch oder Politik poetisch werden soll? Schließen sich Poesie und Politik nicht gegenseitig aus? Nicht von ungefähr hat ein Kritiker die „heikle Angelegenheit“ auf folgenden Punkt gebracht: „Meistens fehlt [politischen Gedichten] die Politik, dann handelt es sich zwar um Gedichte, aber nicht um politische. Häufiger noch sind sie zwar politisch, aber es fehlt ihnen die dichterische Formulierung (das ist fast schlimmer), dann handelt es sich nicht um Gedichte, sondern um Propaganda“.[1]

Das Problematische der politischen Lyrik liegt allerdings weniger am ästhetischen Ungenügen als vielmehr an der Tatsache, dass sich in den schlechten Exempeln Unfreiheit vermehrt, Klischees an die Stelle der Wirklichkeit treten und Widersprüche eingeebnet werden. Bertolt Brecht, einer der Meister deutscher politischer Lyrik, beschreibt deshalb den Sachverhalt folgendermaßen: „Flach, leer, platt werden Gedichte, wenn sie ihrem Stoff seine Widersprüche nehmen […] Geht es um Politik, so entsteht dann die schlechte Tendenzdichtung. Man bekommt ,tendenziöse Darstellungen’ […], welche allerhand auslassen, die Realität vergewaltigen, Illusionen erzeugen sollen. Man bekommt mechanische Parolen, Phrasen, unpraktikable Anweisungen“.[2]

Erklärt Brecht die kritische Haltung für die „einzig produktive“ auch im Hinblick auf politische Lyrik, so sieht Theodor W. Adorno die politische Funktion von Poesie prononciert in ihrer ästhetischen Autonomie und prinzipiellen Unabhängigkeit von Gesellschaft und Herrschaft. Hans Magnus Enzensberger formuliert deshalb in seinem Essay „Poesie und Politik“ pointiert: „Das Gedicht spricht mustergültig aus, daß die Politik nicht über es verfügen kann: das ist sein politischer Gehalt.“ Auf der anderen Seite meint er, dass Politik „gleichsam durch die Ritzen zwischen den Worten eindringen“ müsse, „hinter dem Rücken des Autors, von selbst“.[3] Für ihn sind außerdem Poesie und Politik nicht Sachgebiete, „sondern historische Prozesse, der eine im Medium der Sprache, der andere im Medium der Macht“.[4]...

SUMMA POLITICO said...

http://www.meinpolitikblog.de/die-angriffe-auf-gnter-grass-eine-bilanz

Die Angriffe auf Günter Grass – eine Bilanz
Samstag, 05. Mai 2012-11:36 -|- Eingestellt von: Julie |
Es ist nun exakt ein Monat her, seit der Schrift­steller Günter Grass sein Gedicht „Was gesagt werden muss“ ver­öf­fent­licht hat, Zeit, eine vor­läu­fige Bilanz zu ziehen. | Von Peter Schwarz | WSWS | — Es gab in der Geschichte der Bun­des­re­pu­blik schon viele gehäs­sige Aus­ein­an­der­set­zungen, doch die Flut von Beschimp­fungen, Ver­leum­dungen und Belei­di­gungen, die sich in den ver­gan­genen Wochen auch aus soge­nannten „seriösen“ Medien über den 84-​jährigen Nobel­preis­träger ergoss, sprengt alles bisher Dagewesene.


Der Vor­wurf des Anti­se­mi­tismus wurde gleich dut­zende Male erhoben und in allen Schat­tie­rungen vari­iert. Und dies gegen den Ver­fasser der „Blech­trommel“, der der bun­des­deut­schen Gesell­schaft bereits einen lite­ra­ri­schen Spiegel ihrer Ver­gan­gen­heit vor­hielt, als diese noch einen dichten Schleier dar­über berei­tete und sich Tau­sende ehe­ma­liger Nazis in Regie­rung, Ver­wal­tung, Jus­tiz­ap­parat, Redak­ti­ons­stuben, Uni­ver­si­täten und Chef­etagen der Wirt­schaft tummelten!

Grass‘ Gedicht sei „ein in Schein­lyrik gepresstes, anti­se­mi­ti­sches Pam­phlet“, das im NPD-​Organ National-​Zeitung „gut plat­ziert gewesen“ wäre, behauptet der His­to­riker Michael Wolffsohn auf Spie­ge­lOn­line. Der Schweizer His­to­riker Raphael Gross und Leiter des Jüdi­schen Museums Frank­furt bezeichnet das Gedicht in der Ber­liner Zei­tung als „Hass­ge­sang“ und fragt: „Woher dann die Schwie­rig­keit, ihn als Anti­se­miten zu bezeichnen?“....
====================
http://www.dradio.de/dkultur/sendungen/fazit/1750096/



Der Dramatiker Rolf Hochhuth ist am Wochenende wutentbrannt aus der Versammlung der Akademie gestürmt. (Bild: AP)
Grass-Gedicht ist "so wenig ein Gedicht wie ein Pferd ein Ziegenbock"
Rolf Hochhuth bekräftigt Vorwurf des Antisemitismus gegenüber Günter Grass
Der Schriftsteller Rolf Hochhuth hat die Position zu seinem Austritt aus der Akademie der Künste Berlin in Zusammenhang mit dem israelkritischen Gedicht von Günter Grass bekräftigt. Es komme uns Deutschen nicht zu, uns den Kopf zu zerbrechen, wie Israel seine Existenz in einer todgefährlichen Lage verteidige.
Er wiederholte ausdrücklich seinen Vorwurf des Antisemitismus gegenüber dem Gedicht "Was gesagt werden muss" von Günter Grass: "Wenn nun ein Deutscher ( ... ), der selber SS-Mann war ( ... ), wenn ausgerechnet der nun den Israelis verbieten will, ein U-Boot zu kaufen, dann ist er ein ausgemachter Antisemit, was denn sonst", äußerte Hochhuth.

Die Akademie der Künste habe das "antisemitische Pamphlet" von Grass, das "so wenig ein Gedicht ist wie ein Pferd ein Ziegenbock", nur deshalb verteidigt, weil Grass einmal Präsident dieser Institution gewesen sei, sagte Hochhuth. Er habe schnell gewusst, in welche Richtung die Diskussion auf der Frühjahrstagung "ausarten" würde: "Nämlich zu einer fast, ich sage fast, einstimmigen Verurteilung Israels zugunsten seiner Todfeinde, der Palästinenser und der Iraner. Und das höre ich mir als Deutscher, der sich auch zwei Mal die Woche zu Tode schämt ( ... ), nicht an."...

SUMMA POLITICO said...

http://www.zeit.de/2012/16/Grass-Debatte

GRASS-DEBATTE
Das Opfer des Dichters
Günter Grass schreibt Verse gegen Israel. Aber in Wahrheit bekämpft er sich selbst.

© Christian Charisius/Reuters

Der Literatur-Nobelpreisträger Günter Grass
Das Gedicht von Günter Grass, mit dem der Nobelpreisträger vor der Gefahr eines israelischen Angriffs auf den Iran warnen wollte, hat die erwartbaren Wellen der Empörung ausgelöst. Noch am selben Tag, als das Gedicht in der Süddeutschen Zeitung gelesen werden konnte (die ZEIT hatte sich gegen den Abdruck entschieden), wusste die Welt schon zu berichten, dass hier eine schlimme, wenn nicht antisemitische Entgleisung vorliege. Und freilich – die Erklärung eines deutschen Autors, dass Israel den Weltfrieden bedrohe, noch dazu kurz vor Ostern veröffentlicht, musste geradezu die Erinnerung an jene antisemitische Tradition provozieren, »Juden vor dem Pessach-Fest des Ritualmords anzuklagen«, wie der israelische Gesandte Emmanuel Nahshon denn auch sogleich in Berlin bemerkte.

Inzwischen haben berühmte Schriftsteller wie Wolf Biermann, Rolf Hochhuth, Marcel Reich-Ranicki, Leon de Winter, aber auch der Vorsitzende des Zentralrats der Juden in Deutschland und nicht wenige Politiker ihre teils grimmige, teils gespielt belustigte, aber einhellig entsetzte Ablehnung geäußert. Frank Schirrmacher unterzog das Gedicht in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung einer rhetorisch glänzenden und moralisch vernichtenden Lektüre. Israel schließlich erklärte, nachdem Ministerpräsident Netanjahu schon öffentlich repliziert hatte, Günter Grass zur Persona non grata und verhängte ein Einreiseverbot...

SUMMA POLITICO said...

WHO NEEDS ANTI-SEMITES WITH BRILLIANT LIGHTS LIKE AVIGDOR AROUND!

Israeli Foreign Minister Avigdor Lieberman hit out again on a visit to Berlin Monday, calling Grass a "Nazi sympathiser", according to a written copy of a speech he was to give honouring a German publisher.
"However, recalling the case of Norwegian author Knut Hamsun, one realises that Grass is not the first Nazi sympathiser to have been awarded a Nobel prize," Lieberman said, according to the manuscript.

http://www.google.com/hostednews/afp/article/ALeqM5jClbbq78LHHU4GHH-POb2rR_ASKA?docId=CNG.4068cc3958df4994bc6d71115552788f.371

SUMMA POLITICO said...

Gleichschaltung der Medien
Interessant an Grass' polemischen Gedicht war weniger der Inhalt als die medialen Nebengeräusche, die es nebenbei erzeugte

Günter Grass hat ein Gedicht geschrieben. Über "das, was gesagt werden muss". Vor Ostern ist es zeitgleich in der "Süddeutschen", in "El País" und in "La Répubblicca" erschienen. Eine "rhythmisierte Prosa", eine, die heftig klagt und vor allem anklagt. Und zwar den Staat Israel, der den Weltfrieden gefährdet, weil er a) sein Atomwaffenarsenal jeglicher Kontrolle und behördlichen Introspektion entzieht und b) seit Monaten einen Angriffskrieg gegen den Iran plant.
Närrisch und tölpelhaft
Unmittelbar danach fegte ein Wutwelle (Zombies) bislang unbekannten Ausmaßes übers Land. Landauf, landab regten sich Leitartikler, Blogger und Meinungsführer (Medienrummel im Hause Grass) über die Worte auf, die der bald 85-Jährige "mit letzter Tinte", wie er schrieb, zu Papier gebracht hatte.
"Ekelhaft" nannte den Text der prominenteste Literaturkritiker des Landes, "närrisch" und "tölpelhaft" andere (Grass und die zerstörte Streitkultur).
Henryk M. Broder, der Unvermeidliche, wollte darin gar "den ewigen Antisemiten"erkennen, wohingegen Kollegen, die sich selbst für besonders sensibel halten, ihn einfach "zum Teufel" wünschten.
Alte Rechnungen begleichen
Obzwar es mit dem Text unmittelbar nichts zu tun hatte, erinnerten fast alle an dessen jugendliche Mitgliedschaft in der Waffen-SS, die Grass jahrzehntelang der Öffentlichkeit verschwiegen hatte. Den einen oder anderen Schlaumeier oder Spaßvogel brachte das auf die glorreiche Idee, seinen Namen fortan in SS-Runen zu schreiben (GraSS).
Ganz offensichtlich bot das Gedicht dem einen oder anderen eine willkommene Gelegenheit, alte und/oder noch offene Rechnungen mit jemanden zu begleichen, der sich selbst jahrzehntelang als "moralische Instanz" oder das "moralische Gewissen" der Nation inszeniert hatte. Zumindest drängte sich mir, der das allesnur aus der Ferne beobachten konnte, dieser Eindruck auf.
Keine Unterstützung
http://www.heise.de/tp/blogs/6/151941
=========================

SUMMA POLITICO said...

Israel-Kritik
Die Keule trifft jetzt Günter Grass
Zu "Viel Rückhalt für Günter Grass" (14. April) und anderen Beiträgen zum selben Thema

Martin Walser erhielt 1998 den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels. In seiner Laudatio in der Frankfurter Paulskirche sprach er von der Moralkeule, die immer dann zu Tage kommt, wenn es um die deutsch-israelische Vergangenheit geht. Eine moralische Entrüstung, die reflexartig durch das Land schallt, wenn Israel kritisiert wird oder wenn Personen des öffentlichen Lebens rechtskonservative Themen auf die Agenda setzen. Günter Grass reiht sich ein in eine lange Liste von Personen, die eben diese Keule zu spüren bekamen. So zum Beispiel Eva Herrmann, Thilo Sarrazin oder auch Jürgen Möllemann. Der Literaturnobelpreisträger Günter Grass hat mit seinem Israel-Gedicht eben genau diese Keule wieder an das Tageslicht gelockt. Herr Grass ist kein Feind Israels, sondern er leistet konstruktive Kritik zur Lage im Nahen Osten. Er warnt vor einer Gefährdung des Weltfriedens und vor einem Angriff auf den Iran. Israel muss lernen mit Kritik umzugehen, die politische Führung muss Kritik aushalten können. Das verhängte Einreiseverbot für Herrn Grass war und ist überzogen. Ebenso die Debatte darüber, ob Günter Grass seinen Nobelpreis behalten darf. Man darf gespannt sein, wann wieder die Keule um sich schlägt.

Horst Semar, Zweibrücken

http://www.pfaelzischer-merkur.de/region/standpunkt/art10815,4281415#.T6ncT-tYsUI

================================

Günter Grass im Gespräch mit Jens Peter Paul

http://www.youtube.com/watch?v=skTMjwV3YIo

====================================

In einem Interview zum Anlass seines 80. Geburtstags redet der Historiker Arnulf Baring über sein Leben, das Alter und Günter Grass, mit dem er in den sechziger Jahren Wahlkampf für die SPD gemacht hat: "Er war immer schon eine schwierige Figur. Bereits damals ist er uns allen auf die Nerven gefallen, weil er immer öffentliche Erklärungen abgab und annahm, wenn wir dann eine Woche später zusammenkämen, würden wir alles billigen. Er wollte verkünden. Für einen Literaten war er zu politisch interessiert. Und für einen politisch Interessierten doch ein ziemlich naiver und zum Teil abwegiger Kopf. Da hat er sich nicht groß geändert."
=============================
Henryk Broder once again

Das Recht der Rede- und Schweigefreiheit, scheint nur er gepachtet zu haben - siehe Weißrussland: „Ich habe da gelebt, das reicht. Um darüber zu schreiben, gibt es andere.“ Er verurteillte Deutschlands Iran-Politik, ein Zuschauer daraufhin die Politik Israels gegenüber dem Apartheidsregime. Retourkutsche: Israel habe sich genauso verhalten wie andere Länder, z.B. Irland. Danach krähe aber kein Hahn. Warum? Damit man die Strichliste gegen Israel verlängern könne, um eine eigene Scharte auszuwetzen. „Die Deutschen werden den Juden Auschwitz eben nie verzeihen.“

Das hatte gesessen, danach wagte sich keiner mehr in die Arena. Aber in der Konsequenz heißt das: Deutschland darf kritisiert werden, Israel nur, wenn es mit anderen zusammen an den Pranger gestellt wird. Wenn das mal keine positive Diskriminierung ist . . .


http://www.allgemeine-zeitung.de/region/kultur/literatur/11950760.htm

SUMMA POLITICO said...

=======================

Am Rande der kleinen Gemeinde Behlendorf bei Lübeck empfängt Günter Grass am Donnerstag auf seinem abgelegenen Anwesen Kamerateams, Fotografen und Pressevertreter. Wer erwartet hätte, der Literaturnobelpreisträger würde am Tag eins nach der Veröffentlichung seines umstrittenen Israel-Gedichts „Was gesagt werden muss“ verbal zurückrudern oder sich gar entschuldigen, irrte. Ja, Israel gefährde mit seinen Atomwaffen den brüchigen Weltfrieden, bekräftigte der Autor der „Blechtrommel“ in seinem Atelier....

Sogar ein Dritter Weltkrieg könne bei einem Flächenbrand in Nahost drohen. Dabei sei ein Präventivschlag ohnehin nicht legitim und weder eine Atombombe Irans noch ein entsprechendes Raketenträgersystem nachgewiesen. Eine Schande sei dabei die Rolle Deutschlands als drittgrößter Waffenlieferant weltweit, der auch Israel atomwaffentaugliche U-Boote liefere.

http://www.welt.de/regionales/hamburg/article106160381/Medienrummel-im-Hause-Grass-Kritik-weltweit.html
==========================
Zwischen den Extremen aus Schelte und Solidarisierung ist das sinnvolle Gespräch über Günter Grass' Israel-Gedicht fast verpufft. Wie der Überbietungswettbewerb der Leitartikler unsere Streitkultur angreift

Seite 1 von 3
Fritz Stern, der Historiker aus New York, Jahrgang 1926, der als Breslauer Jude 1938 mit seiner Familie in die Vereinigten Staaten emigrierte, hat in einem Gespräch mit der FAZ auf eine Weise zu dem umstrittenen Grass-Gedicht über Israel und den Weltfrieden Stellung genommen, die man sich unbedingt näher betrachten sollte. Ich finde, er exerziert uns geradezu beispielhaft vor, wie man öffentlich und verantwortlich über eine derart schwierige Frage sprechen kann, ohne sich auch nur eines einzigen Klischees zu bedienen.

Fast unisono haben unsere Leitartiklerklasse, die Feuilletonelite, aber auch die Politikerkaste den Schriftsteller niederkartäscht – von dem auch Fritz Stern sagt, es sei ihm um „Provokation“ gegangen. Mildernde Umstände oder Naivität seien ihm deshalb nicht zuzuschreiben. Meist nahm das die Form eines persönlichen Rachefeldzugs an: An ihm, dem Moral-Präzeptor, kann man endlich mal sein Mütchen kühlen und dokumentieren, welches Herzensanliegen Israels Schicksal für unsereins ist. In ihrem Überbietungswettbewerb führte das die Grass-Kritiker zu Vokabeln wie, er sei schon immer ein „politischer Tölpel“ gewesen, bis zu dem Vorwurf, er bediene sich der plumpesten antisemitischen Vorurteile.

Oder: geoutet habe sich eben der „SS-Mann“ in ihm,

http://www.cicero.de/berliner-republik/israelkritik-gedicht-grass-und-die-dysfunktionale-streitkultur/48985

==============================

SUMMA POLITICO said...

==========================
Zwischen den Extremen aus Schelte und Solidarisierung ist das sinnvolle Gespräch über Günter Grass' Israel-Gedicht fast verpufft. Wie der Überbietungswettbewerb der Leitartikler unsere Streitkultur angreift

Seite 1 von 3
Fritz Stern, der Historiker aus New York, Jahrgang 1926, der als Breslauer Jude 1938 mit seiner Familie in die Vereinigten Staaten emigrierte, hat in einem Gespräch mit der FAZ auf eine Weise zu dem umstrittenen Grass-Gedicht über Israel und den Weltfrieden Stellung genommen, die man sich unbedingt näher betrachten sollte. Ich finde, er exerziert uns geradezu beispielhaft vor, wie man öffentlich und verantwortlich über eine derart schwierige Frage sprechen kann, ohne sich auch nur eines einzigen Klischees zu bedienen.

Fast unisono haben unsere Leitartiklerklasse, die Feuilletonelite, aber auch die Politikerkaste den Schriftsteller niederkartäscht – von dem auch Fritz Stern sagt, es sei ihm um „Provokation“ gegangen. Mildernde Umstände oder Naivität seien ihm deshalb nicht zuzuschreiben. Meist nahm das die Form eines persönlichen Rachefeldzugs an: An ihm, dem Moral-Präzeptor, kann man endlich mal sein Mütchen kühlen und dokumentieren, welches Herzensanliegen Israels Schicksal für unsereins ist. In ihrem Überbietungswettbewerb führte das die Grass-Kritiker zu Vokabeln wie, er sei schon immer ein „politischer Tölpel“ gewesen, bis zu dem Vorwurf, er bediene sich der plumpesten antisemitischen Vorurteile.

Oder: geoutet habe sich eben der „SS-Mann“ in ihm,

http://www.cicero.de/berliner-republik/israelkritik-gedicht-grass-und-die-dysfunktionale-streitkultur/48985

==============================

Deutsche haben das Trauma von 1945 nicht überwunden
Der Fall Grass: Damit der Antisemitismus des Literatur-Nobelpreisträgers den radikalen Pazifismus vieler Deutscher nicht beleben kann, sollten wir aufhören, von seinem Gedicht zu reden. Von Hans Ulrich Gumbrecht



Für eine Woche hat Günter Grass mit seinem "Gedicht" über Israelund den Iran die nationale Aufmerksamkeit auf sich gezogen. Das sollte mehr als genug sein, zumal dieser auch literarisch dürftige Text eines früher großen Autors vielfach kompetent analysiert und selbst in jener deutschen Tageszeitung, die ihn veröffentlichte, mit überzeugenden Gründen verurteilt worden ist.

Auf den Fall zurückzukommen, bevor man seinen Anlass vergisst, ist trotzdem nötig - und zwar wegen eines Grunds, der (aus Verlegenheit vielleicht) in der schnell aufschießenden Debatte kaum erwähnt worden ist: Dem Inhalt nach hat Grass ja nur geschrieben, was offenbar die Mehrheit der Deutschen, die Mehrheit der deutschen Intellektuellen jedenfalls, genau wie er sieht.

Warum ich mir eine solche Behauptung erlaube? Meine eigene Ansicht zu den Konflikten im sogenannten "Nahen Osten" ist der von Grass diametral entgegengesetzt, so weit, dass ich zumindest die Diskussion über einen Präventivschlag Israels für durchaus legitim halte, und ich rede darüber derzeit fast täglich mit deutschen Intellektuellen.

http://www.welt.de/kultur/article106164323/Deutsche-haben-das-Trauma-von-1945-nicht-ueberwunden.html

=====================

SUMMA POLITICO said...

Günter Grass und die SPD
Von Ulrich Rippert
9. Mai 2012
Es ist bemerkenswert, dass die Angriffe auf Günter Grass‘ Gedicht „Was gesagt werden muss“ nicht nur aus konservativen und rechten Kreisen kommen. Unmittelbar nachdem der Autor der „Blechtrommel“ und Literaturnobelpreisträger seine Kritik an der israelischen Kriegspolitik gegen den Iran veröffentlicht hatte, hagelte es Attacken aus dem Willy-Brandt-Haus. Führende Sozialdemokraten stehen beim Angriff auf ihr früheres Parteimitglied und einen ihrer prominentesten Wahlkämpfer in vorderster Reihe.
Gleich am Tag nach der Veröffentlichung meldete sich SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles zu Wort und sagte, angesichts der Lage im Nahen Osten empfinde sie das Gedicht als „irritierend und unangemessen“. Der ehemalige Wehrbeauftragte der SPD und heutige Präsident der Deutsch-Israelischen Gesellschaft, Reinhold Robbe, warf Grass erschreckendes Unwissen über die komplexen politischen Verhältnisse im Nahen Osten vor. Die Einlassungen von Grass seien „so pauschal und dürftig, dass es sich geradezu verbietet, im Detail darauf einzugehen“. Der Text sei „mager, selbstbezogen, überflüssig und eitel“, sagte Robbe und fügte hinzu: „Ich möchte Grass nicht mehr in einem Wahlkampf für die SPD erleben.“
Auch der außenpolitische Sprecher der SPD-Fraktion im Bundestag, Rolf Mützenich, warf Grass vor, den Konflikt falsch einzuschätzen. Er verharmlose die Kriegsgefahr, die vom Iran ausgehe. Gernot Erler, stellvertretender Vorsitzender der SPD-Bundestagsfraktion, bezeichnete den Literaturnobelpreisträger als jemanden, der „den Kontakt zur Realität und zu den Fakten verloren“ habe. Die SPD, so Erler, werde künftig auf die Wahlkampfhilfe von Günter Grass verzichten. Parteichef Gabriel, der sich bekanntermaßen gern die Türen in alle Richtungen offen hält, antwortete, man solle bei aller Kritik eine künftige Wahlunterstützung durch Günter Grass nicht von vornherein ausschließen.
http://www.wsws.org/de/2012/mai2012/gras-m09.shtml
=================

SUMMA POLITICO said...

In the process of doing my final
on the poetics and politics and the politics of aestethics on "l'affaire Grass" --
to be posted at

http://artscritic.blogspot.com/2012/05/guenter-grasss-notorious-poem-poetics.html

about the middle of May --



I am also assembling some material relating

to the propaganda wars that attend the subject of Grass's poem.

The sheeples look well primed to cheer a first strike, who knows whether the Kashubian's apocalyptic fears will come true!?

========================================

Published on Wednesday, April 18, 2012 by Common Dreams
Israel's Deputy Prime Minister Admits Ahmadinejad Never Said Israel Should Be 'Wiped Off the Face of the Map'
- Common Dreams staff

Israel's Deputy Prime Minister Dan Meridor admitted that Iranian President Mahmoud Ahmadinejad never said Iran wanted to "wipe Israel off the face of the map" in an interview with Al Jazeera last week.

Israel's Deputy Prime Minister Dan Meridor speaking with Teymoor Nabili on Talk to Al JazeeraMeridor made the surprising departure from the frequent talking point in an interview with Teymoor Nabili on Talk to Al Jazeera. Video of the interview can be seen below.

Al Jazeera's Nabili writes about the interview: "It's when I challenged him on the biggest talking point of all, Iran's supposed determination to 'wipe Israel off the face of the map,' that Meridor seemed to stumble outside the lines of the agreed narrative."

://www.commondreams.org/headline/2012/04/18-2

=========================
Biden: Israel still has time to strike Iran

May 8, 2012

WASHINGTON (JTA) -- Israel still has time to strike Iran and the right to decide for itself whether to do so, Vice President Joe Biden said.

Biden, appearing Tuesday in Atlanta at the annual convention of the Conservative movement's Rabbinical Assembly, said "the window has not closed in terms of the Israelis if they choose to act on their own militarily."

Israeli Defense Minister Ehud Barak has suggested that Israel has until the fall to strike; the Obama administration has been pressing Israel to give time for sanctions and diplomacy to work

http://www.jta.org/news/article/2012/05/08/3095011/biden-theres-still-time-for-israel-to-strike-iran?utm_source=Mondoweiss+List&utm_campaign=292f5df7bf-RSS_EMAIL_CAMPAIGN&utm_medium=email
================================
BACKGROUND
http://www.ag-friedensforschung.de/themen/Medien/iran.html
Gewiss, Ahmadinedschad überträgt diese Äußerung hinsichtlich eines Regierungswechsels auch auf das besetzte Palästina. Das muß erlaubt sein. Sich in einem Land andere Verhältnisse zu wünschen, ist weltweit durchaus an der Tagesordnung. Aber aus der Forderung nach Beseitigung eines 'Regimes' die Forderung nach Beseitigung eines Staates zu konstruieren, ist grobe Irreführung. Das ist gefährliche Demagogie. Das ist Teil des Krieges gegen den Iran, der mit den Worten von Georg Meggle, Professor für Philosophie an der Universität Leipzig, bereits begonnen hat - nämlich mit der möglicherweise wichtigsten, der vorbereitenden Propaganda-Phase.

Nur am Rande sei bemerkt, daß es der damalige stellvertretende Verteidigungsminister der USA und heutige Präsident der Weltbank, Paul D. Wolfowitz, war, der im September 2001 öffentlich ohne jede Scheu vom Auslöschen von Staaten sprach. Und es war Bush Vater, der vom gewinnbaren Atomkrieg sprach, wenn nur das Überleben einer Elite gesichert ist.
=======================
THE ARCHIVE

http://goaliesanxiety.blogspot.com/2012/04/gunter-grass-what-must-be-said.html

Part A, a compendium of the negative takes on the

Grass poem
can be found at
http://summapolitico.blogspot.com/2012/04/part-synopsis-of-grass-poem-controversy.html

The Defense of the Beast


Posted @

http://summapolitico.blogspot/05/defense-of-beast-post-mortem-part-ii-of.html


http://www.facebook.com/mike.roloff1?ref=name

SUMMA POLITICO said...

http://www.hubberts-arms.org/breaking-news/gunter-grass-and-the-waffen-ss/15/
========================
http://repohl.blogspot.com/2012/05/gunter-grass-power-of-poem.html
MONDAY, MAY 7, 2012
GUNTER GRASS: THE POWER OF A POEM
April 26, 2012

"I'm 84 years old, and I can say any damned thing I want to!"

You've heard that one before. If you qualify in the age category, you may have even said it yourself. It's a great exit strategy for an embarrassing slip of the tongue, usually evoking a good laugh all around and a comfortable transition to other topics.

But not if you're Günter Grass.

The Nobel laureate, the conscience of post-war Germany, the most renowned living German literary figure, found himself in scathing water early this month when he published his latest poem, "Was Gesagt Werden Muss" — "What Must Be Said."
====================
http://83273.homepagemodules.de/t4928f14-Zettels-Meckerecke-Die-Erbaermlichkeit-des-Guenter-Grass.html

Günter Grass hat eine Meinung zum Iran und zu Israel, die offenkundig auf Ignoranz und Vorurteilen beruht. Das teilt er mit vielen; und als solches ist es bedauernswert, aber nicht gleich erbärmlich.

Erbärmlich ist es aber, wie Grass seine Vorurteile und seine Ignoranz in die Form eines (auch noch miserablen) Gedichtes kleidet und dieses mit dem Tamtam einer internationalen Parallelveröffentlichung unter die Leser bringt.

Er hat seinen Auftritt. Vielleicht wird er damit den Antisemiten Auftrieb geben. Man sollte die Sache so schnell wie möglich dorthin befördern, wohin sie gehört: In - würde der Lyriker Grass schreiben - den Orkus des Vergessens.
========================
Extremists' strong showing in European election must serve as wake up call

By Rabbi Abraham Cooper

Published May 09, 2012

FoxNews.com

After elections Sunday in Europe Americans are concerned that if the Europezone turns sour economically and politically he contagion may spill over and affect us, too.

Such concerns are justified, but the problem could be bigger than that. What happens in Western civilization’s European heartland—which the U.S. fought two world wars and the Cold War to save—has a significance far beyond short-term financial or political trends.

While global economists are demanding that European banks pass rigorous stress tests to justify future investments, the growing menace from mainstream extremism and demagoguery leaves us wondering whether the very democratic values, born in the crucible of this continent’s blood-soaked history, remain strong enough to withstand the resurgence of xenophobia and anti-Semitism.

Some observers minimize the significance of polls finding rising levels of Jew-hatred across Europe, by arguing that the phenomenon is a product of the margins—not the mainstream—of European society.

A closer look at Europe’s recent elections suggests that the line between margins and mainstream is once again blurring in a way that should worry everyone who understands how extremism in the Twentieth Century almost destroyed European civil society:

conic "Tin Drum" author Günter Grass—a Waffen SS member as a teenager—has reverted to form in his old age by scapegoating Israel for all the world’s ills.

Read more: http://www.foxnews.com/opinion/2012/05/08/extremists-strong-showing-in-european-election-must-serve-as-wake-up-call/#ixzz1uQMiIzTrhttp://www.foxnews.com/opinion/2012/05/08/extremists-strong-showing-in-european-election-must-serve-as-wake-up-call/

SUMMA POLITICO said...

Welche prominenten Autoren werden in Rudolstadt erwartet?Die Frage, wer prominent ist, ist immer subjektiv. Aber vielen bekannt sind wahrscheinlich Friedrich Schorlemmer, Korrespondent Dirk Sager, Landolf Scherzer, Daniela Dahn, Tanja Kinkel oder auchFriedrich Dieckmann, der als Schiller-Experte desöfteren in Rudolstadt zu Gast ist.Um Günter Grass hatte es im Zusammenhang mit seinem Israel-Gedicht einige Aufregung gegeben. Welche Rolle wird das Thema hier spielen?Es gibt einen Antrag, ihm die Ehrenpräsidentschaft abzuerkennen. Jedes Mitglied hat das Recht, Anträge welcher Art auch immer zu stellen. Allerdings würden wir mit der Annahme dieses Antrags gegen eigene Prinzipien verstoßen, denn der P.E.N. ist grundsätzlich gegen Zensur. Es gibt aber auch einen entgegengesetzten Antrag, der Grass vor der Presse in Schutz nehmen soll.
http://saalfeld.otz.de/web/lokal/kultur/detail/-/specific/Schriftsteller-Vereinigung-PEN-tagt-in-Rudolstadt-410446007

Der Außenminister stellte klar: "Der Iran bedroht Israel. Nicht Israel bedroht Iran." Wer das durcheinanderbringe, füge dem deutschen Ansehen Schaden zu. Bei seinen vielen Besuchen habe er Israel "als streitbare und lebhafte Demokratie" erlebt, "die auch Kritik von außen ertragen kann" - ganz im Gegensatz zu dem iranischen Regime. Die Behauptung, man dürfe Israel hierzulande nicht kritisieren, sei schlicht "unzutreffend".

Der unausgesprochene Adressat dieser Bemerkungen war natürlich Günter Grass, der mit seinem israelfeindlichen Poem für Empörung gesorgt hat. Entsprechend hart ging Lieberman mit dem Dichter ins Gericht. Er bedauerte, dass ausgerechnet ein Literatur-Nobelpreisträger die Bedrohung durch die iranische Diktatur ignoriere. Doch brauche man - so Lieberman mit Hinweis auf Grass' lange verschwiegene Mitgliedschaft in der Waffen-SS - nur an den norwegischen Schriftsteller Knut Hamsun denken, um zu erkennen, dass "Grass nicht der erste Nazi-Sympathisant ist, der den Nobelpreis erhalten hat".
http://www.welt.de/print/die_welt/kultur/article106274636/Verantwortung-ohne-Verfallsdatum.html

Apropos Israel: Rolf Hochhuth hat gerade Türen schlagend die Berliner Akademie der Künste verlassen - wegen Günter Grass, den er für einen "Antisemiten" hält ...

Es ist ein derartiger Unsinn, Günter Grass zum Antisemiten zu erklären! Grass ist sogar einer, der häufig in Israel war, wie ich auch, der viele Freunde dort hat und sich Sorgen um die Entwicklung in diesem Land macht. Man muss aber auch sagen, dass Hochhuth jemand ist, der in letzter Zeit ständig die Alarmglocke schlägt und Kräche produziert, auch mit dem Berliner Ensemble. Ich habe mit mehreren Leuten gesprochen, die der Akademie-Sitzung beigewohnt haben, und die haben mir gesagt, dass Hochhuth während des Redebeitrags des Nahost-Experten Lüders ständig dazwischengeschrieen hat. Und in der Presse behauptet er, man hätte ihn nicht zu Wort kommen lassen und ständig gestört. Er verdreht alles. Und ich sage nochmal: Der Vorwurf gegen Günter Grass ist absurd! Jemand, der die Regierung in Israel kritisiert, ist kein Antisemit. Sonst müsste ja die Hälfte aller Israelis auch antisemitisch sein. Es ist auch eine Verharmlosung dessen, was Antisemitismus tatsächlich bedeutet - nämlich eine Form des Rassismus. Antisemitismus gibt es ja inDeutschland wirklich, vor allem in der rechtsradikalen Szene, damit haben wir genügend zu tun.
Kann das auch beim P.E.N. in Rudolstadt passieren, dass da Türen knallen? Immerhin gibt es einen Antrag, das Mitglied Günter Grass aus der Organisation zu verbannen.
Ja, leider. Aber der spiegelt ganz sicher nicht die Meinung der großen Mehrheit der P.E.N.-Mitglieder wider. Wir werden versuchen, ihn zivilisiert zu diskutieren, und dann wird es zu einer Entscheidung kommen. Ich bin sicher, dass es keine hysterische Aufregung geben wird, wie sie mitunter auch bei der Presse zu beobachten war.
http://www.tlz.de/web/zgt/kultur/detail/-/specific/P-E-N-in-Rudolstadt-Debatte-ohne-Tuerenknallen-750334880

SUMMA POLITICO said...

It is noteworthy that the attacks on Gunter Grass’s poem “What must be said” have not only come from conservative and right-wing circles. Immediately after the Nobel Prize-winning author of The Tin Drum published his criticism of the Israeli policy of war against Iran, a barrage of abuse was launched from the Willy-Brandt-Haus, headquarters of the Social Democratic Party (SPD). Leading Social Democrats are heading the offensive against their former party member, who was once one of the SPD’s most prominent election campaigners.
On the very day after the poem’s publication, SPD general secretary Andrea Nahles commented that, given the situation in the Middle East, the poem was “irritating and inappropriate”. Reinhold Robbe, former SPD spokesman on military affairs and current president of the German-Israeli Society, accused Grass of gross ignorance regarding the complex political situation in the Middle East. Grass’s views were “so general and shallow that it is almost pointless trying to counter them in any detail”. The text was “meagre, self-centred, superfluous and vain”, said Robbe, adding: “I don’t want to see Grass in any more election campaigns for the SPD”.
Rolf Mützenich, foreign policy spokesman for the SPD parliamentary faction, also accused Grass of falsely assessing the conflict. According to Mützenich, he was trivialising the danger of war on the part of Iran. Gernot Erler, deputy chairman of the SPD parliamentary group, described the Nobel laureate as someone who had “lost touch with reality and the facts”. Erler said the SPD will be avoiding Günter Grass’s help in future election campaigns. The notoriously opportunist party leader Sigmar Gabriel left a door open and replied that, despite all the criticism, one should not immediately rule out future electoral support from Günter Grass.
Apart from Klaus Staeck, president of the Berlin Academy of Arts and longtime friend of Grass, no one of any rank or prominence in the SPD has rejected the attacks on Grass and defended the former party companion. Only the federal parliament’s vice president, Wolfgang Thierse, whose moralising claptrap about ethics and humility in politics has long been used to obfuscate the SPD’s shift towards the right, warned about the need for “more fairness” in the debate.
The SPD’s refusal to defend Grass has important political consequences. The extent of the rabble-rousing, orchestrated against the world-famous writer, is virtually unprecedented. He has been reviled in major media outlets as the “prototype of the anti-Semitic intellectual” (e.g., by Henryk M. Broder and Josef Joffe) or as a “neo-Nazi” who versifies “in ‘national newspaper’ jargon” (Tilman Krause and Malte Lehming). If the SPD were to oppose this agitation, the impact would be immediate and dramatic, under conditions where the American and Israeli governments’ systematic preparation for war against Iran is widely opposed by the general population.

http://www.wsws.org/articles/2012/may2012/gras-m10.shtml

SUMMA POLITICO said...

Israel's new submarines geared at tackling rising Mideast threats, from the sea
Israel's acquisition of three Dolphin subs from Germany will allow it to prepare for almost any future war it may face, be it in Lebanon, Syria, a radicalized Egypt and of course Iran.

By Anshel Pfeffer
Tags: IAF IDF Iran Iran threat Egypt Syria



Get Haaretz on iPhone
Get Haaretz on Android
With all the attention in recent days given to short-term political developments, an event with long-term implications for regional strategic balance almost escaped serious attention.

Last Thursday, the high command of the Israeli Navy took part in the delivery ceremony of INS Tanin, Israel's fourth Dolphin submarine, at Howaldtswerke-Deutsche Werft shipyard in Kiel, Germany. Most of the foreign media reports tend to focus on the rumored special tubes which may also be used by nuclear-tipped missiles. This was the focus of Gunter Grass' poem on Israel's dark plans to annihilate the Iranian population. But the real significance of the new submarines Israel is receiving from Germany, three in all, is the huge boost it will give to Israel's long-range strategic capabilities.

http://www.haaretz.com/news/diplomacy-defense/israeli-ministers-fear-mofaz-will-flip-flop-and-support-strike-on-iran-1.429296Cabinet members who oppose a strike on Iran said on Wednesday Kadima head Shaul Mofaz might backtrack and align with the more hawkish Benjamin Netanyahu, now that the two are in the same government.

Mofaz, who has consistently opposed an Israeli attack on Iran's nuclear facilities, joined the Netanyahu government on Tuesday despite having called the prime minister a liar. After taking over as Kadima head this spring, he repeatedly pledged to lead the opposition.
http://www.haaretz.com/blogs/the-axis/israel-s-new-submarines-geared-at-tackling-rising-mideast-threats-from-the-sea-1.429472

SUMMA POLITICO said...

JUST IN CASE ANYONE HAS FORGOTTEN JOHN MCCAIN INDIANFIGHTER'S REFRAIN "BOMB BOMB IRAN" HERE IS OUR VERY OWN MAX BOOT OF THE COUNCIL OF FOREIGN RELATIONS DOING THE SAME THIS YEAR, FOR A LITTLE CONTEXT WHERE GRASS AND THOSE WHO ARE UPSET HIM, FITS IN
http://thinkprogress.org/security/2011/12/01/377382/max-boot-iran/
The Council on Foreign Relations’ Max Boot is no stranger to calling for increasingly confrontational measures to address Iran’s alleged nuclear weapons program. But in a column in today’s L.A. Times, Boot doubles down on his calls for war while in the same breath admitting that a military strike on Iran’s nuclear facilities would only delay Iran’s acquisition of a nuclear weapon. He writes:
http://online.wsj.com/article/SB10001424052970204632204577130834200656156.html
By BRADLEY S. RUSSELL
AND MAX BOOT
Iran threatened to close the Strait of Hormuz last week, in response to U.S. and European Union moves to apply sanctions on its oil industry. Only 21 miles wide at its narrowest point, the strait sees the passage of roughly 28 tanker ships a day, half loaded, half empty. Some 17 million barrels of oil—20% of oil traded in the world—go through this chokepoint. If Iran really could close the strait, it would do great damage to the world economy. But it would also damage its own already shaky economy because Iran relies on the strait to deliver oil exports to China and other customers.

SUMMA POLITICO said...

Berlin Biennale
Kritik der zynischen Vernunft
09.05.2012 · Grass und Auschwitz to go und ein Occupy-Camp zum Gaffen: Die Berlin-Biennale verspielt mit Zynismus und Politkitsch ihre wichtigste Idee.
Von NIKLAS MAAK
ArtikelBilder (1)Lesermeinungen (0)

© JULIA ZIMMERMANN
Eine von vielen seltsamen Ecken: Wer träumt hier, wer ist hier ein Nazi? Und wer hat das Porträt von Grass weggetragen, wer das Plakat aufgehängt?
Günter Grass ist nicht mehr, wo er mal war. Am Abend der Eröffnung der 7. Berlin-Biennale für Gegenwartskunst stand sein Porträt - gemalt auf eine braune Pappe, mit einem Stiel darunter, als wolle jemand das Konterfei des Schriftstellers auf einer Demonstration in die Höhe halten - noch in der zentralen Ausstellungshalle der Kunst-Werke, in denen ein Großteil der Biennale stattfindet. Einen Tag später war Grass weg: stattdessen fanden sich in der Wandnische Plakate mit der Überschrift „Occupy Nazifrei“, unter der zu lesen war, in diesem Raum versammle sich „ein Kollektiv von Individuen“, das „Teil eines globalen Aufstands“ sei, sich dabei allerdings „klar gegen Rassismus, Sexismus und Antisemitismus“ aussprechen wolle. Ein paar Stunden später tauchte das Grass-Porträt wieder auf - diesmal direkt unter einem der Plakate.

Aber warum Grass’ Kopf auf einem Demoplakat? Bei welcher Kundgebung hält man es hoch - und was bedeutet es dann? Ist Grass zur Ikone des deutschen Manwirdjanochmalsagendürfen geworden?

http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/kunst/berlin-biennale-kritik-der-zynischen-vernunft-11731589.html

============================

SUMMA POLITICO said...

Knobloch: Gedicht von Grass ist Volksverhetzung
Die ehemalige Präsidentin des Zentralrats der Juden in Deutschland, Charlotte Knobloch, hat dem Autor Günter Grass Volksverhetzung vorgeworfen.


Erfurt (dpa) - Die ehemalige Präsidentin des Zentralrats der Juden in Deutschland, Charlotte Knobloch, hat dem Autor Günter Grass Volksverhetzung vorgeworfen. Seine Worte seien für sie «schlicht Volksverhetzung», sagte Knobloch in Erfurt bei der Gedenkstunde zur Deportation der Thüringer Juden vor 70 Jahren. «Günter Grass ist kein Antisemit, aber seine Thesen sind antisemitisch.» Leider würden diese Gedanken in der Bevölkerung auf fruchtbaren Boden fallen, wie Umfragen ergaben.

http://www.welt.de/newsticker/dpa_nt/infoline_nt/schlaglichter_nt/article106288181/Gedicht-von-Grass-ist-Volksverhetzung.html

=========================

ExtremismusGrass sagt Rede aus gesundheitlichen Gründen ab
Donnerstag, 10.05.2012, 13:33

dpa / Uwe ZucchiGünter Grass hat gesundheitliche Probleme.
Günter Grass (84) hat eine Festrede in Schwerin aus gesundheitlichen Gründen abgesagt. Die SPD-Fraktion im Landtag Mecklenburg-Vorpommerns hatte den Literaturnobelpreisträger zur Verleihung ihres Johannes-Stelling-Preises gegen Rechtsextremismus am 19. Juni im Schweriner Schloss eingeladen.

„Ich wünsche ihm rasch gute Genesung und hoffe, dass er vielleicht im nächsten Jahr zu uns kommen kann“, sagte der Fraktionsvorsitzende Norbert Nieszery am Donnerstag in Schwerin.
...
Extremismus: Grass sagt Rede aus gesundheitlichen Gründen ab - weiter lesen auf FOCUS Online: http://www.focus.de/kultur/buecher/extremismus-grass-sagt-rede-aus-gesundheitlichen-gruenden-ab_aid_750691.html

=====================

PEN diskutiert über Grass und Entzug des Ehrentitels
LETZTE NACHRICHTEN
Atomstreit: Beschleunigt der Iran den Bau der Bombe?
Euro-Zone: Schäuble hält Griechen-Austritt für verkraftbar
Griechenland: Sozialisten und Linke suchen Koalitionspartner
NRW-Wahl: Lindners Chance, Röttgens Niedergang
Alle Nachrichten
Rudolstadt - Günter Grass und sein israelkritisches Gedicht «Was gesagt werden muss» beschäftigt ab heute auch die Jahrestagung des deutschen PEN-Zentrums im thüringischen Rudolstadt. Die rund 140 Teilnehmer müssen heute oder morgen über den Antrag eines Mitglieds entscheiden, das Grass die Ehrenpräsidentschaft aberkennen will. Weder der Antragsteller noch der erkrankte Grass werden teilnehmen. Präsident Johano Strasser wandte sich im Vorfeld gegen die Aberkennung. Grass sei in Antisemit und habe nie das Existenzrecht Israels infrage gestellt, sagte er der dpa.

http://www.welt.de/newsticker/dpa_nt/infoline_nt/schlaglichter_nt/article106288818/PEN-diskutiert-ueber-Grass-und-Entzug-des-Ehrentitels.htmldpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

SUMMA POLITICO said...

Knobloch: Gedicht von Grass ist Volksverhetzung
Die ehemalige Präsidentin des Zentralrats der Juden in Deutschland, Charlotte Knobloch, hat dem Autor Günter Grass Volksverhetzung vorgeworfen.


Erfurt (dpa) - Die ehemalige Präsidentin des Zentralrats der Juden in Deutschland, Charlotte Knobloch, hat dem Autor Günter Grass Volksverhetzung vorgeworfen. Seine Worte seien für sie «schlicht Volksverhetzung», sagte Knobloch in Erfurt bei der Gedenkstunde zur Deportation der Thüringer Juden vor 70 Jahren. «Günter Grass ist kein Antisemit, aber seine Thesen sind antisemitisch.» Leider würden diese Gedanken in der Bevölkerung auf fruchtbaren Boden fallen, wie Umfragen ergaben.

http://www.welt.de/newsticker/dpa_nt/infoline_nt/schlaglichter_nt/article106288181/Gedicht-von-Grass-ist-Volksverhetzung.html

=========================

ExtremismusGrass sagt Rede aus gesundheitlichen Gründen ab
Donnerstag, 10.05.2012, 13:33

dpa / Uwe ZucchiGünter Grass hat gesundheitliche Probleme.
Günter Grass (84) hat eine Festrede in Schwerin aus gesundheitlichen Gründen abgesagt. Die SPD-Fraktion im Landtag Mecklenburg-Vorpommerns hatte den Literaturnobelpreisträger zur Verleihung ihres Johannes-Stelling-Preises gegen Rechtsextremismus am 19. Juni im Schweriner Schloss eingeladen.

„Ich wünsche ihm rasch gute Genesung und hoffe, dass er vielleicht im nächsten Jahr zu uns kommen kann“, sagte der Fraktionsvorsitzende Norbert Nieszery am Donnerstag in Schwerin.
...
Extremismus: Grass sagt Rede aus gesundheitlichen Gründen ab - weiter lesen auf FOCUS Online: http://www.focus.de/kultur/buecher/extremismus-grass-sagt-rede-aus-gesundheitlichen-gruenden-ab_aid_750691.html

=====================

PEN diskutiert über Grass und Entzug des Ehrentitels
LETZTE NACHRICHTEN
Atomstreit: Beschleunigt der Iran den Bau der Bombe?
Euro-Zone: Schäuble hält Griechen-Austritt für verkraftbar
Griechenland: Sozialisten und Linke suchen Koalitionspartner
NRW-Wahl: Lindners Chance, Röttgens Niedergang
Alle Nachrichten
Rudolstadt - Günter Grass und sein israelkritisches Gedicht «Was gesagt werden muss» beschäftigt ab heute auch die Jahrestagung des deutschen PEN-Zentrums im thüringischen Rudolstadt. Die rund 140 Teilnehmer müssen heute oder morgen über den Antrag eines Mitglieds entscheiden, das Grass die Ehrenpräsidentschaft aberkennen will. Weder der Antragsteller noch der erkrankte Grass werden teilnehmen. Präsident Johano Strasser wandte sich im Vorfeld gegen die Aberkennung. Grass sei in Antisemit und habe nie das Existenzrecht Israels infrage gestellt, sagte er der dpa.

http://www.welt.de/newsticker/dpa_nt/infoline_nt/schlaglichter_nt/article106288818/PEN-diskutiert-ueber-Grass-und-Entzug-des-Ehrentitels.htmldpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

SUMMA POLITICO said...

Grass-Entscheidung bei PEN-Treffen vertagt
LETZTE NACHRICHTEN
Funkstille: Zorniger Horst Seehofer schneidet die Kanzlerin
Geplatzte Steuerpläne: Die FDP bringt Senkung des "Soli" ins Spiel
Gute Konjunkturlage: Sozialversicherungsbeiträge könnten deutlich sinken
Herzinfarkt: Schauspieler Günther Kaufmann (64) ist tot
Alle Nachrichten
Rudolstadt - Das deutsche PEN-Zentrum hat bei seiner Mitgliederversammlung die Diskussion über eine Aberkennung der Ehrenpräsidentschaft von Günter Grass auf Samstag vertagt.

Die mehr als 100 Teilnehmer der Schriftstellervereinigung beschlossen am Freitag in Rudolstadt in Thüringen, die Debatte über den Literaturnobelpreisträger zum Abschluss der Versammlung zu führen. Der erkrankte Grass nahm nicht an dem viertägigen Autorentreffen teil.

Grass hatte Anfang April mit dem israelkritischen Gedicht «Was gesagt werden muss» für heftige Diskussionen gesorgt. Darin schrieb er, Israel bedrohe als Atommacht den Weltfrieden und könne das iranische Volk mit einem Erstschlag auslöschen. Israel verbot Grass daraufhin die Einreise.

PEN-Präsident Johano Strasser erwähnte Grass kein einziges Mal in seinem Bericht, hatte sich aber im Vorfeld der Veranstaltung gegen eine Aberkennung gewandt. «Ich bin hundertprozentig sicher, dass dieser Antrag mit großer Mehrheit abgelehnt wird.» Grass sei kein Antisemit und habe nie das Existenzrecht Israels infrage gestellt.

Generalsekretär Herbert Wiesner richtete einen Appell an die in Rudolstadt versammelten Autoren: «Wir selbst sind gut beraten, Günter Grass, seinen Kritikern wie Verteidigern das Recht auf Meinungsfreiheit zuzugestehen. Aber der Satz unserer Charta, der da sagt, dass "die Freiheit auch freiwillig geübte Zurückhaltung einschließt", sollte ebenfalls nicht vergessen werden.»

In seinem am Freitag veröffentlichten Antrag fordert der Bochumer Autor Hugo Ernst Käufer, Günter Grass die Ehrenpräsidentschaft und die 1995 verliehene Hermann-Kesten-Medaille abzuerkennen. Käufer war bei dem Treffen jedoch nicht anwesend, ebenso wie Autor Jürgen Renner. Dieser verlangt von allen PEN-Mitgliedern «eine offizielle Erklärung unseres Zentrums zu den publizistischen Vorgängen um Günter Grass». Renner schreibt in einem Antrag weiter, er habe «eine Rufmord-Kampagne wie diese in seinem Leben noch nicht erlebt».
http://www.welt.de/newsticker/dpa_nt/infoline_nt/boulevard_nt/article106293816/Grass-Entscheidung-bei-PEN-Treffen-vertagt.html

SUMMA POLITICO said...

Günter Grass et la question qui fâche 11/05/2012
Il y a un mois, le 4 avril, l'écrivain Günter Grass publiait dans la Süddeutsche Zeitung un poème (traduit dans Le Monde du 10 avril) dans lequel le Prix Nobel de littérature critiquait l'attitude d'Israël. Ce pays menacerait l'Iran de frappes préventives - mais aussi la paix mondiale. Le militant de gauche dénonçait également le soutien que l'Allemagne apportait à l'Etat juif, notamment en lui livrant des sous-marins pouvant être dotés de missiles nucléaires...

Le Prix Nobel est critiqué pour un poème dans lequel il accuse l'Etat juif de « menacer la paix ». Pour avoir estimé dans un poème, publié notamment par la Süddeutsche Zeitung (le 4 avril), qu'Israël « constitue un danger pour la paix mondiale » en envisageant de mener des attaques préventives contre l'Iran, l'écrivain allemand Günter Grass est déclaré persona non grata par Tel-Aviv. La décision a été annoncée, dimanche 8 avril, par le bureau du ministre de l'intérieur israélien, Eli Yishai. Une loi israélienne stipule que tout Allemand né avant 1928 doit demander une autorisation avant de se rendre en Israël.

http://www.lemonde.fr/cgi-bin/ACHATS/acheter.cgi?offre=ARCHIVES&type_item=ART_ARCH_30J&objet_id=1188074&xtmc=grass&xtcr=6

« Ce qui doit être dit ». Pourquoi me taire, pourquoi taire trop longtemps Ce qui est manifeste, ce à quoi l'on s'est exercé Dans des jeux de stratégie au terme desquels Nous autres survivants sommes tout au plus Des notes de bas de page. C'est le droit affirmé à la première frappe Susceptible d'effacer un peuple iranien Soumis au joug d'une grande gueule Qui le guide vers la liesse organisée, Sous prétexte qu'on le soupçonne, Dans sa zone de pouvoir, De construire une bombe atomique.
========================================

Lire
Le Monde

http://www.lemonde.fr/cgi-bin/ACHATS/acheter.cgi?offre=ARCHIVES&type_item=ART_ARCH_30J&objet_id=1188047&xtmc=grass&xtcr=4

SUMMA POLITICO said...

Nach israelkritischem Gedicht
Günter Grass bleibt Ehrenpräsident des deutschen PEN
Das PEN-Zentrum hat sich gegen die Aberkennung der Ehrenpräsidentschaft für Günter Grass ausgesprochen. Die Mitgliederversammlung der Schriftstellervereinigung lehnte im thüringischen Rudolstadt einen Antrag auf Aberkennung der Ehrenpräsidentschaft für den Literaturnobelpreisträger mit großer Mehrheit ab.
Die rund 140 anwesenden Mitglieder sprachen sich außerdem auch dagegen aus, eine offizielle Erklärung zu einer angeblichen Rufmord-Kampagne gegen Grass zu veröffentlichen.
Nach teils kontroverser Diskussion rangen sich die Mitglieder zudem zu der Entscheidung durch, trotz vieler Vorbehalte nicht inhaltlich über das Grass-Gedicht zu diskutieren.
Die Schriftstellervereinigung habe sich der Freiheit des Wortes verschrieben. Diese gelte auch für Grass' israelkritisches Gedicht ''Was gesagt werden muss'', mit dem der Schriftsteller Anfang April für heftige Diskussionen gesorgt hatte.
In dem Gedicht schrieb er, Israel bedrohe als Atommacht den Weltfrieden und könne das iranische Volk mit einem Erstschlag auslöschen. Israel verbot Grass daraufhin die Einreise. Der erkrankte Grass nahm wie die beiden Antragsteller an der Tagung des PEN-Zentrums nicht teil.
Quelle: tagesschau.de

http://www.swr.de/nachrichten/-/id=396/nid=396/did=9715036/5lkq8w/index.html

SUMMA POLITICO said...

Controversial Gunter Grass remains head of German PEN club
(AFP) – 8 hours ago
BERLIN — Nobel prize-winning author Gunter Grass remains honorary chairman of the German branch of the PEN club despite a bid to sack him over a controversial poem he wrote lambasting Israel, a spokeswoman said.
Grass, 84, recently provoked a heated international debate after publishing the piece entitled "What Must Be Said" in which he worried that a nuclear-armed Israel "could wipe out the Iranian people" with a "first strike."
Israel has since barred him from visiting the country, declaring him persona non grata.
The spokeswoman for the international association of writers said a request was received for Grass to be stripped of his honorary chairmanship, but a large majority of members rejected the call at their annual meeting in Rudolstadt, in eastern Germany.
No figures were given regarding the votes.
One of Germany's most influential intellectuals, Grass saw his substantial moral authority undermined by his 2006 admission, six decades after World War II, that he had been a member of Hitler's notorious Waffen SS as a 17-year-old.
Grass achieved world fame with his debut novel, "The Tin Drum" in 1959, and has pressed his country for decades to face up to its Nazi past.

SUMMA POLITICO said...

Neue OZ: Kommentar zu PEN
Grass

Osnabrück (ots) - Die Würde der Literatur
Der ganze PEN gegen ein einziges Gedicht - das wäre ein peinliches Szenario gewesen. Den Mitgliedern der Autorenvereinigung blieb nur die Möglichkeit, sich für Günter Grass auszusprechen. Einen Autor als Ehrenpräsidenten wegen eines literarischen Textes abzuwählen - was für ein Gedanke, erst recht für den PEN. Gerade für Autoren sollte der Schutz der Meinungsfreiheit über allem stehen. Im deutschen PEN-Zentrum scheint darüber allerdings, wie der Antrag zeigte, kein Konsens zu bestehen. Das macht die ganze Sache zum Trauerspiel.
Die Kontroverse um den Ehrenpräsidenten Grass fügt sich damit in die erstaunliche, weil explosive Wirkungsgeschichte des Grass-Gedichtes. "Was gesagt werden muss" beeindruckt - nicht als gelungenes Gedicht, sondern als Beleg dafür, dass auch in der medial entgrenzten Gegenwart ein einzelnes Poem eine hektisch überdrehte Debatte auszulösen vermag. Der Text belegt nachhaltig, dass Literatur weiter machtvoll wirken kann. Im Meer inflationär produzierter Texte strahlt sie Autorität und Würde aus, gerade als Stimme des Subjekts.
Während Internet-Aktivisten in der Debatte um Urheberrecht und geistiges Eigentum den Tod des Autors verkünden, inszeniert Grass den Aufstand eines lyrischen Ich gegen eine ganze Welt. Kraftvoller kann sich ein Autor kaum in Szene setzen.
Pressekontakt:
Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

http://www.presseportal.de/pm/58964/2251986/neue-oz-kommentar-zu-pen-grass/gn

SUMMA POLITICO said...

A COUPLE OF IMPORTANT LINKS THAT OUGHT TO HAVE BEEN PUT HERE A LONG TIME AGO

GRASS READS THE POEM

Günter Grass liest das Gedicht (ARD Mediathek).

http://www.ardmediathek.de/ard/servlet/content/3517136?documentId=10040866
==========================

SUMMA POLITICO said...

http://www.noz.de/lokales/63926698/was-gesagt-werden-muss-podiumsdiskussion-zum-gedicht-von-guenter-grass

„Was gesagt werden muss“: Podiumsdiskussion zum Gedicht von Günter Grass
Osnabrück. Günter Grass schrieb ein Gedicht und entfachte damit einen riesigen Wirbel – in den deutschen Medien ebenso wie in der internationalen Presse. Mit dem Text und seiner Wirkung beschäftigt sich eine Diskussionsveranstaltung, die heute um 20 Uhr in der Volkshochschule Osnabrück stattfindet. Der Eintritt ist frei.

SUMMA POLITICO said...

A FEW LINKS GOT LOST
HERE IS ONE TO ALL THE MANY PIECES IN THE F.A.Z. / FRANKFURTER ALLGEMEINE ZEITUNG that relate to the Grass controversy.

SUMMA POLITICO said...

Leserbrief an Literaturkritik

re
http://www.literaturkritik.de/public/mails/leserbrief.php?rid=16633
Da ich im Begriff bin den letzten der vier Teile meiner Auseinandersetzung mit dem verruchten Grass Gedicht unter Dach und Fach zu bringen [1] - das Codicil zu der Poetik des Gedichts (d) - stieß ich zum zweiten Mal auf Jan Süselbecks Beitrag, und bei genauerer Betrachtung finde ich es schade dass der Autor so tendenziös aufgelegt war, denn hie und da erwähnt er einige interessante Momente die es wert wären weiter zu verfolgen.

Professor Süselbeck erwähnt Stammtische und gibt sich sehr gut informiert. Der Kontext in dem das Grass Gedicht veroeffentlicht wurde scheint ihm aber im grossen ganzen abhanden gekommen zu sein. Seit Jahren schon pauken die Neo-Conservative hier in Amerika
den Spruch "Bomb Bomb Iran". z.B.
dieses Jahr schon zum zweiten Mal
unser Max Boot vom Council of Foreign Affairs f
http://online.wsj.com/article/SB10001424052970204632204577130834200656156.html
Glaubt der Professor wahrlich, dass Netanjahu/ Liebermann, trotz einheimischer Opposition,
ihren Plan Iran anzugreifen ohne die Unterstuetzung der Amerikanischen Imperialisten, hegen wuerden? Israel, unser drei Milliarden kostet er per Jahr, Flugzeugträger!
N. war doch gerade im März hier und bat um Erlaubnis, hatte sie im Januar, wurde abgepfiffen. Muss jetzt
bis nach der Wahl und den wieder aufgegriffenen Verhandlungen warten, die den Iranern unmögliche Konditionen auflegen.
Der liebe Professor an seinem
hinterwäldlerischen Stammtisch sollte sich doch mal anschauen wie Herr Netanjahu vor dem
US Congess und AIPAC spricht!
Gibt's auf U-Tube!

Außerdem, des Professors Verdrehungen helfen seiner Polemik kaum: Amindehajad ist kein Diktator, er hat zwar ziemliche Macht, aber er ist nicht der mächtigste, es gibt auch dort Gremien, selbst-mörderisch sind diese Leute nicht, auch sollte der naive Professor nicht an der westliche Propaganda Lawine über A. und Iran ersticken. Die Lage ist nicht so offentsichtlich. "Auslöschen" , nein von dem eventuellen verschwinden von der Landkarte sprach A. zur Zeit, des
Brueckenkopfs des Imperiums wird da geredet.
[Gibts alles bei der Bundespolitikum.]
Von derer Blickunkt ganz richtig gesehen. Sogar N's deputy Prime Minister gibt zu das dem nicht so ist.
://www.commondreams.org/headline/2012/04/18-2


Erstschlag bedeutet in diesem Fall eher "bunker busting bombs." Grass scheint eine Atomkatastrophe zu ahnen, da haben sie ganz recht, die Furcht steckt in ihm, nicht nur in ihm, schon lange Zeit. Wenn
Amindehajad die Shoah verneint - warum wohl? Vielleicht weil ein frommer Muslim Refugium gewaehren lasson muss? Das wuerde dem Kerl seine
Ansichten zu kompliziert machen.

Um mir mein Schreibsel zu vereinfachen: beide, die Iraner so wie
die Israelis, tun einander so viel grässliches an, dass schon ein einziges Attentat auf einen Wissenschaftler als causus belli genügen würde. "Auslöschen" schreibt der Grass auf seine holprige Art, vielleicht ist er auch so schlau wie Brecht und will nur provozieren!
In dem Fall haett's ihm doch nicht besser gelingen können - die Biester zum nachdenken zu bringen - ach wie die Neo-Kons hier, von Joffe bis Heibrunn aus ihren Käfigen gezischt sind! Also, ich mach mir keine grossen Gedanken darüber ob, trotz
aller seiner Verknirschung, da in Grass noch ein kleiner Hitlerjunge lebt. Aber Ihre Lesung des Krebsgangs
hat mich beindruckt, was Deutsche als
"victims" betrifft liegt es wahrlich
anders wenn das was Grass da schreibt
sein allerletztes zu dem Thema ist.
Die boese Ironie des Gros der ganzen Angelegenheit ist besonders (selbst) gehaessig von dem Anbiederer Josef Joffe im Wall Street Journal vorgetragen worden
http://online.wsj.com/article/SB10001424052702304299304577347871489771432.html

Ihr, Michael Roloff

http://www.facebook.com/mike.roloff1?ref=name

SUMMA POLITICO said...

DIE ZWEI LINKS ZU DEM GRASS INTERVIEW & seiner Lesung des Gedichts zusammen

Günter Grass liest das Gedicht (ARD Mediathek).
http://www.ardmediathek.de/ard/servlet/content/3517136?documentId=10040866
==========================
Günter Grass nimmt Stellung zur Kritik an seinem Gedicht (ARD Mediathek).
http://www.ardmediathek.de/ard/servlet/content/3517136?documentId=10040886
==============

«Oldest ‹Older   1 – 200 of 654   Newer› Newest»